Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 34 von 34
  1. Neu im Forum

    Dabei seit
    30.12.2018
    Ort
    Wo die Alster quillt
    Beiträge
    5

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #21
    Stimmt, der Augenabstand ist so am weitesten und 123mm liegen vor.

    Ich habe es mal in die andere Position gebracht (geringster Augenabstand) und somit eine Breite
    von 102mm erhalten, hierdurch bedingt dann eine Höhe von 63mm.

  2. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    26

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #22
    Super, Danke @ Lampe !
    Ich werde mir mal das Vortex und das Nikon bestellen und voraussichtlich übers nächste Wochenende testen.

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    26

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #23
    Das Vortex Diamondback 8x32 ist heute schon gekommen, das Nikon kommt dann wahrscheinlich erst Montag oder Dienstag.
    Zu dem Preis, 110 € günstiger als das Nikon, bin ich fast ein wenig begeistert. Ich kann es leider nicht mehr mit dem Steiner SkyHawk 3.0 10x42 vergleichen, muss aber sagen dass man gut Details erkennt und das Bild deutlich ruhiger ist. Das Steiner, so wie ich es in Erinnerung habe hat vielleicht minimal plastischer, 3Dimensionaler abgebildet aber es hatte vielleicht auch etwas mehr Farbsäume. Das muss sich aber bei Sonne noch zeigen.

    Die Qualität und Haptik passt, alle Einstellmechanismen laufen satt und spielfrei. Man sieht schon dass es auch Oberflächen gibt die nicht so fein bearbeitet wurden aber nichts was man fühlt oder im Gebrauch negativ auffällt. Die Gummierung ist härter als bei Steiner aber auch gut und angenehm.
    Das Einstellen und durchblicken funktioniert schnell und angenehm.
    Nun zu Größe und Gewicht. Zusammen mit den Deckeln für vorne und hinten, ohne Nackengurt passt es in die Tasche am Hüftgurt von meinem Wanderucksack. Das ist top!
    Was mich auch recht begeistert ist die Garantie, 30 Jahr und auch Austausch oder Reparatur bei eigenem Verschulden? Hat damit jemand Erfahrung, wie das klappt?
    Dann ist das Fernglas noch Gasbeaufschlagt und wasserdicht.

    Ich hatte vorher vom Gefühl her zum Nikon tendiert, rein wegen der Marke und weil ich Vortex noch nie gehört habe. Jetzt muss ich sagen, wenn das Nikon sich nicht spürbar abhebt, bleibt das Vortex.

  4. Gerne im Forum

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    66

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #24
    Freut mich, dass das Vortex dir zusagt. Jetzt warte aber mal das Nikon ab, bekanntlich ist das Bessere ja des Guten Feind ;)

    Auf "lebenslange" Garantiezusagen habe ich nie viel gegeben, da man nie so recht weiß, was in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren mit einer Firma sein wird. Bei solchen Zeiträumen würde ich selbst bei ehrwürdigen Traditionsmarken wie Swarovski oder Leica nicht ausschließen, dass sie ins Gras beißen. Wer weiß schon, was die Zukunft bringt.

    Einen Rep-Service bei Ferngläsern habe ich bisher bei Kowa und Meopta in Anspruch genommen.

    Bei dem Kowa 8x25 SV war irgendwas an der Optik dejustiert (weiß nicht mehr genau was), das Glas war etwas über ein 1 Jahr alt, die Reparatur ging direkt über Kowa Deutschland und wurde anstandslos und zu meiner vollen Zufriedenheit ausgeführt. Obwohl das Kowa SV für um die 100 Euro zu haben ist und damit zum untersten Preissegment des Herstellers zählt, hatte ich nicht das Gefühl, Service 2. Klasse zu bekommen. Den Hersteller kann ich von daher empfehlen!

    Bei meinem Meosport war es dann nur eine Kleinigkeit (lose Augenmuschel, Glas ca. 1/2 Jahr alt), die Reparatur lief über den Händler (der sie vermutlich in Eigenregie durchgeführt hat bzw. hat durchführen lassen) und da war auch alles i.O.

