Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 81

  1. Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Sandmanfive
    Dabei seit
    11.04.2008
    Ort
    südwestliches Hamburger Grenzgebiet
    Beiträge
    7.640

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #21
    Zitat Zitat von wilbert Beitrag anzeigen
    Interessant, berichte bitte!
    https://www.outdoorseiten.net/fotos/...ondane&cat=all


  2. Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Sandmanfive
    Dabei seit
    11.04.2008
    Ort
    südwestliches Hamburger Grenzgebiet
    Beiträge
    7.640

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #22
    Zitat Zitat von Gyttja Beitrag anzeigen
    Das sehe ich nicht so. Wenn man das Innenzelt einigermaßen bequem aushängen kann ist eine große Apside obsolet und sturmtechnisch eher kontraproduktiv. Kaum jemand will gleichzeitig Schlafen und Kochen.
    Nö! Aber während schonmal der Schnee im Topf geschmolzen wird, um das Wasser fürs Essen und Tee zu erhalten, nutze ich gerne die Zeit und richte schonmal das Lager für die Nacht her, blas die Downmat auf und packe den anderen Kram aus.
    Und nach dem Essen will ich in der Regel zügig in den Schlafsack. Wenn man zur Zweit ist, wird es dann nochmal interessanter, da muss man sich auch schon mit Abside gut organisieren. Von Situationen, bei denen einer noch gesundheitlich angeschlagen ist, will ich gar nicht reden.

  3. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.188

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #23
    Danke.
    Wie ist das passiert? Hast Du den Grund vom Gestängebruch nachvollziehen können?

    OT: Mein einziger Bruch am Tunnel war eine Mischung aus Anwendungsfehler, in Kombi mit einer sehr kräftigen Bö beim Aufbau.

    @keksiii
    Bei meiner Zeltempfehlung habe ich ganz vergessen zu fragen wie groß Du eigentlich bist ...

    VG. -Wilbert-

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    06.03.2019
    Beiträge
    21

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #24
    Zitat Zitat von wilbert Beitrag anzeigen
    @keksiii
    Bei meiner Zeltempfehlung habe ich ganz vergessen zu fragen wie groß Du eigentlich bist ...

    VG. -Wilbert-
    w 1.72m . Bisher nutz ich das msr hubba das is auch recht klein reicht mjr aber. Komfort is mir nich so wichtig will nur sicher sein dass es hält ;)
    Geändert von Lobo (11.03.2019 um 15:43 Uhr) Grund: Zitat repariert

  5. Anfänger im Forum
    Avatar von Gyttja
    Dabei seit
    17.04.2014
    Ort
    Köln bei Buchforst
    Beiträge
    46

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #25
    Nö! Aber während schonmal der Schnee im Topf geschmolzen wird, um das Wasser fürs Essen und Tee zu erhalten, nutze ich gerne die Zeit und richte schonmal das Lager für die Nacht her, blas die Downmat auf und packe den anderen Kram aus.
    Und nach dem Essen will ich in der Regel zügig in den Schlafsack.
    Bei mir sieht das in der Praxis so aus, das ich Das Schlafgemach herrichte, dann das Innenzelt zum Köcheln aushänge und ggf. zurückfalte. Das dauert kaum länger als das Innenzelt per Reißverschluß zu öffnen. Auf dem Innenzelt, Schlafsack kann man sehr bequem und warm sitzen. Dann habe ich quasi eine Apsis nach Bedarf und in einer fürstlichen Größe. Das hat sich bei mir auch im Winter bewährt und die kleinere Oberfläche des Außenzeltes sehe ich als deutlichen Vorteil. Nicht zuletzt auch wegen des Gewichtes.
    Zudem finde ich z.B. bei Tunnelzelten mit großer Apsis den seitlichen Ein- und Ausstieg mit dicken Winterklamotten ungünstig. Wenn da gerade gekocht wird ist der sowieso nicht wirklich nutzbar. Apropos Kochen. Wenn ich im Zelt koche, dann lasse ich den Kocher nicht aus den Augen. Währenddessen etwas anderes zu machen würde ich mich nicht trauen.
    Ergo ist für mich nach meinen Erfahrungen ein Verzicht auf eine große Apsis ein Komfortgewinn. Es ist schneller aufgebaut, braucht weniger waagerechten Platz und ist leichter.
    Man kann nicht immer machen, was man möchte. Manchmal kann man auch machen, was man will.


