Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafsack?

    #1
    Moinsen,

    ich habe einen Exped Comfort 600 3 Jahreszeitenschlafsack, 1,3kg, ca. 670g Daune, unten 40cm breit, oben 80cm breit. Bis ca. 0 Grad /-5 hat der mich auch immer problemlos warm gehalten, jetzt in den Alpen kommt er im Winter aber an seine Grenzen. Durch die Länge und Breite verteilen sich die Daunen natürlich recht stark.

    Hinzukommt: Als ich ihn gekauft habe war ich überzeugt, einen weiten und langen Schlafsack zu benötigen, da ich Bauchschläfer bin. Im Sommer mag das auch bequem sein so viel Platz zu haben und da winkel ich gerne mal einen Ellenbogen an, aber ich muss fast sagen dass der Schlafsack bei Kälte ein wenig zu weit ist (Definitiv zu lang). Da ich auch eher schmal gebaut bin, hätte wahrscheinlich schon ein "Normaler" eher breiterer Schlafsack gereicht.

    Anstatt jetzt also 300€ für einen Winterschlafsack auszugeben die ich eigentlich nicht habe (Ich habe immer noch ein 60€ Zelt und möchte vor allem das ersetzen) dachte ich mir, ich kann mir einfach einen Sommerdaunenschlafsack kaufen und den in den Exped Comfort 600 packen!? Damit würde ich dann sowohl das Problem der Temperatur als auch das Problem der Weite lösen und hätte gleichzeitig für den Sommer einen Schlafsack, mit dem ich im Sommer Gewicht sparen kann.

    Worauf muss ich beim innenschlafsack achten? Wie viel Gramm Daune sollte der haben?

    - Daune
    - ~ 200€, nur wenn absolut notwendig mehr, gerne weniger
    - Temperaturlimit um ca. 10 Grad erhöhen, also ca. -10 bis -15 Grad insgesamt
    - ca 500g Gesamtgewicht -reicht das? Will natürlich nicht zu viel Gewicht rumschleppen
    - Alpen, so um die 2000m Höhe, auch im Winter, da allerdings nur 2-3 Tagestouren, an zu kalten WE reicht mir auch irgendwo im Flachland in Bayern

    Bisher recherchiert habe ich z.B. den Sea to Summit Traveller Tri (Primär wegen dem Preis), 200g Daune 750cuin, 400g. An dem stört mich aber dass er unten offen ist, das verschwendet bestimmt ein paar Grad?

    (ggf. könnte man auch mittelfristig den Exped Comfort kürzen und die Daunen auf die anderen Kammern verteilen? ("Overfill", hilft mir aber diesen Winter jetzt wenig)

    Über ein paar Empfehlungen würde ich mich sehr freuen.

  2. AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #2
    Hallo,

    generell ist das eine sinnige Überlegung.
    Ob man nun Unterhemd, Langarmhemd, Fleecejacke, Softshelljacke und Daunenjacke übereinanderzieht, die EVA-Matte unter/über die TAR-Matte legt oder eben mehrere Schlafsäcke/Biwaksäcke/VBLs ineinander steckt: solange sich das innere Luftvolumen (die isoliert nämlich, nicht das Gewebe an sich) dadurch erhöht und nicht durch unpassende Größen/Geometrien komprimiert wird, also mehr Materialeinsatz nur denselben oder geringeren Lufteinschluß ergibt, wird man stärker isoliert.
    Wenn der äußere Schlafsack schon mal recht weit ist, klingt das recht gut. Wie groß der Isolationszuwachs tatsächlich ist, kann man nur recht grob abschätzen und am besten experimentell ermitteln. Hängt eben von mehreren Faktoren ab, Sack 1, Sack2, Dein eigenes Körpervolumen.

