Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 78
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    38

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #41
    Viele Dank nochmal für die rege Diskussion. Werd mich nach der Tour hier nochmal melden und dann über meine Erfahrungen berichten.

  2. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.616

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #42
    Hätte mal noch eine Frage zu dem Thema. Gibt es bei DSLR und Systemkameras auch besonders Kompakte und Leichte? Das wäre ja auch vielleicht ein Ansatz auf Bergtour, wenn man es einerseits klein und kompakt haben möchte, aber auch eine wirklich gute Fotoqualität. Oder steht DSLR tatsächlich kompromisslos für Doppelzentner Schwer, Large und Riesig?

  3. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.632

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #43
    Es gibt unter den Dslr welche, die nur 1,5 Kg wiegen und welche die mehr wiegen . Systemkameras sind per Definition leichr und kleiner (700 Gr). Allerdings teuer.

    Die Wahl des Objektivs ist natürlich entscheidend, meine Beispiele beziehen sich auf normale Objektive 17-70 mm, oder so.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  4. Erfahren

    Dabei seit
    09.09.2014
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    158

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #44
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Hätte mal noch eine Frage zu dem Thema. Gibt es bei DSLR und Systemkameras auch besonders Kompakte und Leichte? Das wäre ja auch vielleicht ein Ansatz auf Bergtour, wenn man es einerseits klein und kompakt haben möchte, aber auch eine wirklich gute Fotoqualität. Oder steht DSLR tatsächlich kompromisslos für Doppelzentner Schwer, Large und Riesig?
    Naja, zwischen einer professionellen Vollformat-DSLR und einer Einsteiger DSLR im APS-C-Format liegen im Gewicht und der Größe auf jeden Fall Welten. Beispiel Nikon: D5 = 1400 gr., D5600 = 465 gr. In der Schnelligkeit des Autofokus etc. auch, wobei sich das ist erster Linie in der Vogel- und Sportfotografie auswirkt. Und natürlich sind professionelle und semi-professionelle Kameras (z.B. bei Nikon im APS-C-Format die D500 oder die D7500) auch erheblich robuster und schneller zu bedienen, da man eben nicht für speziellere Einstellungen in die Menüs abtauchen muss.

    Die Bildqualität hingegen ist in erster Linie vom Objektiv abhängig, wobei in den letzten Jahren auch die lichtschwachen "Einsteigerzooms" immer besser geworden sind. Ich hätte heute z.B. keine Bedenken, z.B. mit einer Nikon D5300, D5500 oder 5600 und dem Kitzoom zu fotografieren. Die Bildqualität reicht selbst für anspruchsvolle Fotografie aus. Problemlos. Und wenn dann doch mal die fehlende Lichtstärke stört, ist man mit einer ordentlichen Festbrennweite wohl am besten bedient. Von der ERREICHBAREN Bildqualität her sind jedenfalls alle APS-C Nikons mit 24 Megapixel Sensoren vergleichbar gut, da gibt es keine deutlichen Unterschiede, jedenfalls keine, die man sehen kann, auch nicht bei Drucken auf Postergröße.

    Meine komplette "Leichtgewichtsausrüstung" (Nikon, APS-C-Gehäuse + 2 Objektive, 18-55mm oder kurze Festbrennweite u. 70-300mm) wiegt jedenfalls deutlich weniger als die Nikon D5 nackt. Und das finde ich durchaus noch "tragbar". Und was die im Vergleich zu den professionellen und semiprofessionellen Gehäuse geringere Robustheit angeht, sehe ich da kein Problem. Erstens sind auch die Einsteigermodelle nicht SO empfindlich, und zweitens wird die (etwas ältere) D5300 momentan für ~400 Euro mit dem AF-P 18-55mm verhökert, wenn die mal über den Jordan geht, kann ich damit leben. Für den Preis einer D500 ("nackt", also ohne Objektiv, das ist das für mich interessanteste Gehäuse, da APS-C) bekomme ich vier D5300. Und kann noch ein paarmal gut essen gehen.

    Sorry, ist jetzt etwas länger geworden ...

