Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 79
  1. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    16.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.822

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #41
    Hollandrad: (unsere Werksräder haben ähnliche Geometrie) sind sowohl entspannt cruisend als auch bei Gegenwind gut zu fahren. Nachteile gibt es erst bei Steigungen. Wenn Du vornehmlich in der Ebene fährst ist ein gescheit passender Rahmen mit aufrechter Sitzposition ausreichend zügig und angenehm bequem.

  2. Erfahren

    Dabei seit
    07.06.2008
    Beiträge
    261

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #42
    Zitat Zitat von ranunkelruebe Beitrag anzeigen
    K2 sitzt schon lange hinten, das Photo ist alt aber das einzige was ich vom Rad gerade greifbar hatte.

    Woran machst du fest, dass das Rad mir zu klein ist? Bzw. Was findest du an der Sattelposition eigenwillig? Dass er soweit hinten ist?

    Steifere Rahmengemoetrie - hm, wie sähe die denn aus. "Herrenstange" kommt für mich nicht in Frage, weil ich K2 hinten habe, und aufsteigen über die Stange mit Kind hintendrauf ist ein Krampf, das hab ich bei K1 gemacht undgehasst. Ohne Kidn wäre es mir egal, aber selbst K1 mit fast 9 fährt manchmal noch kurze Strecken bei mir mit, ich sehe also noch ein paar Jahre "Kindertransport" vor mir.
    NIcht nur weit hinten - auf dem Foto sieht der Sattel auch stark nach hinten geneigt montiert aus. Üblicherweise werden Sättel plus/minus waagrecht montiert. (Aber das Foto mag täuschen)

    Ja: Steifere Geometrie = Herrenstange, ggf sloping, notfalls sog "Mixte" Rahmen - so in etwa wie die verlinkten.

    Bei "alten" Hollandrädern ist übrigens idR auch Sattelhöhe +/- = Lenkerhöhe, aber der Lenker weist stark nach hinten, zugleich meist Steuerrohr stark nach hinten geneigt. In der Tat für Steigungen nicht so ideal, aber einigermaßen stabil bei Seitenwind. Hatte selber mal eins, viele Jahre her. In dem Segment wird mE viel Mist angeboten, der tut als ob, aber nett aussieht.

    Gruss
    marmotta

  3. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.314

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #43
    OT: Nun schaltet mal einen Gang runter. Offensichtlich ist Ranunkelrübe mit dem bisherigen Fahrrad gut zurechtgekommen. Jeder Jeck ist anders. Und wenn sie sich bisher wohlgefühlt hat, verstehe ich nicht, warum sie auf Teufel komm raus was dran ändern sollte. Never change a running system.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  4. Erfahren

    Dabei seit
    13.03.2014
    Beiträge
    204

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #44
    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Seit knapp neun Jahren fahre ich hydraulische Felgenbremsen, Magura HS33, die hab ich zwei- oder dreimal nachgestellt, nachdem sie einmal richtig eingestellt waren (was aber sehr nervig war). Und seitdem nur Verschleißausgleich zurückdrehen, Bremsbeläge wechseln, fertig. Bremsflüssigkeit wäre wohl mal fällig, ich hab auch den Eindruck, dass inzwischen der hintere Bremskreis etwas wenig hat, aber das lasse ich mir für die lange Zeit sehr gefallen.
    Meine Erfahrung ist eine ganz andere. Ich habe ständig Ärger mit meinen Magura (HS11, aber das sollte kaum einen Unterschied machen). Inzwischen musste ich die Bremse auf einer Seite wegen Undichtigkeit ersetzen - nach weniger als 10.000 km. Auf der anderen Seite bin ich auch nicht ganz sicher, ob das so alles in Ordnung ist.
    Und die Einstellung ist, wie Du ja auch schreibst, sehr fummelig, wenn mal nötig. Bei mir war es leider öfter mal nötig.
    In Seilzugbremsen habe ich nie vergleichbaren Aufwand investieren müssen.
    Das einzige Argument für hydraulische Felgenbremsen wäre das, aus meiner Sicht, bessere Bremsverhalten. Der Druckpunkt ist schöner, die Dosierung fällt mir leichter.

