Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 25
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.02.2017
    Beiträge
    36

    Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #1
    Hallo zusammen,

    ich laufe im August beim FR Classic mit - also den nördlichen Kungslegen.
    Dafür suche ich noch einen passenden Schlafsack:

    Zu mir: bin 186cm groß, wiege 90kg, habe es lieber warm als kalt (friere aber zumindest weniger als meine Freundin meistens).
    Einsatzzweck: erstmal der FR Classic. Also der nördliche Kungslegen im August, der ja alles bieten kann. Von 20°, über tagelangen Regen zu Schnee (aber dann wohl nicht viel und eher unwahrscheinlich).

    Vorhanden ist ein Alvivo IBEX 500.
    Dieser wurde für einen Trip vorletztes Jahr angeschafft, der leider ausgefallen ist.
    Somit habe ich noch keine praktische Erfahrungen mit dem Schlafsack sammeln können. Außer eine Nacht auf den Balkon bei -1 oder -2 Grad laut Wetterbericht. Dort habe ich (an den Oberschenkeln) nach ein paar Stunden gefröstelt. Lag aber auch nur in T-Shirt und Boxershort im Schlafsack (und es war vllt. 1-2 Grad wärmer, da ich nah an der Hauswand lag?).
    Von den technischen Daten (Preis und Temperaturangaben) laß er sich damals sehr gut. Leider hatte ich mich damals noch nicht mit Buschkraft, Füllmenge etc. befasst.
    Als ich ihn gekauft habe, hieß es: 990g bei einer Komfort-Temp. Von 0° und einer Komfort-Limit-Temp von -6°. Einige Monate nach meinem Kauf wurden die Temperaturangaben vom Hersteller angepasst. Sie lauten jetzt: Komfort-Temp: 4° und Limit-Temp: -2°. Ich möchte definitiv auf dem Trip Nachts nicht frieren und etwas Reserve haben. Daher denke ich, dass der IBEX 500 vllt. schon an seine Grenzen stoßen kann und möchte mir einen neuen zulegen. Komfort-Temp. 0° sollte es schon sein.

    OT: Finde ich sehr sehr unverschämt und dem Kunden gegenüber schon frech, dass die Temperaturangaben im Nachhinein geändert wurden...

    Naja sei es drum.... Nachdem ich mir gefühlte 10000 Schlafsäcke im Internet angeschaut habe, sind erstmal 2 Stück über geblieben:

    Während ich hier gerade schreibe sind auch beide Schlafsäcke bei mir angekommen.

    MH Laminar -1: hier handelt es sich um einen Kufa Schlafsack mit m.M.n. Beeindruckenden werten:
    - Angaben laut Webshop: 936g (in Größe L), Komfort-Temp -1°, Limit-Temp -7° und kostet 157€.
    Wie sich aber gerade herausstellt hat stimmen diese Angaben auch wieder nicht!!!
    In Wahrheit sind es 1073g und die Komfort-Temp liegt bei 3° und die Limit-Temp bei -3° --> somit ist er raus und geht wieder zurück!

    OT: Bin wieder total angefressen wegen den falschen Angaben!!! Es war der selbe große bekannte Shop wo ich bestellt habe. Habe sogar vorher angerufen und nach der Korrektheit der Daten gefragt... Die können froh sein, dass die Hotline heute nicht besetzt ist


    Pajak Core 400: von den Angaben scheint er gut zu sein:
    - 720g (gewogen 753g), Komfort-temp 0°, Limit-Temp -6°, 420g 700er Entendaune im Verhältnis 95/5 und kostet 233€.
    Reichlich Platz hat er auch – kann mich gemütlich auf die Seite drehen und optisch gefällt er auch...

    Ich frage mich jedoch (nach den schlechten Erfahrungen), ob die Angaben verlässlich sind. Immerhin hat er 80g weniger Daune als der Ibex 500. Dafür jedoch 700er statt 650er und einen Anteil von 95/10 anstatt 85/15 (beides Entendaune).

    Jedoch auf der Pajak Seite selbst findet man z.B. noch den Radical 4Z mit 470g 900er Daune und mit den Temperaturangaben von: Komfort-Temp: -1 & Limit-Temp: -7.
    Dieser hat also eine wesentlich qualitativere Daune und auch noch mehr davon. Aber dennoch nur einen Grad Temp. Unterschied?

    Der Panyam 450 von Cumulus wird mit den selben Temperaturangaben beworben wie der Pajak 400. Jedoch hat der Panyam 450g 850er Gänsedaune.

