Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 24
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    690

    Glut aufbewahren

    #1
    Hi,

    hatte am Wochenende mal wieder Gelegenheit mit dem Kajak lozuziehen und auf meiner Busbox zu kochen. Bei einer Sache wollte ich mal fragen, ob Ihr eine Lösung gefunden habt:

    Man braucht ja oft öfter hintereinander Feuer und will aber nicht die Bushbox die ganze Zeit am Brennen halten. Habt Ihr was, mit dem Ihr die Glut aufbewahrt? Es ist ja doch ein bisschen lästig, jedesmal neu ein Feuer zu machen, nur weil man sich eine Kanne Tee machen will.

    Mir schwebt eine Metalldose vor, die ein paar kleine Luftlöcher hat. Hat jemand schon mal sowas probiert?

  2. Dauerbesucher
    Avatar von atlinblau
    Dabei seit
    10.06.2007
    Beiträge
    994

    AW: Glutaufbewahren

    #2
    ...mal so nebenbei gefragt - wären Kohlenanzünder für dich keine Alternative?

    Thomas

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    690

    AW: Glutaufbewahren

    #3
    Nö,

    ich habe eigentlich den besten Zunder den es gibt: eine ganze Tüte voll mit Birkenrinde. Nachdem letztes Jahr durch die Hitze eine Birke bei uns abgestorben ist, reicht der noch ne Weile. Leider hatte ich nicht genug Zeit, den ganzen Baum zu schälen...

    Es geht mir nur um den Komfort, gleich das Feuer wieder zu starten. Wenn schon eine Menge Glut da ist, geht es einfach schneller.

    Alternativ hatte ich schon an eine Bushbox gedacht, deren Schlitze man wie bei einem Ofen auf- und zu machen kann. Meine Bushbox XL zieht super, aber verbrennt das Holz dann natürlich auch in kurzer Zeit. Leider gibt es sowas wohl noch nicht und zum selber machen fehlt mir die Zeit und die Werkzeuge. Wenn jemand die Idee aufgreifen möchte...

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Lodjur
    Dabei seit
    04.08.2004
    Ort
    Much
    Beiträge
    719

    AW: Glutaufbewahren

    #4
    Solange die Box oben auf ist glüht es trotzdem weiter. Ich denke die Idee mit Glut aufbewahren ist nicht wirklich zielführend. Die Fummelei etwas Glut abzufüllen, dann wenn man es braucht ist es wahrscheinlich eh schon wieder fast aus, und selbst wenn nicht hast du trotzdem nur etwas glimmende Holzkohle. Dann brauchst du damit es brennt doch wieder etwas leicht endzündliches, pusten, dann wieder ein Feuer aufbauen ganz so wie man es eh vom Start weg macht. Ich nutze die Bushbox XL jede Woche und habe mir einfach eine Packung dieser „Bio“ Holzwolle/Wachs Anzünder hingelegt. Die Dinger teile ich in drei Stücke und habe dann ein paar davon dabei. Man hat sofort eine vernünftige Flamme und das Feuer brennt ruckzug wieder wie man es braucht. Trockenes Holz nat. vorausgesetzt. Und wenn man eine Aversion hat sich was zu kaufen kann man so Feuerstarter auch leicht selber anfertigen. Ich hab sowas in grossem Stil früher nur selber gemacht, bin inzwischen aber echt zu faul dafür.
    CU Bernd

    Ein Paddelkamerad hat diesen Teil meiner inzwischen aus dem Netz genommenen Seite „gerettet" :-)

    http://learn.to/startafire
    Geändert von Lodjur (21.01.2019 um 10:51 Uhr)
    Nicht nur drüber reden,.... mach es!

  5. Erfahren

    Dabei seit
    05.09.2013
    Beiträge
    357

    AW: Glut aufbewahren

    #5

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    740

    AW: Glut aufbewahren

    #6
    Statt Moos geht auch Sand. Dann schwelt die Kohle vor sich hin. Dicke Stücke und Hartholz sind besser, weil sie länger halten.

