Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    404

    [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #1
    Mitreisende: pickhammer
    Schon im Sommer 2017 machten wir einen Anlauf, um von Turku nach Stockholm zu kommen. Leider hat das nur zum Teil funktioniert; von Turku hat es bis nach Mariehamn gereicht, doch Wind und Wetter hatten anderes vor und ließen uns nicht nach Schweden.
    Das konnten wir nicht so stehen lassen. Letzten Sommer wurde neu geplant: Diesmal sollte es von Stockholm auf die Ålandinseln gehen, also von West nach Ost. Nun könnte man denken, klar, dass hättet ihr gleich so machen können, schließlich ist das auch die Hauptwindrichtung. Aber das stimmt nicht immer: erstaunlich oft weht der Wind dort in Süd- Nord Richtung oder umgekehrt. Aber eigentlich kommt er immer aus der falschen Richtung.



    Wir fuhren also mit dem Auto und drei Seekajaks auf dem Dach nach Stockholm. Stockholm empfing uns ganz unskandinavisch mit einer Gluthitze. Am Campingplatz Bredäng erfahren wir, dass offenes Feuer machen zurzeit nicht erlaubt ist. Das können wir zunächst verschmerzen, wir kochen schließlich auf einem Campingkocher! Dass der Feuerbann auf alle offenen Feuer ausgedehnt wurde, erfuhren wir erst später. Selbst im eigenen Garten durfte man im Landkreis Stockholm nicht grillen.

    Der Plan war, von Stockholm nach Mariehamn zu paddeln und von dort mit dem Fährschiff wieder zurück zu fahren. Also war es geschickt, in der Nähe des Fährhafens der Silva Line das Auto stehen zu lassen. Einen günstigen Platz fanden wir an einem Yachthafen auf der Insel Lidingö. Ein freundlicher Mann vom Bosö Boot Club zeigte uns einen Parkplatz, den wir kostenlos nutzen durften.
    Der Tag verging mit Einkaufen und Packen. Als wir endlich loskamen, war es schon gegen Fünf. Auf der anderen Seite der Bucht, schräg gegenüber von unserem Startplatz und keine 3 km entfernt, lag ein Campingplatz. Aufgrund von kleineren Problemen, die aber sofort erledigt werden mussten, landeten wir dort – und blieben gleich da. Es war ja schon spät.


    Bosö Marina


    Festung Vaxholm

    Wir fuhren an Vaxholm, einer Festung, vorbei bis nach Grinda. Es war viel los auf den Wasserstraßen in der Nähe der Hauptstadt; da kam ein Motorboot hinter dem anderen an uns vorbei. Die Insel Grinda wird (wie auch andere Schären) von der Schärenstiftung bewirtschaftet. Es gibt dort eine kleinen Yachthafen, einen Laden und ein kleines Restaurant, das gut besucht war. Aber auf der Zeltwiese war nichts los. Außer uns war da nur ein weiteres Paar in seinem kleinen Zelt.


    Bei Grinda


    Die Thor Heyerdal vor Stockholm

    Wenn man sich die Karte anschaut, sieht man dass die großen Schifffahrtslinien nach Nordosten alle durch eine Fahrrinne gehen und die wollten wir vermeiden. Deshalb fuhren wir an den Inseln Ljusterö und Yxlan östlich vorbei. Je weiter wir uns vom Stadtkern Stockholms entfernten, desto ruhiger wurde es auf dem Wasser. Auch werden die Häuser abseits der „Hauptstraße“ seltener.
    Aber zwischen den ganzen Inseln kommt kein „Meeresfeeling“ auf, man sieht immer Land in alle vier Himmelsrichtungen. Zwischen den Inseln zu unterscheiden und die Zwischenräume zu sehen fällt schwer. Das Navigationsmittel der Wahl war ein Kompass auf Deck und ein Garmin GPS64, extra eingepackt in eine Handyhülle. Der Garmin war mit der OSM Seekarte bestückt. Zusätzlich hatten wir noch A3 Kopien der Utekartan einlaminiert. Wir wussten also immer wo wir waren. Trotzdem sind die Ausblicke immer wieder erstaunlich, wenn es um ein Eck herumging, oder z.B. den Durchschlupf zwischen West- und Ostlagnö entdecken will.
    Nachdem wir uns auf Blidö im dortigen ICA mit frischen Lebensmitteln eingedeckt hatten, kreuzten wir die Hauptfahrrinne und paddelten Richtung Kapellskär. Wir fanden eine Übernachtungsinsel, winzig, aber mit Anlegestrand, Aussichts- und „Kochfelsen“ sowie ausreichend Platz zum Zelten – wirklich schön! Hier stellten wir aber fest, dass wir nicht allein waren. Es gab Ameisen. Sie waren überall. Auch auf den Felsen, wo sie erstmal nicht waren, krabbelten sie uns nach. Man musste die Hosenbeine in die Socken stecken und - vor allem – schnell sein beim Betreten des Zeltes, wenn man keine Mitbewohner im Schlafsack haben wollte.
    Nebenher schoben sich in unserem Rücken Kreuzfahrtschiffe und Fähren eine nach der anderen vorbei – und man erkennt den Grund, warum wir mit unseren Booten die bessere Wahl getroffen haben.