    Selbst wenn man sich die verschiedenen Angebote der Asiatischen Hersteller ansieht, dann kommt der Core 400 irgendwie zu gut weg, oder!?
    Beispiel: Aegemix Nano 2L: 420g 800er mit den Temperaturangaben: Komfort-Temp 5° & Limit-Temp 0° oder der Quilt hier: 360g 700er Daune mit Komfort-Temp 5° & Limit-Temp 0° und da es ja ein Quilt ist, sollte es ja wärmer sein, da keine Daunen platt gelegen werden...

    Also, ganz ehrlich: ich blicke da nicht mehr durch ;)

    Beim TLS steht zum Pajak Core: „Diese Daunen sind in schräg liegende Z-Kammern verarbeitet und bieten eine bessere Isolation als reine H-Kammern“ Aber die anderen Pajaks haben ebenfalls diese Z-Kammern und der Cumulus Trapezkammern... !?


    Was meint ihr zum Pajak Core 400? Langt der oder ist er auch „geschönt“?

    Zum Thema Hydrophobe-Daune: ist das nötig und bringt es überhaupt was?


    Danke euch allen und ein schönes Wochenende!


    Grüße!

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    672

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #2
    Western M. Apache ist mein Favorit. Gleiche Gröss, gleiches Gewicht des Nutzers.

  3. Anfänger im Forum
    Avatar von Gyttja
    Dabei seit
    17.04.2014
    Ort
    Köln bei Buchforst
    Beiträge
    47

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #3
    Zitat Zitat von Bulli53 Beitrag anzeigen
    Western M. Apache ist mein Favorit.
    Das Problem bei Western Moutaineering Schlafsäcken ist, dass einem danach kein anderer Schlafsack mehr so recht gefallen möchte.
    Man kann nicht immer machen, was man möchte. Manchmal kann man auch machen, was man will.

  4. Gerne im Forum

    Dabei seit
    01.09.2016
    Beiträge
    60

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #4
    Zitat Zitat von Gyttja Beitrag anzeigen
    Das Problem bei Western Moutaineering Schlafsäcken ist, dass einem danach kein anderer Schlafsack mehr so recht gefallen möchte.
    Ich sehe das weniger als "Problem", sondern eher als Zeitersparnis. So braucht man sich nur noch bei WM umzusehen, nichts anderes mehr.

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.02.2017
    Beiträge
    36

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #5
    Hallo zusammen,

    ja der WM Apache ist sicher ein sehr schickes stück Stoff und Daune
    Aber kostet er auch das 2,5 fache wie die Core 400 und wiegt auch noch 200g mehr. Klar - er geht noch tiefer runter und die Verarbeitung mag besser sein (wüsste zwar gerade nicht wo) aber ich werde mir keinen Schlafsack für über 500€ kaufen - jedenfalls jetzt nicht und nicht für den Einsatzzweck ;)
    Dennoch Danke für den Tipp - werde ich mir "für später" abspeichern

    Aber vllt. habt ihr auch Antworten auf meine speziellen Fragen zum Core 400 und den allgemeinen Fragen?

    Danke euch!
    Geändert von cyco2 (17.03.2019 um 04:20 Uhr)

  6. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    786

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #6
    Prinzipiell würde ich den Pajak und den Alvivo ähnlich einordnen. Man sollte die Temperaturangaben nicht aufs Grad genau nehmen. Als Richtwert sagt man, dass Man(n) mit etwa 500 g Daune bis an die Frostgrenze kommt. Da Du mit den gut 400 g da gefrohren hast würde ich wohl eher 600 g nehmen.

    Zu den "falschen" Temperaturangaben: Die allermeisten Hersteller (mir ist nur ein Hersteller bekannt der es sicher nicht macht) geben ihre Werte auf Basis einer Norm (EN 13537 bzw. jetzt 23537) an. Erkennbar an einem Verweis auf die Norm. Gerade die alte EN 13537 hat jedoch ein paar Schwachstellen bzw. man kann im Rahmen der Norm die Messwerte beeinflussen. Theoretisch kann man über die Norm auch ziemliche Fantasiewerte erzeugen ohne diese zu verletzen. In welchem Maße das gemacht wird ist jedoch nicht bekannt. In jedem Fall sind die Möglichkeiten der Manipulation begrenzt da man 1) immer noch an die Norm gebunden ist und 2) die Tests in einem unabhänigen Labor durchgeführt werden, dass da auch mitmachen muss. Einfach irgendwas angeben geht dort nicht. Das geht nur wenn man die Norm nicht anwendet. Dann kann man angeben was man will. Kann richtig sein, muss aber nicht. Die Möglichkeiten sind grenzenlos.

    Pajak, Alvivo und auch Mountain Hardwear wenden laut deren Angabe die Norm an. Woher die Unterschiede kommen kann man nur spekulieren. Eine Möglichkeit wäre ein Wechsel der Norm. Was steht auf dem Etikett?

