Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 34
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #1
    Hallo,

    ich hatte ein Steiner SkyHawk 3.0 10x42. Mit diesem Glas war ich, was Optik, Lichtstärke, Robustheit und Handhabung angeht voll zufrieden. Es war nur zu groß und schwer. Haupteinsatzgebiet ist auf Wanderungen, keine Vogelbeobachtung und kein Astro und dgl.
    Zum Budget: ca. 250 €, wenn wirklich notwendig bis 350 €.
    Es wird also kein Swarovski oder höherwertiges Leica/Zeiss.

    Mit der Optik des Steiner war ich zufrieden. Jetzt gibts von Steiner die Wildlife, 10,5x28 und 8x24.
    Welches der Beiden Gläser wird das hellere Bild liefern? Beim Einen ist die Lichtstärke höher angegeben, beim anderen die Dämmerungszahl.
    Und wäre ein Zeiss Terra ED Pocket 8x25 oder 10x25 noch besser? Oder ein Leica Trinovid 8x20, was die alleräußerste Preisgrenze wäre, wenn es sich gegen die anderen wirklich spürbar abhebt.

    Wäre schön wenn ich dazu eine Einschätzung bekommen könnte. Wichtig ist mir eine mindestens so gute Abbildung wie das große Steiner, das ich hatte und dann im Prinzip das hellste Bild bzw, das am besten nutzbare.

    Vielen Dank schonmal,
    Gruß
    Dominik

    Edit: Das sollte in die Kaufberatung, könnte das bitte ein Moderator verschieben? Danke!
    Geändert von aimhigh (11.03.2019 um 13:04 Uhr)

  2. Erfahren

    Dabei seit
    27.12.2007
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    356

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #2
    Also ich habe seit letztem Jahr das Zeiss Terra ED 8x25 und bin sehr zufrieden!

    Es hat vielleicht nicht die edelste Anmutung, da Kunststoff/Gummi-Gehäuse aber die optische Qualität ist wirklich sehr gut!

    Allerdings habe ich nur den Vergleich zu billigen Standard-Ferngläsern (10x32, 7x50), in Sachen Klarheit, Kontrast und Schärfe ist das Zeiss weit vorne. Und im Sehfeld kommt ist es für so ein kompaktes Glas schon sehr nah ran...

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #3
    Danke @flyingscot für deine Erfahrung mit dem Zeiss Glas.
    Hast Du auch mal das 10x25 ausprobiert und kannst dazu etwas sagen?

    Ich vermute momentan, dass ein 8x Glas evtl. besser und einfacher zu verwenden ist als 10x.

    Generell würde mich aber noch der Unterschied zu den kleinen Steiner Wildlife Gläsern interessieren.

    Gruß
    Dominik

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Michabbb
    Dabei seit
    14.07.2005
    Ort
    im Ländle :-)
    Beiträge
    503

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #4
    Hi,
    ich hab auch lange gesucht um den besten Kompromiss zw. Abbildungsleistungen und Gewicht zu finden.
    Am Ende bin ich bei einem Steiner SkyHawk 3.0 8x32 gelandet und es auch noch günstüg dann bekommen. Seit zwei Jahren absolut zufrieden damit.
    Geändert von Michabbb (13.03.2019 um 23:10 Uhr)

  5. Erfahren

    Dabei seit
    27.12.2007
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    356

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #5
    Zitat Zitat von aimhigh Beitrag anzeigen
    Hast Du auch mal das 10x25 ausprobiert und kannst dazu etwas sagen?
    Nee, habe ich nicht versucht. Ich war halt mit meinem uralten 10x32 nicht so zufrieden, weil ich Schwierigkeiten hatte es ruhig zu halten. Beim 10x25 wäre es wohl noch schwieriger, da es nur halb so schwer ist.

  6. AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #6
    Pentax hat ganz interessante Gläser in 9x, falls die Entscheidung zwischen 8x und 10x schwer fallen sollte.
    Das AD 9x28 WP liegt wohl in Deinem Anforderungsbereich und ist momentan ziemlich günstig zu haben. Sollte baugleich/ähnlich sein zum älteren DCF LV 9x28, zu dem man mehr Testberichte findet.

