Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 59
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    22.10.2009
    Beiträge
    608

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #21
    ...und cooles Bild übrigens.
    Wo sind da die Bohrhaken?
    Im Riß?

  2. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.552

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #22
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Da liegst du vollkommen richtig, dass ich eher zur entspannteren Plaisirkletterfraktion gehöre. Wobei Opa, der gern Bohrhaken auf meinen Bildern zählt, sicherlich gleich den Einwand bringen wird, dass ich ab und zu schon auch mal bohrhakenfrei unterwegs bin, wenn es vom Gelände passt.
    hier ist er, der einwand. ich zähle dich schon zu den zngs, plaisirfraktion bin ich. wenn auch manchmal durchaus unentspannt, ich bringe es sogar da fertig, mich da zu fürchten.

    also das mit dem plasir -dws interessiert mich jetzt schon. in malle gibt es sowas tatsächlich, mit "realtiv" unkritischem einschlaggelände? also meine erfahrung vom klettern her sagt, dass zum unkritschen fliegen, das gelände ja wenigstens senkrecht sein sollte , besser steiler, und das in den graden 4-6? :sorry, wenn ich so blöde frage, ich kenne dws halt nur von den üblichen filmchen mit den üblichen verdächtigen, und hätte es als eher exquisites hobby für die leistungsträger eingestuft...

  3. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.411

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #23
    Zitat Zitat von tuan Beitrag anzeigen
    ...und cooles Bild übrigens.
    Wo sind da die Bohrhaken?
    Im Riß?
    Es gibt in der Tour Bohrhaken an 3 der 8 Stände und den Abseil-BH ganz oben auf dem Turm, der Rest ist zum Selbstabsichern mit Friends und Keilen. Bin den Riss allerdings nicht als Körperriss geklettert, vielleicht stecken die BH tatsächlich nur alle ganz hinten drin

    Ist die Gateau de Riz im Argentiére-Kessel, hübsche, gut absicherbare Plaisir-Tour.
    Geändert von nunatak (12.11.2018 um 15:39 Uhr)

  4. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.552

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #24
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen

    gut absicherbare Plaisir-Tour.
    mich deucht, du hast das mit dem plaisirklettern noch nicht so richtig verstanden. "abgesichert" muss es es heißen bei plaisir. ich weiß, es sind nur wenige ganz kleine buchstaben - aber mit großer auswirkung auf das nervenkostüm, zumindest bei kdgs.

    ps. was für alte schinken heutzutage tatsächlich noch online sind. habe tatsächlich "das leben an den fingerspitzten", inklusive quergang, gefunden:

    https://www.youtube.com/watch?v=x6JdnUeGxHg

  5. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.411

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #25
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    mich deucht, du hast das mit dem plaisirklettern noch nicht so richtig verstanden. "abgesichert" muss es es heißen bei plaisir. ich weiß, es sind nur wenige ganz kleine buchstaben - aber mit großer auswirkung auf das nervenkostüm, zumindest bei kdgs.
    Für was brauche ich zum Genießen eine Absicherung? Das war doch eine DGPS-Tour (Deep Glacier Plaisir Solo), oder siehst du ein Seil?

    Das Gelände ist nur schwach geneigte Erde, das liegt mir eher als steil, wobei es oben auch ein steiles trad-Wändchen gibt. Und bei so einem breiten Riss in einer Platte ist es wie mit Kaminen; so richtig runterfallen kann man da nicht, irgendwo bleibt man (dann evtl. allerdings auch das Nervenkostüm) beim Stürzen hängen auf einem Band oder im Riss. Kein Grund zur Sorge also