    Meine HS11 werden beim nächsten defekt gegen billige, zuverlässige Seilzugbremsen getauscht.

    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Bei einem neuen Rad mit Nabenschaltung würde ich allerdings auch Scheibenbremsen verbauen - dann kann man gleich auf Kettenspanner etc. verzichten und die Spannung über horizontale Ausfallenden am Rahmen einstellen, und das Rad ist wieder eine Stufe "cleaner".
    Was soll dadurch gewonnen sein?
    "Clean" ist kein praktisches Kriterium. Jenseits von Stylerei (ich finde das bescheuert, aber letztlich ist es mir egal) bringt das nichts.
    Praktischer ist ein Kettenspanner allemal, weil die Spannung dann ohne Gefummel an den Ausfallenden immer stimmt.

    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Hollandrad: (unsere Werksräder haben ähnliche Geometrie) sind sowohl entspannt cruisend als auch bei Gegenwind gut zu fahren. Nachteile gibt es erst bei Steigungen. Wenn Du vornehmlich in der Ebene fährst ist ein gescheit passender Rahmen mit aufrechter Sitzposition ausreichend zügig und angenehm bequem.
    Der aufrechten Sitzposition stimme ich zu. Würde ich auch so machen, wenn man nicht gerade sehr schnell fahren will.
    Dass Hollandräder bei Gegenwind gut funktionieren ist aber Quatsch. Die Dinger bieten (aufrechte Haltung, breite Silhouette, ggfs. sogar Blechverkleidung der Räder) jede Menge Angriffsfläche für den Wind und sind daher so ziemlich die schlechteste Lösung.
    Wenn einem die Sitzposition und das Fahrgefühl aber behagt, dann sind Hollandräder wirklich gut zum entspannten, langsamen, aufrechten Fahren von kurzen Strecken (unter 10 km). Ich fahre die Dinger auch gern - aber wirklich nur auf Strecken, wo es null Steigung gibt. Eine Autobahnbrücke kann schon zuviel sein.

    Und ich stimme Marmotta zu: Gerade im Segment "Hollandräder" wird enorm viel Schrott angeboten.

    Ergebnis: Ich würde kein Hollandrad empfehlen, außer als Liebhaberrad für schönes Wetter, ohne Steigungen, ohne Wind und für die Fahrt zum Bäcker. Und für den Zweck dann am besten irgendwo ein solide gearbeitetes, altes Hollandrad kaufen und restaurieren. Ist halt Liebhaberei.

    Bezüglich Händler:
    Ja, das ist leider ein leidiges Thema.
    Der tollste Händler nutzt nichts, wenn man nicht gut hinkommt. Und selbst wenn man für den Kauf einmalig hinkäme, ist damit nicht viel gewonnen. Der Witz bei einem guten Händler soll ja auch sein, dass man nach dem Kauf mit kleinen Problemen hingehen kann. Das geht dann ja auch nicht.
    Ich würde also zum Kompromiss raten: Nicht gerade bei dem Heini kaufen, der Dir die falsche Rahmengröße unterjubeln will. Aber schon möglichst einen Händler wählen, der für Dich gut erreichbar ist. Mann kann durchaus auch die Wahl des Fahrradmodells ein bißchen davon abhängig machen, was dieser Händler dann halt da hat. Eine Probefahrt mit gutem Gefühl ist ein ziemlich sicheres Zeichen dafür, dass das Rad gut ist und passt. Man sollte sich nicht darauf verbeissen, dass im Forum jemand Modell X oder Y empfohlen hat. Und auf keinen Fall sollte man dem Preisvergleich anheimfallen. Selbst wenn Du ein besseres Rad theoretisch für weniger Geld bekommen könntest, nutzt Dir das nichts, wenn Du das praktisch nicht machen möchtest, weil Du dann keine Probefahrt machen kannst etc.

