Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 44 von 44
  1. Erfahren

    Dabei seit
    13.11.2013
    Beiträge
    484

    AW: [SE] Der Sarek im Herbst - kreuz und quer

    #41
    Mitreisende: theslayer
    [Tag 13] Donnerstag 6.9. Fluss südlich des Sluggá – Rumok







    Wir befinden uns heute auf dem blauen Tourabschnitt Nr. 13.

    Die Nacht war dann tatsächlich ziemlich kalt, jedoch nicht ganz so frostig wie die Vorhergehende. Mein nächtliches Aufstehen und aus dem Zelt quälen zeigte wieder viele Sterne, leider keine Polarlichter.

    Morgendlicher Blick auf das Sarek-Massiv[/caption]

    Und der Tageshöhepunkt glänzt jetzt schon im Sonnenlicht.[/caption]

    Da es heute direkt auf den Berg gehen soll, kann ich mir ein wenig Zeit lassen und schlafe bis 8 Uhr aus. Nach dem Frühstück geht es mit leichtem Marschgepäckt zum Sluggá. Den Berg hatte ich letztes Jahr bereits auf der letzten Etappe auf dem Kungsleden aus der Ferne gesehen und war begeistert. Auch wenn er mit 1279 Meter nur etwa 380 Meter über meinem heutigen Zeltplatz herausragt, ist er durch seine exponierte Lage dazu geeignet, tolle Blicke in alle Himmelsrichtungen zu ermöglichen. Zudem ist der Sluggá Schwedens symmetrischster Berg. Aus der Entfernung erinnert er an eine Pyramide, den schwedisch-samischen Namen „Beule“ finde ich nicht so passend.

    Fast da. Am Fuße des Berges gehe ich nach Rechts, um dann über den etwas flacheren Osthang zum Gipfel aufzusteigen.[/caption]

    Bis zum Fuße des Berges brauche ich etwa eine Dreiviertelstunde, vielfach wieder recht matschig und ich muss ein paar Stellen umgehen.

    Kurz vor dem Aufstieg an der Ostseite. Erstmalig ist nun der Blick nach Norden frei.[/caption]

    Im Nordwesten sieht man schon den Akkajaure, den wir am ersten Tag mit der Fähre überquert haben.[/caption]

    Und im Zoom sieht man dann auch die ersten Anzeichen von Zivilisation: Den Staudamm und Windkrafträder.[/caption]

    Im Nordosten dann den Pietsaure, an dessen Längsseite ich heute Nachmittag entlanglaufen werde.[/caption]

    Am Berg selber geht es die Ostseite empor und obwohl es sehr steil ist, geht es nur selten über Blockfelder, ein wenig ausgetretener Pfad führt mehrheitlich über Grasflächen. Trotzdem muss ich mich an einigen großen Steinen hochziehen und bin nur froh über den leichten Rucksack auf dem Rücken.

    Die Ostseite des Sluggá, da muss ich nun hoch.[/caption]

    Noch einmal der Staudamm und Windräder.[/caption]

    Am östlichsten Ende des Pietsaure liegt eine kleine Sami-Siedlung[/caption]

    Und dann: Endlich oben!

    Gipfelkr... nun ja,[/caption]

    ...Gipfelkreuz![/caption]

    Oben an der Bergspitze erwartet mich ein fantastisches Panorama: Im Westen blicke ich auf das Áhkká-Massiv, welches ich ja gestern schon bei der Brücke im Guhkesvágge sehen konnte. Im Südwesten dann das Sarekjåhkkå-Massiv, wieder mit dem markanten Gipfel des Sarvatjåhkkå. Im Süden das Ähpár-Gebirge, welches ich im Basstavágge umgangen habe. Neu ist der Blick gen Norden. Dort sieht man den Suorva-Staudamm in der Ferne, dort verläuft auch die einzige Straße weit und breit über die Markus und ich zu Beginn mit dem Bus angereist sind. Und am nördlichen Fußende des Sluggá beginnt zudem der Pietsaure-See, der sich nach Osten erstreckt und an dem ich weiter entlanglaufen werde um zum Abschluss der Tour zu gelangen. Auf der anderen Seite des Pietsaure steht der Alep Gierkav und der Lulep Gierkav, wobei Zweiterer morgen noch mal interessant werden wird


    Panorama gen Norden mit dem Pietsaure See rechts, dem Akkajaure links.