  6. Dauerbesucher

    Dabei seit
    22.10.2009
    Beiträge
    608

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #26
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    also das mit dem plasir -dws interessiert mich jetzt schon. in malle gibt es sowas tatsächlich, mit "realtiv" unkritischem einschlaggelände? also meine erfahrung vom klettern her sagt, dass zum unkritschen fliegen, das gelände ja wenigstens senkrecht sein sollte , besser steiler, und das in den graden 4-6? :sorry, wenn ich so blöde frage, ich kenne dws halt nur von den üblichen filmchen mit den üblichen verdächtigen, und hätte es als eher exquisites hobby für die leistungsträger eingestuft...
    Jupp, gibt es.
    Wie schon mal weiter oben erwähnt, Cala Santanyi, Cala Figuera, des weiteren Cala Barques und Cala Sa Nau (dort befindet sich auch der Quergang von dem ich spruch). Bei ruhiger See ist auch alles kindertauglich, sofern die Schrazen vernünftig schwimmen können. An all diesen Gebieten gibt es Routen in gemäßigten Graden in überschaubaren Höhen.
    Desweiteren kann ich nur empfehlen, Augen auf beim Gebrauchtkamelkauf! In der Regel kann man in den jeweiligen DWS Gebieten nicht nur die im Führer eingezeichneten Routen klettern, sondern kann auch gerne eigene Kreationen an die Wand zaubern.
    Dazu kommt, wer sagt denn, daß man alle Routen immer aussteigen muß? Ich für meinen Teil steige auch gern mal in irgendwelche Dinger ein, um nur mal zu kucken, oder auch ganz bewußt um dann nach ein paar Metern wieder abzuspringen. Man kann doch alles locker angehen...

    Und nochmal, die Springerei/ Fliegerei ist meiner Meinung nach nur dann etwas heikler, wenn man wirklich am Limit klettert und ab ner gewissen Höhe völlig unkontrolliert abgeht. Das passiert dem gemäßigten Kletterer aber eher selten (bei mir damals dummerweise ein Griffausbruch). Genauso wie auch beim Bouldern oder Sportklettern, da gibt man ja auch nicht unbedingt völlig ausgelassen Vollgas um dann total unkontrolliert den Abflug zu machen. Ist beim DWS nicht anders. Man macht nen heiklen Zug, merkt das wird nix und springt kontrolliert ab...
    Geändert von tuan (13.11.2018 um 07:26 Uhr)

  7. Erfahren

    Dabei seit
    12.12.2005
    Beiträge
    204

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #27
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Keine guten Flugperspektiven, wenn man nicht weiß, wie das alles endet. Wäre nichts für mich, auch wenn´s toll aussieht. Neben der Angst vor dem Dry flight hätte ich auch Angst unkontrolliert aufs Wasser zu klatschen. Je nachdem wie man stürzt, könnte es schon sein, dass man auf der Seite aufschlägt. Und bei einem 20m-Flug wie im Film könnte man sich schon beim halbwegs kontrollierten normalen Aufprall auf dem Wasser verletzen. Sind das theoretische Sorgen von mir oder gibt es öfter Unfälle beim DWS?
    Ich bin mal aus ca. 9m vollkommen unkontrolliert ins Wasser gefallen. Wollte mich über einen Hook aufrichten, um recht dynamisch in ein Loch zu ziehen. Das Loch war nass, ich bin abgeschmiert, blöderweise wohl ein wenig am Hook hängen geblieben und zum Schluss nahezu waagrecht ins Wasser gekracht. Hatte so ne 3-Finger große, blaue Quaddel auf dem Brustkorb, zum Schluss war der komplette Rippenbogen über drei Rippen blau. Vermute, dass ich mir dabei zumindest eine Rippe gebrochen habe. War ganz am Anfang meiner DWS-Karriere, danach bin ich nur noch ein- bis zweimal ungut gefallen. Mehr als 12m (und maximal auch nur 18m) bin ich aber nur noch geklettert, wenn ich wusste, dass ich den Schwierigkeitsgrad sicher im Griff habe. Ab 9-10 Metern ist mir zum Teil schon ordentlich die Düse gegangen und ich bin aus reiner Sturzangst weiterklettert, wo ich beim Seilklettern längst zu gesagt hätte. Das macht auch ein wenig den Reiz des Ganzen aus...