    Auf der "Ameiseninsel"

    Weiter Richtung Kapellskär. "Edit: Viking Line bietet ab hier Überfahrten für Autos, Fußgänger und Radfahrer an."
    Dort gehen ebenfalls Fährschiffe der Finnline ab in Richtung Ålandinseln, aber die transportieren nur Autofahrer und keine Fußgänger von diesem Hafen aus!


    Die Fähre vor Grisslehamn



    Hinter dem Fährhafen trafen wir einen deutschen Paddler. Er war auf dem Weg von Haparanda, also der finnisch/schwedischen Grenze ganz im Norden des Bottnischen Meerbusens, nach Aurich in Ostfriesland. Das fanden wir schon sehr respektabel, diese Reise allein zu unternehmen. Man findet seine Geschichte übrigens im Seekajakforum.
    Über Graddö ging es weiter nach Norden. Man hat die Wahl an Vaddö entweder links oder rechts vorbei zu paddeln: links (westlich) geschützt durch den Vaddöviken (einem kanalartigen See) oder rechts (östlich) an Vaddö vorbei, entlang der offenen Küste. Wir entschieden uns aufgrund des guten Wetters für die offene Küste. Der Wind plagte uns hier nicht sehr, und es war warm. Das Wasser war so warm, dass wir auf den Trockenanzug verzichteten. Man konnte mit Genuss schwimmen, und das heißt bei mir: Mehr als 18 Grad sollte es schon sein! Tatsächlich haben wir zwar den warmen Trockenanzug die ganze Zeit mitgeführt, aber nicht gebraucht.







    Lagerplatz vor Vaddö

    An Grisslehamn vorbei und nach Singö. Singö hat einen Zeltplatz und war der Ort der Entscheidung: Hält das Wetter und der Wind und kommen wir rüber nach Åland? Die Vorhersage gibt uns zwei Tage, ab dann wären Gewitter möglich. OK, zwei Tage reichen uns.






    Bei Understen

    Am nächsten Morgen sind wir unterwegs Richtung Märket. Wir wählten einen Umweg über die Insel Understen und weiter über den schmalsten Teil der Fahrrinne Richtung Bottnischer Meerbusen, die es dort zu queren gilt. Bei schönem Wetter rasten wir vor Understen, schon weit vom Festland entfernt. Aber der Wind nimmt zu. Als wir die Boje erreichen, die das Fahrwasser im Osten markiert, bläst es schon merklich und die Wellen haben vereinzelt kleine Schaumkrönchen. Im Dunst ist ein Schiff sichtbar. Während unserer Überfahrt kommt es schnell näher, und als wir die Mitte des Fahrwassers erreichten ist der Pott 500m vor uns. Was nun? Sieht der uns? Wir entscheiden uns, ein Leuchtsignal abzuschießen und auf der Stelle zu bleiben. Das ist bei dem Wind nicht einfach. Das Schiff kommt näher, aber fährt auf seiner Seite der Fahrrinne im Abstand von gut 200m an uns vorbei. Wir sehen niemanden auf Deck.
    Bei weiter zunehmendem Wind bringen wir die nächsten 7km in Richtung Märket hinter uns. Später können wir am Windschreiber im Leuchtturm sehen, dass es 9m/s (5Bft.) waren, die da schräg von vorn kamen.


