Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 74
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    571

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #21
    Unterstellt: kannst mit Deiner Kamera routiniert umgehen und suchst jetzt auf Hochtouren neue Perspektiven. Wenn Du nach deinem Training und einigen selbstorganisierten Hochtouren an Erfahrung und auch an Routine gewonnen hast ist der Zeit Punkt für die Entscheidung welche Kameraausrüstung Du mitträgst. Fotografie im Hochgebirge ist eine prima Sache, die Ablenkung durch eine zweite Beschäftigung erhöht das Risiko.

  2. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    34

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #22
    Zitat Zitat von Bulli53 Beitrag anzeigen
    ..Wenn Du nach deinem Training und einigen selbstorganisierten Hochtouren an Erfahrung und auch an Routine gewonnen hast ist der Zeit Punkt für die Entscheidung welche Kameraausrüstung Du mitträgst...
    Jep, das ist wohl richtig, aber ich bin mir leider nicht so sicher, ob diese Hochtourengeherei tatsächlich was für mich ist - ist ein Versuch. Wenn also der Kurs meine einzige Hochtour bleibt und noch dazu geniales Wetter herrscht, ärger ich mich am Ende schwarz. Ich denke, ich nehm den Kram mit. Ich MUSS ja nicht fotografieren wenn mich das Gehen zu sehr beschäftigt.

  3. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.439

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #23
    Genau, im schlimmsten Fall hast Du die Kamera mehr geschleppt als genutzt. Aber wie gesagt, mach Dir vorher ein Objektiv-Setup, denn auf dem Gletscher ist nichts mit Objektivwechsel. Auch Kamerateile, die sich in irgendwelchen Spalten verabschiedet haben, kennen wir .
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    34

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #24
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Genau, im schlimmsten Fall hast Du die Kamera mehr geschleppt als genutzt...
    So ist es, ich nehm`s als Training

    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Aber wie gesagt, mach Dir vorher ein Objektiv-Setup, denn auf dem Gletscher ist nichts mit Objektivwechsel. Auch Kamerateile, die sich in irgendwelchen Spalten verabschiedet haben, kennen wir .
    Hab ich, diesen Rat sollte ich wohl wirklich befolgen. Werd mit 16-35 (am Vollformat) losziehen. Mir steht dort oben sicher der Sinn nach WW. Meinem Mädel pack ich die P900 in den Rucksack, da hat man ggf. während einer kleinen Pause doch mal die Möglichkeit für eine Teleeinstellung

    Vielen Dank nochmal für eure Rückmeldungen!

  5. AW: DSLR auf Hochtouren?

    #25
    Ich hab mittlerweile auch ein 10-24mm (15-36mm an KB) und dann noch ein 50mm (75mm an KB) oder ein 23mm (35mm an KB) und ein 55-200mm (80-300mm an KB) dabei. Gerade in den Bergen nutze ich das Tele mittlerweile mehr als das UWW, so dass mir das 23mm für Weitwinkel oft locker reicht. Nach Bedarf bleibt dann auch mal das Tele zu Hause.

    Ich hab auch eine Cosyspeed Camslinger Tasche und nutze eine Fuji X-T2 mit oben genannten Linsen. In die Tasche passt eine T2 samt Objektiv. Eine 5D oder ähnliches Kaliber passt da aber nicht rein. Ist eher für Systemkameras ausgelegt.

    Da kann man sich dann vllt. das Peak Design Capture Clip Plate mal anschauen, was ich habe, aber kaum nutze.

    Gruss,
    Westi

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    34

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #26
    Hab mir viele, tolle Aufnahmen angeschaut. Fotos, die mich ansprechen sind meist mit WW gemacht. Daher die Entscheidung für das 16-35.

    guckst du z.B. hier:

    https://www.flickr.com/photos/seilschaft-hochtouren/

  7. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.564

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #27
    habe jetzt keine ahnung vom fotografieren, und vom hochtourengehen auch nicht, höchstens mal sehr gemäßigtes skihochtourengelände. meine meinung: das kann schon mal anstrengend werden, wenn man es nicht gewohnt ist, noch mehr. bevor ich mich da künstlich beschwere, würde ich schon eine realistische einschätzung der eigenen konidtionellen möglichkeiten anraten. am besten vielleicht auch im vergleich zur gruppe, soweit möglich, man will die anderen ja auch nicht unnötig ausbremsen.

