Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. Neu im Forum

    Dabei seit
    03.01.2019
    Beiträge
    5

    Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #1
    Hallo,

    wie hier ( https://www.outdoorseiten.net/forum/...rek-April-2019 ) schon beschrieben, bin ich ab dem 12. April Gefangener einer Reisegruppe auf dem EBC Trek. Hier nochmal das Itinerary:

    Tag 1: Lukla nach Phakding (2.600m)
    Tag 2: Akklimatisierungsspaziergang Rimijung Hill (3.600m)
    Tag 3: Phakding nach Namche Bazar (3.450m)
    Tag 4: Akklimatisierung Everest View Hotel (3.900m)
    Tag 5: Namche nach Tengboche (3.900m)
    Tag 6: Tengboche nach Dingboche (4.400m)
    Tag 7: Akklimatisierung Chukung (4.700m)
    Tag 8: Dingboche nach Lobuche (4.950m)
    Tag 10: Lobuche nach Gorak Shep (5.100m)
    Tag 11: Gorak Shep nach EBC (5.400m)
    Tag 12: Gorak Shep nach Kala Patthar (5.600m), Rückflug von Lobuche nach Lukla mit Helikopter
    Tag 13: Flug von Lukla nach Kathmandu

    Da man im Internet lesen kann, dass die Höhenkrankheit überproportional häufig bei Teilnehmern von Reisegruppen auftritt, da sich dort anscheinend Leute aus Gruppenzwang zum Weitergehen entscheiden, obwohl der Körper andere Signale sendet, frage ich mich, welche Exit-Strategien ich während des Treks habe.

    Erstmal vorweg: Für mich persönlich ist es ehrlich gesagt überhaupt nicht wichtig, im Basecamp oder auf dem Kala Patthar gewesen zu sein. Ich will einfach nur mal im Solukhumbu gewesen sein und ein bisschen die Atmosphäre zur Highseason aufschnappen.

    Daher wollte ich mal zur Diskussion stellen, inwiefern folgende Exit-Strategien machbar sind, falls ich feststelle, dass mich die ersten Tage schon ziemlich schlauchen und/oder sich Symptome entwickeln und ich mir daher die höheren Teile nicht zutraue:

    Exit 1: Sich in Tengboche von der Gruppe trennen und allein wieder zurück nach Lukla laufen. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt mir diese Option. So wie ich das verstanden habe, ist alles hinter Tengboche landschaftlich sowieso nicht mehr so spannend, daher könnte ich doch, falls ich vor Ort feststelle, dass ich nicht mehr höher gehen will, von Tengboche ganz entspannt zurück nach Lukla laufen, mir die Gegend anschauen und hätte dann quasi diese bewährte Tour ( https://www.outdoorseiten.net/forum/...teiger-machbar ).

    Exit 2: Von Dingboche nach Lukla alleine zurücklaufen. Hier bin ich mir aber nicht sicher, ob das zeitlich noch hinhaut. Vielleicht kann da mal jemand eine qualifizierte Einschätzung abgeben? (siehe Itinerary oben!)

    Exit 3: Sich irgendwie bis Lobuche durchquälen und dann in Lobuche auf den Helikopter warten, der ja im Preis einbegriffen ist, d.h. ich würde mir dann die zwei Nächte im Eisschrank in Gorak Shep (laut Internet auch als "Gorak Shithole" bekannt) schenken.

    Mich würde mal eure Meinung zu diesen Exitstrategien interessieren. Insbesondere unter folgenden Fragestellungen:

    • inwieweit sind die machbar?
    • was passiert mit dem Gepäck? Falls ich alleine zurücklaufe, habe ich ja das Problem, dass ich dann keinen Porter mehr habe, d.h. ich müsste die Essentials dann in meinen Rucksack umpacken, aber das sollte ja kein Problem sein, denn es geht dann ja vor allem abwärts, oder?
    • wie sieht es aus mit spontanen Übernachtungen? Wenn ich alleine zurücklaufe, muss ich ja spontan irgendwo unterkommen. Ist das überhaupt möglich oder kann es sein, dass ich dann auf einmal ohne Bett da stehe? Es ist ja Hochsaison....
    • ist es im Allgemeinen problematisch dort alleine unterwegs zu sein aus irgendwelchen Gründen?