    Und allgemein zu den Temperaturangaben: Die Norm geht davon aus, dass man etwas wie einen Trainingsanzug trägt. Also nicht nur Boxershorts und T-Shirt. Das ist das erste. Von daher hattest Du wohl zu wenig an. Dann muss man eben wissen, dass das Temperaturempfingen und auch die Isolation in jeder Situation etwas anders sind. Gerade schon leichte Luftzüge kühlen sehr gut und man friert auf einmal bei Temperaturen wo man sonst nicht friert. Hunger, Müdigkeit usw. tuen den Rest dazu. Außerdem sollte man sich auch bewusst machen was die Temperaturangaben übertragen bedeuten. T-Komfort bedeutet, dass dort eine standard Frau (ich glaube 160 cm und 60 kg) in entspannter Körperthaltung gerade noch nicht friert. Physikalisch gesehen befindet sie sich im thermodynamischen Gleichgewicht. Ihr Körper produziert als gerade soviel Wärme wie abgeben wird. Die Temperatur im Körper bleibt also konstant. Wie sich dieser Zustand anfühlt weis ich ehrlich gesagt nicht. Es bedeutet jedoch wahrscheinlich nicht, dass einem wohling warm ist. T-Limit ("der Komfort Wert für Männer" wie gerne gesagt wird) bedeutet, dass ein Standardmännchen (ich weiß die Maße grade nicht) gerade noch nicht friert. Hierbei geht man jedoch schon von eingerolltert Körperhaltung und Kältezittern aus damit mehr Wärme produziert wird. Bequem ist das für mich auf jeden Fall nicht mehr.

  7. Fuchs

    Dabei seit
    30.06.2007
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.218

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #7
    Zitat Zitat von cyco2 Beitrag anzeigen

    OT: Bin wieder total angefressen wegen den falschen Angaben!!! Es war der selbe große bekannte Shop wo ich bestellt habe. Habe sogar vorher angerufen und nach der Korrektheit der Daten gefragt... Die können froh sein, dass die Hotline heute nicht besetzt ist

    Die Freude eines jeden Callcenter Mitarbeiters. Einmal im Leben aufm Balkon im Schlafsack gelegen aber online n Fass aufmachen wegen EU Normtemperaturen.
    Hast Du den Sack mit Packsack gewogen?
    "Als wir fertig waren mit Reflektieren war es schon zu windig, um das Zelt aufzustellen."

  8. Erfahren

    Dabei seit
    23.04.2016
    Ort
    zwischen A14 und A143
    Beiträge
    166

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #8
    @TO, die Besagte Norm lehgt auch zugrunde, dass der Schläfer mit LANGER unterwäsche darin schläft. Du schreibst was von kurzer Unterwäsche.
    Anstatt einen weiteren Schlafsack zu kaufen kannst du vielleicht dort nachbessern.
    die unterscheidlichen werte können auch an der menge der befüllung oberseite-unterseite liegen.

    Pajak lässt im Labor die Werte bestimmen, Cumulus nicht. Die Quellen für diese Aussage findest du in diversen deutschen und polnischen Foren.
    zur Hydrodaunenfrage... da steht hier im forum genug geschrieben. Gleiches gilt zur wasserabweisenden Außenhülle, die ich persönblich als wichtiger erachte.

  9. Erfahren

    Dabei seit
    13.11.2017
    Ort
    Nordfriesland
    Beiträge
    238

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #9
    Nimm deinen Alvivo und zieh damit los! Das spart (erstmal) Geld (ggf.. für anderes Zeug, das du dir ja auch noch zulegen möchtest) und gibt dir ne Chance mit dem was du bereits hast im wahrsten Sinne das Wortes warm zu werden - zur Not mit mehr Klamotten am Leib.

  10. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.292

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #10
    Welche Isomatte hast du auf dem Balkon verwendet? Isoliert die zu wenig, hilft der beste Schlafsack nicht so viel. Ein kleines Zelt bringt übrigens noch mal ca. 5 C.
    Der Vergleich der Daunenmenge gibt dir keine genaue Vergleichbarkeit der Temperaturbereiche, weil sich die Daune ja je nach Füllvolumen mehr oder weniger weit verteilt. Ein 40 cm breiter Schlafsack hat bei gleicher Daunenmenge "doppelt" so viel Isolation wie ein 80 cm breiter Schlafsack.

    Die Chinesen drucken übrigens bei Direktimport ganz skrupellos auf zwei identisch geschnittene Schlafsäcke, die mit unterschiedlicher Daunenmenge gefüllt sind die gleichen Temperatur angaben nach EN 23537.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du schon ein Zelt und einen Schlafsack gekauft und zweifelst jetzt theoretisch an deren Nutzbarkeit. Ich denke, wenn du dieses Wochenende einen offenen Zeltplatz in deiner Nähe suchst, hinwanderst, dort dein Zelt aufbaust und dort schläfst dürfte der Erkenntnisgewinn bezüglich Temperatur, Kondens etc. deutlich höher sein.