  6. Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Sandmanfive
    Dabei seit
    11.04.2008
    Ort
    südwestliches Hamburger Grenzgebiet
    Beiträge
    7.640

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #26
    Zitat Zitat von wilbert Beitrag anzeigen
    Danke.
    Wie ist das passiert? Hast Du den Grund vom Gestängebruch nachvollziehen können?
    Am Ende lag es wohl auch zum Teil daran. ----> https://www.seekajakforum.de/forum/read.php?1,12937

  7. AW: Anfangerwintertour lappland

    #27
    Zitat Zitat von Gyttja Beitrag anzeigen
    Bei mir sieht das in der Praxis so aus, das ich Das Schlafgemach herrichte, dann das Innenzelt zum Köcheln aushänge und ggf. zurückfalte. Das dauert kaum länger als das Innenzelt per Reißverschluß zu öffnen. Auf dem Innenzelt, Schlafsack kann man sehr bequem und warm sitzen. Dann habe ich quasi eine Apsis nach Bedarf und in einer fürstlichen Größe. Das hat sich bei mir auch im Winter bewährt und die kleinere Oberfläche des Außenzeltes sehe ich als deutlichen Vorteil. Nicht zuletzt auch wegen des Gewichtes.
    Bei mir sieht's so aus: zwei Typen liegen im Innenzelt, viel Isolationsmaterial und Ausrüstung darin. Einer schmeißt schon mal den Kocher in der Apsis an. Beide gehen raus, Tee wegbringen, ziehen sich um, bereiten Frühstück und Teekannen vor, packen schon mal Kleinigkeiten ein, machen ein paar Fotos. Zwischendurch kocht das Wasser, wird umgefüllt und Schnee nachgekippt, das wiederholt sich öfters. Irgendwann sind alle Thermoskannen voll und flüssiges Wasser in Müslischale und Kaffeebecher, dann wird der Kocher ausgeschaltet.
    Kochen und alternativ große Geschäfte zu machen klappt auch in der Akto-Apsis, schränkt aber die Möglichkeiten stark ein. Eine vernünftige Apsis ist auf Wintertour schon Gold wert. Ich hab den Vergleich von Nammatj 2 gegenüber Nammatj 3 GT, jeweils zu zweit, zwei Wochen lang im Winterfjäll unterwegs. Es geht auch mit dem kleinen Zelt, aber wieso sollte man?

    Zitat Zitat von Gyttja Beitrag anzeigen
    Zudem finde ich z.B. bei Tunnelzelten mit großer Apsis den seitlichen Ein- und Ausstieg mit dicken Winterklamotten ungünstig. Wenn da gerade gekocht wird ist der sowieso nicht wirklich nutzbar.
    In einer GT-Apsis an Hillebergzelten können erwiesernermaßen zwei Leute in polartauglicher Daunenkombi während des Kochens rein- und rausgehen. Sollte bei ähnlich dimensionierten Konkurrenzprodukten auch funktionieren.

    Zitat Zitat von Gyttja Beitrag anzeigen
    Apropos Kochen. Wenn ich im Zelt koche, dann lasse ich den Kocher nicht aus den Augen. Währenddessen etwas anderes zu machen würde ich mich nicht trauen.
    Eine gescheite Winterküche läuft stundenlang unbeaufsichtigt störungsfrei, abgesehen davon, daß man ggf. etwas Luftdruck nachpumpt, das kochende Wasser in Thermoskannen umfüllt und neuen Schnee nachfüllt. Da kippt nichts um und fackelt nichts ab.

    Zitat Zitat von Gyttja Beitrag anzeigen
    Ergo ist für mich nach meinen Erfahrungen ein Verzicht auf eine große Apsis ein Komfortgewinn. Es ist schneller aufgebaut, braucht weniger waagerechten Platz und ist leichter.
    Ok, man braucht 27 sec länger um Gestänge #3 einzuschieben, hat dafür jedoch mehr Raum in der Apsis. Platz zum Aufstellen gibt's auf Wintertour ausreichend und die 400 g mehr pro Person sind in der Pulka nicht so tragisch, vor allem, wenn dadurch Komfort und Sicherheitsmarge steigen.
    Geändert von Moltebaer (09.03.2019 um 15:02 Uhr)
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  8. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    18.801

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #28
    Mir leuchtet nicht ein, wie man eine im Schnee ausgetiefte Apside für
    • Sitz- und Stehmöglichkeit
    • besseren Ein- und Ausstieg (aufrecht...)
    • Sammelwanne für alles Verschüttete
    • Windschutz zum Kochen
    • ...

    noch als Schlaffläche nutzen will. Ohne dem lebst Du halt auf nur einer Etage.
    Meine Reisen (Karte)

  9. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.188

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #29
    Mir leuchtet nicht ein, wie man eine im Schnee ausgetiefte Apside für ...
    ...noch als Schlaffläche nutzen will.
    Man braucht eine verlängerte Apside und bekommt halt damit das nette Tisch-Stuhl-Gefühl.
    Zusätzlich hat man einen "Kältegraben" wie im Iglu. https://goo.gl/images/GLUpem

    Ich bevorzuge bei den sheltern eher Querlieger. Darin kann ich auch gut im Liegen wirtschaften.
    Im Winter koche ich sowieso am liebsten vom Schlafsack aus.