    Wegen Rahmengröße: Es gibt viele Internetseiten mit Faustformeln zum Berechnen der richtigen Größe. Schau Dir das mal an und nimm das als Richtwert. Ungefähr in dem Bereich liegt die richtige Rahmengröße für Dich.
    Ich selbst mag Rahmen, die ca. 5 cm größer sind, als das, was die Berechnungsformeln empfehlen. Solche Abweichungen sind durchaus drin. Aber wenn es 10 cm sind, stimmt da irgendwas nicht.
    Geändert von felixs (06.03.2019 um 23:17 Uhr)

  5. Fuchs
    Avatar von ranunkelruebe
    Dabei seit
    16.09.2008
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.854

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #45
    Ich habe übrigens 2 Läden ausgemacht (beide ziemlich neu) die für mich gut erreichbar sind und auch gebrauchte Räder anbieten. Einer davon führt aus VSF-Räder in neu.

    Ich werde da nächste Woche mal einfallen und ein bissel Probe fahren. Der eine ist zu weit weg um Alltags-Werkstatt zu sein, aber das ist egal ich hab einen guten Fahrrad-Schrauber um die Ecke.

  6. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    16.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.822

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #46
    @Felixs:

    Bei Gegenwind ist eine Blechverkleidung der Räder eher förderlich, weil aerodynamischer. Also bitte nicht alles unter einen Teppich kehren.

    Bis 20km/h bringt eine aerodynamische Sitzposition gefühlt nichts gegenüber einer komfortablen. Und mit Kind im Team ist das Tempo ausgereizt.

    Und mit unseren Holland-Style Single Speed Werksrädern kann der Trainierte auch zügige Touren fahren. Extrem waren 150 km und 5 Hütten (und ebensoviel Schorle) an einem Tag. Danach noch ein Weinfest zum Ausklang und dann 20km heim. Da der Kollege aus der Lausitz kein besseres Rad in die Pfalz gebracht hatte, waren wir solidarisch und haben auch auf High-Tech verzichtet. Das ging früher und geht heute immer noch.

    P.S. Bremse sind Rücktritt und U-Brense vorne.

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    958

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #47
    Zitat Zitat von felixs Beitrag anzeigen
    Was soll dadurch gewonnen sein?
    "Clean" ist kein praktisches Kriterium. Jenseits von Stylerei (ich finde das bescheuert, aber letztlich ist es mir egal) bringt das nichts.
    Praktischer ist ein Kettenspanner allemal, weil die Spannung dann ohne Gefummel an den Ausfallenden immer stimmt.
    Es ist halt ein Teil weniger, was den ganzen Straßendreck mit der Kettenschmiere verbunden ansammelt und verklumpt und daher geputzt werden will. Zwei Kettenräder weniger. Und das kaputt geht, wenn jemand das Rad auf die Seite umwirft (wobei das sicher weniger kritisch ist als ein Schaltwerk). Also einfach wenn ich schon den Vorteil habe, dass ich im Betrieb mit konstanter Kettenlänge arbeiten kann, dann stell ich das gern bei der Montage einmal ein, statt da weitere Technik dranzufummeln. Und zu den Zeiten meiner alten Torpedo- und Pentasport-Räder war das Einstellen der Kettenspannung auch kein Aufwand - Hinterrad nach hinten drücken, festziehen, fertig.