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #7
    Momentan tendiere ich zu den Zeiss Terra ED. Ein 32er wird es nicht, denn es soll möglichst kompakt sein, damit es öfter mit kann. Umso größer und schwerer desto öfters ist es nicht dabei.
    Die Pentax hören sich auch gut an, danke für den Tip. Vom Bauchgefühl müssten die Zeiss jedoch besser sein.
    Steiner hatte ich und war zufrieden. Wäre schön, wenn jemand was im Vergleich Steiner Wildlife - Zeiss Terra sagen könnte.

  8. Erfahren

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    105

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #8
    Vergiss die Angaben zu Dämmerungszahl und Lichtstärke. Das sind theoretische Werte, die über die tatsächliche Helligkeit eines Glases nur bedingt etwas aussagen. In der Praxis hängt sehr viel von der Qualität der verbauten Optik (Gläser, Prismen, Vergütungen) ab.

    Thema Vergrößerung: eine 9x oder 10x-Vergrößerung oder mehr halte ich bei einem "Universalglas" für Wanderungen für eine schlechte Wahl. Du erkaufst dir die hohe Vergrößerung mit stärkerer Unruhe des Bildes (noch verstärkt, wenn der Puls gerade höher geht) und einem deutlich engeren Sehfeld (-> "Tunnelblick" statt "Überblick"). Und gerade die kleinen 10x-Gläser liegen oft noch bescheiden in der Hand und man findet wegen der kleinen Okulare den Einblick nicht auf Anhieb. In der Zwischenzeit ist der Steinadler schon ein Tal weiter. Tja, dumm gelaufen ... Praxisnäher sind 8x oder sogar 7x-Gläser.

    Augenmerk würde ich auf häufig nicht so beachtete Werte wie das Sehfeld (s.o.) oder auch die Naheinstellgrenze richten. Von letzterer hängt es z.B. ab, ob du dein Glas auch mal zur Beobachtung von Schmetterlingen, Insekten, Blüten rannehmen kannst oder auf Fernziele beschränkt bleibst.

    Mein Tipp: Ich würde ein kompaktes und leichtes 8x32 einem 8x25 oder 10x25 vorziehen. Schau dir mal das 8x32 Diamondback von Vortex an. Es ist sehr kompakt und leicht für seine Klasse. 100 Gramm Mehrgewicht ggü. einem typischen 8x25 oder 10x25 sind angesichts der Vorteile bei Einblickverhalten, Ergonomie und Dämmerungstauglichkeit gut "investiert". Ein ordentlich weites Sehfeld von 140 Meter verschafft Überblick (genannte Zeiss/Steiner-Modelle ca. 115-120). Naheinstellgrenze 1,50 m (gemessen, Zeiss/Steiner laut Katalog 2 Meter). 1,50m ist nicht ideal für die Insektenbeobachtung, aber brauchbar. Zeiss/Steiner scheiden hier eher aus. Das Zubehör des Vortex ist sinnvoll und wertig. Besser wird es in dieser Preisklasse (150-200 Euro) vermutlich nicht.

    Letztlich ist das aber alles graue Theorie. Das Glas muss zu deinen Augen passen. Das kannst du nicht über technische Daten rausfinden, sondern nur durch ausprobieren. Ich hab z.B. relativ tief sitzende Augen und einen engen Augenabstand. Mit den meisten Gläsern habe ich deshalb Probleme mit dem Einblick. Oft lässt sich keine gute Einstellung erzielen. Ein gutes (= passendes) Glas erkennst du daran, dass es -- einmal korrekt eingestellt (d.h. Dioptrienausgleich und Okularabstand über Knickbrücke wurden sorgfältig eingestellt) -- einen bequemen und v.a. schnellen Einblick erlaubt. Was meine ich mit "schnell"? Du setzt das Glas intuitiv an und das Bild ist sofort "da". Das ist gerade bei der Naturbeobachtung (bewegte Ziele) oft entscheidend. Wenn du ein Glas ansetzt und erst mal 30 Sekunden lang vor zurück links rechts rückend nach dem richtigen Einblick suchen musst, nutzt dir die beste Optik nix. Kleine (gering öffnende) Gläser sind hier systembedingt (wegen der kleineren Austrittspupille und weil hier oft kleines Transportmaß wichtiger ist als Handling) im Nachteil.
    Geändert von eames68 (12.03.2019 um 15:50 Uhr)

  9. Erfahren

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    105

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #9
    Meopta 8x25, Vortex 8x32, Meopta 8x32


