Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 28
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.02.2018
    Beiträge
    11

    Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #1
    Hallo Leute,

    ich fotografiere sehr gerne Landschaften und Wildlife. Das Trekking kam später als Hobby dazu. Es wird normalerweise sehr schwer, wenn man beides kombiniert. Mein Ziel ist es zu möglichst vielen schönen Orten zu gelangen und ihre Schönheit einzufangen. Vielleicht kann der ein oder andere vielleicht mit meinen Gedanken was anfangen und sie für sich nutzen. Ihr könnt auch gerne eure Erfahrungen, Gedanken und Tipps zu dem Thema mit mir und den anderen teilen.

    Grundsätzliche Infos:
    -das Fotografieren steht bei den Touren im Vordergrund --> Zuerst wird an dem anderen Equipment gespart, dann an der Fotoausrüstung --> Dafür lasse ich gerne Gedanken vom UL einfließen aber ich habe glaube ich auch noch einen gewissen Komfort und möchte meine Ausrüstung gut schützen.
    -Bis jetzt war es so, dass ich keine besonders langen Strecken gewandert bin. Ich bin viel mit ÖPNV gefahren und getrampt. Den Rest des Weges bin ich dann gelaufen (max 5km). Das lief bis jetzt auch immer echt super (z.B. in Schottland), da man zu vielen verschiedenen Orten kam. In Zukunft möchte ich jedoch auch mal etwas längere Strecken und das Laufen durch das leichte Gewicht angenehmer gestalten, sodass ich zu mehr interessanten Orten komme --> mehr Fotos

    Bei meinen bisherigen Schottlandtouren hatte ich ein Basisgewicht von ca. 13,5kg
    Ich habe jetzt schon einiges an Gewicht einsparen können bin aber noch dabei. Hier meine aktuelle Packliste:
    https://lighterpack.com/r/9n5kcp

    Das Ergebnis bis jetzt 13.400gramm
    geteilt werden die Gegenstände mit gelbem Stern - 1902gramm --> 11498gramm

    Beim Thema Fotoausrüstung habe ich schon das Steckfiltersystem rausgeworfen und versuche dann mit Schraubfiltern und Belichtungsreihen zu arbeiten. Die 7d ist vom Gewicht ist, wenn ich bei Crop bleibe zu schwer. Allerdings habe ich auch schon an Vollformat gedacht, um die Qualität meiner bilder zu steigern. Da müsste man bei den Objektiven noch restriktiver sparen. Ich würde dann zusammen mit meinem Bruder die Objektive on Tour teilen. Wir hatten sowieso schon gedacht mehr mit leichten Festbrenntweiten (irgenwas von 24/28/35/50) zu arbeiten und durch Panorama die Weitblicke fotografieren.

    Nun geht es weiter mit dem Gewicht sparen. Auf der Liste der möglichen Gewichteinsparungen stehen:
    -leichterer Rucksack ca. 650g
    -leichterer Daypack ca. 220g
    -leichtere isomatte? vielleicht die Therm a Rest z-Lite in Kurz plus Rucksack unter die Beine ca. 150g
    -Stativ --> Carbon ca. 200g
    -Ziplock Beutel als Kulturbeutel ca. 110g
    -7D II austauschen gegen 800d? ca. 400g

    Vielleicht seid ihr ja in derselben Situation und wollt Fotografieren und einfach draußen in der Natur sein kombinieren und konntet vielleicht irgendwelche Infos mitnehmen oder wurdet angeregt Gewicht einzusparen. Die Fotografie ist halt leider auch eine Last, wenn man bedenkt, dass ich auch einfach 3Kg aus meinem Equipment verbannen könnte und durch die Gegend springen könnte. Aber ich mache das Beste (leichteste) draus Es ist einfach schön draußen zu sein und dann auch die Chance zu haben die Dinge, die man sieht, einzufangen und damit kreativ zu werden.