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    26

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #25
    Zitat Zitat von eames68 Beitrag anzeigen
    Freut mich, dass das Vortex dir zusagt. Jetzt warte aber mal das Nikon ab, bekanntlich ist das Bessere ja des Guten Feind ;)
    .....
    Und genau das trifft es auf den Kopf!
    Mir gefällt das Vortex wirklich gut aber das Nikon ist in entscheidenden Punkten nochmal spürbar besser. Und das Nikon Monarch 7 8x30 bleibt damit.

    Hätte ich nicht das Nikon auch bestellt wäre das Vortex wirklich gut, brauchbar und absolut ok. Mir gefällt beim Vortex folgendes gut:

    - die Größe, das Fernglas ist sehr kompakt und passt gut in die Tasche an der Hüftflosse von meinem Rucksack
    - insgesamt die Haptik mit der etwas härteren Gummierung, die auch fest am Fernglas dran ist. Es wirkt robust
    - die Abdeckungen sind gut und einfach an und ab zu bringen.
    - übrigens, die Größe
    - der Preis
    - die Garantie, wobei natürlich der Punkt von @eames68 auch zutrifft.
    - die Optik ist nicht schlecht.

    Was mir nicht gefallen hat, vor Allem im Vergleich zum Nikon

    - das Fokussierrad hat entgegen meinem ersten flüchtigen Eindruck Spiel bei Richtungsumkehr. Aber es läuft satt.
    - das Bild ist dunkler als beim Nikon, nicht viel aber im direktem Vergleich gut sichtbar
    - die Brücke ist relativ schwergängig
    - die Schärfentiefe scheint geringer als beim Nikon zu sein. Man muss den Fokuspunkt ziemlich genau einstellen und treffen.

    Das Nikon ist qualitativ vielleicht keine große Stufe besser aber schon gut wahrnehmbar. Das Bild ist heller, brillanter/etwas klarer und irgendwie angenehmer. Durch die größere Schärfentiefe ist das Beobachten einfacher mit weniger Fokuseinstellerei, man trifft auch einfacher. Es liegt auch einfacher am Auge, ich habe den Eindruck, dass das Vortex evtl minimal anstrengender ist. Das Fokusrad beim Nikon läuft so gut wie spielfrei. Alle Mechaniken laufen satt und sämig.
    Das ganze würde ich vielleicht gar nicht so eindeutig merken, wenn etwas Zeit zwischen der Verwendung des einen und des anderen Glases wäre. Im direkten Vergleich ist es aber sichtbar. Es sind auch sicher keine Welten.
    Am Nikon finde ich die Abdeckungen weniger gut, die großen Deckel müssen gegen ein entstehendes Luftpolster eingedrückt werden und die Augenmuschelabdeckung hält nicht von alleine.
    Es ist minimal länger, passt auch in die Tasche an der Hüftflosse von meinem Rucksack, aber nur ganz knapp und etwas fummelig. Aber es geht.

    Wer jetzt das Geld fürs Nikon nicht ausgeben möchte, der bekommt mit dem Vortex sicher ein wirklich gut brauchbares Fernglas. Es ist sicher kein Fehlkauf.
    Da für mich der Preisrahmen noch ok ist und ich beim Nikon die Optik und Mechanik etwas beser finde, behalte ich das. Damit habe ich ein Fernglas gefunden, das wesentlich kompakter und leichter ist als mein Steiner war und dabei noch sehr angenehm zu benutzen ist.

    Nochmal Danke für die Empfehlungen und nochmal, besonders spannend war das Vortex aber auch das Nikon hatte ich nicht auf dem Schirm. So kommen wir wieder zur Einleitung: das Bessere ist der Feind des Guten.

    Grüße
    Dominik

  6. Neu im Forum

    Dabei seit
    30.12.2018
    Ort
    Wo die Alster quillt
    Beiträge
    5

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #26
    Zitat Zitat von aimhigh Beitrag anzeigen
    Und das Nikon Monarch 7 8x30 bleibt damit.
    Das freut mich zu hören.