    MfG, Heiko

  8. Erfahren

    Dabei seit
    13.03.2014
    Beiträge
    204

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #48
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Bei Gegenwind ist eine Blechverkleidung der Räder eher förderlich, weil aerodynamischer. Also bitte nicht alles unter einen Teppich kehren.
    Vielleicht minimal, wenn der Wind genau von vorn kommt. Da er das selten tut, sondern weil meist in irgendeiner Weise schräg weht, sind solche Teile eher zusätzliche Angriffsfläche. Auf Aerodynamik ist da gar nichts ausgerichtet. Die Bleche sind einfach dafür da, damit einem die Kleider (lange Kleidung für Frauen) nicht in die Speichen geraten.

    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Bis 20km/h bringt eine aerodynamische Sitzposition gefühlt nichts gegenüber einer komfortablen. Und mit Kind im Team ist das Tempo ausgereizt.
    Kommt stark auf den Wind an, aber grundsätzlich sehe ich das ähnlich.

    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Und mit unseren Holland-Style Single Speed Werksrädern kann der Trainierte auch zügige Touren fahren.
    Klar kann man das, wenn man unbedingt will. Der "Trainierte" kann sowieso alles mögliche.
    Man kann das auch mit dem Einrad oder mit angezogener Bremse machen.
    Aber darum geht es doch überhaupt nicht.
    Gesucht wird ein möglichst komfortables Alltagsrad, das auch als Reiserad brauchbar ist. Dafür sind eure Werksräder wirklich nicht geeignet.

    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Es ist halt ein Teil weniger, was den ganzen Straßendreck mit der Kettenschmiere verbunden ansammelt und verklumpt und daher geputzt werden will. (...) Und zu den Zeiten meiner alten Torpedo- und Pentasport-Räder war das Einstellen der Kettenspannung auch kein Aufwand - Hinterrad nach hinten drücken, festziehen, fertig.
    Ein Kettenspanner ist technisch wirklich simpel. Und bei den dicken Nabenschaltungsketten ist es auch viel weniger schlimm, wenn ein bißchen dreck drauf ist.

    Wie fummelig der Einbau ohne Spanner ist, hängt vom jeweiligen Rad und der Konstruktion der Ausfallenden ab. Das geht von recht komfortabel bis fast unmöglich. Wenn man das konkrete Modell kennt und weiß, dass man damit zurecht kommt, kann man das machen. Ansonsten kann Fummelfrust passieren. Ich habe schon einige Ausfallenden bearbeiten müssen, bei denen es fast unmöglich war, das Rad mit Kettenspannung gerade einzubauen.

  9. Alter Hase
    Avatar von anja13
    Dabei seit
    28.07.2010
    Ort
    2 km hinterm Deich
    Beiträge
    2.718

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #49
    Ich würde mich nicht zu einer geneigten Sitzposition hinreißen lassen, wenn die aufrechte Position bequem ist. Sie ist auf jeden Fall deutlich rückenfreundlicher, v.a. wenn man eh Probleme mit Nackenverspannungen hat.
    Geneigt bringt imo nur was, wenn man a) sportlich und b) mit Steigungen unterwegs ist.

    Mir ist mittlerweile bei dem, durch den selbstfahrenden Kurzen, eingeschränkten Tempo das sportliche Rad zu unbequem und werde mir auch noch was anderes suchen - so in dem Segment Hollandrad.

    Scheibenbremsen halte ich bei dem Durchschnittstempo und Gewicht übrigens auch für technischen Overkill ...
    Geändert von anja13 (09.03.2019 um 15:27 Uhr)

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.03.2018
    Beiträge
    43

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #50
    ich kann deine Bedenken bezüglich einer geneigten Sitzposition verstehen, habe selber "Rücken"...
    allerdings hilft gerade diese Geometrie bei Flachland- Stichwort Aerodynamik-

    Ich würde dir daher einen winkelverstellbaren Vorbau empfehlen-
    habe selber so ein Teil an einem Rad verbaut, damit kann man sich langsam an eine sportivere Fahrhaltung herantasten- oder eben auch nicht-
    funktioniert mit allen Rädern- und ist auch kein Affront, sowas am Crosser oä zu verbauen..

