Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 24
  1. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #1
    Hallo Zusammen,

    mein erster Post hier, die Frage ist sicherlich auch nichts bahnbrechend neues. ich habe dieses jahr eine Woche Zeit für eine Solo-Wanderung, also von Samstag früh bis Sonntag abend der Folgewoche - inklusive An- und Abreise ab Frankfurt/Köln/Düsseldorf. Es soll ins nördliche Skanidnavien gehen. Eigentlich hatte ich den nördlichen Kungsleden vor, aber das wird mit dem begrenzten Zeitraum, den ich zur Verfügung habe, eher nix.

    Was schwebt mir vor:
    • Lappland (vorzugsweise)
    • Übernachten im Zelt, eher nicht in Hütten
    • irgendwann zwischen Mai und September - ich habe erprobterweise keinen Stress damit, bei Temperaturen um oder unter Null zu nächtigen
    • Einkaufsmöglichkeiten am Anfang und max. ein- oder zweimal zwischendurch wären ok, damit ich nicht den kompletten Futerkram tragen muss
    • Technisch nicht zu schwierig, also ohne Klettereien. Bin in der Form das erste Mal seit jahren alleine unterwegs und will es nicht übertreiben...


    kurz zu mir:
    • Mitte 40, durchschnittlich fit
    • habe Wandererfahrung in den Alpen (E5, Heilbronner Höhenweg, etc.).
    • habe durchschnittliche Outdoorerfahrung, kann mich orientieren


    Gefunden habe ich zB https://trekkingtrails.de/hardangervidda/, würde aber gerne weiter in den Norden. Sonst noch was? Fällt mir gerade zumindest nichts ein. Danke für Eure Tipps! Ich les mich dann hier mal durch...
    --
    Glück auf,
    Andreas

  2. AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #2
    Die Huetten im Norden öffnen ende Juni, vorher solltest du wahrscheinlich nicht ins nördliche Skadinavien. Bis Juli kann da je nach Winter noch reichlich Schnee liegen.

    Nikkaluokta-Abisko kann man in 5-6 Tagen schaffen, wenn man fit und zuegig unterwegs ist. Die Anreise geht einfach: Nachtzug von Stockholm aus, oder auch per Flugzeug ueber Kiruna (wer das machen will). Vakkotavare-Abisko ungefähr genauso. Fuer eine kuerzere Strecke auf dem Kungsleden ginge auch Kvikkjokk-Saltoluokta, vielleicht mit einem Abstecher zum Skierffe. Alles gut mit Huetten ausgestattet. Nikkaluokta-Abisko ueber Vistas sollte auch etwas kuerzer sein als ueber den Kungsleden. Abisko-Unna Allakas-Riksgränsen ist noch eine Möglichkeit, aber dank grosser Steinfelder und Furtstellen schon eher etwas "technisch" mit leichtem Anspruch an Orientierungsskills.

    Alles geht natuerlich auch in die entgegengesetzte Richtung.


    Weiter suedlich könnte man sich im Jämtlandsfjäll austoben (Jämtlandstriangeln zum Beispiel: https://www.swedishtouristassociatio...land-triangle/).

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    610

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #3
    Hallo Andreas,

    also erstmal spricht aus meiner Sicht nichts gegen die Hardangervidda. Ist schon sehr Nordfjäll-Feeling. Aber auch deine ursprüngliche Idee mit nördlicher Kungsleden passt, zumindest Abisko - Nikkaluokta. Bei den südlich folgenden Abschnitten, kann ich Zeitbedarf für Bus ab Flughafen nicht einschätzen.

    Mit deinem Zeitfenster war ich mehrfach über Kiruna in dem Gebiet unterwegs. Morgens los, mittags in Kiruna und abends das Zelt im Fjäll aufbauen. Und für die Strecke zwischen Abisko und Nikkaluokta gibt's zahlreiche Variationsmöglichkeiten, die ich auch empfehlen würde. Bleib nicht nur auf der Hauptstrecke!