  8. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    34

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #28
    Das ist halt schwierig.
    Bis 3000 bin ich ganz gut dabei, aber ich habe auch gelernt, dass wohl 1000m höher die Welt ganz anders aussieht und man nicht wirklich weiß, wie man die Höhe verträgt. Eine gewisse Unsicherheit bleibt sowieso, (wohl auch bei der 10ten Tour )
    Ob dann das eine kg (mehr ist es ja nicht) tatsächlich das Kraut fett macht, wage ich zu bezweifeln.

  9. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.564

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #29
    hm, ich habe ja zu der ganzen fotografiererei in bisschen ein zwiespältiges verhältnis. fotografiere selbst nicht, wenn ich aber selten mal mit so einem passionierten fotografen unterwegs bin, freue ich mich einerseits riesig, wenn ich doch mal ein bild bekomme, auf dem ich mich gut getroffen fühle -es lebe die eitelkeit. unterwegs nervt mich dafür dei knipserei dann schon oft, ins foto lächeln müssen, warten... irgendwie hält es halt den ganzen betrieb schon auf, und wenn es eher professionelle bilder werden sollen, warhscheinlich noch mehr. außer du bist so fit, dass du halt mal schnell vorgehen oder den rüchkstand wieder einhloenel kannst. in seilschaft kannst du das eh vergessen. also ich würde das in einer größeren gruppe, noch dazu zufällig zusammengewürfelt und vorher nicht abgesprochen, dass das jemand als fototrip sieht, wahrscheinlich als ziemliche zumutung empfinden, bin ich aber vielleicht auch etwas eigen. außer natürlich, der ensprechende ist so fit, dass es dadurch zu keinen einschränkungen kommt.

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    34

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #30
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    hm, ich habe ja zu der ganzen fotografiererei in bisschen ein zwiespältiges verhältnis. fotografiere selbst nicht, wenn ich aber selten mal mit so einem passionierten fotografen unterwegs bin, freue ich mich einerseits riesig, wenn ich doch mal ein bild bekomme, auf dem ich mich gut getroffen fühle -es lebe die eitelkeit. unterwegs nervt mich dafür dei knipserei dann schon oft, ins foto lächeln müssen, warten... irgendwie hält es halt den ganzen betrieb schon auf, und wenn es eher professionelle bilder werden sollen, warhscheinlich noch mehr. außer du bist so fit, dass du halt mal schnell vorgehen oder den rüchkstand wieder einhloenel kannst. in seilschaft kannst du das eh vergessen. also ich würde das in einer größeren gruppe, noch dazu zufällig zusammengewürfelt und vorher nicht abgesprochen, dass das jemand als fototrip sieht, wahrscheinlich als ziemliche zumutung empfinden, bin ich aber vielleicht auch etwas eigen. außer natürlich, der ensprechende ist so fit, dass es dadurch zu keinen einschränkungen kommt.
    Du sprichst mir wie ein bissel aus der Seele – nur dass du genau die Kehrseite dessen beschreibst, was ich empfinde bzw. befürchte. Es ist der Grund, wieso ich noch nicht sicher bin, ob Hochtourengehen wirklich etwas für mich ist. Ich liebe die Unabhängigkeit und möchte natürlich beim Gehen die Bergwelt auch genießen und ja, auch mal ein Foto machen. Dass das in einer Seilschaft ziemlich schwierig wird, ist mir klar. Ich denke, es hängt tatsächlich davon ab, wie meine Kondition relativ zur Gruppe ausfällt, ich werde auf alle Fälle nicht unvorbereitet antreten. Mal sehen, vielleicht kriege ich es ja hin.