    Die Isomatte sollte mindestens bis - 5 gehen.

  11. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    786

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #11
    Zitat Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
    [...]

    Die Isomatte sollte mindestens bis - 5 gehen.
    Und hier mal vergleichen was die unterschiedlichen seriösen Hersteller bzgl. Temperatur und R-Wert angeben und die konservativeste Angabe für R-Wert und Temperatur als sehr optimistisch ansehen ;) . Während bei Schlafsächen der Schluss von R-Wert (der wird ja gemessen) auf Temperatur genormt ist, ist dies bei Isomatten nicht der Fall. Hier existiert nur ein halbwegs einheitliches Messverfahren für den R-Wert. Dementsprechend versuchen die Hersteller sich die Hersteller hier gerne wie früher bei Schlafsäcken mit ihren Temperaturangaben zu übertrumpfen. Im mehr oder weniger direkten Gespräch rudern sie dann aber deutlich zurück und empfehlen eine Matte die sie auf der Homepage für etwa - 4 °C bewerben nur noch bis etwa 7 °C ;) .

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    nähe Frankfurt/Main
    Beiträge
    965

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #12
    Hallo Cyco,

    ich nutze seit vielen Jahren einen Cumulus LiteLine 400. Der ist ist mit 400g 850er Daune befüllt, wiegt damit ca. 800g und ist angegeben mit einem Limitwert von -4°C. Diesen Wert kann ich so bestätigen. Allerdings bin ich nicht sonderlich kältempfindlich.
    Ich denke nicht das der Pajak mit der 700er Daune da rankommt und halte die Werte vom Panyam 450 für realistisch.
    Ähnliche Modelle findest du auch bei Nahanny und Roberts zum Beispiel. Hydrophobe Daune habe ich noch nicht vermisst.

  13. AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #13
    Warum eigentlich alles so leicht? Bekommt man auf dem FR nicht sogar das Futter unterwegs nachgeschmissen? Da tun ein paar Gramm nicht weh.

    OT: du läufst nicht den nördlichen kungsleden. Der startet in hemavan und hat etwa 450 km. Der FR brettert nur über die Touristenautobahn auf dem nördlichen kungsleden zwischen nikkaluokta und abisko.. ;)

  14. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    nähe Frankfurt/Main
    Beiträge
    965

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #14
    Zitat Zitat von toppturzelter Beitrag anzeigen
    Warum eigentlich alles so leicht? Bekommt man auf dem FR nicht sogar das Futter unterwegs nachgeschmissen? Da tun ein paar Gramm nicht weh.

    OT: du läufst nicht den nördlichen kungsleden. Der startet in hemavan und hat etwa 450 km. Der FR brettert nur über die Touristenautobahn auf dem nördlichen kungsleden zwischen nikkaluokta und abisko.. ;)
    Evtl. will er die Ausrüstung auch auf späteren Touren nutzen auf denen er nicht "das Futter nachgeschmissen bekommt"

  15. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.343

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #15
    Der TO schreibt doch gar nicht das er explizit UL sucht!? Einzig als Präfix im Titel steht "UL". Das sollte man lieber entfernen, in meinen Augen unnötig und verwirrend... oder noch "UH" zufügen.

    zum Thema:
    500g Daune sollte der Schlafsack meiner Meinung nach haben. Drunter wäre mir zu wenig Reserve. Da ich damals ebenfalls direkt mit einem Apache eingestiegen bin, habe ich den Markt in diese Richtung nie wieder betrachtet.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  16. Erfahren

    Dabei seit
    20.01.2015
    Ort
    Südlich des Nordpols
    Beiträge
    360

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #16
    Zitat Zitat von toppturzelter Beitrag anzeigen
    Bekommt man auf dem FR nicht sogar das Futter unterwegs nachgeschmissen?
    Nein. An einigen Checkpoints kann man seine Vorräte aufstocken.

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.02.2017
    Beiträge
    36

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #17
    Hallo zusammen,

    bitte entschuldigt die späte Rückmeldung. Habe gerade etwas Stress auf der Arbeit und komme zu nichts...