    Auch die schon angesprochene Variante von Riksgränsen bzw. Katterjakk nach Süden, über Unna Allakas nach Abisko, aber auch über Vistas nach Nikkaluokta, sehe ich als Möglichkeit.
    Abisko-Unna Allakas-Riksgränsen ist noch eine Möglichkeit, aber dank grosser Steinfelder und Furtstellen schon eher etwas "technisch" mit leichtem Anspruch an Orientierungsskills.
    Halte ich mit deiner Erfahrung für machbar. Sooo anspruchsvoll fand ich es nicht (keine Kletterei). Zumindest nicht Anfang September. Niedriger Wasserstand. Nur eine Furt, kurz und nicht tief. Früher im Jahr mag es anders aussehen.

    Aber letzte Augustwoche oder erste Septemberhälfte würde ich eh empfehlen - Herbstfärbung, nahezu keine Mücken mehr und weniger Wanderer unterwegs, wobei abseits des Hauptweges eh deutlich weniger los ist.

    Wenn du bereit wärst, auf die Einkaufsmöglichkeit zwischendurch zu verzichten, wäre noch das Saltfjellet bei Bodø eine Option. Abwechslungsreiche Gegend, sehr wenig los und auch gut mit Bus / Bahn von Flughafen zu erreichen. Hütten, aber KEIN Einkauf.

    Peter

  4. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #4
    Hallo Zusammen,

    erstmal danke für Eure Antworten. ich habe mir jetzt mal folgende Optionen für die Gegend südlich von Abisko aus "Wanderwege" Nordskaninavien von Harri Ahonen (Kennt man das? War für einen Überblick der Möglichkeiten etc. das beste, was ich finden konnte.) ausgesucht, weil ich erstmal die fixe Idee Kungsleden weiterverfolgen will, bevor ich sie streiche, weil zeitlich nicht darstellbar.

    1. Abisko - Abiskojaure (12km) - Allesjaure Fjällstuga (22km) - Tjäktja Fjällstuga (13km) - Sälka Fjällstuga (12km) - Singi Fjällstuga (12km) - Kebnekaise Fjällstuga (14km) - Nikkaluotka (19km), wobei ich hier zwei kurze Etappen ggf. zusammenziehen würde, um sie an einem Tag zu gehen.

    2. Abisko - Abiskojaure (12km) - Allesjaure Fjällstuga (22km) - Vistas Fjällstuga (18km) - Nikkaluotka (33km), wobei ich hier die beiden langen Etappen in zusammen drei Tage gehen würde. Die letzte Etappe hier ist in im Buch als schwer gekennzeichnet, der Beschreibung nach ist das aber eher der Länge geschuldet möchte ich meinen. Eine Möglichkeit, sie per Boot etwas abzukürzen besteht wohl.

    3. Vakkotovare - Teusajaure Fjällstuga (15km) - Kaitumjaure Fjällstuga (9km) - Singi Fjällstuga (12km) - Kebnekaise Fjällstuga (14km) - Nikkaluotka (19km) - oder andersherum. Ist vermutlich egal...

    4. Abisko-Unna Allakas-Riksgränsen wäre mir jetzt selber nicht eingefallen, hat aber den Charme von da aus wieder über Abisko zurückzureisen, oder?

    Fragen dazu:

    Was kann man Ende August, Anfang September, wenn das Wetter nicht total verrückt spielen sollte, sprich die Wasserstände und Bodenbeschaffenheit "normal" ist, an Wegstrecke realistisch erwarten? Ich kenne halt weder die Wegbeschaffenheit noch die Höhenprofile (damit setze ich mich noch auseinander). Sind das dort für den 0815-Wanderer mit zwischen 15 und 20kg auf dem Buckel machbare Tagesetappen? Meine normalen Tagesetappen mit Daypack oder "Hüttentourenrucksack" (Gewicht mit Wasser unter 10kg) sind im deutschen Mittelgebirge meist zwischen 15 und 25km lang. Alpentouren bemessen sich ja eh weniger nach Strecken-km als denn nach HM und Stunden.