  5. AW: DSLR auf Hochtouren?

    #45
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Hätte mal noch eine Frage zu dem Thema. Gibt es bei DSLR und Systemkameras auch besonders Kompakte und Leichte? Das wäre ja auch vielleicht ein Ansatz auf Bergtour, wenn man es einerseits klein und kompakt haben möchte, aber auch eine wirklich gute Fotoqualität. Oder steht DSLR tatsächlich kompromisslos für Doppelzentner Schwer, Large und Riesig?
    Es gibt durchaus DSLR, die sehr leicht sind, sogar leichter als die meisten Spiegellosen gleicher Sensorgröße, allerdings eher im unteren Marktsegment, die Nikon 3500 wiegt bspw. ca. 400g ohne Objektiv und 600g mit dem (qualitativ sehr durchschnittlichen) Kitobjektiv. Durch den notwendigen Spiegelkasten sind DSLRs fast immer voluminöser als Spiegellose. Gewicht und Größe vergleichbarer Objektive unterscheiden sich bei gleicher Sensorgröße meist nicht signifikant, es sind aber für Spiegellose mehr Objektive erhältlich, die mit Schwerpunkt auf Kompaktheit konzipiert sind, teilweise halt mit Kompromissen bei anderen Parametern.

    Insgesamt würde ich sagen, dass man bei den Spiegellosen zumindest in den höheren Klassen momentan deutlich mehr Auswahl an kompakten und leichten Kameras hat als bei den DSLRs. Leichte und kleine DSLRs im Oberklassensegment kenne ich zumindest momentan keine. DSLRs haben aus meiner Sicht aber drei Vorteile: Sie sind tendenziell günstiger, der optische Sucher ist m.M. gerade bei schwierigen Lichtverhältnissen mit hohen Kontrasten angenehmer, und der Stromverbrauch ist deutlich niedriger, so dass weniger Ersatzakkus benötigt werden (bei längeren Touren ev. auch ein Faktor). Ansonsten sind sie schon eher eine aussterbende Geräteklasse.

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    38

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #46
    Zitat Zitat von Blackbox Beitrag anzeigen
    Naja, zwischen einer professionellen Vollformat-DSLR und einer Einsteiger DSLR im APS-C-Format liegen im Gewicht und der Größe auf jeden Fall Welten. Beispiel Nikon: D5 = 1400 gr., D5600 = 465 gr. ....

    Die Bildqualität hingegen ist in erster Linie vom Objektiv abhängig, wobei in den letzten Jahren auch die lichtschwachen "Einsteigerzooms" immer besser geworden sind.....

    Meine komplette "Leichtgewichtsausrüstung" (Nikon, APS-C-Gehäuse + 2 Objektive, 18-55mm oder kurze Festbrennweite u. 70-300mm) wiegt jedenfalls deutlich weniger als die Nikon D5 nackt.
    Alles richtig, aber wo ich dann doch unglaublich gern auf´s Vollformat zurückgreife sind die kurzen Brennweiten. Die Crop-Kameras sind schon Mist, wenn man hochwertige UWW-Aufnahmen haben möchte. Mit deiner D5300 und dem 18-55 fängst du ja umgerechnet auch erst bei 27mm an – das ist manchmal zuviel - mir zumindest. Da fehlt eben das Quäntchen Perspektive, dass man sich manchmal wünscht.

  7. AW: DSLR auf Hochtouren?

    #47
    Zitat Zitat von GerLitz Beitrag anzeigen
    Alles richtig, aber wo ich dann doch unglaublich gern auf´s Vollformat zurückgreife sind die kurzen Brennweiten. Die Crop-Kameras sind schon Mist, wenn man hochwertige UWW-Aufnahmen haben möchte. Mit deiner D5300 und dem 18-55 fängst du ja umgerechnet auch erst bei 27mm an – das ist manchmal zuviel - mir zumindest. Da fehlt eben das Quäntchen Perspektive, dass man sich manchmal wünscht.
    Naja, gibt ja auch für APS-C eine Menge UWWs, meist Zooms mit ca. 10mm Anfangsbrennweite. So schlimm ist da die Situation eigentlich nicht, auch wenn bei FF das Angebot deutlich größer ist.