    VG

  11. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    16.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.822

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #51
    Verstellbaren Vorbau hatte ich am Reiserad. Ist aber schnell ausgeleiert, hat dann Spiel in den Gelenken bekommen und wurde gegen einen starren getauscht. Von mir daher keine Empfehlung.

  12. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.314

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #52
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Verstellbaren Vorbau hatte ich am Reiserad. Ist aber schnell ausgeleiert, hat dann Spiel in den Gelenken bekommen und wurde gegen einen starren getauscht. Von mir daher keine Empfehlung.
    Dito.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    523

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #53
    Ich fahre schon jahrelang die xtasy swell und auch nach mehrmaligen verstellen habe ich damit ueberhaupt keine probleme.

    Gruesse, jan

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.03.2018
    Beiträge
    43

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #54
    kommt auf den Mechanismus an...die mit seitlicher Inbus-Arretierung lösen sich schonmal gerne, das ist korrekt.
    Habe selber einen, wo untenrum eine massive Inbus-Schraube gegen den Winkel drückt, wodurch sich absolut NICHTS lösen kann.

  15. Erfahren

    Dabei seit
    13.03.2014
    Beiträge
    204

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #55
    Nochmal fürs Protokoll, falls es oben missverständlich war: Ich bin auch für aufrechte Sitzposition, wenn diese gewünscht ist. Hat viele Vorteile, gerade mit Kind dabei.

    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Verstellbaren Vorbau hatte ich am Reiserad. Ist aber schnell ausgeleiert, hat dann Spiel in den Gelenken bekommen und wurde gegen einen starren getauscht. Von mir daher keine Empfehlung.

    Das Problem hatte ich auch mit mehreren verstellbaren Vorbauten. Es gibt aber auch welche (da Hat Bernard recht), die ganz gut halten - es ist leider schwer, die Konstruktion per Augenscheinnahme einzuschätzen.

    Ist aber auch gar nicht unbedingt nötig. Mein Vorschlag wäre:
    Ruhig erstmal einen winkelverstellbaren Vorbau nehmen und verschiedene Positionen ausprobieren. Der Vorbau ist dann vielleicht irgendwann hinüber, aber dann kennt man die gewünschte Position und kann sich einen möglichst ähnlichen* starren Vorbau besorgen.

    (*Es sei aber angemerkt, dass die Verfügbarkeit eines ähnlichen und passenden starren Vorbaus in vernünftiger Qualität auch wieder nicht ganz trivial ist. Ein richtig guter FAhrradladen kann da vielleicht helfen, sonst läuft es auf eigene Sachkunde, Schiebelehre, Winkelmesser und langwierige Inernetrecherchen hinaus. Lohnt sich aber, weil ein passender Vorbau ein ganz entscheidender Faktor für den Fahrkomfort ist.)

  16. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.03.2018
    Beiträge
    43

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #56
    @felixs
    Alles richtig.
    Wenn die passende Geo gefunden wurde, einfach Loctite blue auf die Schrauben knallen, dann löst sich da so schnell nichts mehr...(ohne Gewähr oder Pistole)

  17. Fuchs
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    1.026

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #57
    Zitat Zitat von anja13 Beitrag anzeigen
    Ich würde mich nicht zu einer geneigten Sitzposition hinreißen lassen, wenn die aufrechte Position bequem ist. Sie ist auf jeden Fall deutlich rückenfreundlicher, v.a. wenn man eh Probleme mit Nackenverspannungen hat.
    Geneigt bringt imo nur was, wenn man a) sportlich und b) mit Steigungen unterwegs ist. [...]
    Das halte ich für nicht ganz korrekt und damit stehe ich nicht alleine dar wenn man mal diverse Bücher über Ergonomie, Biomechanik usw. ließt. Ich meine jetzt übrigend explizit nicht die Sitzuposition auf einem Rennrad sondern leicht nach vorne gebeugt. Wenn Du schön aufrecht sitzt gehen alle Schläge direkt in die Wirbelsäule. Davon merkt man aber nichts weil die Wirbelseule nicht so schnell ermüdet als wenn man leicht nach vorne gebeugt sitzt und die Schläge in die Muskeln gehen. Von daher fühlt sich so eine Sitzposition erstmal toll bequem ab. Ob sie das objektiv gesehen ist wage ich zu bezweifeln. Natürlich kommen dann gefederte Sattelstützen ins Spiel. Meiner Erfahrung nach kann man damit aber die Sitzhöhe niemals genau einstellen so, dass man gleich mal schöne Grüße an die Knie senden kann. Bei leichter Voreneigung hat man natürlich das "Problem", dass die Muskeln etwas arbeiten müssen.