    Vor Märket


    Blick vom Leuchtturm nach Westen


    Blick vom Leuchtturm zur anderen Seite

    Die Insel Märket ist die Grenzinsel zwischen Schweden und Finnland. Auf ihr steht ein Leuchtturm, der gehört zu Finnland und wurde 1885 von den Russen erbaut (Finnland gehört zu Russland in dieser Zeit). Zwar an der höchsten Stelle, aber leider auf der schwedischen Seite. Man hat 100 Jahre gebraucht, bis dass die hieraus entstandenen Grenzverletzungen bereinigt wurden: 1985 hat man sich auf einen höchst kreativen Grenzverlauf geeinigt, der seitdem alle Seiten zufrieden stellt.




    Grenzmarke


    Grenzschläfer


    Der "Zeltplatz" auf Märket


    Auf dem Leuchtturm


    Der Vorratsschrank eines Leuchtturms


    Sturmfenster

    Auf der Insel ist ein vierköpfiges finnisches Leuchtturm - Team, welches auf freiwilliger Basis die Gebäude instand hält und pflegt. Sie begrüßen uns herzlich und laden uns ein, den Leuchtturm (westlichster Leuchtturm Finnlands) zu besichtigen. Und nicht nur das: Nach dem offiziellen Teil, der kostenpflichtigen Besichtigung, stellt man uns die Sauna zur Verfügung (westlichste Sauna Finnlands). Man lädt uns zum Abendessen ein: die Pizza war zu groß für das Team und wir müssen helfen. Es gibt fast alles auf dem Leuchtturm, aber kein Bier. Da können wir aushelfen und holen die Vorräte aus den Seekajaks. Frühstück mit Porridge und Kaffee gibt es am nächsten Morgen auch noch. Wenn man nur mit einer kahlen Insel rechnet und wird dann so verwöhnt, dann will man am liebsten bleiben. Aber das Wetter soll nicht so gut bleiben und wir müssen los.





    Auf Wiedersehen!




    Pause auf einer Schäre

    Es sind 25km bis Käringsund. Das Wetter ist wie am Tag zuvor, der Wind nimmt zu zum Nachmittag hin. Noch dazu schoben sich bedrohliche Wolken auf. Aber es hält zunächst, erst als die Zelte standen, fegte eine Regenfront über uns hinweg und beendete die wochenlange Trockenheit fürs Erste.




    Der Regen kündigt sich an


    Da wir bis jetzt zeitlich gut ausgekommen sind, beschließen wir nach einem Ruhetag die Umrundung von Fasta Åland (also der gesamten Hauptinsel) im Uhrzeigersinn. Das sind vier weitere Tage Schärenpaddeln. Wir machen fünf Tage draus, weil wir im Norden (Havsvidden) wegen Wind einen Tag pausieren. Geschickter Weise gibt es dort ein Restaurant direkt auf den Klippen, spektakulärer Meerblick ist im Preis inbegriffen.


    Abendstimmung bei Havsvidden




    Spiel in den Wellen




    In den Schären

    Weiter nach Osten: Wir treffen einen weiteren Langstreckenpaddler. Er macht eine Runde um den Bottnischen Meerbusen, hat in Schweden angefangen, ist nach Norden über Haparanda und dann die ganze finnische Küste abgepaddelt. Nun geht es über Käringsund mit der Fähre wieder zurück nach Schweden und zum Ausgangspunkt seiner Reise. Er ist schnell, macht regelmäßig 40km pro Tag, Hut ab! Er hat ebenfalls unsere erste Bekanntschaft getroffen und erkundigt sich nach ihm. Daheim angekommen hat er das auch per Post im Seekajakforum getan. Deshalb kann man seine Reise dort nachvollziehen.
    Nach dem Üblichen „woher und wohin“ trennen sich unsere Wege. Über die Ruinen von Bomarsund und den Lumparn fahren wir nach Mariehamn, wo wir am Zeltplatz Gröna Udden unsere Boote an Land ziehen.






    Zerstörte Festung Bomarsund

    Zwei Tage später fahren wir mit der Fähre nach Stockholm zurück.