    Zitat Zitat von ApoC Beitrag anzeigen
    Prinzipiell würde ich den Pajak und den Alvivo ähnlich einordnen. Man sollte die Temperaturangaben nicht aufs Grad genau nehmen. Als Richtwert sagt man, dass Man(n) mit etwa 500 g Daune bis an die Frostgrenze kommt. Da Du mit den gut 400 g da gefrohren hast würde ich wohl eher 600 g nehmen.
    Habe mit dem Alvivo gefroren - korrekt. Aber lag ja auch nur in T-Shirt und Boxershorts im Schlafsack und der Alvivo hat ja nur 650er Daunen und auch nur ein Verhältnis von 85/15. Dann sollte doch ein hochwertiger mit 850er Daune und ca. 500g ausreichen oder? Z.B. der Cumulus Lite Line mit etwas mehr Daune!?

    Alvivo vs. Pajak: im UL Forum wurde ich darauf hingewiesen, dass man sich am besten Anschaut wie die Schlafsäcke lobten. Also wie hoch die Schlafsäcke sind. Beide lobten ungefähr gleich. Der Pajak vllt. 1cm mehr.
    Also ja - würde sie auch ähnlich einschätzen. Daher muss der Pajak wohl wieder zurück. Sehr schade - er ist so schön leicht und hat ein super Packmaß!


    Zu den "falschen" Temperaturangaben: Die allermeisten Hersteller (mir ist nur ein Hersteller bekannt der es sicher nicht macht) geben ihre Werte auf Basis einer Norm (EN 13537 bzw. jetzt 23537) an. Erkennbar an einem Verweis auf die Norm. Gerade die alte EN 13537 hat jedoch ein paar Schwachstellen bzw. man kann im Rahmen der Norm die Messwerte beeinflussen. Theoretisch kann man über die Norm auch ziemliche Fantasiewerte erzeugen ohne diese zu verletzen. In welchem Maße das gemacht wird ist jedoch nicht bekannt. In jedem Fall sind die Möglichkeiten der Manipulation begrenzt da man 1) immer noch an die Norm gebunden ist und 2) die Tests in einem unabhänigen Labor durchgeführt werden, dass da auch mitmachen muss. Einfach irgendwas angeben geht dort nicht. Das geht nur wenn man die Norm nicht anwendet. Dann kann man angeben was man will. Kann richtig sein, muss aber nicht. Die Möglichkeiten sind grenzenlos.

    Pajak, Alvivo und auch Mountain Hardwear wenden laut deren Angabe die Norm an. Woher die Unterschiede kommen kann man nur spekulieren. Eine Möglichkeit wäre ein Wechsel der Norm. Was steht auf dem Etikett?