    Panorama gen Süden, links-mittig das Ähpár-Gebirge, rechts daneben das Sarek-Gebirge und fast ganz rechts das Ákká-Massiv

    Erneuter Blick auf den Staudamm[/caption]

    In diesem Bild sind die vergangenen Wandertage zu sehen. Gestern bin ich von den zwei niedrigen Hügeln (der Höhere ist der Vuojnesvárasj) in der Bildmitte bis zur rechten Bergflanke gelaufen und dann durch die Seen- und Felslandschaft bis zum Sluggá. (Hier sieht man auch, weshalb gestern der Weg so zäh war). Ganz hinten links sieht man einen weiteren niedrigen Hügel, das war der Bierikvárasj, hier bin ich aus dem Basstavágge gekommen und über den Pass, bevor ich durch den breiten Fluss gewatet bin.[/caption]

    Ich finde hier oben sogar ein Gipfelbuch, in welches sich seit 2006 vielleicht 100 Leute eingetragen haben, dass sollen die Alpen erstmal nachmachen. Zudem steht hier oben eine Wetterstation (?) auf einem Schlitten befestigt, ich kann mir kaum ausmalen wie das Teil hier hochgeschleppt wurde.






    Manche suchen schon den Kontakt zur Heimat

    Wie kam dieses Ding hier hoch?[/caption]

    Dann passiert mir das teuerste Malheur der ganzen Tour: Habe ich gerade schon die ersten paar Aufnahmen von der Umgebung gemacht, schaltet sich plötzlich die Kamera aus. Wieder angeschaltet kriege ich 3 Fotos hin, dann geht sie wieder aus. Und beim erneuten Anschalten kommt ein Whitescreen und danach absolut gar nichts mehr. Akkuwechsel, Speicherkarte rein oder raus, mit oder ohne Objektiv, meine treue Olympus ist auf diesem Berg in die ewigen Jagdgründe eingegangen. Zuerst macht sich gigantischer Frust breit. Schließlich führe ich mir aber vor Augen, was diese Kamera geleistet hat: 4 Wandertouren in Schweden, dann mehrere Urlaube in Israel, Griechenland, in den Alpen, bei Städtetouren und zahlreiche Astro-Versuche auf dem Acker. 4 Jahre hat die Kamera mich jetzt begleitet und hatte wahrlich nicht immer den kuscheligsten Platz in der Kameratasche.

    Ein letztes Abschiedsfoto meiner Olympus! Vielen Dank für all die schönen Aufnahmen![/caption]

    Zudem bin ich heilfroh, dass die Kamera heute kaputt geht, am vorletzten Tag der Wanderung. Ich schleppe insgesamt 3 Objektive herum, Ersatzakkus und Zubehör. Die Kameratasche an der Hüfte ist über 2,5 Kilogramm schwer. Wäre die Kamera also in den ersten Tagen kaputt gegangen, ich hätte mich wohl unfassbar geärgert. Kann man ja nicht im Gebüsch liegen lassen und später holen, sondern hätte man als nutzloses Gewicht mit rumschleppen müssen. Zudem macht mir das Fotografieren wirklich Spaß, das wäre mit dem Handy einfach nicht dasselbe gewesen.

    Apropos Handy, die nun folgenden Aufnahmen habe ich dem Telefon zu verdanken. Damit ist zwar der künstlerische Spielraum ganz schön begrenzt, aber besser als gar keine Fotos ist es allemal und für zwei Tage werde ich das durchhalten.


    Blick zurück zum Zeltplatz. Mein Zelt steht in der Nähe des dreieckigen Sees in der Bildmitte, oberes Bilddrittel. Hier hätte ich gerne wieder mein Zoomobjektiv :-(




    Obligatorische Gipfel-Selfies




    Willkommen zu MEINEM Sarek

    Nachdem es auf dem Gipfel empfindlich kühl war sog ich ein letztes Mal die tolle Aussicht gen Süden in mich auf und machte mich an den steilen Abstieg.


    Pietsaure vom Gipfel aus gesehen.


    Blick auf den steilen Abstieg.


    Wieder herunter vom Sluggá

    Zurück klappte alles gut und 3 Stunden nach dem Losgehen stand ich wieder vor meinem Zelt.