    In den winterlichen Alpen auf 2.000 m kann es vermutlich auch mal relativ zapfig werden. Die -15°C dürften da optimistisch sein, hier im Schwarzwald hatten wir mal -18°C auf 1.000 m erlebt und das war bestimmt nicht die kälteste Nacht sondern nur eine einzelne Momentaufnahme. Nochmal 1.000m drauf und ggf. in einem Talkessel, so daß sich schön viel kalte Gletscherluft ins Zelt gesellt... die -20 bis -25°C dürften da ein besserer Wert sein, ggf. wird's auch etwas kälter und man zieht sich noch was an, trinkt mehr heißen Tee, jammert eine Nacht und fährt morgens schnell nach Hause.
    Wenn Du es Dir terminlich aussuchen kannst und eben nur bei -10/-15°C losziehst, könnten in Summe 700g eine untere Grenze darstellen. Mit 800 oder 900 g hast Du mehr Sicherheit.

    Ein Gesamtgewicht von 500 g ist sackewenig! Nur 200 g Daune und ultraleichter Stoff, dann geht das, allerdings ist es dann für DE eher nur ein Hochsommerschlafsack, im Mai und September kann's damit auch mal eng werden. Weiter im Süden ist das natürlich wieder anders, da gehen auch mal 200 oder 150 g Daune, kommt halt immer drauf an
    Ich selber habe einen Sommerschlafsack mit 300 g, wiegt dann 700 g gesamt. Bietet etwas Puffer, falls es mal nordlicher oder höhergelegen wird.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  3. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.404

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #3
    (Primär wegen dem Preis)
    Ich finde das rausgeschmissenes Geld. Das Teil ist doch im Sommer für quasi alles zu dünn - oder willst du nur irgendwo an einer Küste in der Sonne braten. Ein Cumulus Liteline vielleicht. Eher Taiga, da bist du nicht völlig eingesperrt. Oder kuck dir die anderen Quilts an. Vielleicht wäre Kufa eine bessere Variante. GramXpert - Temperatureinschätzungen gebe ich dazu nicht ab. Achso, Cumulus hat auch so Kunstfaserteile, ohne Kapuze.
    (ich denke, der Sprung zwischen 0 und -5 ist nicht so gravierend wie ein Sprung von -5 auf -10 oder gar -15 - man kommt dann in Bereiche, wo es wirklich unangenehm wird)
    Geändert von Katun (12.01.2019 um 21:57 Uhr)

  4. AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #4
    Wobei ihr das jetzt ja primär auf den Sommer bezieht. Prinzipiell bin ich mit meinem Exped Comfort ja zufrieden. Freilich, wenn es eine bessere Alternative für etwas mehr gibt (Cumulus LiteLine 300/400?) kann man darüber nachdenken. Wenn ich mir aber dessen Temperaturwerte anschaue läuft das dennoch irgendwo hinaus auf ein Gewicht sparen im Sommer bei weniger Comfort und ein Ersetzen des Exped Comfort.

    Ansonsten: Was wäre den die billigste Möglichkeit, jetzt im Winter auf den gewünschten Temperaturbereich zu kommen? Klar, ich kann auch einfach meinen Alten Kunstfasterschlafsack mitnehmen, der wiegt halt nur selbst 1,4kg und nimmt ne Menge Platz weg.

    Beziehen sich eure Antworten nur auf die Sommernutzung (also den Nebenzweck) oder auch auf den Hauptzweck, nämlich auch jetzt bei -15 Grad mit möglichst gerigem Mehrgewicht rausgehen zu können?

    edit: Wenn ich jetzt schon sehe, wenn man sich einen von Cumulus holt, dann will man natürlich noch wasserabweisende Außenhülle, Hydrophobe Daune etc. und ist dann wieder bei 300€..
    Geändert von Freedom33333 (12.01.2019 um 22:24 Uhr)

  5. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.404

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #5
    Wenn ich mir aber dessen Temperaturwerte anschaue läuft das dennoch irgendwo hinaus auf ein Gewicht sparen im Sommer bei weniger Comfort und ein Ersetzen des Exped Comfort.
    Ja, aber je nachdem was du dir für 200 Euro aussuchst eben doch nicht so wenig Comfort und einen größeren Einsatzbereich...