    Und allgemein zu den Temperaturangaben: Die Norm geht davon aus, dass man etwas wie einen Trainingsanzug trägt. Also nicht nur Boxershorts und T-Shirt. Das ist das erste. Von daher hattest Du wohl zu wenig an. Dann muss man eben wissen, dass das Temperaturempfingen und auch die Isolation in jeder Situation etwas anders sind. Gerade schon leichte Luftzüge kühlen sehr gut und man friert auf einmal bei Temperaturen wo man sonst nicht friert. Hunger, Müdigkeit usw. tuen den Rest dazu. Außerdem sollte man sich auch bewusst machen was die Temperaturangaben übertragen bedeuten. T-Komfort bedeutet, dass dort eine standard Frau (ich glaube 160 cm und 60 kg) in entspannter Körperthaltung gerade noch nicht friert. Physikalisch gesehen befindet sie sich im thermodynamischen Gleichgewicht. Ihr Körper produziert als gerade soviel Wärme wie abgeben wird. Die Temperatur im Körper bleibt also konstant. Wie sich dieser Zustand anfühlt weis ich ehrlich gesagt nicht. Es bedeutet jedoch wahrscheinlich nicht, dass einem wohling warm ist. T-Limit ("der Komfort Wert für Männer" wie gerne gesagt wird) bedeutet, dass ein Standardmännchen (ich weiß die Maße grade nicht) gerade noch nicht friert. Hierbei geht man jedoch schon von eingerolltert Körperhaltung und Kältezittern aus damit mehr Wärme produziert wird. Bequem ist das für mich auf jeden Fall nicht mehr.
    Schade - dachte eine Norm in D hätte mehr Aussagekraft. Und der Shop stellt sich quer und sagt, man habe mit Alvivo Rücksprache gehalten und sie hätten den Schlafsack technisch leicht verändert und das daher der Temperaturunterschied herrühre. Aber so ganz kann ich es nicht nachvollziehen, Daunenqualität und Quantität haben sich nicht geändert und sonst scheint auch alles gleich. Und vor allem verändert man ja nicht ein bestehendes Produkt zum schlechteren...
    Zitat Zitat von Murph Beitrag anzeigen
    Die Freude eines jeden Callcenter Mitarbeiters. Einmal im Leben aufm Balkon im Schlafsack gelegen aber online n Fass aufmachen wegen EU Normtemperaturen.
    Hast Du den Sack mit Packsack gewogen?
    Eine Freude so einen Blödsinn hier zu lesen.
    1. Woher möchtest du wissen wie oft ich schon irgendwo wie geschlafen habe. Habe früher öfters im Schlafsack irgendwo gelegen - aber halt nicht in den letzten Jahren...
    2. Ging es bei der Nacht auf dem Balkon um den Alvivo und bei den falschen Angaben. Stell dir vor du bestellst einen Golf mit 150PS, fragst den Verkäufer ob er auch 150PS hat und als er geliefert wird stellt sich heraus, dass er nicht 100PS hat. Schon Dumm für den Kunden, oder?
    Zitat Zitat von smok Beitrag anzeigen
    @TO, die Besagte Norm lehgt auch zugrunde, dass der Schläfer mit LANGER unterwäsche darin schläft. Du schreibst was von kurzer Unterwäsche.
    Anstatt einen weiteren Schlafsack zu kaufen kannst du vielleicht dort nachbessern.
    die unterscheidlichen werte können auch an der menge der befüllung oberseite-unterseite liegen.
    Hatte damals gedacht, dass ich mich an den Angaben orientieren kann. Komfort Limit beim Alvivo waren ja damals -7°. Ich dachte eigentlich daran, dass ich dann bei 0° ohne lange Unterwäsche noch schlafen kann und wenn es dann in den leichten Minusbereich geht, dann halt mit langer Unterwäsche. Das war wohl nichts... Und die neuen Temp-Angaben vom Alvivo passen besser zu dem Schlafsack
    Pajak lässt im Labor die Werte bestimmen, Cumulus nicht. Die Quellen für diese Aussage findest du in diversen deutschen und polnischen Foren.
    zur Hydrodaunenfrage... da steht hier im forum genug geschrieben. Gleiches gilt zur wasserabweisenden Außenhülle, die ich persönblich als wichtiger erachte.
    Danke!
    Zitat Zitat von sinje Beitrag anzeigen
    Nimm deinen Alvivo und zieh damit los! Das spart (erstmal) Geld (ggf.. für anderes Zeug, das du dir ja auch noch zulegen möchtest) und gibt dir ne Chance mit dem was du bereits hast im wahrsten Sinne das Wortes warm zu werden - zur Not mit mehr Klamotten am Leib.
    Möchte halt nicht frieren. Laut diversen berichten kann (nicht muss) auf dem Kungsleden auch Mitte August die Temperatur unter 0 fallen. Bedenkt man dann noch, dass man ausgelaugt ist, dann könnte es ziemlich frostig werden im Alvivo. Brauche ja Anscheinend, damit ich warm bleibe, schon bei 0° lange Unterwäsche. Fällt die Temperatur noch um ein paar Grad und die Erschöpfung kommt hinzu.... Da hätte ich lieber etwas Reserve.
    Zitat Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
    Welche Isomatte hast du auf dem Balkon verwendet? Isoliert die zu wenig, hilft der beste Schlafsack nicht so viel.
    Habe auf einer Lestra - Sleep Diamond geschlafen. Die Matte sollte bis in den zweistelligen Minusbereich gehen.
    Ein kleines Zelt bringt übrigens noch mal ca. 5 C.
    Habe die Nacht von Sonntag auf Montag im Naturehike Taga 2 verbracht. Es war Nachts ca. 2° warm. Hinzu kam noch Regen und generell war es sehr feucht. Habe wieder erst nur in T-Shirt und Boxershorts geschlafen und musste dann in der Nacht auf Funktionsunterwäsche umstellen.
    Der Vergleich der Daunenmenge gibt dir keine genaue Vergleichbarkeit der Temperaturbereiche, weil sich die Daune ja je nach Füllvolumen mehr oder weniger weit verteilt. Ein 40 cm breiter Schlafsack hat bei gleicher Daunenmenge "doppelt" so viel Isolation wie ein 80 cm breiter Schlafsack.
    Das stimmt natürlich. Daher finde ich die Idee mit dem "loften" sehr sinnig.

    Die Chinesen drucken übrigens bei Direktimport ganz skrupellos auf zwei identisch geschnittene Schlafsäcke, die mit unterschiedlicher Daunenmenge gefüllt sind die gleichen Temperatur angaben nach EN 23537.
    Und so komme ich mir bei dem Ibex auch gerade vor... (persönliche Empfindung)

    Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du schon ein Zelt und einen Schlafsack gekauft und zweifelst jetzt theoretisch an deren Nutzbarkeit. Ich denke, wenn du dieses Wochenende einen offenen Zeltplatz in deiner Nähe suchst, hinwanderst, dort dein Zelt aufbaust und dort schläfst dürfte der Erkenntnisgewinn bezüglich Temperatur, Kondens etc. deutlich höher sein.
    Habe ich damals alles sehr günstig bekommen und war auch für einen anderen Einsatzzweck gedacht.