    Bzgl. steiferer Rahmen: Ein klassischer Damenrahmen also mit schräger Stange und nicht Tiefeinstieg ist meiner Meinung nach deutlich steifer und fährt sich stabiler als ein Tiefeinstieg. Meine Freundin war auch überrascht wie gut sich ein klassisches Damenrad fährt und möchte nie wieder auf ihr altes Rad mit Tiefeinstieg zurück.

    In meinen Augen bringen sowohl Tiefeinstieg als auch sehr sehr aufrechte Sitzposition nur sehr wenige und sehr spezielle Vorteile gegenüber einem normalen Trekkingrad mit leicht geneigter Sitzposition. Sofern man das nicht explizit braucht: Finger weg davon.


    So mal aus dem Bauch herraus: https://www.stevensbikes.de/2019/ind...=DE&lang=de_DE
    Geändert von ApoC (10.03.2019 um 13:31 Uhr)

  18. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.03.2018
    Beiträge
    43

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #58
    @ApoC
    Jetzt wo du es sagst...stimmt natürlich, Hollandrad-Geo ist mitnichten rückenschonend, auch wenn es subjektiv erstmal den Eindruck vermitteln mag..
    Würde da aber wieder unterscheiden, WO es im Rücken zwickt...bei mir war es knapp vorm Bandscheibenvorfall im Lendenbereich, also unterer Rücken- meine Rennräder waren da erstmal eine Tortur mit der gestreckten Position (fahre zudem prinzipiell große Überhöhung)..
    wenn es wiederum nur mal "gelegentlich" im Nacken zwackt, dann kann so ein Hollandrad für den kleinen Stadtbummel durchaus vorteilhaft sein/erscheinen..
    ob es das orthopädisch wirklich ist, sei mal dahingestellt..
    Geändert von bernard (10.03.2019 um 13:51 Uhr)

  19. Erfahren

    Dabei seit
    13.03.2014
    Beiträge
    204

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #59
    Das ist ja gerade der Vorteil an einem verstellbaren Vorbau: Man kann sehr aufrecht und auch leicht geneigt ausprobieren.

    Überhaupt lässt sich bei den meisten Fahrrädern (allerdings eben nicht bei den meisten Hollandrädern) einiges an der Sitzposition über Veränderungen am Vorbau machen.

    Ich würde daher zu einem Rad mit aufrechter bis leicht geneigter Sitzposition raten und da dann mal verschiedene Vorbauten oder verschiedene Vorbaueinstellungen ausprobieren.

  20. Liebt das Forum
    Avatar von lutz-berlin
    Dabei seit
    08.06.2006
    Ort
    berlin
    Beiträge
    10.081

    AW: Ich brauch ein neues Rad

    #60
    Gibt jetzt auch einen Tiefeinsteiger ( Hoprider 7 ) von Decathlon mit Alfine 8 und Shimano Felgenbremsen,Einfache suntour Federgabel braucht kein Mensch(499 euronen).


    OT: ein Koga Miyata Road Runner Lady S wiegt um die 16kg
    Geändert von lutz-berlin (10.03.2019 um 19:24 Uhr)

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)