    Blick auf meine "Badewanne"

    Gestern hatte ich ja noch mit mir gehadert, ob ich einen halben Ruhetag mache oder weitergehen sollte am Nachmittag. Ich entschließe mich aber heute das gute Wetter nicht ungenutzt verstreichen zu lassen. Nach dem Mittagessen vor dem Zelt packe ich meine Habseligkeiten zusammen und mach mich auf den weiteren Weg. Der Plan ist heute noch ein paar Kilometer zu schaffen, damit es morgen erstens weniger nach Saltoluokta sind und vielleicht ist so auch eine Besteigung des Lulep Gierkav noch möglich.


    Hier geht es nun hoch zur Passhöhe. Dann kann ich oben am Hang am Pietsaure-See entlang laufen.






    Blick zurück zum Sarek-Gebirge, nach Ankunft an der Passhöhe.

    So muss ich erst ein paar Höhenmeter zur Passanhöhe ableisten, danach geht es schräg am Hang entlang. Dieser stellt die Südflanke des Pietsaure-Sees da, ich habe also einen traumhaften Blick aufs Wasser. Zudem ist es hier oben wirklich sehr geröllhaltig und macht für einen obskuren Ausblick in näherer Umgebung. Trotzdem komme ich gut voran, die Füße tun nicht mehr zu sehr weh und auch der Untergrund erlaubt für schnelle Schritte.


    Nun bin ich auf der Pietsaure-Seite des Hangs angekommen und laufe bis fast zur hohen Erhebung in der Bildmitte (Rásek)


    Blick zurück zum Sluggá


    Das Sarek-Gebirge schaut gerade noch über den Hügel


    Gut begehbarer Untergrund.

    Kurz vor dem Hügel Rumok, der direkt an der Abbruchkante steht finde ich ein kleineres Grasstück samt Wasser und beschließe somit bereits 2,5 Stunden nach dem Zusammenpacken nun wieder das Zelt aufzubauen. Leider ist die Wiese hier nicht so flach, es steht also eine recht ungemütliche Nacht an, wo ich dauernd auf einer Seite von der Isomatte rolle.


    Zeltplatz am Abend. Im Tal der Pietsaure, rechts der Hügel ist der Rásek und auf der anderen Talseite liegt der Lulep Gierkav.


    Lulep Gierkav und Pietsaure, die kleine Erhebung vorne links ist der Rumok



    Blick zurück zum Sluggá, ein paar Kilometer habe ich heute also doch geschafft.

    Man sieht von hier Oben schon die Sami-Siedlung am Ostufer des Pietsaure, da muss ich morgen direkt hin. Da ich morgen in der Nähe der Saltoluokta-Station zelten werde, ist klar dass heute meine letzte Nacht in der „Wildnis“ sein wird, so versuche ich diese voll auszukosten und die Einsamkeit zu genießen.


    Über den Pass rüber, und dann beginnt auch schon der Abstieg nach Saltoluokta


    Zum Glück ist es bis dahin noch ein bisschen.


    Abendessen mit Ausblick

    Schon relativ früh auf dieser Reise habe ich mich hier im Bericht über Fußschmerzen beschwert, ohne wirklich ins Detail zu gehen. Der Hintergrund dazu ist: Ich kriege einfach immer Blasen beim Wandern. Habe mich damit abgefunden, kann den Schmerz einigermaßen verdrängen und genieße lieber die schöne Natur um mich rum, als mir zu viel Sorgen um die Füße zu machen. Habe aber beschlossen heute doch mal zwei Beweisfotos zu posten, nicht dass ihr denkt ich bilde mir das alles ein. Empfindliche Seelen überspringen die Bilder einfach.


    Nicht ein oder zwei, nein ganze 3 Lagen Blasen übereinander. So bin ich nahezu täglich dabei die Füße neu mit Blasenpflastern zu versorgen.



    Nun aber lieber zu etwas erfreulicherem:


    Sluggá im Abendlicht.


    Und in der Dämmerung
    Auf meinem Blog Longing for the Horizon:
    Sarek 2018 / Padjelantaleden 2017 / 4500km Radtour Berlin-Nordkapp 2017 / Kungsleden 2015 / Kungsleden 2014 / Israel-Hike 2014 und viele kleinere Radtouren (Berlin - Kopenhagen / Prag - Berlin etc.)