    Nacht von Sonntag auf Montag:
    Das Zelt hatte ich schon Mittags aufgebaut um es nochmal anzusehen.
    Abends (23 Uhr) als ich ins Zelt gegangen bin war das Zelt innen schon feucht (oben und an den Seiten wo das Zelt einwandig ist.
    An den Seiten, Kopf- und Fußende wo Mesh ist war es trocken. Mit feucht meine ich, dass man klamme/feuchte Finger bekommt, wenn man über den Stoff streicht.
    Es hatte tagsüber geregnet und dann schien wieder ein wenig die Sonne. Temperatur lag bei ca. 8-10°

    Am nächsten Morgen (7 Uhr) war das Zelt an den Meshstellen immernoch trocken. An den anderen Stellen, die schon früher feucht waren, war das Zelt jetzt nass. Mit der Hand über den Stoff streichen hatte zur Folge dass die Hand wirklich Nass war und es auf den Schlafsack getropft hat. Glaube auch, dass es während der Nacht 1-2 mal getrofft hat - wenn mich mein Halbschlaf nicht getäuscht hat.
    In der Nacht hatte es auch kurz geregnet und es war ca. 2-3° kalt.

    Denke - dass das Taga 2 vllt. nicht luftig genug ist und wenn es 5 Tage so nass und feucht ist, dann macht es wahrscheinlich weniger Spaß.


    Die Isomatte sollte mindestens bis - 5 gehen.
    Isomatte geht bis ca. -15°
    Zitat Zitat von ApoC Beitrag anzeigen
    Und hier mal vergleichen was die unterschiedlichen seriösen Hersteller bzgl. Temperatur und R-Wert angeben und die konservativeste Angabe für R-Wert und Temperatur als sehr optimistisch ansehen ;) . Während bei Schlafsächen der Schluss von R-Wert (der wird ja gemessen) auf Temperatur genormt ist, ist dies bei Isomatten nicht der Fall. Hier existiert nur ein halbwegs einheitliches Messverfahren für den R-Wert. Dementsprechend versuchen die Hersteller sich die Hersteller hier gerne wie früher bei Schlafsäcken mit ihren Temperaturangaben zu übertrumpfen. Im mehr oder weniger direkten Gespräch rudern sie dann aber deutlich zurück und empfehlen eine Matte die sie auf der Homepage für etwa - 4 °C bewerben nur noch bis etwa 7 °C ;) .
    Danke für die Info!
    Zitat Zitat von crunchly Beitrag anzeigen
    Hallo Cyco,

    ich nutze seit vielen Jahren einen Cumulus LiteLine 400. Der ist ist mit 400g 850er Daune befüllt, wiegt damit ca. 800g und ist angegeben mit einem Limitwert von -4°C. Diesen Wert kann ich so bestätigen. Allerdings bin ich nicht sonderlich kältempfindlich.
    Ich denke nicht das der Pajak mit der 700er Daune da rankommt und halte die Werte vom Panyam 450 für realistisch.
    Ähnliche Modelle findest du auch bei Nahanny und Roberts zum Beispiel. Hydrophobe Daune habe ich noch nicht vermisst.Habe mir Nahany und Roberts angesehen. Finde irgendwie die Modelle vom Cumulus interessanter
    Danke für deine Erfahrung. Überlege im Moment den Lite Line 400 mit etwas mehr Daune zu bestellen oder den Panyam. Eine Frage: wie groß und schwer bist du und welche Größe vom Schlafsack hast du genommen? Kann du dich im Schlafsack drehen?
    Zitat Zitat von toppturzelter Beitrag anzeigen
    Warum eigentlich alles so leicht? Bekommt man auf dem FR nicht sogar das Futter unterwegs nachgeschmissen? Da tun ein paar Gramm nicht weh.
    Warum sollte es schwerer als nötig sein? Aber es hat auch einen ernsthaften nutzen: habe eine gekrümmte und gedrehte Wirbelsäule die Rucksack und Gewicht nicht gut verträgt...