    Wie gestaltet Ihr die Anreise: Flug von Deutschland nach Kiruna mit Umsteigen in Stockholm? Ich habe mal nach Flügen ab Frankfurt, Köln und Düsseldorf geguckt, aber das finde ich eigentlich nix unter 18 Stunden Reisezeit hin und zurück... Jetzt lasse ich das Reisebüro suchen :-) Zug ab Stockholm dürfte ja noch wesentlich länger dauern vermute ich mal, ohne jetzt nachgesehen zu haben, würde ich dann aber noch prüfen. Gibt es andere Alternativen, an die ich noch gar nicht gedacht habe?

    Mercie schonmal für Eure Antworten!
    --
    Glück auf,
    Andreas

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    793

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #5
    Zitat Zitat von Andibart Beitrag anzeigen
    4. Abisko-Unna Allakas-Riksgränsen wäre mir jetzt selber nicht eingefallen, hat aber den Charme von da aus wieder über Abisko zurückzureisen, oder?
    Was ist an Abisko so speziell? Deine Varianten 1 und 2 bringen dich auch via Kiruna zurück, das kann deshalb relevant sein, weil dort ein Flughafen ist Der Zug von Narvik fährt sowieso via Riksgränsen - Abisko - Kiruna (Bus von Nikkaluokta) - Gällivare (Bus von Vakkotavare).

    Zitat Zitat von Andibart Beitrag anzeigen
    Fragen dazu:

    Was kann man Ende August, Anfang September, wenn das Wetter nicht total verrückt spielen sollte, sprich die Wasserstände und Bodenbeschaffenheit "normal" ist, an Wegstrecke realistisch erwarten?
    Ich bin schon zwischen 5km und 30km am Tag gelaufen. Je nach Weg... Auf dem Kungsleden eher 25-30km (Weg breit ausgetreten, Bretterbohlen, leicht zu laufen), im unteren Vistasvagge oder auch auf dem Weg zwischen Vistas und Nallo eher 15-25km (das ist stellenweise etwas sumpfig, es gibt Gestrüpp, man verliert den Weg mal, aber im Großen und Ganzen auch sehr einfach) aber z.B. im Unna Vistasvaggi oder im Kaskasavagge eher 5-10km, weil es viel auf und ab über große Steine geht und zwischendurch vielleicht auch mal eine Furt dabei ist. Und am Ende der Tour wird man meist eher schneller als langsamer, Rucksack leichter, Körper und Geist besser im Training.

    Zitat Zitat von Andibart Beitrag anzeigen
    Wie gestaltet Ihr die Anreise: Flug von Deutschland nach Kiruna mit Umsteigen in Stockholm?
    Ich selbst: Zug von Deutschland mit Umstieg in Stockholm in den Nachtzug in Richtung Narvik. Aussteigen in Gällivare oder Kiruna und dann weiter mit dem Bus oder zwischen Abisko und Riksgränsen direkt ab der Bahnstation loslaufen. Eine Alternative (vor allem von weiter südlich als ich ) kann der Flug nach Stockholm sein, dann dort am Flughafen Arlanda in denselben Nachtzug einsteigen. Aber viele fliegen auch nach Kiruna oder Gällivare.

    MfG, Heiko

  6. AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #6
    Irgendwie nach Sthlm und von dort entspannt im Nachtzug nach Norden.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  7. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #7
    Moin,

    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Was ist an Abisko so speziell? Deine Varianten 1 und 2 bringen dich auch via Kiruna zurück, das kann deshalb relevant sein, weil dort ein Flughafen ist Der Zug von Narvik fährt sowieso via Riksgränsen - Abisko - Kiruna (Bus von Nikkaluokta) - Gällivare (Bus von Vakkotavare).
    Vermutlich ist an Absiko nix speziell. War nur eine Überlegung, ob das die Abreise erleichtern würde. Auf die Idee mit Narvik war ich gar nicht gekommen. Das wäre nochmal eine Idee, ggf. dorthin zu fliegen, wenn das zeitlich besser ist als nach Kiruna. Google behauptet, die Zugfahrt von Narvik nach Abisko dauert unter 2 Stunden. Ansonsten dann tatsächlich mit dem Nachtzug von Stockholm nach Kiruna, falls das mit Flügen nicht ordentlich aufgeht.