  10. Gerne im Forum
    Avatar von Bottoey
    Dabei seit
    15.06.2013
    Beiträge
    80

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #10
    @eames68. Deinen Ausführungen ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

    Ich habe ein Steiner Wildlife, 8x24 seit einigen Jahren.
    Ich kann über das Fernglas nichts negatives sagen, die Optik ist dem Preis angemessen.
    Aber, es ist eben ein 24 er Glas mit den Problemen die eames68 so treffend beschrieben hat.
    Wenn ich es nochmal zu entscheiden hätte würde ich ein 32 er Glas kaufen.
    Im übrigen ist die Tasche des Steiner gut aber riesig.

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #11
    @eames68 vielen Dank für die ausführlichen Informationen und den Vorschlag.
    Das Vortex sieht tatsächlich sehr gut aus und zumindest die Abmessungen sind ähnlich dem Zeiss Terra ED 8x25.
    Ist Vortex qualitativ mindestens mit Steiner vergleichbar? Wie erwähnt hatte ich das SkyHawk 3.0 und fand das gut.
    Beim Vortex gehe ich aufgrund deiner Empfehlung davon aus, dass die Qualität allgemein und der Optik gut ist?

    Bittenicht falsch verstehen, ich kenne Vortex nur nicht und kann diese Marke nicht einschätzen. Ich weiß auch dass ich für das Geld kein High End bekomme aber auf Steiner Qualität sollte es sein.

    Danke nochmal
    Gruß
    Dominik

    Edit, mir gefällt auch, dass scheinbar Deckel dabei sind.

  12. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    30.12.2018
    Ort
    Wo die Alster quillt
    Beiträge
    13

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #12
    Ich werfe mal das Nikon Monarch 7 8x30 ins Rennen, dieses hat ein Sehfeld von
    145m auf 1000m und eine angegebene Lichtstärke von 14,4.
    Gewicht ist 435g.
    Es ist im Netz für knapp unter 300 € zu haben.
    Ich habe mir dieses vor kurzem gekauft und bin sehr damit zufrieden.
    Geändert von Lampe (12.03.2019 um 18:37 Uhr)

  13. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.337

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #13
    Etwas über dem Budged, aber als solide Mittelklasse zur Zeit für 395,- € zu haben mit langer Garantie. Und " Made in Germany", was ja nicht zu verachten ist, wenn die Qualität stimmt.
    https://www.outdoor-professionell.de...ox-bl-8x33-hd/

    Ich kenne das Glas, weil meine Frau es seit ein paar Jahren nutzt. Ich kann es auch gut vergleichen mit z.B. einem teuren Spitzenglas von Zeiss. Der Test s.o. geht m.E. in Ordnung.

    Für mich persönlich wäre ein 8 x 30 auch unterste Größe. Ich hatte einmal ein 8 x 25 von Leica, kam damit aber nicht klar. Ich fand das Suchen und Fokussieren mit einem so kleinen Glas ungeheuer anstrengend für die Augen. Was nützt klein. leicht und immer dabei, wenn man nicht vernünftig durchschauen kann ? Ich hab`s meinem Sohn geschenkt.

    Ditschi
    Geändert von Ditschi (12.03.2019 um 21:51 Uhr) Grund: Ergänzung

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #14
    Super, danke nochmal für die Vorschläge!
    Die muss ich mir auch mal genauer ansehen. Das Minox liest sich gut aber es ist mir dann doch zu nah am 10x42 Steiner SkyHawk 3.0 das ich hatte und wegen der Größe verkauft habe.
    Das Nikon und das Vortex sind recht ähnlich wobei nur den Daten nach das Vortex etwas kompakter und lichtstärker wäre.
    Und ich dachte Zeiss oder Steiner, da hab ich gleich das richtige

  15. Erfahren

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    105

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #15
    Das genannte Nikon hat einen guten Ruf, ich kenne es nicht aus eigener Anschauung. Das verlinkte Minox ist von den Abmessungen und vom Gewicht her eher ein klassisches 8x32, wenn ich das richtig sehe. Das von mir genannte Vortex ist Made in China, aber mit relativ hochwertigen Komponenten und die Firma (USA) genießt einen ganz guten Ruf. Das Diamondback würde ich optisch und mechanisch etwas schlechter ansiedeln als mein großes Meopta (um die 500 Euro), das in seiner Preisklasse einen recht guten Ruf hat.