  8. Erfahren

    Dabei seit
    12.12.2005
    Beiträge
    204

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #28
    Zitat Zitat von tuan Beitrag anzeigen
    Jupp, gibt es.
    Wie schon mal weiter oben erwähnt, Cala Santanyi, Cala Figuera, des weiteren Cala Barques und Cala Sa Nau (dort befindet sich auch der Quergang von dem ich spruch). Bei ruhiger See ist auch alles kindertauglich, sofern die Schrazen vernünftig schwimmen können. An all diesen Gebieten gibt es Routen in gemäßigten Graden in überschaubaren Höhen.
    8<---
    Santa Ponca ist auch gut für Anfänger geeignet
    Geändert von Henning (12.11.2018 um 20:41 Uhr)

  9. AW: Berg-und Kletterfilme

    #29
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    mich deucht, du hast das mit dem plaisirklettern noch nicht so richtig verstanden. "abgesichert" muss es es heißen bei plaisir. ich weiß, es sind nur wenige ganz kleine buchstaben - aber mit großer auswirkung auf das nervenkostüm, zumindest bei kdgs.[/url]
    Das ist eben der Irrtum! Ich durfte mich kürzlich von einem "alten" 80er/90er Jahre Kletterer (Jura, Alpen) belehren lassen, dass sich Plaisir ursprünglich auf die leichten Schwierigkeitsgrade bis ca 6a bezog. Und da man sowas ja eh drauf hat, ist die Absicherung sekundär.

    ...musste ich auch erst mal leer schlucken und verdauen. Habe wie Du das Wort "Plaisir" interpretiert und mich immer genervt, wieso im "Plaisir" Führer auch schlecht abgesicherte und/oder einfache alpine Routen drin war. Jetzt weiss ich es

  10. Fuchs

    Dabei seit
    07.09.2003
    Beiträge
    1.865

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #30
    Moin,

    weiß gar nicht, warum ich mich angesprochen fühle ...

    Ganz so eindeutig habe und würde ich das nicht formulieren, aber als die ersten Plaisir Kletterführer auf den Markt kamen, war das schon die Mischung aus leichteren Routen und einer besseren Absicherung und für uns eine willkommene Quelle, gut zu kletternde Routen zu finden.
    Damals war es nicht selbstverständlich, in den Alpen viele super gebohrte Routen zu finden und für uns umso selbstverständlicher, dass man auch in den Routen, die als gut abgesichert galten, schnell mal mehr als 10m über der letzten Sicherung gestanden ist. Das war noch selbstverständlicher, wenn es sich um die leichteren Längen einer Tour gehandelt hat (vielleicht so, wie in vielen Klettergebieten normal war, dass man in schweren Routen, bis zum ersten Haken erstmal 7-8m ohne Sicherung im 6er Gelände unterwegs war).
    Irgendwie war es klar, dass man sich in den Plaisirrouten trotzdem oft im ernsten alpinen Gelände befand.
    Als „ängstliche“ (vielleicht eher vorsichtige) Menschen hatten wir auch in Routen, die als gut abgesichert galten und der Autor nur die Mitnahme von Expressschlingen zur Absicherung empfohlen hat, immer ein paar Klemmgeräte am Gurt, was sich nicht immer, aber sehr oft bewährt hat.

    Besondere Grüße nach Basel

    Felö

    P.S.: ... und ja, bin schon etwas „reifer“, meine Jura Karriere begann aber erst Anfang der 90er ...

  11. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.552

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #31
    Zitat Zitat von felö Beitrag anzeigen
    Moin,

    weiß gar nicht, warum ich mich angesprochen fühle ...