  7. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Glut aufbewahren

    #7
    So was haben unsere Vorfahren gemacht, weil sie nur zwei Stück Holz zum Feuermachen hatten, DAS war mühsam.
    Tüte voll Zunder, Feuerzeug/Streichhölzer/Zündstahl. Fertig.
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson


  8. Userbeauftragte
    Vorstand
    Fuchs
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.247

    AW: Glut aufbewahren

    #8
    Ich kann den Vorteil vom Glut aufbewahren auch nicht erkennen.
    Das ist sinnvoll am Lagerfeuer, wo man große Mengen Glut und Asche hat. Wenn man da einfach die Asche über die Glut scharrt, geht es am nächsten Morgen tatsächlich viel schneller.
    Oder halt bei einem Kachelofen, damit das ganze System nicht über Nacht abkühlt.
    Aber bei einem kleinen Hobo, der sowieso abgeht wie Schmidts Katze, macht das doch überhaupt keinen Unterschied ob ein paar Glutstückchen oder ein ordentlicher Starter verwendet wird.

  9. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    690

    AW: Glut aufbewahren

    #9
    Na, ich sehe schon, dass außer mir keiner hier einen Pain-point sieht.

    Ich werde mir mal was basteln. Leider bin ich zwar was Holzbearbeitung angeht, recht gut ausgestattet, habe aber für Metall kaum was Gutes. Mir schwebt eine Stahlblech-"Glocke" vor, die man über den Hobo stülpen kann. Wenn sie genauso gut faltbat wäre, wie die Bushbox XL wäre das natürlich prima. Diese "Glocke" stülpt man dann über den gut gefüllten und brennenden Hobo und verringert die Luftzufuhr erheblich. Dann geht er nämlich nicht mehr Schmidts Katze, sondern glimmt nur so vor sich hin. Wenn man ihn dann wieder braucht, voila, die Glocke wird gelüpft und man hat wieder ein lustiges Feuerchen - nach ein bisschen pusten!

    Ist mir gerade am Wochenende bei meiner letzten Tour auf die Nerven gegangen, dass man den Hobo ordentlich anheizen musste, damit man bei der Kälte das Wasser zum Kochen kriegt. Dann koch est, man macht sich Tee und eine Wärmflasche (nachdem Paddeln im Winter sind meine Zehn immer fast erfroren), verzieht sich ins Zelt und das ganze schöne Holz verbrennt nutzlos.

  10. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    5.149

    AW: Glut aufbewahren

    #10
    Check doch mal, wie es der Ötzi gemacht hat. M.W. hatte der einen Glutbehälter dabei.
    Und zum Sinn so eines Dings: "Am Anfang war das Feuer", Frankreich 1981.

  11. AW: Glut aufbewahren

    #11
    Zitat Zitat von ronaldo Beitrag anzeigen
    Check doch mal, wie es der Ötzi gemacht hat. M.W. hatte der einen Glutbehälter dabei.
    OT: Und? War die Glut noch an?

  12. Fuchs
    Avatar von markrü
    Dabei seit
    22.10.2007
    Ort
    3. Planet
    Beiträge
    2.459

    AW: Glut aufbewahren

    #12
    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    Na, ich sehe schon, dass außer mir keiner hier einen Pain-point sieht.

    Ich werde mir mal was basteln. Leider bin ich zwar was Holzbearbeitung angeht, recht gut ausgestattet, habe aber für Metall kaum was Gutes. Mir schwebt eine Stahlblech-"Glocke" vor, die man über den Hobo stülpen kann. Wenn sie genauso gut faltbat wäre, wie die Bushbox XL wäre das natürlich prima.
    Glut hält sich am besten in Asche! Ich würde eine Blechdose versuchen, ein paar cm mit Asche füllen (hast ja zum Glück einen Hobo ), Glut rein, mit Asche bedecken - Feddisch!
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...


  13. Userbeauftragte
    Vorstand
    Fuchs
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.247

    AW: Glut aufbewahren

    #13
    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    Na, ich sehe schon, dass außer mir keiner hier einen Pain-point sieht.

    Ich werde mir mal was basteln. Leider bin ich zwar was Holzbearbeitung angeht, recht gut ausgestattet, habe aber für Metall kaum was Gutes. Mir schwebt eine Stahlblech-"Glocke" vor, die man über den Hobo stülpen kann. Wenn sie genauso gut faltbat wäre, wie die Bushbox XL wäre das natürlich prima. Diese "Glocke" stülpt man dann über den gut gefüllten und brennenden Hobo und verringert die Luftzufuhr erheblich. Dann geht er nämlich nicht mehr Schmidts Katze, sondern glimmt nur so vor sich hin. Wenn man ihn dann wieder braucht, voila, die Glocke wird gelüpft und man hat wieder ein lustiges Feuerchen - nach ein bisschen pusten!