  2. Erfahren

    Dabei seit
    14.03.2010
    Beiträge
    117

    AW: [SE] Der Sarek im Herbst - kreuz und quer

    #42
    Das mit der Kamera ist wirklich tragisch. Für mich wäre es auch ein absoluter Horror, wenn sie unterwegs den Geist aufgeben würde . Mir persönlich ist die Fotografie genauso wichtig wie das Wandern. Zum "Glück" war es wenigstens kurz vor Ende der Tour.

    Deinen Bericht über die Passage vom Rapadal ins Bastavágge finde ich interessant. Die Strecke kenne ich bisher noch nicht.

    Zum Waschen: Ohne Seife schleppst Du sogar weniger . Auch Töpfe bekommt man ohne Seife ausreichend sauber. Perfekte Sauberkeit ist auf einer solchen Tour sowieso zweitrangig .

  3. AW: [SE] Der Sarek im Herbst - kreuz und quer

    #43
    und noch mehr geniale Photos...bin ja etwas neidisch :9
    So möchtig ist die krankhafte Neigung des Menschen, unbekümmert um das widersprechende Zeugnis wohlbegründeter Thatsachen oder allgemein anerkannter Naturgesetze, ungesehene Räume mit Wundergestalten zu füllen.
    A. v. Humboldt.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    13.11.2013
    Beiträge
    484

    AW: [SE] Der Sarek im Herbst - kreuz und quer

    #44
    [Tag 14] Freitag 7.9. Rumok – Saltoluokta




    Wir befinden uns heute auf dem blauen Tourabschnitt Nr. 13.

    Noch eine Nacht ohne Polarlichter, wieder aber mit atemberaubenden Sternenhimmel. Dies werde ich nach der Rückkehr nach Berlin wieder vermissen, der klare Blick ganz ohne Lichtverschmutzung.


    Zeltplatz - Blick gen Sluggá




    Blick runter zum Pietsaure

    Zum Frühstück gibt es den letzten Porridge, erweitert um selbst gepflückte Blaubeeren. Anschließend packe ich langsam zusammen. Ich merke heute wie der Körper deutlich träger geworden ist und besonders meine Füße sind im Eimer. (Siehe Fotos von gestern )

    Nachdem es nachts mal kurz geregnet hat ist es jetzt trocken aber bewölkt. Doch die Lösen sich schnell auf und es strahlt die Sonne bei blaustem Himmel. Ich laufe von der Stelle wo mein Zelt aufgebaut war nahezu gerade den Hang runter, vorbei an ein paar Wasserfällen die hier ins Tal stürzen.


    Abstieg entlang des Wasserfalls




    Pietsaure und fantastische Reflektion des Alep Gierkav


    Eh ich mich versehe, stehe ich das erste Mal seit Tag 6 wieder zwischen Bäumen.


    Blick zurück auf den Wasserfall, oben hatte ich gezeltet.







    Unten im Tal angekommen finde ich schnell den besser ausgetretenen Weg zur Sami-Siedlung. Dabei habe ich vor allem die wunderschönen Spiegelungen der gegenüberliegenden Bergseite im Pietsaure im Blick.

    Das letzte Stück vor der Siedlung läuft man auf einem traumhaften Sandstrand entlang, hier bin ich sogar ein wenig traurig gestern nicht bis hierher durchgehalten zu haben, wäre sicherlich auch ein schönes Fleckchen für mein Zelt gewesen.


    Blick auf das östliche Ende des Pietsaure


    Samt Sami-Siedlung




    Und traumhaften Sandstrand.




    Blick in Längsrichtung des Sees gen Westen.



    Am östlichen Ende des Pietsaure fließt dieser in den Ávtsusjjåhkå ab. Die Stelle ist nur ca. drei Meter breit, jedoch ist klar dass ich hier wieder in die Wat-Ausrüstung wechseln werden muss. Zumindest weiß ich, dass dies die letzte Wasserquerung der Reise ist. Das Wasser ist glasklar und die Strömung sieht harmlos aus. Erst als ich im Wasser drin bin merke ich meinen Fehler: Wenn ein mehrerer Kilometer langer See abfließt, dann hat der Strömung, egal ob man sieht wie das Wasser gegen Steine knallt, oder nicht. Und wenn das Wasser so glasklar ist, dann lässt sich die Tiefe extrem schlecht schätzen. Eh ich mich versehe steht das Wasser bis zur Unterhose, und der Wasserdruck bedeutet höchste Konzentration.