  11. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.439

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #31
    Mach Dir keinen Kopf, mit Leuten, die nicht mal ein paar Sekunden Zeit für ein Foto haben, würde ich persönlich nicht auf Tour gehen. Wenn es schnell geht und man nicht für jedes Foto 5 Minuten braucht, spricht nichts dagegen (ansonsten, wie gesagt, suchst Du Dir die passenden Leute).
    Und opa: bitte, Bergfotografie ist nicht "bitte in die Kamera grinsen", die gewaltigen Fels und Eismassen sind doch das Hauptmotiv . Von paar spektakulären Kletterbildern abgesehen.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  12. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.431

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #32
    Zitat Zitat von GerLitz Beitrag anzeigen
    Du sprichst mir wie ein bissel aus der Seele – nur dass du genau die Kehrseite dessen beschreibst, was ich empfinde bzw. befürchte. Es ist der Grund, wieso ich noch nicht sicher bin, ob Hochtourengehen wirklich etwas für mich ist. Ich liebe die Unabhängigkeit und möchte natürlich beim Gehen die Bergwelt auch genießen und ja, auch mal ein Foto machen. Dass das in einer Seilschaft ziemlich schwierig wird, ist mir klar. Ich denke, es hängt tatsächlich davon ab, wie meine Kondition relativ zur Gruppe ausfällt, ich werde auf alle Fälle nicht unvorbereitet antreten. Mal sehen, vielleicht kriege ich es ja hin.
    Ich finde, das hat nichts mit Kondition zu tun. Du schreibst ja selbst, dass 1kg Mehrgewicht bei deiner Kondition nicht wirklich ein Problem sind. Du gehst mit großer Kamera nicht entscheidend langsamer als mit kleiner. Die 700gr. Gewichtsunterschied zur Kompaktknipse kannst du durch Gewichtsseinsparung an anderer Stelle z.T. ausgleichen.

    Es geht (abgesehen von der möglicherweise in heiklen Situationen leicht eingeschränkten Beweglichkeit durch die große Kamera vor der Brust) vielmehr um die Zeit, die du insgesamt fürs Fotografieren benötigst und ob du dadurch den Zeitplan zum Kippen bringst (bzw. bei sehr vielen Pausen v.a. auch den Gehrhythmus der Gruppe störst) und die Gruppe dadurch ggf. in eine heikle Situation bringst, und ob dich die Fixierung auf die Motivsuche (oder deine Genervtheit, dass du im Moment X vielleicht nicht anhalten darfst zum Fotografieren) in deiner Konzentration auf die Hochtour beeinträchtigt.

    Auch mit einer kleinen Knipse kann man 2 h mit Fotografieren verbringen bei einer Hochtour. Gegen insgesamt 15-20 Minuten Zeitverzögerung durchs Fotografieren (bei 3-4 Pausen) wird wahrscheinlich niemand in der Seilschaft etwas sagen, wenn es vorher abgesprochen ist und du dich an diese Zeit hälst. Ausgleichen kannst du deine fotografier-bedingten Verögerungen während der Pausen z.B., indem du weniger Zeit brauchst beim Quatschen, Essen und Trinken (kein trockenes Vollkornbrot, kein zu heißer Tee etc).

    Und noch was: Normalerweise signalisieren die Leute, wenn sie weitergehen möchten. Achte auf die Signale (Rucksack einräumen, aufsetzen etc.) und packe die Kamera rechtzeitig weg, damit du rechtzeitig wieder zusammen mit den anderen gehfertig bist.

  13. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.564

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #33
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Und opa: bitte, Bergfotografie ist nicht "bitte in die Kamera grinsen", die gewaltigen Fels und Eismassen sind doch das Hauptmotiv . Von paar spektakulären Kletterbildern abgesehen.
    da steht man rum, wartet, und dann darf man noch nicht mal in die kamera grinsen und bekommt ein paar schöne bilder von sich selbst, auf denen dank der kunst des fotografs die walrossschwarte gar nicht so auffällt? das geht ja schon dreimal nicht!