    Ist mir gerade am Wochenende bei meiner letzten Tour auf die Nerven gegangen, dass man den Hobo ordentlich anheizen musste, damit man bei der Kälte das Wasser zum Kochen kriegt. Dann koch est, man macht sich Tee und eine Wärmflasche (nachdem Paddeln im Winter sind meine Zehn immer fast erfroren), verzieht sich ins Zelt und das ganze schöne Holz verbrennt nutzlos.
    Aaahhh!
    Es geht gar nicht darum, die Glut länger (über Nacht, bis zur nächsten Mahlzeit) aufzubewahren oder gar zu transportieren, sondern nur, sie eine kleine Weile zu konservieren, damit man sich noch einen zweiten Kaffee kochen oder nach der Suppe noch Würstchen braten kann. Sag das doch gleich!
    Das war so nicht klar und ist natürlich ein ganz anderer Ansatz. Dann macht natürlich Umbetten, kompliziertes Abdecken und so gar keinen Sinn. Dann ist eine "Haube", die möglichst nur geringfügig größer ist, wirklich die Lösung.
    Schau doch mal in einem Laden, der Modellbauzubehör für Architekten verkauft. Da bekommst du sehr dünnes Alublech, dass sich gut bearbeiten lässt. Aber den Prototyp kannst du ja auch erst mal aus Alubackschalen/Alugrillschalen bauen. Die sind dicker als Alufolie aber günstiger und besser zu formen und schneiden als das Blech. Wenn die Sache dann so funkitoniert, wie du dir das vorgestellt hast, kommt das dünne Alublech dran.
    Was natürlich super wäre, wäre eine Klappe /ein Schieber in der ansonsten möglichst dichten Haube, die/der die Luftzufuhr etwas regeln kann. Je nach dem kannst du dann die Verbrennung wirklich ganz runterfahren (und so längere "Standzeiten" erreichen) oder auf etwa höherem Niveau lassen (und damit schnellere Regenerationszeiten erreichen). Kleines zweites Loch oben (Abzugsloch) nicht vergessen!

  14. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    690

    AW: Glut aufbewahren

    #14
    Ja, mitnehmen muss ich die Glut wirklich nicht.

    Danke für den Tipp mit dem Alublech. Man bräuchte ja nur vier Rechtecke, die man dann zusammensteckt, so dass sie gerade über die Bushbox passen. Oben kann man den Topfdeckel rauflegen und nach unten schließt es mit dem Boden ab. Idealerweise passt das ganze dann noch in die Aufbewahrungstasche der Bushbox rein.

    Es braucht ja nicht unbedingt bis zum nächsten Morgen zu halten, obwohl das natürlich auch klasse wäre. Wenn es die Glut zwei, drei Stunden erhält, wäre es schon gut.

    Eine andere Überlegung wäre, damit gleichzeitg variable Lufteinlässe zu schaffe, um den Zug der Bushbox zu regulieren. Klar, ist es schön, wenn sie abgeht wie Schmidts Katze, aber manchmal tut es auch weniger Power und man muss nicht ständig füttern.


  15. Userbeauftragte
    Vorstand
    Fuchs
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.247

    AW: Glut aufbewahren

    #15
    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    Oben kann man den Topfdeckel rauflegen und nach unten schließt es mit dem Boden ab. Idealerweise passt das ganze dann noch in die Aufbewahrungstasche der Bushbox rein.
    Ich glaub das kleine Blechquadrat für oben drauf würde ich mir auch noch gönnen. Die Deckel sind ja oft gewölbt und dann schließt es wieder nicht ordentlich.

    Es braucht ja nicht unbedingt bis zum nächsten Morgen zu halten, obwohl das natürlich auch klasse wäre. Wenn es die Glut zwei, drei Stunden erhält, wäre es schon gut.
    Ich denke für den nächsten Morgen ist einfach zu wenig Glutmasse vorhanden. Der Verbrennungsprozess wird ja in Gang gehalten und läuft weiter, wenn auch stark verlangsamt. Ich fände drei Stunden schon sehr ambitioniert. Aber auch eine Stunde wäre ja schon mal was. Da ist ein ordentlicher Hobo üblicherweise schon wieder komplett abgekühlt.