    An einem Nachmittag zieht ein guter Teil der schönen Landschaft, die wir per Seekajak erlebt haben, nochmals an uns vorbei.

    Edit: Fehler beseitigt
    Geändert von pickhammer (15.01.2019 um 23:27 Uhr) Grund: Ergänzung Fähren

  2. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.822

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #2
    Schöne Tour, Danke fürs Teilen.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Sternenstaub
    Dabei seit
    14.03.2012
    Ort
    da wo es zu viel Menschen und zu wenig Natur gibt
    Beiträge
    985

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #3
    Hallo pickhammer,
    ich hatte ja schon deinen Bericht über den ersten Versuch gelesen und war neugierig, ob es dann in 2018 geklappt hat.
    Offensichtlich ja, ein spannender Bericht mit wirklich schönen Fotos, da kommt man ins Träumen. Wobei ich da nicht mit eigener Kraft rüber käme, aber die Inseln locken doch schon sehr.
    Two roads diverged in a wood, and I—
    I took the one less traveled by,
    And that has made all the difference (Robert Frost)

  4. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    827

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #4
    Preiswert Stockholm und von dort mit der Fähre zu der Alands s, alternativ nach Turku. Sowohl die alanddwie auch die turkuschären sind in Rad- und Seayakparadies. Oder ab sthlm mit der Vaxhomlinie in die Stockholmschären. Z. B. In die STF Finnhamn. Aber niemals nach oder um Mittsommer bis Mitte August. ich n sthlm kannst D7 von der Stf zum waxholmanleger laufen. Sogar mit dem Hackenporsche.

  5. Dauerbesucher
    Avatar von danobaja
    Dabei seit
    27.02.2016
    Ort
    nähe saalfeld
    Beiträge
    981

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #5
    danke für den bericht!

    sehr schön!, das macht richtig lust. wenn da nur nicht das viele wasser wär...
    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  6. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.653

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #6
    Ja, Aland, lang her, das ich dort war, 1983 wars
    Dank Deinem Bericht weis ich jetzt warum auf Märket die Grenze so merkwürdig verläuft.
    Das Kaffee auf der Klippe ist Soltuna?
    Oder gibt es dort mittlerweile mehr Infrastruktur dieser Art?
    Habt ihr in der Djupvik gelagert?
    83 war in Bomarsund großes "Aufräumen", am Notviktorn wurde Restauriert, haufenweise geborgene Kanonen waren aufgestapelt, auf der Festung wurden die Waben-Quader katalogisiert ... (Auch Kastelholm war Baustelle)
    Schönses Foto von der Scharte, mit altem Einschußloch
    Seid ihr durch den Bomarsund gepaddelt, oder außen um Prästö herum?

    Wie schätzt Du eigentlich die Möglichkeit ein von Eckerö aus, für einen weniger geübten Paddler, einen Ausflug nach Signildskär zu machen (Mit 'nem Ladoga)?

    PS:
    Zu Vaxholms Festung die älteste gedruckte deutsche Notiz, um 1590:
    "... an der Engstelle dises Eingangs (gemeint ist der Segelweg nach Stockholm) liegt ein Schloß, auf seiner anderen seite aber wird er mit eingerammten Bohlen und Planckwerk und darübergelegten Balken so eng gemacht, so daß die, so hinein und herausfahren wollen, mit Kanonen leicht zu bezwingen sind ..."
    Braun/Hogenberg Civitates Orbis Terrarum
    in einer jüngeren Verhochdeutschung
    "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
    Mit erkaltetem Knie;------------------------------
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
    Der über Felsen fuhr."________havamal
    --------

  7. Erfahren

    Dabei seit
    03.01.2014
    Ort
    Stockholm
    Beiträge
    492

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #7
    Nette Tour, danke fuer den Bericht!

    Die Fähren von Kapellskär sind durchaus fuer Fussgänger und sind fuer viele der schnellste Weg nach Åland (oder zum zollfreien Handel an Bord, je nachdem) und es gibt Buszubringer fuer Passagiere aus Stockholm und anderswo.