  2. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    17.952

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #2
    In dem Moment, wo Du umdrehst und runterläufst lösen sich alle Höhenprobleme tendenziell in Wohlgefallen auf.
    Und bergrunter kannst Du aus dem entferntesten Winkel in ein, maximal zwei Tagen in Lukla sein.
    Organisatorisch sollte das kein Problem sein und Gepäck hast Du ja bei einem Lodgetrekking nicht so viel.
    Übel sind nur Gruppentouren mit Paßübergängen, wo nicht auf dem gleichen Weg zurückgewandert wird.

    Wo ich nicht mitgehe: Die Landschaft wird keineswegs unspannend.
    Es ist vielleicht ein netter Eindruck, quasi aus Panorama-Lage (Tengboche, Namche) auf die üblichen Verdächtigen zu schauen. Aber geh' mal auf Tuchfühlung mit den Bergriesen, stell Dich unter die Lhotsewand (Chuckung/-Ri) oder den Nuptse und lege den Kopf in den Nacken... mal einer Eislawine zuschauen, wie sie über Minuten (!) zu Tal fällt oder eine kleine Windböe Dir Eiskristalle ins Gesicht pustet. Wie willst Du sonst einen echten Eindruck von den höchsten Bergen der Welt bekommen?
    Meine Reisen (Karte)

  3. Erfahren

    Dabei seit
    13.06.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    192

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #3
    Ich seh das ähnlich wie Flachlandtiroler. Bergab bist du deutlich schneller als Bergauf, die Etappen auf dem Hinweg sind ja bewusst kurz gewählt, damit der Höhenunterschied erträglich bleibt. Zurücklaufen ist also - wenn du die Zeichen nicht vorher schon zu lange ignoriert hast - i.d.R. ganz gut möglich.

    Einen Porter für den Rückweg kannst du dir wahrscheinlich im Notfall auch noch unterwegs buchen, da dürfte sich jemand finden. In einigen Orten gibt's sogar Anbieter, die dich mit dem Pferd runterbringen, wenn nichts mehr geht (oder dich auch halb bewusstlos noch hochbringen... ).

    Direkt "neben" Dingboche (dazwischen ist nur ein kleiner Kamm) liegt auch noch Pheriche mit einigen schönen Unterkünften und einem kleinen "Krankenhaus" (3 Betten) der Himalayan Rescue Association, die bei Höhenproblemen beraten und behandeln. In Pheriche/Dingboche ist die Auswahl an Unterkünften und der Gesamtkomfort noch sehr hoch, verglichen mit Lobuche und Gorak Shep. Da kannst du locker ein paar Tage verbringen, ggf. ne Tageswanderung zum Ama Dablam Basecamp machen und von dort zurück nach Lukla laufen. Das würde ich - wenn es dir in Dingboche schon nicht gut geht - dem "Durchquälen" nach Lobuche vorziehen.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    413

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #4
    Oder Du bist konsequent von Anfang an, läßt den Schmarrn mit den Wikingern, läßt Dir hier oder im Treckingforum ne nette Agentur in Kathmandu empfehlen die Dir den Flug Kathmandu Lukla organisieren und nen Guide wenn Du brauchst, nimmst dir 2 Wochen mehr Zeit, läßt den blöden Heli weg und genießt einfach die Zeit dort in deinem Tempo.