    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Ich selbst: Zug von Deutschland mit Umstieg in Stockholm in den Nachtzug in Richtung Narvik. Aussteigen in Gällivare oder Kiruna und dann weiter mit dem Bus oder zwischen Abisko und Riksgränsen direkt ab der Bahnstation loslaufen. Eine Alternative (vor allem von weiter südlich als ich ) kann der Flug nach Stockholm sein, dann dort am Flughafen Arlanda in denselben Nachtzug einsteigen. Aber viele fliegen auch nach Kiruna oder Gällivare.
    Wohne in Köln, arbeite in Frankfurt. Könnte also sinnvoll hier wie dort (oder in Düsseldorf) in den Flieger. Mit dem Zug ab Frankfurt sind es 33 bis 38 Stunden mit mehreren Umstiegen. Das will ich mir dann doch nicht geben. Mein Zugfahrbedürfnis ist eigentlich durch meinen täglichen Arbeitsweg hinreichend befriedigt
    --
    Glück auf,
    Andreas

  8. Fuchs
    Avatar von Pfiffie
    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    1.002

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #8
    Aus meiner Sicht ist die gesamte Strecke auch mit Vistas für Anfänger geeignet, da ich dort meine erste eigene Tour überhaupt dort gemacht habe (über Nallo). Ich empfinde es trotzdem als Anfänger dort überall sehr steinig, darauf sollte man sich einstellen und so viele Bolenwege habe ich nicht in Erinnerung. Von Sälka bis Kebnekaise habe ich kaum ausgetretene Wege im Gedächtnis und es ist Hügelig, gerade zwischen Sälka und Singi (meine Empfindung). Gelaufen bin ich ca. 7-8h für 20km, was mich selbst erstaunt hat.
    "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

  9. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    793

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #9
    Zitat Zitat von Andibart Beitrag anzeigen
    Vermutlich ist an Absiko nix speziell. War nur eine Überlegung, ob das die Abreise erleichtern würde.
    Ich hab mich halt gewundert, warum du glaubst, das würde die Abreise erleichtern Wie gesagt, ob du nun von Riksgränsen oder Abisko (oder Katterjakk oder Katterat) mit dem Zug zum Flughafen nach Kiruna fährst oder von Nikkaluokta mit dem Bus ist ziemlich egal. Und wenn du mit dem Nachtzug zurück reist, ist es sowieso egal, die Busse von Nikkaluokta oder Vakkotavare (oder Ritsem oder Kvikkjokk) haben eigentlich alle einen guten Anschluss zum Zug.

    MfG, Heiko

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    610

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #10
    Wie gestaltet Ihr die Anreise: Flug von Deutschland nach Kiruna mit Umsteigen in Stockholm? Ich habe mal nach Flügen ab Frankfurt, Köln und Düsseldorf geguckt, aber das finde ich eigentlich nix unter 18 Stunden Reisezeit hin und zurück
    Der Samstag scheint an Anreisetag ungünstig für Kiruna zu sein. Anscheind nur ein Flug abends ab Frankfurt und erst nächsten Tag in Kiruna.
    Am Freitag (hab mal für den 31.08. geguckt) fliegst du von Frankfurt um 7:10 Uhr los, 1x umsteigen und bist 13:20 Uhr in Kiruna. Bleibt Zeit für Einkauf von Gas o.ä. und bekommst sowohl Zug nach Abisko oder Bus nach Nikkaluokta

    Peter

  11. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #11
    Zitat Zitat von pekra62 Beitrag anzeigen
    Der Samstag scheint an Anreisetag ungünstig für Kiruna zu sein. Anscheind nur ein Flug abends ab Frankfurt und erst nächsten Tag in Kiruna.
    Am Freitag (hab mal für den 31.08. geguckt) fliegst du von Frankfurt um 7:10 Uhr los, 1x umsteigen und bist 13:20 Uhr in Kiruna. Bleibt Zeit für Einkauf von Gas o.ä. und bekommst sowohl Zug nach Abisko oder Bus nach Nikkaluokta