    Ich hatte keinen direkten haptischen Vergleich verschiedener Gläser und habe mich daher bei der Kaufentscheidung nur auf die Recherche im Internet gestützt. Interessant war natürlich schon die Oberklasse wie Zeiss oder Swarovski, wäre wohl noch ein Quäntchen mehr technische und optische Qualität gewesen. Mein Anspruch war aber nicht, stundenlange ornithologische Beobachtungen zu machen, von daher ist das Nikon für meinen Anwendungsbereich - auch finanziell - im selbst gesteckten Rahmen.

    Nach einigen Monaten bin ich damit immer noch sehr zufrieden.

    Danke für den aufschlussreichen und objektiven Vergleich zum Vortex!

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    26

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #27
    Das Nikon ist wirklich das Geld wert. Wenn es noch günstiger sein soll ist das Vortex aber ein guter Tip, damit macht man nichts falsch.
    Aus der Erinnerung kenne ich ja auch noch das Steiner Fernglas und ich würde das Nikon mindestens optisch gleichwertig oder sogar etwas besser einschätzen.
    Um jetzt nochmal einen Sprung zu machen ist bestimmt einiges mehr an Geld nötig. Von daher nochmal Danke @Lampe für den Tip!

  8. Gerne im Forum

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    66

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #28
    Danke für den ausführlichen Bericht, deine Entscheidung ist gut nachvollziehbar! Die schwergängige Knickbrücke beim Vortex finde ich übrigens von Vorteil, weil sich der Augenabstand nicht so leicht unbeabsichtigt verstellt. Wenn es natürlich häufiger zusammenklappt um das Transportmaß zu reduzieren, ist es etwas lästig.

    Noch mal Zeiss/Swaro/Leica: ein Vorteil der eher "günstigen" Gläser ist, dass man sich auch eher mal traut, die mitzunehmen, wenn es etwas rauer zur Sache geht. Das beste Fernglas ist bekanntlich immer das, das man dabei hat. Mit einem 1000- oder 2000-Euro-Edel-Glas würden zumindest bei mir dann so Gedankenkino ablaufen wie ... "ach, soll ich das jetzt wirklich auch den Berg mitnehmen, wenn's mir unterwegs runterfällt, wird's teuer oder wenns dir auf der Hütte jemand klaut" usw usw

  9. Gerne im Forum

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    66

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #29
    Da fällt mir noch eine lustige Ankedote ein, als ich vor Jahren mal mit einem Kumpel bergwandern war.

    Italien, Berge, Naturschutzgebiet, Ende September, Jagdsaison. Auf dem Rückweg, ca. 50 Meter vorm Wanderparkplatz, stehen rechts zwei uniformierte Herren von der Polizia Forrestale und winken uns beide zielsicher aus einem Pulk von etwa zwanzig Sonntagswanderern raus. Ob wir jagen (sprich: wildern) gewesen wären? Äh ... nö ... wir sind keine Jäger. Mögen keinen Waffen und Tiere am liebsten lebend ... Okay ... Zeigen Sie doch mal bitte ihre Rucksäcke ... Rucksäcke vorgezeigt ... Okay ... Hätten Sie was dagegen, wenn wir mal einen Blick in Ihr Auto werfen würden ... Äh ... ja, wieso nicht ... Dann mal bitte den Kofferraum öffnen ... Kofferraum inkl. Reserverad inspiziert, noch ein paar kritische Fragen, dann verabschiedete man sich freundlich und lässt uns verdattert am Auto zurück.

    Wir beide gucken uns nur an und "was war das denn?!" ... wir sahen ja echt nicht wie Wilderer aus, eher wie ganz normale Wanderer halt, bis auf, na ja, da war doch was ... ja klar, das muss es gewesen sein: ein fettes Leica-Fernglas in tarngrün, das an der Schulter meines Kumpels baumelte ... Bingo.