    Über Tipps, Anregungen und Erfahrungen würde ich mich sehr freuen. Falls ihr Fragen habt, fragt gerne. Man verliert beim Schreiben leicht den Blick für manche offensichtliche Dinge

    Viele Grüße

    Daniel
    Geändert von DanielTi (04.02.2019 um 13:31 Uhr)

  2. Erfahren

    Dabei seit
    22.02.2015
    Beiträge
    210

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #2
    Moin,


    ich war lange mit 5DII und 24-105 unterwegs und angesichts einer weiteren Wanderung, bei der ich auch Weitwinkel und Tele dabei haben wollte, zu Fuji gewechselt. X-T2 und 18-55 bringen zusammen gute nicht ganz 820 Gramm auf die Waage, 12mm Festbrenner runde 200 Gramm und Tele ab 375 Gramm, so dass ich 18mm bis 300mm äquivalent Kleinbild mit nicht einmal 1,5kg ausstatte.

    Und ganz ehrlich: der Unterschied zur 5DII ist nicht zu bemerken, bis auf ein wenig fehlende Freistellung, die ich für Landschaft nicht brauche. Du kannst ja mal die Bilder in meinen Berichten anschauen und überlegen, was mit der 5DII und was mit der X-T2 fotografiert wurde

    ...und für noch höhere Qualität, wenn's auf's Gewicht nicht ankommt, gibt's auch noch schwerere Linsen

    Beste Grüße,
    Markus

  3. Erfahren

    Dabei seit
    22.02.2015
    Beiträge
    210

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #3
    ...und nachdem ich jetzt erst Deine Packliste gesehen und gemerkt habe, dass Du eh schon mit den leichten EF-S-Objektiven unterwegs bist, ist mein toller Tip dann auch obsolet

    Anderer Tip: als Rucksack den
    https://www.walkonthewildside.de/ruc...043988395.html
    hier kaufen; spart 1,5kg und hat sich bei meinen Touren bis so ca. 16kg Gesamtgewicht bewährt.

    Beste Grüße,
    Markus

  4. AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #4
    Einerseits erwägst Du aus Gewichtsgründen das Downgrade von der einstelligen auf eine dreistellige Canon, andererseits würdest Du gerne aus "Qualitätsgründen" auf Kleinbildformat "upgraden"... wohin soll die Reise denn nun gehen?
    Bei wenig Licht (Tiere im Tele mit kurzer Belichtung, Astro, ...) wäre ein größerer, rauschunempfindlicher Sensor eine Überlegung wert, aber welchen Vorteil hätte der bei Landschaftsfotografie, außer daß man mehr Glas für Weitwinkel schleppen muß?
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  5. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #5
    Bei der Fotoausrüstung lese ich wie Moltebär Widersprüche.

    Mit einer MFT Ausrüstung und entsprechenden Festbrennweiten würdest Du wohl sehr viel Gewicht sparen und gleichzeitig gerade bei Landschaft kaum Unterschiede sehen. Bei Astrofotografie wäre MFT sicherlich unterlegener, aber sonst? Die Zooms (aus Deiner Liste), die Du da an der Canon hast, sind ja auch nichts spannendes und besonders lichtstark sind sie auch nicht. Wozu da eine 7D?

    Alternativ wurde ja schon Fuji genannt. Und bei Kleinbildformat und kompakt fällt mir nur Sony ein.

    Bei Deiner Ausrüstung kannst Du mit einem HMG 4400 Windrider ca. 1,6kg Hauptrucksackgewicht einsparen. Wozu Du einen so schweren Daypack mitnimmst verstehe ich auch nicht. Auch andere Rucksäcke sind leichter und kosten nicht ganz soviel wie ein HMG oder Crux AK70.

    Beim Zelt geht es auch leichter, wenn Du Dich mit dem Platz etwas einschränkst, kannst Du über 700g sparen.

  6. AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #6
    Die Liste soll für "kalte Regionen" sein, Du listet aber einen Schlafsack mit 400 Gramm Daunen?

    2-Personen-Zelt mit 2 Apsiden für eine Person? Joah, das geht leichter.

    Wozu überhaupt der kleine Tagesrucksack?

    Die Kombi aus 7D, Yoghurtbecher und Dunkelzoom wirkt in der Tat grotesk

    Wie viel wiegen aufgeladene Kameraakkus gegenüber den 400 g Powerbank, aus welcher der Strom nur mit gewissem Verlustfaktor übertragen wird? Stell mal die Masse der entnehmbaren Kapazität gegenüber.
    Zusätzlich noch Netzteil, USB-Kabel und Ladegerät? Hast Du nun eine Steckdose zur Verfügung oder nicht? Lädst Du abends auf oder mußt Du mit Deinem Strom autark auskommen?