    Peter
    Sieht so aus. Das Reisebüro hatte mir was für Sonntags ausgesucht, aber das ist halt auch Murks, weil ich damit einen tag verschenke. Ich checke jetzt mal die Möglichkeiten mit Flug nach Narvik und Zug von da oder Flug nach Stockholm und Nachtzug. Ich denke fast, dass es auch kostenmäßig auf das letztere rauslaufen wird.
    --
    Glück auf,
    Andreas

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    610

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #12
    Fürchte, wenn du unbedingt Samstag anreisen musst, wird es nix mit Flieger.
    Nach Narvik hast du mit SAS das gleiche Problem wie mit Kiruna.
    Und Norwegian Air fliegt nicht von Frankfurt. Du müsstest erst nach Hamburg. Das wird sich wahrscheinlich nicht lohnen. Und Norwegian fliegt samstags wohl auch nicht nach Narvik.

    Peter

  13. AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #13
    OT: Bei Norwegian hab ich zur Zeit ernsthafte Bedenken, ob die bald ueberhaupt noch fliegen.

    Vorteil Abisko: wenn man am Ende des Urlaubs noch eine (oder mehrere) Tag(e) verbringen muss, finde ich Abisko immer ganz angenehm, von der Lage und Umgebung her, aber auch vom Komfort, mit Dusche und Sauna, Möglichkeit zur (Selbst-)Verpflegung, Zeltwald und Bahnhof vor der Tuere. Da können Riksgränsen und Kiruna nicht mithalten. Statt gleich nach Kiruna zu fahren kann man natuerlich gut in Nikkaluokta bleiben, wenn man dort auskommt.
    Riksgränsen hat einen grossen Supermarkt, wenn man sich fuer die Rueckfahrt nochmal eindecken will. Kiruna natuerlich auch. Bei Abisko gibt es in Östra einen kleinen Supermarkt (2 km Fussweg von der Fjällstation).


    Zur Anreise: könntest du Freitag nachmittag nach Stockholm fliegen und dann den Nachtzug (ab Arlanda) nach Kiruna/Abisko/Riksgränsen nehmen? Dann wärst du Samstag morgen gegen 11 startklar. Ich selbst quäl mich eine Stunde im Nahverkehr und sitze dann im Nachtzug..

  14. Dauerbesucher

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    610

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #14
    1. Abisko - Abiskojaure (12km) - Allesjaure Fjällstuga (22km) - Tjäktja Fjällstuga (13km) - Sälka Fjällstuga (12km) - Singi Fjällstuga (12km) - Kebnekaise Fjällstuga (14km) - Nikkaluotka (19km), wobei ich hier zwei kurze Etappen ggf. zusammenziehen würde, um sie an einem Tag zu gehen.

    2. Abisko - Abiskojaure (12km) - Allesjaure Fjällstuga (22km) - Vistas Fjällstuga (18km) - Nikkaluotka (33km), wobei ich hier die beiden langen Etappen in zusammen drei Tage gehen würde. Die letzte Etappe hier ist in im Buch als schwer gekennzeichnet, der Beschreibung nach ist das aber eher der Länge geschuldet möchte ich meinen. Eine Möglichkeit, sie per Boot etwas abzukürzen besteht wohl.

    3. Vakkotovare - Teusajaure Fjällstuga (15km) - Kaitumjaure Fjällstuga (9km) - Singi Fjällstuga (12km) - Kebnekaise Fjällstuga (14km) - Nikkaluotka (19km) - oder andersherum. Ist vermutlich egal...