    Zitat Zitat von GerLitz Beitrag anzeigen
    Du sprichst mir wie ein bissel aus der Seele – nur dass du genau die Kehrseite dessen beschreibst, was ich empfinde bzw. befürchte.
    sorry, vielleicht habe ich da ein bisschen überspitzt formuliert, so schlimm sehe ich es jetzt auch wieder nicht. war früher auch sehr gelegentlich, aber sehr gerne mit jemandem unterwegs, der die bergfotografiererei professionell betreibt. dessen bergsportliches können lag aber in allen bereichen so viele dimensionen über meinen bescheidenen möglichkeiten, dass da eh immer ich - auch ohne kamera - der limitierende faktor war.
    ich denke aber schon dass bei einem kurs der schwerpunkt nich auf dem fotgrafieren leigen sollte, da hast du warhscheinlich anderes zu tun. und die leute sind halt einigermaßen zufällig zusammengewürfelt. also wenn sich fünf leute vom nordic-walking-kränzchen hintertupfingen gemeinsam zu dem kurs angemeldet haben, und du bist das "6te rad am wagen" hast du wahrscheinlich alle zeit der welt zum fotografieren. wenn es aber die triathlon-freunde vordertupfingen sind, bist du vielleicht froh um jedes garmm, dass du nicht tragen musst.
    wenn du dann mit freunden gehtst und klar ist, dass das fotografieren wichtig ist, ist das meiner meinung nach voll ok.

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    34

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #34
    Einer der Vorteile der DSLR gegenüber einer kleinen Knipse ist, dass sie SCHNELLER ist! Rede mal mit Sportfotografen . Focusiergeschwindigkeit, Auslöseverzögerung und vor allem die Zeit zwischen zwei Bildern – das sind schon Welten. Grundeinstellungen (Blende, ISO, Belichtungszeit, Focuspunkte) erledigt man blitzschnell mittels Daumenrad! Und wie gesagt, ich trage meine Cam im Holster (sowas hatten die Cowboys früher, damit sie schnell ziehen konnten ). Auch hier denke ich, dass „auspacken“ und „wegpacken“ eher nicht die richtigen Begriffe sind. Ich kann meine Kamera wirklich während ich gehe aus dem Holster nehmen und auch wieder wegstecken (mit einer Hand!). Lediglich fürs Foto selbst würde ich natürlich gern mal ne halbe Minute stillstehen.
    Ich habe ja auch nicht vor, permanent zu knipsen, ich will schon in erster Linie Touren gehen! Bitte nicht falsch verstehen. Ich habe ganz bestimmt nicht vor, die Leute ständig zu nerven. Ich sehe die DSLR eher als Mittel zum Zweck bessere Fotos zu machen und dabei sogar schneller zu sein. Wirklich ungünstig ist eben nur das Volumen (nicht einmal das Gewicht) – das Holster am Gurt ist hin und wieder schon ganz ordentlich im Weg.
    Ich werde mich weitestgehend darauf beschränken meine Fotos zu machen während die anderen Pause machen und Quatschen. Großartig essen tu ich auf ner Tour ohnehin nicht. Mal ein Riegel und ein Schluck Wasser – das geht schnell.

    Wenn die Kondition allerdings nicht reicht, werde ich während der Pausen nur erschöpft im Schnee liegen .. dann knipsen nur die Anderen ...und zwar mich

  15. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.10.2018
    Beiträge
    34

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #35
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Mach Dir keinen Kopf, mit Leuten, die nicht mal ein paar Sekunden Zeit für ein Foto haben, würde ich persönlich nicht auf Tour gehen. Wenn es schnell geht und man nicht für jedes Foto 5 Minuten braucht, spricht nichts dagegen (ansonsten, wie gesagt, suchst Du Dir die passenden Leute). ...
    Danke!

  16. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.439

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #36
    Gerade bei Sonnenaufgängen, das Schönste was es im Hochgebirge gibt, wirst Du um eine ordentliche Kamera froh sein. Ich kann meine selten gut genug einstellen, aber ich bin auch zu schlecht darin und greife dann zu Becks Fotos .
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  17. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.431

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #37
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Gerade bei Sonnenaufgängen, das Schönste was es im Hochgebirge gibt, wirst Du um eine ordentliche Kamera froh sein.
    Stimmt, Sonnenaufgänge sind (fast) das Schönste in den Bergen, noch schöner sind eigentlich nur ein paar Klettertouren dort

    Was ist denn eigentlich eine ordentliche Kamera? Eine, die immer sorgfältig die Bilder sortiert, keine Fotomomente verpasst und zweimal am Tag die Speicherkarte bügelt und knitterfrei ins Speicherschränkchen legt?