    Taffi

  8. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    404

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #8
    @Taffinaff
    Danke für deinen Hinweis mit der Kapellskärfähre (Finnlines).
    Ich hab´s gerade nochmal ausprobiert: Ohne Angabe eines Fahrzeuges kannst du Kapellskär - Langenäs nicht online buchen. Auch meine Email-Anfrage wurde damals negativ beantwortet: Ein Seekajak galt nicht als Fahrzeug und ich habe keine Überfahrt ohne Fahrzeug angeboten bekommen. Vielleicht gibt es aber lokal durchaus Möglichkeiten, da bist du näher dran!
    Viele Grüße vom pickhammer!

  9. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    404

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #9
    Zunächst Danke an alle für eure Kommentare!

    @Goettergatte:
    Der Reihe nach zu deinen Fragen: Nein, in Soltuna waren wir nicht, auch die Djupvik haben wir rechts liegen gelassen. Das Restaurant auf den Klippen ist in Havsvidden, zum gleichnamigen Hotel gehörend (ein paar km weiter im Osten). Dort haben wir auch eine Hütte genommen. Mit vollem Bauch paddelt es sich halt nicht mehr so gut…
    In Bomarsund waren wir am dortigen Zeltplatz, direkt an den Resten der Festung. Von dort sind wir gleich durch den Bomarsund durch, nicht um Prästö herum.
    Kann man von Eckerö aus nach Signilskär mit einem Lagoda paddeln? Signilskär ist 10km von der Küste entfernt, die nächste Schäre auf dem Weg ist 4km von der Küste weg. Deshalb würde ich diese Tour nur dann unternehmen, wenn ich geübt bin nach einer evtl. Kenterung wieder ins Boot zu klettern und es wieder trockenzulegen d.h. es fahrtüchtig zu machen. Auch sollte das Boot Seesocke und/oder Auftriebskörper haben. Ich würde mich als weniger geübter Paddler nur mit (geübter) Begleitung auf diese Tour machen. Die Aussicht, in der Mitte vielleicht zu kentern und dann 2km an Land schwimmen zu müssen, würde mich definitiv abschrecken. Nicht immer ist das Wasser so warm wie in diesem Sommer.

    Beste Grüße vom pickhammer!

  10. Erfahren

    Dabei seit
    03.01.2014
    Ort
    Stockholm
    Beiträge
    492

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #10
    Zitat Zitat von pickhammer Beitrag anzeigen
    @Taffinaff
    Danke für deinen Hinweis mit der Kapellskärfähre (Finnlines).
    Ich hab´s gerade nochmal ausprobiert: Ohne Angabe eines Fahrzeuges kannst du Kapellskär - Langenäs nicht online buchen. Auch meine Email-Anfrage wurde damals negativ beantwortet: Ein Seekajak galt nicht als Fahrzeug und ich habe keine Überfahrt ohne Fahrzeug angeboten bekommen. Vielleicht gibt es aber lokal durchaus Möglichkeiten, da bist du näher dran!
    Viele Grüße vom pickhammer!
    Hm. Ich kenne mich eigentlich nur mit Viking Line aus. Die täglichen Touren Kapellskär - Mariehamn gehen jedenfalls fuer Fussgänger und Stockholm - Mariehamn auch. Die Touren nach Långnäs sind nachts, ich meine als Zwischenstopp auf der Strecke Stockholm-Turku oder Helsinki. 2015 konnte man jedenfalls ohne Auto von Långnäs nach Schweden reisen.

    Taffi

  11. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    404

    AW: [SE][AX][FI] Im Seekajak von Stockholm auf die Ålandinseln

    #11
    Taffi schreibt
    Hm. Ich kenne mich eigentlich nur mit Viking Line aus. Die täglichen Touren Kapellskär - Mariehamn gehen jedenfalls fuer Fussgänger und Stockholm - Mariehamn auch. Die Touren nach Långnäs sind nachts, ich meine als Zwischenstopp auf der Strecke Stockholm-Turku oder Helsinki. 2015 konnte man jedenfalls ohne Auto von Långnäs nach Schweden reisen.
    Ich hatte meinerseits die Viking Line nicht im Visier.
    Und da ist dann auch die Lösung des Problems:
    Viking Line bietet auch für Fußgänger und Radfahrer an.
    Finnline transportiert nur Autofahrer.

    Sorry für die angerichtete Verwirrung, und danke für die Korrektur!
    (Ich ergänze den Text oben)
    Beste Grüße vom pickhammer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)