    VG. -wilbo-

  10. AW: Anfangerwintertour lappland

    #30
    Back to topic!
    Wir sind hier bei EISKALT und es geht um eine Wintertour im Fjäll statt einer einzelnen Übernachtung im Harz.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.03.2018
    Beiträge
    43

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #31
    wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, die Dinger "Aspiden" zu nennen...hat ja in seiner hellenistischen Ethymolgie fast schon was Sakrales...da kann schnöder Kirchenbau (Mittelschiff etc.) nicht gegen anstinken...

  12. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.666

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #32
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Mir leuchtet nicht ein, wie man eine im Schnee ausgetiefte Apside für
    • Sitz- und Stehmöglichkeit
    • besseren Ein- und Ausstieg (aufrecht...)
    • Sammelwanne für alles Verschüttete
    • Windschutz zum Kochen
    • ...

    noch als Schlaffläche nutzen will. Ohne dem lebst Du halt auf nur einer Etage.
    Ich glaube, wir diskutieren hier einfach nicht über die gleiche Art von Wintertouren?

  13. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    18.801

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #33
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Ich glaube, wir diskutieren hier einfach nicht über die gleiche Art von Wintertouren?
    Ich glaube doch. Ich bezog mich auf #20, wo jemand statt einer ausgetieften Apside lieber seine Schlaffläche wegräumen will. Das halte ich im Hochwinter, wo man lange Zeit im Zelt "wohnt" für wenig praktikabel (auch wenn mir die skandinavische Wintererfahrung fehlt).
    Meine Reisen (Karte)

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    06.03.2019
    Beiträge
    21

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #34
    Erstma danke für all die infos und beitrage....nochmal ne andere frage.gibt es hier ein forum für den verkauf/Kauf von gebrauchter Ausrüstung? Bei den kleinanzeigen finde ich nur miete/verleih. Bin ich zu doof ?;)


  15. Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Sandmanfive
    Dabei seit
    11.04.2008
    Ort
    südwestliches Hamburger Grenzgebiet
    Beiträge
    7.640

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #35
    Zitat Zitat von keksiii Beitrag anzeigen
    Erstma danke für all die infos und beitrage....nochmal ne andere frage.gibt es hier ein forum für den verkauf/Kauf von gebrauchter Ausrüstung? Bei den kleinanzeigen finde ich nur miete/verleih. Bin ich zu doof ?;)
    https://www.outdoorseiten.net/forum/...12-Suche-Biete

  16. AW: Anfangerwintertour lappland

    #36
    OT: Suche und Biete steht aber erst ab 50 Beiträgen für eigene "Inserate" zur Verfügung.

    Ich würde mir von wegen überlaufen nicht zu viele Gedanken machen, klar kann es nerven (Besonders wenn gewisse Sorten von Gruppen auftauchen) aber es kann auch ganz schön sein (Zum Beispiel wenn man an einem stürmischen Tag nicht weiter kann und nette Gesellschaft in der Hütte hat).
    Das Gebiet südlich von Abisko eignet sich in meinen Augen ganz gut als Einstiegsgebiet:
    Gutes Hüttennetz
    Markierte Winterwege
    Möglichkeiten zur Variation
    Leihmöglichkeit in der Turiststation Abisko
    Einfach erreichbar

    Persönlich würde ich bei einer ersten Wintertour auf Zelt und Pulka verzichten und stattdessen mit Windsack für den Notfall (Kann man in Abisko leihen) und Rucksack losziehen.
    Skier und alles was duzugehört kannst du dir ebenfalls in Abisko leihen, wenn du danach weisst dass du es auch in Zukunft vermehr machen willst kannst du immer noch kaufen - dann weisst du auch eher was du genau willst.

    Mögliche Route:
    https://www.flickr.com/photos/fjaell...57629638895848
    https://www.flickr.com/photos/fjaell...57652519820406

    OK ich war mit Pulka unterwegs, da konnte deutlich mehr Luxus an Esswaren mit - aber ein Zelt hatte, und habe, ich nicht dabei.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    06.03.2019
    Beiträge
    21

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #37
    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    OT: Suche und Biete steht aber erst ab 50 Beiträgen für eigene "Inserate" zur Verfügung.