  8. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    464

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #48
    Zitat Zitat von Blackbox Beitrag anzeigen
    Naja, zwischen einer professionellen Vollformat-DSLR und einer Einsteiger DSLR im APS-C-Format liegen im Gewicht und der Größe auf jeden Fall Welten. Beispiel Nikon: D5 = 1400 gr., D5600 = 465 gr.
    Und zwischen diesen Welten gibts ausreichend Auswahl. Eine Canon 5mIV wiegt gute 800gr und es mangelt ihr nicht an "Professionalität", was auch immer das sein mag. Die 6er ist nochmal leichter, beide mit KB-Sensor.
    DSLR sind Systemkameras. Man kann sie mit verschiedenen Objektiven nutzen, z.B. mit 4er Zooms, und so zu Gunsten des Gewichts Kompromisse eingehen.
    Spiegellos spart das Gewicht des Spiegelkasten, das sind höchstens 300gr. Mehr nicht, nie.
    Geändert von TilmannG (26.03.2019 um 15:43 Uhr)

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    38

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #49
    Meine 6DII wiegt 765g, alternativ die EOS R 580g, das ist wirklich kein Thema.
    Entscheidend ist leider das Glas, das 70..200/2.8 wiegt satte 1,5Kg. Das tu ich mir vorerst nicht an.

    @TilmannG
    War gerade auf deine HP unterwegs... alle Achtung, da kann man sich Anregungungen holen! Wirklich grandiose Bilder!
    Geändert von GerLitz (26.03.2019 um 15:59 Uhr)

  10. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    464

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #50
    das 70-200/4 IS wiegt die Hälfte. Ein ideales und hochwertiges Outdoor-Telezoom!
    Aber du hast Recht - entscheiden ist das Glas.

    Danke für die Blumen!
    Grüße von Tilmann

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    38

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #51
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    das 70-200/4 IS wiegt die Hälfte. Ein ideales und hochwertiges Outdoor-Telezoom!
    Aber du hast Recht - entscheiden ist das Glas.
    Grüße von Tilmann
    Hab ich leider nicht

  12. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.616

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #52
    Danke euch für die Infos. Bei DSLR mit lt. Vegareve "nur" 1,5 kg nehme ich doch lieber anstatt dessen ein leichtes Zelt mit auf Hochtour, das verschafft mir persönlich bei gleichem Gewicht mehr Vergnügen als eine schwere Kamera.

    Sieht das bei den Systemkameras ähnlich mau aus? Gibt es unter 600gr. für Gehäuse und Objektiv nichts in den Kategorien oberhalb der Kompaktkameras?

    Wobei mich als Laie eure kompromisslose Ablehnung von Kompaktkameras schon etwas wundert. Darunter gibt es doch auch sehr edle Kameras wie die Fujifilm X100F, die auch mal 1300€ kosten und anscheinend sehr gut sein sollen.

  13. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    464

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #53
    Natürlich gibt es gute Kompakte, die Sony 100 RX Reihe hast du glaub ich selbst genannt. Oder eben bei Fuji.
    Eine System-Kamera komplett < 600gr gibt es vielleicht, wenn du ein superleichtes Gehäuse mit einer pancake Festbrennweite kombinierst. Viel System (=mehrere Brennweiten) hast dann auf Tour nicht dabei.
    Es ist immer eine Frage, voher man kommt und was man will. Das wird dann schnell eine könnte-Diskussion (Essen vs Kleidung vs Zelt vs Berg-Material vs Foto) und ist doch nur eine sehr individuelle Abwägung.
    Mir reicht bislang der Kompromis, auf technisch anspruchsvollen Touren nur 1 Zoom am KB-Gehäuse mitzunehmen.

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    38

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #54
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Wobei mich als Laie eure kompromisslose Ablehnung von Kompaktkameras schon etwas wundert....
    Das stimmt so nicht, habe selbst die Sony RX100 (passt in die Hosentasche kann noch ganz gut mit wenig Licht umgehen) und die Nikon P900 (Zoooooom). Wenn man sich wenigst einen 1"-Sensor gönnt, gibt´s schon auch brauchbare Fotos. Aber wenn die Chance besteht, dass man unvergessliche Motive vor die Nase bekommt, will man schon alle Möglichkeiten ausschöpfen.

  15. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    38

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #55
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    ... Mir reicht bislang der Kompromis, auf technisch anspruchsvollen Touren nur 1 Zoom am KB-Gehäuse mitzunehmen.
    Jetzt sei mal die Frage erlaubt..... welches?