    Du hast einen alten Kufa? Nimm den einfach. Ja, es läppert sich, aber 2-3 Tage, da ist es doch ziemlich schnurzpiepegal. (ich bin derzeit auf dem Stand: vergiss das mit der Kombiniererei, es kommt nie das raus was man erwartet - beim Schlafsack schon deshalb nicht, weil das Außenstöffchen zu dünn sind. Matte ähnlich... ich packe jetzt einfach die dicke übergroße Aldi-Matte ein, die sich auch besser selbst aufbläst als eine Therm-a-Rest. 1,5 kg oder mehr, recht umfangreich, 12 Euro. Ne Schaummatte dazu, um mal kurz draußen irgendwo zu sitzen - und schadet ja nicht als letzter Notnagel. Wie gesagt: 2 Tage... der dritte wird ausfallen, weil schon alles nass ist und es eigentlich doch ziemlich kalt ist )

  6. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.193

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #6
    Moin Freedom33333!
    Grundsätzlich funktioniert das Kombinieren von Schlafsäcken. Es kommt aber auch darauf an, ob man ein ruhiger Rückenschläfer oder ein „Rotationsschläfer“ ist.
    Da ich gerne abwechselnd auf dem Bauch und auf der Seite schlafe, verdrehen sich mit der Zeit die beiden Schlafsäcke zueinander. Das kann den Loft reduzieren, Kältebrücken bilden und spätestens beim Suchen des Reißverschlusses Ärger machen.
    Kommt noch ein VBL hinzu, ist bei mir das Chaos komplett.

    Das sieht bei einem disziplinierten Rückenschläfer natürlich ganz anders aus. Hier kann man die unterschiedlichen Schichten gut voneinander trennen und hat beim Aufwachen eine gute Chance die Reißer schnell wieder zu finden.

    Um einen Richtwert für die Komforttemperatur eines Schlafsystems zu erhalten, rechne ich mir anhand der Lofthöhe den ungefähren Isolationswert aus.
    Das setzt natürlich voraus, dass ich weiß bei welcher minimal Temperatur ich das Schlafsystem einsetzten will.

    17,5 - (3,5 x Lofthöhe in cm : 2) = Komforttemperatur für Männer / (oder für mich mit Kleidung)
    23,5 - (3,5 x Lofthöhe in cm : 2) = Komforttemperatur für Frauen





    Das ist für mich erstmal ein guter Ankerpunkt um überhaupt entscheiden zu können, ob ich mich bei minus 15 oder 25 Grad aussetzen will.

    VG. -Wilbert-
    Geändert von wilbert (13.01.2019 um 12:13 Uhr)

  7. AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #7
    Auf die wasserdichte Außenhülle würde ich verzichten, wenn Du im Zelt schläfst. Die hydrophobe Daune ist ein tolles Marketingargument, ich kann damit (noch) nichts anfangen.
    300 EUR für einen Winterschlafsack mit Daunen klingt echt ziemlich günstig! Verstehst Du etwas anderes unter Winter oder woher hast Du diese Angebote? Notfalls wird es halt ein KuFa-Sack, die gibt's erheblich günstiger, guck Dir mal von Mountain Hardwear die Lamina-Säcke an, da bist Du mit 200 EUR schon gut bedient.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  8. Alter Hase
    Avatar von Rhodan76
    Dabei seit
    18.04.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.831

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #8
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Auf die wasserdichte Außenhülle würde ich verzichten, wenn Du im Zelt schläfst...
    Klar geht es auch ohne, aber man schleppt im Winter eigentl. immer etwas Schnee ins Zelt, der dann taut. Das juckt einen mit wasserdichter Aussenhülle natürlich weniger.

  9. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #9
    Du kannst bei Cumulus die Alaska Reihe anschauen, oder die Rab Ascent Reihe, hier der 900er oder gar 1100er (Reserve).

    Den Lamina Tipp halte ich für ökonomischer. Werden auch gerade abverkauft, Saisonwechsel nehme ich an. Für 2-3 Tage tut es die Lamina Reihe trotz mehr Gewicht und Packmass gut und Du musst Dich nicht so um Nässe scheren.

    Vom Gefühl her würde ich den Lamina Z Blaze nehmen.