    Trotzdem gelingt es mir dann den Abfluss schnell zu überqueren. Absolut verrückt, da wagt man sich den Urlaub über durch wilde Gebirgsbäche und Gletscherabflüsse, aber der seichte langsame Fluss am Ende stellt sich dann doch als schwierig heraus.


    Die doch nicht so harmlose Furtstelle des Ávtsusjjåhkå



    Die Sami-Siedlung ist wie ausgestorben, ich vermute die meisten Bewohner_innen sind schon abgereist.





    Nach der Siedlung steige ich den Hügel auf zum Pass am Tjeburisvárásj. Ich folge nun aber einem gut ausgeschilderten und ziemlich ausgetretenen Weg, da einige Tagesausflügler_innen von Saltoluokta wohl die Sami-Siedlung ansteuern und so eine Weg-Pflege durchgeführt wird. Zudem laufe ich das erste Mal seit 13 Tagen, seit den ersten paar Anfangskilometern auf dem Padjelantaleden, wieder auf Holzbohlen, die hier verlegt worden sind.


    Bohlenwege!


    Blick zurück zur heutigen Übernachtungsstelle, nahe des rechten Flusses.




    Blick bergauf zum Tjeburisvárásj


    Am Pass am Tjeburisvárásj angekommen, freier Blick nach Norden


    Der Lulep Gierkav zum Greifen nahe. Diese Chance kann ich mir nicht entgehen lassen.

    Am Tjeburisvárásj angekommen gehe ich nicht den Abstieg nach Osten, der mich direkt zur Saltoluokta-Hütte bringen würde. Stattdessen halte ich die Höhe und gehe nach Westen. Dort findet sich der Einstieg um auf den Lulep Gierkav zu klettern, den ich gestern schon vom Sluggá aus bewundern durfte. Dies passt auch zeitlich wunderbar, denn es ist erst 12 Uhr Mittags und bis Saltoluokta wären es nur noch fünf Kilometer.

    Am Fuße des Berges lade ich das Meiste aus meinem Rucksack aus und verstecke den Inhalt wasserdicht mit der Zeltplane hinter einem Stein. Mit leichtem Gepäck mache ich mich nun an den Anstieg. Dieser ist stellenweise ganz schön steil, dafür ist der Weg immer gut erkennbar.


    Blick auf die weiter unten verlaufenden Bohlenwege. Im Bildhintergrund verläuft der Kungsleden kurz vor der Hügelkette von links nach rechts.


    Blick gen Osten, samt Reisegruppe


    Ich bin der Zivilisation nun wieder deutlich näher gekommen


    Blick auf die gestrige Übernachtung, nahe des rechten Flusses/Wasserfalls

    Ab der Hälfte flacht der Berg zu einem Plateau ab, man läuft also ganz schön viel horizontale Wegstrecke, dafür dass man eigentlich nur 350 Höhenmeter erklettern muss. Nach dem altbewährten Aufstieg stehe ich am Gipfel. Ganz anders als der kleine Sluggá hat der Gierkav oben ein großes Plateau. Das bedeutet man muss an das südliche Plateauende laufen, um einen schönen Blick runter nach Süden zu erhalten, ans westliche Plateauende für den Blick nach Westen und so weiter.


    Gipfel"kreuz"... Was haben die Schweden und Schwedinnen nur mit diesem martialischen Dekor?


    Der Pietsaure mit Slugga, dahinter die ganzen Bergketten des Sarek.




    Blick gen Osten auf den Akkajaure


    Akkajaure


    Am Seeufer liegt bereits das heutige Tagesziel sichtbar, die Fjällstation in Saltaluokta


    Deswegen hat das Telefonat wohl funktioniert. Funkantenne gegenüber


    Blick gen Westen auf den Suorva-Staudamm, den man gestern auch vom Sluggá sehen konnte.