    Beim Abendessen die Story erzählt und ein Einheimischer meinte: die Wilder... äh... Jäger stehen auf teure Markenferngläser. Und die schmeißen im Zweifelsfall eher ihre Flinte weg als ihr Swaroski oder Leica-FG ... Die Moral von der Geschicht': so ein unauffälliges "Billigglas" hat auch seine Vorteile ... mit einem Nikon oder Vortex wären wir vermutlich nicht in die Fänge der Polizia Forrestale geraten

  10. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.071

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #30
    @ eames68, Glückwunsch zum Erwerb Deines Nikon-Glases. Ich hoffe, daß Du daran viel Freude haben wirst. Du hast das Geld dafür ausgegeben, das seinem Wert entspricht. Und das o.K. so. Da muß man es sich nicht noch durch Abwertung von Spitzengläsern, die ein Vielfaches kosten, schön schreiben.
    Wer ein Spitzenglas von Leica, Zeiss oder Swarovski sein eigen nennt, viel Geld ausgegeben hat und die Leistung dieser Gläser kennt, läßt es nicht zu Hause im Tresor aus Furcht, es könnte abhanden kommen. Das wäre wirklich eine Verschleuderung von Ressourcen, auch wenn ein Verlust natürlich schwerer wiegt als z.B.bei einem Billigglas. Im Gegenteil: grade so ein Glas möchte man immer dabei haben. Nur dafür hat man es sich gegönnt. Und auch die Anekdote post 29 hättest Du Dir sparen können, zumal die Motivation des Verhaltens der Obrigkeit nur vermutet, aber nicht belegt ist. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß jetzt jemand die Anekdote liest und fortan sein Spitzenglas im Schrank läßt.
    Wenn jemand etweder kein Geld hat für ein Glas der Spitzenklasse oder es dafür nicht ausgeben möchte, ist beides in Ordnung. Genauso ist es in Ordnung, wenn sich jemand ein Spitzenglas leistet und sich zu recht daran erfreut. So ein Spitzenglas muß man nicht mit fragwürdigen Argumenten kleinreden. Das hat es nicht verdient.
    Ditschi

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    26

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #31
    @eames68 lustige Geschicht!
    Da stimme ich voll überein, ein Fernglas dieser Preisklasse wird bestimmt öfter mitgenommen als ein mit 4stelligem Preis. Das ist ähnlich wie bei Kameras, die beste ist die, die dabei ist bzw mitgenommen wird. Das war im Prinzip der Hauptgrund, mich nach einem anderen Fernglas umzusehen.
    Bezüglich der Knickbrücke, ich knicke öfters und wenn jemand dabei ist wird zusätzlich noch verstellt. Da ist das Nikon besser.

    Ich war gestern mit dem Glas draußen bei Sonnenschein. Ich muss sagen, dass ich die optische Leistung besser einschätze als beim Steiner. Das Einzige, was etwas gestört hat war, dass seitlich Licht in die Augenmuschel fällt. Mit Finger drauf geht es aber gut. Das wäre ja beim Vortex nicht anders gewesen. Das Steiner hatte da diese speziellen Klappen drauf.
    Preislich muss ich sagen kommt ein viel teureres Glas für mich nicht in Frage, weil ich kein Hobby habe, bei dem ich wirklich ein noch besseres Glas brauche. Es kommt halt einfach mit raus und ich beobachte gerne was es so gibt, je nach ort und Situation.