  5. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    17.952

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #5
    Ich gehe davon aus, Heli&Wikinger&Itinerary sind genau den zweiwöchigen Osterferien geschuldet
    Meine Reisen (Karte)

  6. Neu im Forum

    Dabei seit
    03.01.2019
    Beiträge
    5

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #6
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Ich gehe davon aus, Heli&Wikinger&Itinerary sind genau den zweiwöchigen Osterferien geschuldet
    So sieht's aus. Als Lehrer in Hessen bin ich auf die Ferien festgenagelt. Im Sommer ist Monsun, im Winter ist es zu kalt, bleiben also nur die Oster- und Herbstferien und die sind nur zwei Wochen... daher ist das, was Wikinger da anbietet, für mich schon so ziemlich die optimale Reiseplanung in der zur Verfügung stehenden Zeit...

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    22.10.2009
    Beiträge
    549

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #7
    Zu Deiner 1. Frage:
    Sind alle machbar, keine Frage.

    Zu Fragen 2 und 3:
    Details dazu muß Dir eigentlich Dein Reiseveranstalter sagen, welche Notfallroutinen er im Falle eines Falles anbietet.

    Zur 4. Frage:



    Wer behauptet hinter Tengpoche läßt der Trek nach, hat imho keine Ahnung bzw. lügt. Ganz klarer Fall. Da oben fängt es erst so langsam an etwas spannender und beeindruckender zu werden...

    Und noch n Tip, wenn Du bis zum EBC läufst. Spar Dir das Lager. Da gibt es nix spannendes zu sehen, nicht mal den Everest selber.
    Wenn Du wirklich einen geilen Ausblick auf Everest, Lothse, Nuptse sowie den kompletten Khumbugletscher haben willst, obendrauf Deine absolute Ruhe, dann biege, wenn Ihr am Basecamp vom PumoRi vorbei kommt (wenige km vor dem EBC), nach links ab und steige so weit wie es Dir möglich ist Richtung Lager 1 vom PumoRi auf (ca. 5800m, einfach).

    Und in einem Tag vom EBC nach Lukla zurück zu laufen, kann man machen, ist aber dann Hochleistungssport vom Allerfeinsten.

  8. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.01.2018
    Beiträge
    49

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #8
    Habe den zweiten Thread hier erst jetzt gesehen, hab ja in Thread 1 schon was geschrieben.

    danke @n tuan: für den Pumori-Tipp, werde ich bald mal ausprobieren

    Also, dass es nach Thengboche uninteressant wird, ist wirklich Quatsch, da stimme ich mit tuan vollkommen überein.
    Ab da wirds erst richtig interessant.
    Klar hinter Pangboche ist man irgendwann über der Baumgrenze, aber geht man zum Everest, um nur Alpenlandschaften zu sehen?

    EBC dagegen finde ich einfach schon deshalb ein Muss, weil es eben das EBC ist. Eben weil es legendär ist-
    Wozu macht man den EBC Trek denn sonst überhaupt? Wenn man den besten Blick auf die Berge und den Everest sucht, dann sollte man eh meiner Meinung nach über den Renjo La gehen, am besten von der Thame-Seite, doch das ist eine andere Geschichte...

    Und ich habe jetzt mal von meinen letzten Nepaltrips die besten Fotos drucken und rahmen lassen, und wie es so will, das Bild vom EBC gefällt mir eigentlich am besten
    Und du sagst ja selbst du willst die Atmosphäre der Peaksaison schnuppern, Peaksaison oder Climbing Saison meinst du?. Also letzteres könnt ich nachvollziehen. Was du allerdings toll an vollen Trails und vollen Lodges findest, würde mich mal interessieren....

    Ich findet, dass gerade die low-off saison in den Haupttrekkinggebieten fast nur Vorteile bietet. Alles preiswerter, Hotels, Flüge etc.
    Lodges kann man sich aussuchen, man bekommt die besten Zimmer für lau. Man kommt besser in Kontakt mit den Einheimischen. Das Essen ist frischer und man hat nicht dauernd irgendwelche Trekker vor der Kamera oder die einem den Weg versperren.....


    Generell finde ich, dass du das ganze auf dich zukommen lassen sollst.
    Und dir nicht alles madig machen lassen von irgendwelchen Gerüchten und Meinungen.