    Trotzdem sauge ich jeden Moment und jeden Blick auf die Umgebung förmlich auf. Ein letztes Mal sehe ich die ganzen Gipfel im Sarek, welche mich die letzten zwei Wochen dauernd begleitet haben. Oben schalte ich zudem das erste Mal mein Handy ein, weil man hier wieder Empfang erhält. Nach einem kurzen Telefonat mit meiner Mutter, die sehr erleichtert ist von mir zu hören, mache ich mich wieder auf den Weg runter. Man hätte auch oben bleiben können, leider ist mein Wasser fast alle und auch mein Mittagessen liegt irgendwo weiter unten hinter einem Stein versteckt.


    Tjeburisvárásj unten im Tal, dort geht der Abstieg nach Saltoluokta weiter.


    Tjeburisvárásj


    Da war ich gestern oben: Sluggá


    Blick auf die knifflige Furtstelle heute am Ávtsusjjåhkå


    Und dem dahinterliegenden Abfluss-Delta


    *kicher*


    Steiler Abstieg

    Den Rucksackinhalt sammele ich nach dem Abstieg wieder ein und mach mich auf in Richtung Saltoluokta. Ich hätte zwar lieber hier noch mein Mittagessen zubereitet, aber mit fehlendem Wasser wird das Kochen nicht funktionieren.

    Nur noch fünf Kilometer bis zum Tourenende. Die ersten davon geht es noch im Kahlfjäll dahin. Ich genieße den Weitblick auf den Akkajaure und die entfernten Berggipfel.


    Blick zurück zum Lulep Gierkav, hier sieht man wie breit oben das Gipfelplateau ist.


    Die letzten Minuten im Kahlfjäll


    Lulep Gierkav


    Nicht mehr weit

    Anschließend geht es wieder hinab unter die Baumgrenze. Ehe ich mich versehe steh ich im Birkenwald. Das letzte Mal habe ich Bäume an Tag 6 gesehen, als wir im Rapadalen durch den Wald liefen. Ich bleib dabei, Kahlfjäll ist schöner, aber für ein paar Kilometer finde ich nun die dichte Bewaldung eine gelungene Abwechslung, besonders weil der Wald vor lauter Herbstfarben förmlich explodiert.


    Nun geht es ab in den Wald.



    Dennoch zieht sich das Waldstück noch ganz schön. Ich nehme irgendwo einen falschen Abzweig und laufe auf einem kleineren Trampelpfad weiter ins Tal. Hier passiert mir auch ein selten dämliches Malheur. Ich rutsche/stolpere bei einem klatschnassen Stein und schaffe es mit einem halben Rückwärts-Purzelbaum zum Liegen zu kommen. Richtig wehgetan habe ich mir dabei nicht, ich lache eher über die Dämlichkeit, zwei Kilometer vor Tourenende mich noch einmal langgelegt zu haben. Schön Schlammverschmiert bin ich dadurch auch, dabei war die Hose dank dem Einsatz von Gamaschen bisher durch den ganzen Urlaub gekommen ohne groß verschmutzt zu sein. Hilft aber alles nichts, weiter gehts.


    Ankunft am Kungsleden



    Der Weg verbindet sich nun für den letzten Kilometer mit dem Kungsleden. Plötzlich bin ich auf einer Wander-Autobahn par excellence. Der Weg ist ca. vier Meter breit und ausgewaschen bis auf das Grundgestein. Laufen ist hier mit ganz schön viel Konzentration verbunden. Da lobe ich mir doch das weglose Gehen der letzten Tage, gefühlt ging dies besser.


    Die hier ansässige Wanderautobahn des Kungsleden

    Bevor ich ganz beim Hüttenkomplex ankomme, finde ich eine schöne Zeltstelle, welche ich in Beschlag nehme. Ganz an der Hütte will ich nicht zelten, da muss man erstens für zahlen und zweitens genieße ich noch das letzte bisschen Abgeschiedenheit für eine Nacht. Meine Zeltstelle heuer ist auch unweit der Stelle wo ich letztes Jahr meine letzte Nacht im Fjäll verbracht habe, ein schönes bisschen Kontinuität.