    Eine andere Überlegung wäre, damit gleichzeitg variable Lufteinlässe zu schaffe, um den Zug der Bushbox zu regulieren. Klar, ist es schön, wenn sie abgeht wie Schmidts Katze, aber manchmal tut es auch weniger Power und man muss nicht ständig füttern.
    Wenn du die Box drüberstülpst, kannst du sie ja unten auf kleine Steine oder in den Boden eingedrückte Billigheringe aufstellen, damit ein Abstand zum Boden bleibt. Über die Größe dieses Spaltes regulierst du die Luftzufuhr, darüber, wie viel Spalt du beim Auflegen des Deckels lässt die Abluft.
    Falls du den Hobo auf einem festen Untergrund/Blech betreibst, könntest du dünne Aluröhrchen in unterschiedlicher Länge zurechtsägen und oben noch einen 1/2 cm großen Ritz hineinsägen (senkrecht zur Länge). Die kannst du dann unter die Bleche der Box stellen und hast den gleichen Effekt.
    (<-War das zu verstehen, wie ich es meine? Oder nur wirres Zeug?)
    Geändert von Mus (23.01.2019 um 09:04 Uhr)

  16. AW: Glut aufbewahren

    #16
    Zitat Zitat von Mus Beitrag anzeigen
    Wenn du die Box drüberstülpst, kannst du sie ja unten auf kleine Steine in den Boden eingedrückte Billigheringe aufstellen, damit ein Abstand zum Boden bleibt*.
    (<-War das zu verstehen, wie ich es meine? Oder nur wirres Zeug?)
    Wirres Zeug.

    Wo kann man sie draufstellen? Auf "kleine Steine in den Boden eingedrückte Billigheringe"? Auf die Steine oder die Heringe?

  17. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.441

    AW: Glut aufbewahren

    #17
    Kaufe ein „oder“ und stelle sie auf kleine Steine oder in den Boden eingedrückte Billigheringe

  18. AW: Glut aufbewahren

    #18
    Danke. Mit dem "oder" ergibt der Satz Sinn.

  19. Fuchs
    Avatar von Waldhexe
    Dabei seit
    16.11.2009
    Ort
    Schwäbischer Wald
    Beiträge
    1.904

    AW: Glut aufbewahren

    #19
    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    OT: Und? War die Glut noch an?
    OT: Der war gut!!
    Mein Blog zum Draußensein mit allen Sinnen: www.wanderluchs.de

  20. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    690

    AW: Glut aufbewahren

    #20
    @Mus: Danke fürs Mitdenken! Hoffentlich finde ich bald Zeit für den ersten Prototypen

    Zitat Zitat von Mus Beitrag anzeigen
    Ich glaub das kleine Blechquadrat für oben drauf würde ich mir auch noch gönnen. Die Deckel sind ja oft gewölbt und dann schließt es wieder nicht ordentlich.

    Ich denke für den nächsten Morgen ist einfach zu wenig Glutmasse vorhanden. Der Verbrennungsprozess wird ja in Gang gehalten und läuft weiter, wenn auch stark verlangsamt. Ich fände drei Stunden schon sehr ambitioniert. Aber auch eine Stunde wäre ja schon mal was. Da ist ein ordentlicher Hobo üblicherweise schon wieder komplett abgekühlt.

    Wenn du die Box drüberstülpst, kannst du sie ja unten auf kleine Steine oder in den Boden eingedrückte Billigheringe aufstellen, damit ein Abstand zum Boden bleibt. Über die Größe dieses Spaltes regulierst du die Luftzufuhr, darüber, wie viel Spalt du beim Auflegen des Deckels lässt die Abluft.
    Falls du den Hobo auf einem festen Untergrund/Blech betreibst, könntest du dünne Aluröhrchen in unterschiedlicher Länge zurechtsägen und oben noch einen 1/2 cm großen Ritz hineinsägen (senkrecht zur Länge). Die kannst du dann unter die Bleche der Box stellen und hast den gleichen Effekt.
    (<-War das zu verstehen, wie ich es meine? Oder nur wirres Zeug?)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)