  10. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.193

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #10
    Das Füllmaterial von MH, "Thermal.Q" hat bei mir relativ schnell an Loft verloren. Einhergehend hat natürlich auch die Isolierfähigkeit mit abgenommen. Mein Lamina-0 war dann nur noch bei 0 Grad Celsius und nicht etwa bei 0 Grad Fahrenheit (ca. -18 °C) zu gebrauchen.

    Selbst im Auslieferungszustand hatte er leider nicht den von MH. angegebenen Loft.
    Fairerweise muss man der Firma zugutehalten, dass sie wenigstens die Lofthöhe für ihre Schlafsäcke angibt!
    https://www.mountainhardwear.com/lam...r=006#start=19
    (Zu finden unter dem Reiter "Measurements")

    VG. -Wilbert-
    Geändert von wilbert (13.01.2019 um 14:56 Uhr)

  11. AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #11
    Guck doch mal hier vorbei
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  12. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.404

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #12
    Gekauft: 2014
    Verwendet: 1 Woche in Finnland im Winter 2014. (Davon nur eine Nacht outdoor bei -25°C, sonst immer nur in Hütten. Wofür der Schlafsack natürlich viel zu überdimensioniert ist, weshalb ich ihn auch einfach nicht brauche.) Seit der Tour 2014 wurde er immer hängend gelagert, nie komprimiert.
    Also, wie sinnig ist es, sich einen dicken Winterschlafsack anzuschaffen. Er hatte sicher große Winterpläne.

  13. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #13
    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen
    Also, wie sinnig ist es, sich einen dicken Winterschlafsack anzuschaffen. Er hatte sicher große Winterpläne.
    Das kann Dir doch egal sein, welche persönlichen Gründe er hat. Verstehe so eine verurteilende Bemerkung nicht.

  14. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.404

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #14
    OT: Ich weiß nicht, wer "er" sein soll, aber dieser Thread nimmt den üblichen Verlauf: viel hilft viel und wenn man eigentlich 200 Euro ausgeben wollte für ein flexibles Teil, sind doch 300 geradezu ein Schnäppchen.
    Was verurteile ich denn bitte? Dass sich der Verkäufer verschätzt hat? Er sagt es doch selbst: erkannt, dass er ihn nicht braucht - und die Anschaffung nicht nötig war. Dabei sogar bis Finnland gefahren. Hinterher ist man schlauer, hier steht ja inzwischen auch schon -25 Grad. Kommt oft vor.
    Geändert von Katun (14.01.2019 um 00:59 Uhr)

  15. Gerne im Forum
    Avatar von tw060270
    Dabei seit
    15.04.2016
    Ort
    Neckartenzlingen
    Beiträge
    74

    AW: 3JahresZ Schlafsack + SommerSchlafsack = Winterschlafsack? Welcher SoSchlafs

    #15
    Würde dieses Thema gerne nochmal "nach oben" pushen.

    Ich stehe derzeit vor dem Selben "Problem" und konnte auch noch keine zufriedenstellende Antwort finden.

    Gibt es hier nicht mehr Erfahrungswerte??

    Wir sind derzeit im Sommer mit einer Exped DEEPSLEEP DUO 400 Decke und einer Duomatte unterwegs. Im Frühling, Herbst oder im feuchten tun uns unsere Carinthia G280 aller beste Dienste (bis -5° getestet und in T-shirt und Unterhose wohlig warm gefühlt).
    Nun planen wir kommenden Winter mal Richtung Lappland in der Jahreszeit zu gehen, also Temperaturen um -25 durchaus denkbar. Uns schwebt auch die Kombi vor, das wir uns noch 2Stk. 400g Daunensäcke anschaffen (z.B. CUMULUS Lite Line 400 o.ä.) und diese dann mit den G280 kombinieren. REICHT DAS??

    Weil einfach mal so nen guten 1000er für 2 Wintersäcke, die sicher so oft nicht gebraucht werden möcht ich eigentlich nicht ausgeben.

    Für das Geld geh ich lieber auf Tour.

    Würde mich über feedback freuen.

    Thomas

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)