  16. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    464

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #56
    Meist das Canon 24-70/4. Ist ein wenig beachtetes, aber optisch wirklich gutes Standardzoom. Gute 24mm, viel besser als beim 24-105/4.
    24mm unten sind ein muss für mich, ich glaube das siehst du ähnlich. Ich fotografier viel mit 24-35mm und so um 60/70mm.
    Daher das Standardzoom, wenn ich Objektivwechsel vermeiden will oder muss.
    Auf Hochtour/Skitour bin ich aber auch gern und oft mit 16-35/4 und dem erwähnten Telezoom zugange.
    Und auf den großen Trekkingreisen (durchaus mit Berganteil) sind alle drei Zooms dabei.

    Für Bühnenfotografie oder Portrait zu Hause hab ich andere Objektive.

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    38

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #57
    @TilmannG
    Danke für deine offene Antwort. Mir fällt die Entscheidung schon schwer. Hab mich nun für das 16-35/4 entschieden (auch wenn dann oben etwas fehlen wird). Bei Durchsicht der Fotos im Netz (auch deiner ) fallen mir doch die WW-Perspektiven immer wieder besonders ins Auge. Interessant auch die Fotos von Leuten, die mit Kompakten oder Bridgekameras tolle Perspektiven von ihren Bergtouren einfangen – die haben oft auch bis zum Anschlag auf WW gedreht (obwohl sie ja anders könnten).

  18. Erfahren

    Dabei seit
    09.09.2014
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    158

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #58
    Zitat Zitat von GerLitz Beitrag anzeigen
    Alles richtig, aber wo ich dann doch unglaublich gern auf´s Vollformat zurückgreife sind die kurzen Brennweiten. Die Crop-Kameras sind schon Mist, wenn man hochwertige UWW-Aufnahmen haben möchte. Mit deiner D5300 und dem 18-55 fängst du ja umgerechnet auch erst bei 27mm an – das ist manchmal zuviel - mir zumindest. Da fehlt eben das Quäntchen Perspektive, dass man sich manchmal wünscht.
    Tja, da sind wir unterschiedlich gestrickt. Für mich sind auch in der Landschaftsfotografie eher die längeren Brennweiten interessant, zu seligen Filmzeiten war ich oft mit einer Leica-M mit 35mm u. 90mm unterwegs. Und nach dem Urlaub konnte man dann sehen, dass ich so um die 70% der Aufnahmen mit dem 90er gemacht hatte. Aber so ist das nun mal, die Menschen sind eben verschieden. Wat dem eenen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall ...

    Übrigens, für Weitwinkelfreaks gibt's bei Nikon ein recht ordentliches, preiswertes und leichtes 10-20mm. Das sollte für die meisten Zwecke langen.

  19. Erfahren

    Dabei seit
    09.09.2014
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    158

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #59
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Natürlich gibt es gute Kompakte, die Sony 100 RX Reihe hast du glaub ich selbst genannt. Oder eben bei Fuji.
    Yep. Die Sony 100 RX in ihren verschiedenen Varianten ist ausgesprochen nett. Die hätte ich schon längst, wenn ich nicht letztlich immer auch längere Brennweiten bräuchte, daher ist es bei mir immer eine mehr oder minder große/schwere DSLR mit zumeist zwei Objektiven. Im kommenden Sommer wird's wohl meist auf ein 55er Makro + ein 100-400mm hinauslaufen, da dann auch Tierfotografie auf dem Programm steht und das 100-400 dann noch relativ leicht ist und ein bisschen Brennweite hat.

  20. Erfahren

    Dabei seit
    09.09.2014
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    158

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #60
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Sieht das bei den Systemkameras ähnlich mau aus? Gibt es unter 600gr. für Gehäuse und Objektiv nichts in den Kategorien oberhalb der Kompaktkameras?
    Naja, eine Einsteigernikon wie die D5xxx + 18-55mm liegt bei ~670 gr. Nicht wirklich schwer. Dazu ein Akku in Reserve, bei DSLR reicht ein Akku für ca. 800-1000 Aufnahmen. Das ist bei Kameras ohne optischen Sucher oft anders, die brauchen mehr Saft.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)