    Ich würde mir von wegen überlaufen nicht zu viele Gedanken machen, klar kann es nerven (Besonders wenn gewisse Sorten von Gruppen auftauchen) aber es kann auch ganz schön sein (Zum Beispiel wenn man an einem stürmischen Tag nicht weiter kann und nette Gesellschaft in der Hütte hat).
    Das Gebiet südlich von Abisko eignet sich in meinen Augen ganz gut als Einstiegsgebiet:
    Gutes Hüttennetz
    Markierte Winterwege
    Möglichkeiten zur Variation
    Leihmöglichkeit in der Turiststation Abisko
    Einfach erreichbar

    Persönlich würde ich bei einer ersten Wintertour auf Zelt und Pulka verzichten und stattdessen mit Windsack für den Notfall (Kann man in Abisko leihen) und Rucksack losziehen.
    Skier und alles was duzugehört kannst du dir ebenfalls in Abisko leihen, wenn du danach weisst dass du es auch in Zukunft vermehr machen willst kannst du immer noch kaufen - dann weisst du auch eher was du genau willst.

    Mögliche Route:
    https://www.flickr.com/photos/fjaell...57629638895848
    https://www.flickr.com/photos/fjaell...57652519820406

    OK ich war mit Pulka unterwegs, da konnte deutlich mehr Luxus an Esswaren mit - aber ein Zelt hatte, und habe, ich nicht dabei.

    Gruss
    Henning
    Voll schön: ) der windsack reicht im notfall auch zum übernachten? Was fur einen hast du denn? Lg kathrin

  18. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.666

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #38
    Zitat Zitat von keksiii Beitrag anzeigen
    Voll schön: ) der windsack reicht im notfall auch zum übernachten? Was fur einen hast du denn? Lg kathrin
    Das Aufstellen eines wintertauglichen Zeltes in einem Schneesturm ist kein einfaches Unterfangen, die richtige Stelle zu finden, um sich einzugraben und dort ein Notbiwak abzuhalten wahrscheinlich noch weniger.
    Man kann darin übernachten, hat aber z.B an diesem Abend keine Möglichkeit mehr Schnee zu schmelzen und folglich auch kein Trinkwasser oder Wasser zum Kochen.

  19. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.768

    AW: Anfangerwintertour lappland

    #39
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Das Aufstellen eines wintertauglichen Zeltes in einem Schneesturm ist kein einfaches Unterfangen, die richtige Stelle zu finden, um sich einzugraben und dort ein Notbiwak abzuhalten wahrscheinlich noch weniger.
    Man kann darin übernachten, hat aber z.B an diesem Abend keine Möglichkeit mehr Schnee zu schmelzen und folglich auch kein Trinkwasser oder Wasser zum Kochen.
    Ich würde mich auf so was auch nicht verlassen. Zum Graben für ein Notbiwak braucht man in dem Moment eine geeignete Stelle, passenden Schnee in großer Menge und vor allem viel Zeit (mind. 1 h) Kraft und Nerven. Sehr ungewiss, ob das das alles passt in dem Moment. Und wenn man drin liegt, ist immer noch die Frage, ob man das übersteht, wenn man in direktem Kontakt zum kalten Schnee liegt, sich nichts kochen kann etc.

    Besser zumindest ein kleines Tunnelzelt mitnehmen und vielleicht in Ergänzung eine kleine, leichte Pulka (Kinderbobschlitten), um einen Teil des Gepäcks ziehen zu können. Mit schwerem Rucksack Skilaufen macht keinen Spaß und ist vom Gleichgewicht etc. nicht leicht.

    Gerade am Anfang würde ich mir auch wenig Sorgen machen wegen überlaufener Route. Wenn 100 Leute in einer Hütte übernachten, verteilt sich das abseits der Zentren recht schnell. Einfach mal eine halbe Stunde früher oder später loslaufen, bei guter Sicht und gutem Schnee 100m parallel zur Spur gehen und schon hat man Ruhe. Andererseits ist man vielleicht dringend auf jeden angewiesen, der einem in einer Notsituation helfen kann.

  20. AW: Anfangerwintertour lappland

    #40
    Ich habe einen Mammut/Ajungiljak Windsack, aber der ist eher klein - irgendwann besorge/mache ich mir mal einen grösseren.

    Natürlich ist das keine komfortable Übernachtungsmöglichkeit, aber im Notfall oder bei einem Wetterumschwung absolut ausreichend. Wenn man allerdings solange wartet bis man keine Zeit mehr hat nach einer geeigneten Stelle zu schauen oder zu dieser zurückzukehren, dann hat man schon eine ganze Weile vorher etwas verkehrt gemacht!
    Ein paar Grundlagen dazu finden sich im Wiki oder in diesem Thread.
    Wenn nur Hüttenübernachtungen geplant sind ist ein Zelt in meinen Augen (und wohl auch für die allermeisten Skandinaviern ) unnötiger Ballast der die Bewegungsfreiheit unnötig einschränkt.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)