    Ganz so eindeutig habe und würde ich das nicht formulieren, aber als die ersten Plaisir Kletterführer auf den Markt kamen, war das schon die Mischung aus leichteren Routen und einer besseren Absicherung und für uns eine willkommene Quelle, gut zu kletternde Routen zu finden.
    ja, so würde ich mich auch erinnern. dass plasir jetzt nicht zwingend alle 2m ein bohrhaken heißt, ist eh klar, aber zumindest ein gebohrter standplatz war da eigentlich in den ganzen plaisir-touren nach känel schon das minimum. bei den sachen, die wri so gemacht haben, deutlich mehr, was nicht heißt, dass uns gerade in so plattenschleichern nicht doch öfters gehörig die düse gegangen ist.

    schon klar, dass man auch in schlecht abgesicherten touren entspannt klettern kann, wenn man nur weit genug über der schwierigkeit steht. aber dafür hätte es die wortschöpfung plaisirklettern halt nicht gebraucht, da war zumindest früher die bezeichnung "genussklettern" üblich. ansonsten wären die dolomiten ja das plaisir-klettergebiet schechthin, leichte touren hat es da schon reichlich.

  12. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.411

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #32
    Zitat Zitat von felö Beitrag anzeigen
    Moin,

    weiß gar nicht, warum ich mich angesprochen fühle ...

    Ganz so eindeutig habe und würde ich das nicht formulieren, aber als die ersten Plaisir Kletterführer auf den Markt kamen, war das schon die Mischung aus leichteren Routen und einer besseren Absicherung und für uns eine willkommene Quelle, gut zu kletternde Routen zu finden.
    Damals war es nicht selbstverständlich, in den Alpen viele super gebohrte Routen zu finden und für uns umso selbstverständlicher, dass man auch in den Routen, die als gut abgesichert galten, schnell mal mehr als 10m über der letzten Sicherung gestanden ist. Das war noch selbstverständlicher, wenn es sich um die leichteren Längen einer Tour gehandelt hat (vielleicht so, wie in vielen Klettergebieten normal war, dass man in schweren Routen, bis zum ersten Haken erstmal 7-8m ohne Sicherung im 6er Gelände unterwegs war).
    Irgendwie war es klar, dass man sich in den Plaisirrouten trotzdem oft im ernsten alpinen Gelände befand.
    Als „ängstliche“ (vielleicht eher vorsichtige) Menschen hatten wir auch in Routen, die als gut abgesichert galten und der Autor nur die Mitnahme von Expressschlingen zur Absicherung empfohlen hat, immer ein paar Klemmgeräte am Gurt, was sich nicht immer, aber sehr oft bewährt hat.
    Eine wichtige Sache hinter dem Plaisir-Gedanke ist, dass solche Routen meist in objektiv mehr oder weniger sicherem Gelände verlaufen. Durch die klassische Absicherung mit Normalhaken war man früher auf Risse und Fels mit sonstigen NH-Optionen angewiesen, was eben oft auch brüchiges Gelände bedeutet. Durch die BH-Verwendung konnte man solche Passagen umgehen in kompaktem Fels, der sich mit weniger Überlebensängsten klettern lässt, plaisir halt.

    Auch eine klassische Tour kann plaisir sein (egal ob 4 oder 7-), wenn der Fels nicht brüchig ist, die Stände in aller Regel gebohrt sind (dadurch bei Bedarf auch einigermaßen stressfreie Rückzugsoption), sie sich auch sonst einigermaßen sichern lässt und zumindest an sonst nicht absicherbaren, gefährlichen Stellen (auch hier wieder: keine Überlebensangst=plaisir) Bohrhaken sind.
    Die Plaisirführer decken ein weites Spektrum ab, von top gesicherten Routen (Absicherung super) bis so...so und alpin (no comment..), die Ernsthaftigkeit wird auch in vier Stufe angegeben. Die neuen Führer mit Topos und objektiv nachvollziehbaren Infos sind auch so eine Sache, die man zu den alten, brüchigen oder aus sonstigen Gründen eher selten gekletterten klassischen Routen auch heute noch oft nicht findet.