    Wasserfilter und dann noch Micropur? Und wozu das Antichlor?
    Wiegt zwar kaum etwas, aber es gibt praktischeres Trainingsgewicht.
    Wohin geht es denn? Somalia?
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  7. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #7
    Fazit. Mit hohem Geldaufwand lässt sich Gewicht sparen. Besser wäre es, man wüsste vorher wohin die Reise geht. So würde man von Anfang an das Richtige kaufen. -> das ist meist Utopie

  8. Erfahren

    Dabei seit
    25.07.2017
    Beiträge
    139

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #8
    Zitat Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
    Bei Astrofotografie wäre MFT sicherlich unterlegener,
    Mit einer Olympus MFT-Kamera geht sowas "out of the box": https://www.creativeislandphoto.com/...es-star-trails
    Ich kenne keine andere Kamera, die das kann. Unterlegen ist also sehr relativ und kommt auf die Anwendung an

  9. AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #9
    OT: Astrofotografie und hübsche Sternchenbildchen sind nicht zwingend dasselbe
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  10. Erfahren

    Dabei seit
    20.07.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    170

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #10
    Bin jetzt seit Jahren mit ner Olympus unterwegs (Aktuell EM 1 II) weil es leichter ist als unsere Canon Ausrüstung und mit den gedichteten Objektiven muss ich die Kamera auch nichtmehr wegpacken beim Laufen.
    Früher ist die Kamera iwann in den Deckelfach verschwunden und wurde nie wieder herausgeholt.

    Kamera mit 12-40mm f/2,8 wiegt bei mir ca. 0,9kg mit eingelegtem Akku. Mit ner EM 10 wäre es sicherlich leichter, aber weniger gedichtet

    Meine Frau lässt das aber inzwischen ganz bleiben und Fotografiert lieber mit dem Handy

  11. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    479

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #11
    Eine Kamera mit KB-Sensor (z.B Canon 5 oder 6) mit 24-70/4 wiegt dann mit ca 1500gr auch nicht wesentlich mehr.

    Aber auch ich kann in der verwendeten Ausrüstung des TO (Schwere APS-C Cam, die auf Highspeed/Sport getrimmt ist, mit eher minderwertigen Zooms) kein fotografisches Konzept entdecken.
    Das kann man dann ziemlich beliebig in jede Richtung weiter denken.

  12. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #12
    Zitat Zitat von bkx Beitrag anzeigen
    Mit einer Olympus MFT-Kamera geht sowas "out of the box": https://www.creativeislandphoto.com/...es-star-trails
    Ich kenne keine andere Kamera, die das kann. Unterlegen ist also sehr relativ und kommt auf die Anwendung an
    Der MFT Sensor muss gerade bei Sternenfotografie mit recht niedriger Iso genutzt werden. Das wird dann schwierig, wenn Du lange Belichtungszeiten vermeiden willst. Dazu kommt der elektronische Sucher, mit dem ich mir das Einrichten eines Bildes sehr schwer vorstelle.

    Wenn man also den Vorteil von MFT (leicht, kompakt) ausspielen will, wird es schwer, wenn man nur Body, Objektive und evtl Stativ mitnimmt.

  13. Erfahren

    Dabei seit
    19.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    171

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #13
    Die Optimierung der Kamera-Ausrüstung verlief bei mir so:
    Mit meiner Sony APS-C - SLR war ich besonders wegen der Bildqualität der Objektive unzufrieden, die (für mich) besten Objektive waren auch vollformattauglich, deshalb bin ich jetzt bei VF gelandet, daneben ist für mich eine große Lichtstärke wichtig. Objektive sind Zeiss-Festbrennweiten, dann noch ein 200/2,8 APO und ein alten (aber hervorragendes) Minolta 35-105. Im Winter auf der Pulka spielt das Gewicht keine große Rolle, für den Sommer habe ich letztes Jahr nach intensiver Recherche eine Lumix LX100 mitgenommen. Im Fotobuch sind keine Unterschiede zu sehen, ich schätze das die Kompakte im Vergleich zu gelungenen VF-Fotos bis zu 50x60 cm ähnlich gut ist. Vorteil der VF (mit den 1a-Objektiven) ist der größere Brennweitenbereich, die gelegentlich bessere Bildqualität in kritischen Situationen und besseren Ausschnittvergrößerungen.
    Ich sehe nur ganz geringe Vorteile einer APS-SLR mit 08/15-Objektiven gegenüber einer gezielt ausgewählten Kompaktkamera.
    Wenn jemandem eine hohe Lichtstärke weniger wichtig ist, landet der natürlich bei einer ganz anderen Ausrüstung als ich.
    Auf deine Ausgangsfrage geantwortet: Ich würde mir bei einem Wunsch nach Gewichtsreduzierung eine passende Kompaktkamera aussuchen, und dort zwischen Brennweitenumfang/Zoom und Bildqualität optimieren. Die eierlegende Wollmilchsau (300g leicht, Brennweite von 10-800 mm, rauschfrei und rattenscharf) gibt es nicht.
    Meine Homepage: www.nordwinter.de