    Es wird echt viel viel Unsinn verbreitet, was dem einen gefällt/missfällt kann bei dir genau andersherum zu sein
    Ehrlich gesagt halte ich auch nichts davon, dass du planst von Anfang an dein eigenes Ding zu machen.
    Du wanderst in einer Gruppe und solltest dich dementsprechend auch verhalten, denn mit unnötigen Alleingängen, gehst du nur deer Gruppe und den Guides auf den Nerven, diese tragen schließlich die Verantwortung und müssen dich im Zweifel suchen.

    Außerdem kann es ja auch mit der Gruppe Spaß machen, und sicher findest du auch jemand, der mit dir auf einer Wellenlänge schwebt und dann wirst du den Plan, dich abzusondern, vielleicht ganz schnell vergessen.

    Und auch den anderen Teilnehmern bist du irgendwie auch verpflichtet mitzuspielen. Die haben sich wie auch du nun mal für ne Gruppenreise entschieden. Auch du hattest die Wahl...

    Und ja, du wirst allein eventuell Probleme mit Unterkünften bekommen, aber nur an bestimmten Schlüsselstellen.

    So eine ist vor allem auch eben Gorakshep

    Ganz oben kannst du sicher etwas flexibel sein, daher haben die vermutlich auch die 2 Nächte in Gorakshep eingeplant, auch für Leute, die viell. doch noch einen Zwischenstopp brauchen oder den Kalo Pathar zum Sonnenuntergang besteigen, nur so kann ich die Planung nachvollziehen.

    Was die Exit-Strategien betrifft wegen Höhenkrankheit, dafür hast du schließlich ne teure Reise gebucht. D.h. die Guides werden sich in dem Falle um dich kümmern und dich auch nach unten begleiten sollte es dir wirklich schlecht gehen, vermutlich reicht es bis Pangboche abzusteigen, von hier würdest du in 2 Tagen zurück nach Lukla kommen, wobei der letzte Anstieg hinauf nach Lukla durchaus anstrengend ist.
    Wenn 3s dir also in Lobuche schlecht geht, hättest du Zeit genug un zu Fuss nach Lukla zurückzuwandern. Ich gehe davon aus dass der Flug zurück nach ktm erst für den darauffolgenden Tag (nach dem Heli-Flug geplant ist)
    Du könntest aber auch z.b. nach Periche oder Pangboche absteigen und pünktluch zum Heliflug wieder hoch

    In ganz schlimmen Fällen würde man dich aber eh mit dem Hubschrauber ausfliegen
    Geändert von Nepalflo (16.01.2019 um 10:43 Uhr)

  9. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.131

    AW: Nieder mit dem Gruppenzwang: Exit-Strategien auf EBC Trek

    #9
    Lieber highrider, das was Du da grade machst...ist genau das was ich immer wieder sage

    Du machst Dich selber schon im Vorfeld vollkommen kirre.

    (Ich habs bisher zwar erst auf die abendlichen Lodgegespräche bezogen...aber schon 3 Monate vorher geht's sicher auch!)

    Die "Exit Strategie übernimmt im Falle des Falles schon die Reiseleitung.
    Ich glaub nicht dass Dich ein deutscher Reiseveranstalter (bzw. beauftragte Agentur) (zwecks Rechtlichen und Versicherungstechnischen Zwängen) einfach "Alleine" losdackeln lässt..


    Und "Wenn" dann wäre nur so eine Variant "hübsch"


    AB Dingboche.

    (Wenns Dir vor/beim/nach dem akkl. Tag (Tag8 …9??)nach Chukung Schxx geht:

    10/9: Dingboche > Phortse 12KM / /160 \700 (ab Pangboche nördlich vom Imja Khola bleiben und den "einsamen kleinen" Weg nehmen)
    11/10: Phortse > Monjo 15KM / /500 \1500
    12/11: Monjo > Lukla 13KM / /400 \400
    Tag 13/12: Flug von Lukla nach Kathmandu

    Bei deiner Liste "fehlt" (in beiden Threads) ein Tag!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)