  13. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.552

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #33
    plaisirklettern ist halt in - und dementsprechend schießen immer wieder "neue" echte plaisirgebiete aus dem boden:

    https://www.panico.de/kletterfuehrer...n-plaisir.html

  14. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.411

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #34
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    plaisirklettern ist halt in - und dementsprechend schießen immer wieder "neue" echte plaisirgebiete aus dem boden:

    https://www.panico.de/kletterfuehrer...n-plaisir.html
    Elbsandstein (um themanah zu bleiben: Gibt es dort potenziell geeignete DWS-Felsen in Elbenähe?) und plaisir, das passt eigentlich nicht wirklich zusammen. Man darf dort traditionell wegen des weichen Fels ja keine Friends und Keile legen und als Ergänzung zu nicht vorhandenen Haken nur Knotenschlingen. Von daher fallen die traditionellen Trad Climbing-Werkzeuge zu einem guten Teil weg. Ich war erst einmal dort und bin einem Knotenschlingenleger hinterher geklettert. Sie lagen, aber ob sie wirklich auch gehalten hätten, das war die große Frage.

    Wenn in der Beschreibung des Buchs zu lesen ist: "Viele der über 21000 Kletterwege lassen sich mit den vorhandenen Ringen und zusätzlich gelegten Schlingen hervorragend absichern" frage ich mich daher schon, ob hier zum Teil einfach auch Altes neu und schön geredet wird. Gibt es tatsächlich einen Plaisir-Trend im Elbsandstein mit einer Nachsanierung und zusätzlichen Haken? Mehr als max. 2-3 Haken hatten wir jedenfalls auch in langen Routen nie. Ich habe mal was von Kunstoffumhüllten Keilen gehört, die den Fels schonen und die man inzwischen (oder war das nur testweise?) dort einsetzen darf. Das wäre ja auch eine Option, eine Tour vernünftiger absichern zu können als mit Labberschlingenknoten.

  15. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.552

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #35
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Gibt es tatsächlich einen Plaisir-Trend im Elbsandstein mit einer Nachsanierung und zusätzlichen Haken? Mehr als max. 2-3 Haken hatten wir jedenfalls auch in langen Routen nie. Ich habe mal was von Kunstoffumhüllten Keilen gehört, die den Fels schonen und die man inzwischen (oder war das nur testweise?) dort einsetzen darf. Das wäre ja auch eine Option, eine Tour vernünftiger absichern zu können als mit Labberschlingenknoten.
    kunststoffummantelte keile. wow- das habe ich ja noch nie gehört. meine aber, der FLT hätte mal einen link gepostet, dass anscheinend auch im elbsandstein irgendwo sehr "sanft" saniert und nachgerüstet wird. finde den aber nicht mehr.

  16. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.411

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #36
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    kunststoffummantelte keile. wow- das habe ich ja noch nie gehört. meine aber, der FLT hätte mal einen link gepostet, dass anscheinend auch im elbsandstein irgendwo sehr "sanft" saniert und nachgerüstet wird. finde den aber nicht mehr.
    Ein Bekannter von mir hat solche Keile, selbst habe ich sie noch nicht gesehen. Mir hat auch mal jemand erzählt, dass es eine Umfrage innerhalb der Elbsandsteinkletterer gab, ob künftig mehr Haken gewünscht werden, weiß aber nicht, wie das ausging.

    Hab mal auf das schöne Buchcover geklickt. Da sitzt jemand auf einem Türmchen und macht Körpersicherung, keine Ahnung, ob er eine Selbstsicherung hat. So wirklich deutlich sehe ich keine Sicherung bis zu der Höhe, wo die Frau klettert. Kann gut sein, dass wie tuan bei meinem Bild im Scherz vermutet hat, die Plaisir-Haken nur versteckt tief hinten im Riss liegen . "Hervorragend gesichert" sieht für mich jedenfalls anders aus.