    OT: du läufst nicht den nördlichen kungsleden. Der startet in hemavan und hat etwa 450 km. Der FR brettert nur über die Touristenautobahn auf dem nördlichen kungsleden zwischen nikkaluokta und abisko.. ;)
    Verstanden ;)
    Zitat Zitat von crunchly Beitrag anzeigen
    Evtl. will er die Ausrüstung auch auf späteren Touren nutzen auf denen er nicht "das Futter nachgeschmissen bekommt"
    Klar - soll dann auch für weitere Einsätze gebraucht werden
    Zitat Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
    Der TO schreibt doch gar nicht das er explizit UL sucht!? Einzig als Präfix im Titel steht "UL". Das sollte man lieber entfernen, in meinen Augen unnötig und verwirrend... oder noch "UH" zufügen.
    Doch doch - möchte schon leicht - wenn es im finanziellen Rahmen bleibt. Dachte das Präfix reicht.
    Wofür steht denn "UH"?


    zum Thema:
    500g Daune sollte der Schlafsack meiner Meinung nach haben. Drunter wäre mir zu wenig Reserve. Da ich damals ebenfalls direkt mit einem Apache eingestiegen bin, habe ich den Markt in diese Richtung nie wieder betrachtet.
    Habe mir auch die 500g Daune in guter Qualität (850 Buschkraft) jetzt mal auf die Fahne geschrieben. Damit sollte ich auskommen!
    Zitat Zitat von DasBushbaby Beitrag anzeigen
    Nein. An einigen Checkpoints kann man seine Vorräte aufstocken.
    Das stimmt
    Fällt euch neben den Cumulus Lite Line 400 und dem Panyam 450 noch leichte Schlafsäcke mit mind. 500g 850er Entendaune ein, die nicht schwerer sind und in der selben Preisklasse spielen?

  18. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    nähe Frankfurt/Main
    Beiträge
    965

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #18
    Habe mir Nahany und Roberts angesehen. Finde irgendwie die Modelle vom Cumulus interessanter
    Danke für deine Erfahrung. Überlege im Moment den Lite Line 400 mit etwas mehr Daune zu bestellen oder den Panyam. Eine Frage: wie groß und schwer bist du und welche Größe vom Schlafsack hast du genommen? Kann du dich im Schlafsack drehen?
    [/QUOTE]

    Hallo,

    ich bin 174cm bei 70kg und hab das Standardmodell genommen wie es im Webshop angeboten wird, bis Körpgröße 185cm und einer Länge von 202cm. Drehen darin ist möglich.

    VG

  19. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.343

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #19
    Es gibt keine 850er Entendaune. Du meinst Gänsedaune.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  20. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    786

    AW: Schlafsack für den FR Classic gesucht

    #20
    Zitat Zitat von cyco2 Beitrag anzeigen

    Schade - dachte eine Norm in D hätte mehr Aussagekraft. Und der Shop stellt sich quer und sagt, man habe mit Alvivo Rücksprache gehalten und sie hätten den Schlafsack technisch leicht verändert und das daher der Temperaturunterschied herrühre. Aber so ganz kann ich es nicht nachvollziehen, Daunenqualität und Quantität haben sich nicht geändert und sonst scheint auch alles gleich. Und vor allem verändert man ja nicht ein bestehendes Produkt zum schlechteren...
    Naja was heißt mehr Aussagekraft. Man muss eben nur wissen was für Werte man dort sieht. Und nicht einfach glauben Komfort bedeutet, dass dort jede Person kuschelwarm schläft. Oder, dass jeder Mann bis T-Lim gut schlafen kann. Immerhin sind die Werte unter halbwegs gleichen Bedingungen entstanden und entstammen nicht dem Marketing die meinen sie müssten die Konkurenz ausstechen. Ich sehe die Werte eher als einen gemeinsamen --- unter halbwegs gleichen Bedinungen ermittelten --- Bezugspunkt und weiß selber was diese Werte für mich bedeuten. Es gibt dort eben immer eine große subjektive Komponente.

    Edit: Zum Thema Overfill: Overfill ist immer etwas umstritten. Ein Schlafsack isoliert indem die Daunen die Kammer ausdehnen und zudem die Konvektion in der Kammer minimieren. Wenn man nun mehr Daunen reinstopft stößt man irgendwann an die Grenzen der Größe der Kammern und grob ist erstmal Dicke ~ Isolation. Wenn die Kammer zu groß ist verrutscht die Daune und mindert die Isolation. Wenn der Schlafsackhersteller seinen Job richtig gemacht hat passen Kammergröße und Isolation zusammen. Wenn man nun mehr Daunen trinstopft ist die Kammer eigendlich zu klein. Das macht in erster Linie Sinn damit die Kammer auch bei weniger bauschender Daune noch richtig voll ist. Man unterstellt dem Hersteller insgeheim, dass er nicht weis wie man einen Schlafsack baut ;) .Ansonsten würde ich sagen, dass bei quasi gleichen Schlafsäcken der Schlafsack mit direkt 500 g wärmer ist als der 400 g + 100 g. Man kann das dem Kunden natürlich als ganz persönliches Angebot besonders schmackhaft machen. "Perfekt für dich".
    Geändert von ApoC (22.03.2019 um 09:15 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)