    Dachte so als Kompaktknipser-Laie, beim Sonnenaufgang geht es v.a. auch um Lichtstärke, damit man das ohne Verwackeln fotografieren kann? Meine unordentliche Kompaktknipse, die morgens nicht mal Zähne und Objektiv putzt und mich jetzt auch nicht auffällig froher macht, hat Lichtstärke 1,8 und kann so was eigentlich auch ein wenig, zumindest zur Erinnerung an diesen Moment taugt es. Ist aber sicherlich eine Schwachstelle, weil bei scheuchtem Licht die Unterschiede zwischen den Kameratypen viel deutlicher zutage treten (sagt man das so bei Sonnenaufgang-Bildern) als bei Sonne.

    Leider ist sie wie GerLitz schreibt, anscheinend wohl sehr langsam, wobei das immer auch eine gute Ausrede ist, wenn man mal gerade etwas langsamer unterwegs ist am Berg ("Sorry, hat etwas gedauert, musste noch auf meine Kamera warten")

    Klar sehen mit einer tollen Kamera gemachte Bilder manchmal überragend aus. Was gute Bergbilder ausmacht sind aber doch eigentlich die Motive, die Action, die man direkt beim Klettern, Gehen etc. auffängt. Wenn so ein Bild gut gelingt, hängt das eigentlich doch nur in zweiter Linie mit der Kamera zusammen, sondern mit der Idee und dem glücklichen Moment, im richtigen Moment auf die Knipse, äh Auslöser, gedrückt zu haben.

  18. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.439

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #38
    Es geht um den Sensor. Nur eine Systemkamera kann mit einer DSLR mithalten, keine Knipsen (habe ich alles schon gehabt und benutzt). Aber jeder hat halt andere visuelle Ansprüche, ohne jetzt über Profifotografie zu reden (wie opa ständig, obwohl es nicht darum geht).
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  19. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.431

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #39
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Es geht um den Sensor. Nur eine Systemkamera kann mit einer DSLR mithalten, keine Knipsen (habe ich alles schon gehabt und benutzt). Aber jeder hat halt andere visuelle Ansprüche, ohne jetzt über Profifotografie zu reden (wie opa ständig, obwohl es nicht darum geht).
    , da du hast natürlich recht.

    Klar sind die Sensoren in einer Kompaktkamera kleiner, wobei in so was wie in der Sony RX100 inzwischen schon auch relativ große Sensoren verbaut sind, die (für meine Ansprüche) technisch sehr gute Bilder möglich machen. Ich bin aber auf jeden Fall jemand, der zwar gerne fotografiert, aber eher zu Erinnerungszwecken. Wobei mir z.B. bei Klettertouren regelmäßig auffällt, dass Leute ihre DSLR eher nicht benutzen oder nur bei Pausen, während ich mit meiner Knipse auch während der Action fotografiere.

    Je schwieriger oder körperlicher z.B. eine Klettertour ist, desto schwieriger wird es generell mit dem Fotografieren. Ich habe mal in der Aiguille de l´M im Körperriss meine Miniknipse geschrottet. Gehäuse und Monitor wurden einfach zerquetscht beim Hochquetschen, die Kamera war danach noch kompakter

  20. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.439

    AW: DSLR auf Hochtouren?

    #40
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen

    Je schwieriger oder körperlicher z.B. eine Klettertour ist, desto schwieriger wird es generell mit dem Fotografieren.
    Absolut. Ich hatte bei der Dammastocktour nicht mal Zeit zum Wasser trinken (war am Gipfel komplett dehydriert). Und so Kamine sind natürlich scheixxe mit der Kamera am Gurt baumelnd (schon ausprobiert ).
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)