  12. Gerne im Forum

    Dabei seit
    15.05.2017
    Beiträge
    66

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #32
    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    @ eames68, Glückwunsch zum Erwerb Deines Nikon-Glases. Ich hoffe, daß Du daran viel Freude haben wirst. Du hast das Geld dafür ausgegeben, das seinem Wert entspricht. Und das o.K. so. Da muß man es sich nicht noch durch Abwertung von Spitzengläsern, die ein Vielfaches kosten, schön schreiben.
    Wer ein Spitzenglas von Leica, Zeiss oder Swarovski sein eigen nennt, viel Geld ausgegeben hat und die Leistung dieser Gläser kennt, läßt es nicht zu Hause im Tresor aus Furcht, es könnte abhanden kommen. Das wäre wirklich eine Verschleuderung von Ressourcen, auch wenn ein Verlust natürlich schwerer wiegt als z.B.bei einem Billigglas. Im Gegenteil: grade so ein Glas möchte man immer dabei haben. Nur dafür hat man es sich gegönnt. Und auch die Anekdote post 29 hättest Du Dir sparen können, zumal die Motivation des Verhaltens der Obrigkeit nur vermutet, aber nicht belegt ist. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß jetzt jemand die Anekdote liest und fortan sein Spitzenglas im Schrank läßt.
    Wenn jemand etweder kein Geld hat für ein Glas der Spitzenklasse oder es dafür nicht ausgeben möchte, ist beides in Ordnung. Genauso ist es in Ordnung, wenn sich jemand ein Spitzenglas leistet und sich zu recht daran erfreut. So ein Spitzenglas muß man nicht mit fragwürdigen Argumenten kleinreden. Das hat es nicht verdient.
    Ditschi
    @Ditschi

    Erstens habe ich kein Nikon-Glas gekauft und besitze auch keines, die Glückwünsche gehen an den Falschen.

    Zweitens kann ich nicht erkennen, wo hier Spitzengläser abgewertet wurden. Falls ich dich mit meinem Beitrag unabsichtlich in deinem Stolz und Selbstwertgefühl als Besitzer eines Spitzenglases getroffen haben sollte, möchte ich mich dafür aber vorsorglich entschuldigen.

    Drittens war die Anekdote mit der Polizia Forrestale zur Erheiterung der Leser gedacht. Erkennbar an den einleitenden Worten und dem abschließenden Emoticon. Dass du mir unterstellst (so lese ich das), ich wolle mit der Geschichte (oder überhaupt mit meinen Beiträgen) Leute vom Kauf eines teuren Spitzenfernglases abhalten, finde ich einfach nur absurd.

  13. Alter Hase
    Avatar von sjusovaren
    Dabei seit
    06.07.2006
    Beiträge
    3.165

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #33
    OT:
    Zitat Zitat von eames68 Beitrag anzeigen
    Drittens war die Anekdote mit der Polizia Forrestale zur Erheiterung der Leser gedacht.
    Hast Du auch.
    Deine Erklärung ist auch völlig plausibel. Ich weiß gar nicht, wie oft ich schon mit Blick auf mein Fernglas gefragt wurde, ob ich Jäger bin. Nicht zuletzt auch von Jägern.

    Wenn ich mein Spektiv dabei habe, halten einen dagegen viele für einen Kameramann.
    Typischer Gesprächseinstieg: "Filmen Sie die Schiffe?"
    Antwort: "Nein, ich zähle die Vögel".
    Dann wissen die Leute oft nicht, ob das jetzt ein Witz war.

    Heilig ist die Unterhose, wenn sie sich in Sonn' und Wind,
    frei von ihrem Alltagslose, auf ihr wahres Selbst besinnt.


    Christian Morgenstern

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2012
    Beiträge
    26

    AW: Fernglas - leicht, robust und keine Oberklasse

    #34
    Hallo,

    Nach jetzt einiger Zeit, in der ich das Fernglas Nikon Monarch 7 8x30 besitze, kann ich sagen, dass ich es wirklich fast immer im Rucksack dabei habe. Es findet fast immer einen Platz.
    Als ich vor kurzem auf einem Berg bei uns unterwegs war habe ich zwei Outdoorer getroffen. Es war bereits Dämmerung und Sterne zu sehen. Einer der Beiden meinte, einer der Sterne sei der Jupiter und man erkennt ihn an seinen vier Monden. Und tatsächlich war das mit dem Nikon Glas gerade noch so zu erkennen.
    Sollte einer der Beiden hier mitlesen, Viele Grüße, hoffe ihr hattet noch eine nette Tour!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)