    Wenn du keinen Fachhändler in der Nähe hast, wäre mein Vorschlag, sich drei oder vier kompakte 8x32 auszusuchen, nach Hause zu bestellen und nach einem ausführlichen Vergleich das zu behalten, das dir in der Kombination der diversen Eigenschaften am besten zusagt. Wichtig ist, sich Zeit zu nehmen und am Anfang das Glas sorgfältig einzustellen, also Dioptrienausgleich machen, dann Augenabstand sowohl zwischen den Augen (über die Knickbrücke) als auch vom Auge zum Okular (über die Augenmuschel).

  16. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #16
    Ja, auf eine Bestellung wird es wohl hinauslaufen.
    Ich habe mir jetzt mal eine Tabelle gemacht mit den vorgeschlagenen Gläsern und den Zeiss und Steiners.
    Um die Größe theoretisch besser beurteilen zu können habe ich einfach mal das theoretische Volumen aus LxBxH berechnet. Was hier auffällt ist, dass das Nikon Monarch 7 8x30 nur minimal größer ist als ein Steiner Wildlife 8x24. Das ist wegen der auf der Nikon-Homepage angegebenen Tiefe von 48mm so.
    @Lampe, kannst Du die 48 mm bestätigen? Ist es im zusammengeklapptem Zustand wirklich nur 48 mm hoch?

    Das größenmäßig nächste wäre das Vortex Diamondback 8x32 mit ähnlichen Daten wie beim Nikon. Über das Vortex habe ich englisch-sprachige Berichte gelesen, die sagen, dass das Fernglas optisch nicht so gut wäre. Die Frage ist nur gegen was, wenn gegen wesentlich teurere dann ist das klar. Preislich ist es schon sehr interessant.

  17. Erfahren

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    105

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #17
    Den eher kritischen Bericht in dem Birding-Forum über das Diamondback habe ich auch gelesen, wobei man schon bedenken sollte, dass der Verfasser normalerweise durch ein Zeiss Victory FL für 1500 oder 2000 Euro in die Gegend guckt. Dann ist eigentlich fast jedes andere Fernglas am Markt enttäuschend

    Er mokiert sich auch gar nicht so sehr über das Bild an sich, sondern mehr über die internen Reflexion, die er beim Betrachten der Optik von außen feststellt. Die Erwartungshaltung, dass ein 200-Euro-China-Fernglas hier einen perfekten Auftritt hinlegt, ist einfach überzogen. Es ist auch klar, dass die sehr kompakte Bauweise Kompromisse mit sich bringen muss.

    Hier mal ein positiver Review:
    http://www.feathersoptics.co.uk/reviewDiamondback.php

    Letztlich führt aber kein Weg daran vorbei, dass du dir die Gläser selbst anschaust bzw. durchschaust. Erst recht, falls du Brillenträger bist und noch so Faktoren wie Auge-Okular-Abstand zum Tragen kommen. Ich fände es toll, wenn du deine ganz subjektiven Eindrücke dann hier mal schildern würdest!

  18. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #18
    Danke @eames68 das habe ich auch so rausgelesen, dass der Reviewer eigentlich gegen eine ganz andere Liga vergleicht.
    Was mir im Prinzip helfen würde, wäre eine Einschätzung gegen das SkyHawk 3.0 das ich hatte. Klar, es wird evtl. etwas dunkler werden aber von der Abbildungsleistung sollten Nikon und Vortex ähnlich gut sein.
    Das Minox ist aufgrund von Größe und Gewicht raus, das wäre echt interessant, wenn ich ein größeres suchen würde.
    Momentan ist das Nikon bei mir leicht vor dem Vortex wobei ich gerne beide ausprobieren möchte.

    Edit: kann mir jemand eine Bezugsquelle für's Vortex nennen?
    Geändert von aimhigh (13.03.2019 um 17:07 Uhr)

  19. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    30.12.2018
    Ort
    Wo die Alster quillt
    Beiträge
    13

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #19
    Der Winkel der Aufnahme ist jetzt nicht optimal, die 48mm stimmen aber:


  20. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    33

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #20
    Danke @Lampe ! Jetzt muss ich aber noch dazu fragen: das ist doch die Einstellung, in der der Augenabstand am weitesten ist? Und so ist es dann nur 123 mm breit?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)