  14. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #14
    Man wird ja oft mit dem Smartphone belächelt, aber ich finde die Auswahl hier bei 500px zum Teil sehr beeindruckend. Das Auge fürs Motiv ist halt doch oft übergeordnet. Natürlich gibt es auch Grenzen mit so einer Smartphonekamera.

    Hier der link: https://iso.500px.com/landscape-iphone-photos/

    Spart sehr viel Gramm und Linsen zum Aufsetzen gibt es auch

    Edit: hier noch mehr. Und das ist alles noch von einem 5 Jahre alten Smartphone.

    https://500px.com/search?utf8=%E2%9C...icense_type=-1

  15. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.02.2018
    Beiträge
    11

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #15
    Zitat Zitat von neumania Beitrag anzeigen
    Moin,


    ich war lange mit 5DII und 24-105 unterwegs und angesichts einer weiteren Wanderung, bei der ich auch Weitwinkel und Tele dabei haben wollte, zu Fuji gewechselt. X-T2 und 18-55 bringen zusammen gute nicht ganz 820 Gramm auf die Waage, 12mm Festbrenner runde 200 Gramm und Tele ab 375 Gramm, so dass ich 18mm bis 300mm äquivalent Kleinbild mit nicht einmal 1,5kg ausstatte.

    Und ganz ehrlich: der Unterschied zur 5DII ist nicht zu bemerken, bis auf ein wenig fehlende Freistellung, die ich für Landschaft nicht brauche. Du kannst ja mal die Bilder in meinen Berichten anschauen und überlegen, was mit der 5DII und was mit der X-T2 fotografiert wurde

    ...und für noch höhere Qualität, wenn's auf's Gewicht nicht ankommt, gibt's auch noch schwerere Linsen

    Beste Grüße,
    Markus
    Fuji habe ich mir auch schon angeguckt. Wirkt als wäre es so die Beste Lösung in Sachen APS-C, da die halt einfach gute Objektive haben. Canon hat da eher billigere bzw. man muss dann EF Objektive nehmen. Sony hatte ich auch schon angeguckt, die haben echt gute Kameras aber die Objektivauswahl lässt auch zu wünschen übrig. Mir ist halt auch ein ganz gutes Telezoom wichtig. Brauch nicht lichtstark sein oder ähnliches. einfach nur schön leicht und schaft --> für Landschaft und Tiere. Deine Bilder sehen echt super aus

  16. AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #16
    Canon-Kasten mit Sigma-Linse (EF-S)?
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.02.2018
    Beiträge
    11

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #17
    Es gibt ja noch ein paar Fragen und Anmerkungen:

    - also die 7d habe ich und würde ich mitnehmen wegen Wildlife. Ich hab sie mir vor einem Jahr wegen der Schnelligkeit geholt und der gleichzeitig günstigen und breiten Objektivauswahl von Canon + Ich hatte vorher schon Canon (550d) + Ojektive also konnte ich alles weiter nutzen. Die ist auch in Kombination mit dem 55-250 krass gut. Auch wenn es nicht lichtstark ist, habe ich damit schon geile Fotos gemacht, Außerdem wiegt es nur ca. 400g und das ist schon ein starker Pluspunkt und ich denke was richtig lichtstarkes wird schnell teuer

    - Da ich halt auch immer mehr Landschaften fotografiere, überlege ich halt was die beste Option für alles kombiniert ist. Vollformat hatte ich halt mal drüber nachgedacht wegen Landschaft --> Ich denke schon das man da noch etwas mehr an Bildqualität bekommt (liegt vielleicht auch an den Objektiven). Allerdings bin ich gleichzeitig echt zufrieden mit APS-C, da ich schön leichte Objektive habe und ich für Wildlife leicht equivalent "viel" Brennweite bekomme. Also ich bin halt so am hin und her überlegen.