    4. Abisko-Unna Allakas-Riksgränsen wäre mir jetzt selber nicht eingefallen, hat aber den Charme von da aus wieder über Abisko zurückzureisen, oder?
    Solltest du Abisko - Nikkaluokta gehen, wäre meine Empfehlung, von Alesjaure über Vistas zu gehen statt über Tjäktja. Über den Pass bis Vistasstuga ist sehr schön. Von Vistas über Nallo zurück auf Kungsleden. Wenn es zeitlich eng wird, das Vistastal weiter bis Nikkaluokta. Diese Etappe ist nicht schwierig. Nur lang, für Leute ohne Zelt.

    Bei deiner Variante 4 hättest du wohl noch Zeit übrig und könntest, statt Abisko - Abiskojaure direkt zu gehen (ist nicht so attraktiv, da ausgelatscht und viele Tagesausflügler), über Karsavagge nach Abiskojaure.

    Mal so als groben Richtwert würde ich 15 km pro Tag veranschlagen. Auf dem Hauptweg kannst du gut 20 km schaffen, auf den Pfaden in den Nebentälern (aber die hast du nicht auf deiner Liste) können es auch nur 10 km sein.
    Als Beispiele:
    Abisko - Abiskojaure ist halber Tag
    Start nachmitags in Abisko Richtung Karsavagge, dann bei NP Grenze zelten und nächsten Tag bis Abiskojaure
    Abiskojaure - Alesjaure ist eine lange Tagesetappe
    Alesjaure - Vistasstuga ist gut machbar
    Vistas über Nallo nach Sälka an einem Tag eng, aber machbar
    Vistas - Nikkaluokta eine Zwischenübernachtung

    Peter

  15. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #15
    Zitat Zitat von pekra62 Beitrag anzeigen
    Fürchte, wenn du unbedingt Samstag anreisen musst, wird es nix mit Flieger.
    Peter
    Moin,

    habe jetzt eine Lösung gefunden, so wie es aussieht: Freitag abend ab Düsseldorf (ich wohne in Köln, das passt also), eine Nacht im Flughafenhotel und dann morgens weiter nach Kiruna. Komme dann schon um 10 in Kiruna an und kann nochmal in einem Bett pennen statt im Zug. Der wäre zwar bestimmt mal ganz lustig, aber ein richtiges Bett ist auch ganz nett
    --
    Glück auf,
    Andreas

  16. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #16
    Zitat Zitat von pekra62 Beitrag anzeigen
    Solltest du Abisko - Nikkaluokta gehen, wäre meine Empfehlung, von Alesjaure über Vistas zu gehen statt über Tjäktja. Über den Pass bis Vistasstuga ist sehr schön. Von Vistas über Nallo zurück auf Kungsleden. Wenn es zeitlich eng wird, das Vistastal weiter bis Nikkaluokta. Diese Etappe ist nicht schwierig. Nur lang, für Leute ohne Zelt.
    So wie es aussieht, wird es auch eine der beiden Varianten 1 oder 2 werden. Zelt und alles was man sonst so braucht, habe ich eh mit. Plan ist eh, vorzugsweise im Zelt zu übernachten. Daher ja schon die Idee, bei der Variante 2 die zwei langen Etappen auf drei Tage aufzuteilen.

    Mit meiner aktuellen Reiseplanung kann ich Samstag mittag starten und Samstag nachmittag/abend mich in einen Bus nach Kiruna setzen, um dann da noch eine Nacht zu pennen. Zumindest würde Sonntag früh um 9 der Rückflug gehen. ich habe also tatsächlich 7 Wandertage. das ist ja gar nicht so wenig, danach hätte ich sogar noch einen Tag Puffer.