    Da ich nun Wasser habe gibt es um 16 Uhr nach dem Zeltaufbau „Mittag“-Essen. Ich bin froh dieses Jahr nicht gar so verhungert wie letztes Jahr in Saltoluokta angekommen zu sein. Dennoch haben meine Lebensmittelplanungen für die Reise ziemlich gut gepasst. In meinem Rucksack befinden sich noch einige Teebeutel (wegen Tee-Rationierung in der ersten Woche), 2 Packungen Nüsse á 150gr., 2 Müsliriegel und ein unangetastetes Glas Erdnussbutter. Letzteres hätte man sich aus Gewichtsgründen auf alle Fälle sparen können, das war aber mein Notnagel sollte der Hunger während der Reise über mich hinwegfegen, dann habe ich halt 400gr umsonst geschleppt.

    Beim Mittagessen und im Laufe des Abends werde ich übrigens von 3 Mücken besucht. Ja, ich habe mitgezählt, ganze drei Stück waren es. Die ersten 2 wurden erschlagen, die Letzte entgeht dem Schicksal, als ich beschließe ins Zelt zu krabbeln. Das bringt den Overall-Mücken-Counter auf 4 Stück, wovon 3 diese Begegnung mit dem Leben bezahlt haben. Ich verstehe wirklich nicht was dieses Jahr in Lappland los ist. Wenn ich da an die letzte Nacht 2017 in Norwegen, vor meinem Grenzübertritt nach Finnland denke, wo ich mich mit einem Kopfsprung ins Zelt gerettet habe und trotzdem die nächsten 20 Minuten mit Mücken töten beschäftigt war. Auch auf dem Padjelantaleden letztes Jahr war es teilweise richtig mückig. So habe ich jetzt zwar mein Mückenspray und mein Mückennetz umsonst mitgeschleppt, so rum ist es mir aber deutlich lieber

    Nach dem Essen laufe ich nun zur Fjällstation. Hier dann gleich der absolute Zivilisationsschock, überall Menschen, es scheint wohl auch gerade eine Fähre angekommen zu sein. Im Gegensatz zu all den fitten, sauberen Menschen hier fühle ich mich ganz schön dreckig und ausgelaugt, dafür aber auch immens glücklich.


    Zivilisationsschock an der Fjällstation Saltoluokta, offizielles Ende meiner Wanderung


    Hier stehen mehrere Unterbringungshäuser, Werkzeugschuppen, Klos, Sauna, Küche. Die volle Ladung Zivilisation nach meiner Zeit im Sarek.

    Im Shop reizt mich gar nichts, so buche ich nur für Morgen mein Frühstück. Dies lässt mir jetzt schon das Wasser im Mund zusammenlaufen und da der Porridge verbraucht ist freue ich mich über ein reichhaltiges Buffet morgen als Abschluss.

    So laufe ich relativ bald wieder zum Zelt zurück. Heute bin ich einfach glücklich angekommen zu sein. Die Wanderung hat wunderbar geklappt, ich habe meinen Zeitplan eingehalten. Größere Verletzungen habe ich nicht und außer der Kamera hat sich die Ausrüstung auch gut geschlagen. Tatsächlich freue ich mich nun auf die Rückkehr nach Berlin, es scheint genau die richtige Zeitspanne gewesen zu sein. Ich habe nicht das Bedürfnis noch zwei Wochen dranzuhängen und bin zeitgleich dankbar für die wunderschönen Ausblicke die ich genießen durfte. Ich habe also genau das geschafft, was ich mir vorgenommen habe. Zudem habe ich anders als letztes Jahr nicht das Gefühl „jetzt geht eine sehr lange Reise zu Ende und es erwartet mich eine ungewisse Zukunft“, sondern es war halt ein perfekter Urlaub, der Enden musste.

    So lasse ich den Abend sehr entspannt im Zelt ausklingen, schaue Serien und relaxe mit einem guten Buch. Auch ein Telefonat mit Markus ist drin, so haben wir die Gelegenheit uns gegenseitig zu erzählen, wie es uns im weiteren Verlauf ergangen ist.

    Nach 184 Kilometern in 13 Tagen (inkl. einem Ruhetag) schlafe ich nun ganz entspannt ein und genieße die letzte Nacht im Zelt.
    Auf meinem Blog Longing for the Horizon:
    Sarek 2018 / Padjelantaleden 2017 / 4500km Radtour Berlin-Nordkapp 2017 / Kungsleden 2015 / Kungsleden 2014 / Israel-Hike 2014 und viele kleinere Radtouren (Berlin - Kopenhagen / Prag - Berlin etc.)

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)