    - Zum Schlafsack: Ich hatte die Liste kalte Region genannt im Vergleich zu warmer Region z.B. Mittelmeer. Ich meinte damit sowas wie Schottland, Irland, Wales usw. im Sommer oder Spätsommer --> also einfach das Gegenteil von sehr warm. natürlich bin ich mir bewusst, dass ich bei einer echten kalten Region mehr an Daune bräuchte. Die Bezeichnung war vielleicht etwas doof gewählt

    - Das 2 Personen Zelt ist auch für 2 Personen gedacht --> die Gegenstände mit gelbem Stern werden geteilt. Ist halt eine Planung für eine 2 Personen-Tour. Hätte ich vielleicht noch rausstellen sollen.

    - zum Tagesrucksack: wenn ich einmal an bestimmte Orte gekommen bin, schlage ich mein Zelt auf und gehe von dort aus mit meinem Fotozeugs im kleinen Rucksack los zum fotografieren. Oft bleibe ich auch 2 oder 3 Nächte an einem Ort --> deswegen ist es ganz gut den zu haben.

    - Zum thema Powerbank: habe ich mir noch nie Gedanken drüber gemacht. ich dachte eine Powerbank wäre ganz gut auch wegen Handy --> orientierung etc.

    - zum Thema Wasserfilter: bis jetzt habe ich auf den Reisen nie aus Bächen etc. getrunken. Das wollte ich nun mal mehr ausprobieren, um nicht dauerhaft 1000 Liter Wasser mit rumzutragen. Da wollte ich erst mal, aufgrund meiner Null-Erfahrung in dem Bereich, auf Nummer sicher gehen.

    - MFT habe ich mich noch gar nicht mit beschäftigt und kenne mich dementsprechend aus. Aber ich werde es mir mal angucken.

  18. Erfahren

    Dabei seit
    20.07.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    170

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #18
    Bei den heutigen Sensoren bekommst du keinen wirklichen Vorteil bei Landschaftsfotografien (abgesehen von mehr MP auf der Nikon Seite). Ich würde vermuten dass VF über Crop kommt hat sich einfach eingeritten, früher war die Auswahl an UWW und WW Objektiven für Crop Kameras einfach "schlechter" (ich rede hier von den Wahlmöglichkeiten, nicht zwangsweise abbildungsqualität). Für Canon gibts z.B das 10-18mm.

  19. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    122

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #19
    Das liest sich alles völlig logisch, so könnte ich auch unterwegs sein. Nur leider wäre bei mir der Schlafsack schwerer, weil verfroren.

    Ob es nun Sinn macht nur für Wanderungen oder Trekkingtouren das komplette Kamerasystem über den Haufen zu werfen möchte ich in Frage stellen. Wichtig ist es immer die gleichen Brennweitenbereiche miteinander zu vergleichen. Oft relativieren sich vermeintliche riesige Gewichtreduktionen wieder.

    Bei unserer letzten großen Tour habe ich auf ein normales Reisestativ verzichtet und habe mir diese Lösung drucken lassen: https://www.outdoorseiten.net/forum/...ghlight=stativ Der Adapter besteht aus einem Karbon-Kunststoffgemisch. ZUsammen mit einem FLM Centerball 18 Kugelkopf liege ich nun bei 160 Gramm.
    Hier benötigt man allerdings Trekkingstöcke, die momentan in deiner Packliste noch fehlen.

    Ansonsten würde ich wahrscheinlich mein Leica 14.100 Tischstativ mitnehmen.

    Grüße
    Thomas

  20. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: Fotografie, Trekking = schwere Rucksäcke:D Gedanken zur Gewichtsoptimierung

    #20
    So ein superleichtes Stativ widerspricht mMn dem Zweck des selbigen. Stelle mir das recht wackelig bei Wind oder Bodenerschütterungen vor. Oder genügt hier die Steifheit des Materials um das zu kompensieren?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)