    Vielleicht geht es bei dem Buch einfach darum den Leuten beizubringen, dass viele Touren ab sofort per Definition hervorragend gesichert sind und somit von Seiten der staatlichen sächsischen Felssicherungsbehörde kein Grund mehr besteht, auf ein sanftes Plaisirlächeln und Roibuschtee am Fels zu verzichten

    Beim Turm auf der linken Seite sollte man sich wohl auch beim Kletter nicht zu weit rauslehnen, damit der nicht umfällt

  17. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.552

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #37
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Mir hat auch mal jemand erzählt, dass es eine Umfrage innerhalb der Elbsandsteinkletterer gab, ob künftig mehr Haken gewünscht werden, weiß aber nicht, wie das ausging.



    Vielleicht geht es bei dem Buch einfach darum den Leuten beizubringen, dass viele Touren ab sofort per Definition hervorragend gesichert sind und somit von Seiten der staatlichen sächsischen Felssicherungsbehörde kein Grund mehr besteht, auf ein sanftes Plaisirlächeln und Roibuschtee am Fels zu verzichten

    Beim Turm auf der linken Seite sollte man sich wohl auch beim Kletter nicht zu weit rauslehnen, damit der nicht umfällt
    ja, plaisir ist halt einstellungssache, mi der richtigen einstellung ist auch ein ring auf 50m noch plaisir.

    habe den link von FLT nicht mehr gefunden, dafür diesen artikel zum thema:

    http://www.topoguide.de/topoguide-Ma...eingebirge.pdf

    habe nicht den eindruck, dass die bemühungen dort zu einem echten ansturm von kleinen dicken gelegenheitskletterern führen werden.
    Geändert von opa (13.11.2018 um 16:35 Uhr)

  18. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.411

    AW: Berg-und Kletterfilme

    #38
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    ja, plaisir ist halt einstellungssache, mi der richtigen einstellung ist auch ein ring auf 50m noch plaisir.
    Und selbst auf den einen Plaisir-Abseilring am Gipfel darf man sich dort nicht wirklich verlassen. Anscheinend gibt es immer noch Gipfel ohne Abseilring, wenn der Normalweg nicht schwerer als 2 ist

  19. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    18.316

    AW: DWS u.a.m. [OT aus Kletterfilme]

    #39
    Jetzt erstwahrgenommen, dass das thema schon wieder entgleist ist...
    Also OT:
    Johanniswacht-Faden
    UFOs -- letztere habe ich in der Pfalz mal kennengelernt und finde sie für weiches Gestein schon sehr praktisch -- relativ leicht-gewichtig und leicht zu legen, bes. arbeiten die sich auch nicht so schnell frei wie Keile oder Köpfelschlingen.
    Meine Reisen (Karte)

  20. AW: DWS u.a.m. [OT aus Kletterfilme]

    #40
    Ganz kurz zum Elbi:

    Es gibt eine riesige Anzahl an Wegen. Selbst wenn man nur die Klassiker klettern möchte ist man Jahrzehnte beschäftigt. Manche von den Wegen werden quasi nie wiederholt, weil sie einfach nicht übersichert sind. Bei der Großzahl der Wege sollte man sächsische Klettererfahrung haben, es gibt aber auch ernsthaft jede Menge Wege, die sich sehr gut absichern lassen. In allen Schwierigkeitsgraden.
    Der Knackpunkt an der Sache ist, dass man die erstmal finden muss. Entweder man nimmt jemanden mit, der sich auskennt (darf sich dann aber nicht wundern, wenn einem zunächst echt interessante Delikatessen vorgesetzt werden) oder man durchforstet die einschlägigen Routendatenbanken. Der oben genannte Führer ist jetzt neu dazugekommen. Wenn ich es richtig verstanden habe, soll er helfen genau diese Wege zu finden und Neulingen eine Hilfe an die Hand zu geben. Das sieht man auch schon daran, dass soweit ich weiß selten Wege >VIIIa (UIAA 7-) beschrieben sind.

    Und damit ist der Plaisir-Begriff schon angebracht. Vielleicht im lokalen Kontext, aber das ist mit den MSL in den Alpen auch nicht anders.

    Zum DWS:
    Es gibt Gebiete in Sachsen, allerdings muss man auf das gute Elbwasser verzichten: Löbejün, Königshain z.B.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)