Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 101 bis 104 von 104
  1. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.286

    AW: Fernwandern: alles durchgehen oder auch mal "abkürzen" - wie haltet ihr´s?

    Regeln für den Alltag? Aufstehen und alles genauso wie am Vortag machen? Zielorentierung? Ich merke deutlich, dass GTs Lebenskonzept deutlich konträr zu meinem ist. Letztendlich ganz faszinierend wie gut das Igelstroem getroffen hat ( Variante 2).

    Interessant ist auch eine weitere Typisierung, die man festlegen kann:

    Der Wanderer, der wandert um sich selbst zu finden und weiter zu entwickeln (so klingt das bei GT zB)

    Der Wanderer, der raus geht, um die Welt zu entdecken. Dabei gibt es dann natürlich die Möglichkeit nur schöne Naturerlebnisse heraus zu picken oder ein Land in seiner Gesamtheit mit Menschen und Kultur (und seinen Industriegebieten) zu erleben.

  2. Fuchs
    Avatar von Fernwanderer
    Dabei seit
    11.12.2003
    Ort
    Witten
    Beiträge
    2.105

    AW: Fernwandern: alles durchgehen oder auch mal "abkürzen" - wie haltet ihr´s?

    Zitat Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    Pilgern ist nach meinem Verständnis eher ein durchgehendes Laufen.
    Dabei Strecken mit Bus und Bahn zu fahren, würde die Sache ad absurdum führen.
    Da auch Protestanten pilgern, kann man davon ausgehen, daß die auch in diesem Fall von Werkgerechtigkeit wenig halten.
    Hape ist auch gehüpt. Zu behaupten, sein Tun hätte die Sache ad absurdum geführt, halte ich für absurd und anmaßend.
    Daß das für Dich aber so ist, bleibt Dir dabei völlig unbenommen.
    In der Ruhe liegt die Kraft

  3. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.477

    AW: Fernwandern: alles durchgehen oder auch mal "abkürzen" - wie haltet ihr´s?

    Intressante Meinungen und Philosophien hierzu.
    Ich bekenne mich schuldig, ab und an getrampt oder mit einem Taxi gefahren zu sein Wo ich es konnte und bin kein Gesprächspartner für Hiker, die einen ideenlos angelegten Routenverlauf, ihrem Trails entlang rennen, um in ein Guinnessbuch der Rekorde eingetragen zu werden.
    Ich befasse mich im Vorfeld etwas mit der Gegend, möglichst schönem Wegverlauf wobei Trinkwasser, Wald und Natur im Mittelpunkt stehen, ich mit der Sprache und den Menschen gut klar komme und etwas über deren Kultur und Geschichte erfahren kann.

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Igelstroem
    Dabei seit
    30.01.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    999

    AW: Fernwandern: alles durchgehen oder auch mal "abkürzen" - wie haltet ihr´s?

    Zitat Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
    Regeln für den Alltag? Aufstehen und alles genauso wie am Vortag machen? Zielorentierung? Ich merke deutlich, dass GTs Lebenskonzept deutlich konträr zu meinem ist. Letztendlich ganz faszinierend wie gut das Igelstroem getroffen hat ( Variante 2).

    Interessant ist auch eine weitere Typisierung, die man festlegen kann:

    Der Wanderer, der wandert um sich selbst zu finden und weiter zu entwickeln (so klingt das bei GT zB)

    Der Wanderer, der raus geht, um die Welt zu entdecken. Dabei gibt es dann natürlich die Möglichkeit nur schöne Naturerlebnisse heraus zu picken oder ein Land in seiner Gesamtheit mit Menschen und Kultur (und seinen Industriegebieten) zu erleben.

    Wobei ja GT jetzt bzw. in den nächsten Monaten auf dem Greater Patagonian Trail unterwegs ist, der gar kein Trail zum Thruhiken ist, sondern ein Netzwerk von zumeist unmarkierten Routen.

    Es gibt eine sehr ausführliche Website zu diesem ›Trail‹; hier völlig on topic, weil da unter anderem von ›immersion hiking‹ statt thruhiking die Rede ist, das Verhältnis des Wanderers zur Wildnis und zur besiedelten Landschaft also noch einmal neu und anders gefasst wird:
    http://www.wikiexplora.com/Greater_Patagonian_Trail
    Lebe Deine Albträume und irre umher

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)