    Zitat Zitat von pekra62 Beitrag anzeigen
    Mal so als groben Richtwert würde ich 15 km pro Tag veranschlagen. Auf dem Hauptweg kannst du gut 20 km schaffen, auf den Pfaden in den Nebentälern (aber die hast du nicht auf deiner Liste) können es auch nur 10 km sein.
    Als Beispiele:
    Abisko - Abiskojaure ist halber Tag
    Start nachmitags in Abisko Richtung Karsavagge, dann bei NP Grenze zelten und nächsten Tag bis Abiskojaure
    Abiskojaure - Alesjaure ist eine lange Tagesetappe
    Alesjaure - Vistasstuga ist gut machbar
    Vistas über Nallo nach Sälka an einem Tag eng, aber machbar
    Vistas - Nikkaluokta eine Zwischenübernachtung
    Klingt gut - ich überlege aber noch :-)
    --
    Glück auf,
    Andreas

  17. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #17
    So, gebucht. Freitag den 30.8. abends von Düsseldorf nach Stockholm, dann eine Nacht im Hotel und morgens um 8 weiter nach Kiruna. Dort Ankunft um kurz nach 10. Am Sonntag den 8.9. dann retour.

    Ick freu mir!
    Geändert von Andibart (15.01.2019 um 15:03 Uhr)
    --
    Glück auf,
    Andreas

  18. Dauerbesucher

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    610

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #18
    Erste Septemberwoche =
    Dann viel Spaß bei der ersten Lappland-Tour und sonniges Wetter

    Peter

  19. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien

    #19
    Zitat Zitat von pekra62 Beitrag anzeigen
    Erste Septemberwoche =
    Dann viel Spaß bei der ersten Lappland-Tour und sonniges Wetter

    Peter
    Merci! Dazu kommt, dass wir (also meine Heimleitung und ich ) unseren Island-Trip Ende März/Anfang April planen. Das wird dann zwar eine Rundreise durchs südliche Island mit dem Auto, aber auf jeden Fall etwas, auf das man (=ich) sich tierisch freuen kann!

    Für Lappland werde ich jetzt mal anfangen, mein Equipment gedanklich zu sortieren und nach und nach zu testen - vieles an Gerödel habe ich, manches muss nur nochmal getestet werden, wie zB der MSR-Kocher, ob die Pumpe noch geht etc. Außerdem will ich mal ein oder zwei Probewanderungen unternehmen (mehr oder weniger kompletter Rucksack mit allem was nach Lappland mitsoll) und dann auf einem Campingplatz oder bushcraftmäßig irgendwo nächtigen. Da werde ich früher oder später auch noch die eine oder andere Ausrüstungsfrage haben - aber dazu ist das Forum ja da!
    --
    Glück auf,
    Andreas

  20. Anfänger im Forum
    Avatar von Andibart
    Dabei seit
    07.01.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    28

    AW: Eine Woche wandern im nördlichen Skandinavien (nördlicher Kungsleden)

    #20
    Hallo Zusammen,

    ich greife das Thema nochmal auf. Anbei meine Tourenplanung und zwar die eigentliche Planung und die Alternative:

    Abisko - Abiskojaure - Alesjaure Fjällstuga - Tjäktja Fjällstuga - Sälka Fjällstuga - Singi Fjällstuga - Kebnekaise Fjällstuga - Nikkaluotka

    oder

    Abisko - Abiskojaure - middle of nowhere - Alesjaure Fjällstuga - middle of nowhere - Vistas Fjällstuga - middle of nowhere - Nikkaluotka

    (Details siehe Anhang)

    Lappland_exp.pdf

    Was mich umtreibt, ist jetzt doch noch die Entscheidung, welche der beiden Varianten ich gehen soll:
    für Varinate 1 spricht: mehr km = mehr Wandergenuss / am Ende jeder Etappe immer eine Hütte (was zB für den Fall von sehr schlechtem Wetter gut wäre) = Einkaufsmöglichkeiten / man könnte noch auf den Kebnekaise (ich habe noch einen Tag Puffer)
    für Variante 2 spricht: weniger km / einsamer? / ggf. könnte man einen Tag rausschinden, wenn man es eilig hat

    Ich glaube, dass Variante 2 weniger oft begangen wird. Stimmt das wohl? Trinkwasser findet man ausreichend auf beiden Strecken? Lt. kommoot geht ja auch Varinate 2 an eineem Fluss oder Bach lang. Ich tendiere zu Variante 1, oder gibt es etewas, was zwingend für die 2 spricht, weil einfach so wunderschön o.ä.?
    --
    Glück auf,
    Andreas

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)