Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 41
  1. Erfahren

    Dabei seit
    19.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    125

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #21
    Original-Akkus habe ich keine, die angegebenen 2000 mAh waren mir zu wenig und dafür zu teuer.
    Ich habe auch noch nie die Akkus im GPSmap geladen. Einerseits müsste man dafür dann immer die Schnittstellen-Benutzung passend eingestellt haben, andererseits weiß ich nicht, wie gut das klappt. Ob es irgendjemand schon mal gemacht hat würde mich auch interessieren.
    Meine Homepage: www.nordwinter.de

  2. Erfahren

    Dabei seit
    15.12.2012
    Beiträge
    437

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #22
    Der Akkupack macht normalerweise nur Sinn wenn er schon mit dabei ist, andernfalls ist er zu teuer.
    Für den Preis gibts fast 8 gute AA Akkus die dann auch noch mehr mAh haben.

    Normale Akkus kann man auch nicht "einfach so" laden, dafür muss ein Schalter im Akkufach betätigt werden den normalerweise nur der Akkupack runterdrückt.

    Zudem ist die Ladefunktion langsam und hat bauartbedingt keine Einzelschachtüberwachung.

    Ich lade bei meinem Oregon selbst den Akkupack lieber übers Ladegerät als direkt übers Gerät.

  3. AW: Garmin GPSMAP 64s

    #23
    Zitat Zitat von findkfn Beitrag anzeigen
    Normale Akkus kann man auch nicht "einfach so" laden, dafür muss ein Schalter im Akkufach betätigt werden den normalerweise nur der Akkupack runterdrückt.
    Zudem ist die Ladefunktion langsam und hat bauartbedingt keine Einzelschachtüberwachung.
    Man hätte also keinerlei Garantie, falls man notfalls mal beide AA-Zellen mit Klebeband umwickeln und so den Taster gedrückt halten würde und währenddessen eine Beschädigung aufträte

    Ist vielleicht einen Extrathread wert:
    Ein paar meiner älteren Eneloops haben offenbar ihr Soll erfüllt. Sie scheinen sich sehr schnell zu entladen, GPS/Kamera/Lampen versagen mit ihnen nach einiger Zeit und wenn man sie ins Ladegerät steckt, zeigt dieses "null" anstatt eines Spannungswerts an.

    (Wie) kann man die Teile noch retten/wiederherstellen oder bei ~50 Zellen einfach und zuverlässig herausfinden, welche Teile noch taugen und welche (bald) platt sind?
    Maßgeschneiderte Daunenwaren: Sammelbestellung bei Robert's

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Der Biber
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    676

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #24
    Ok... vielen Dank !

    Dann kauf Ich mir lieber ein paar gute AA-Akkus mit höherer Kapazität.

  5. Neu im Forum

    Dabei seit
    26.05.2017
    Beiträge
    4

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #25
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    (Wie) kann man die Teile noch retten/wiederherstellen oder bei ~50 Zellen einfach und zuverlässig herausfinden, welche Teile noch taugen und welche (bald) platt sind?
    Wenn NiMH Akkus tiefentladen wurden, dann sind die hinüber, dann ist der Innenwiderstand zu hoch und gute (Lade-)Geräte akzeptieren diese Akkus nicht mehr. Das ergibt auch gleich eine Antwort zum zweiten Teil deiner Frage, wenn Du den Innenwiderstand messen kannst, dann ist das ein Kriterium, um defekte Akkus tu erkennen. Bis zu 500 mOhm sind für mich Akkus noch akzeptabel. Ein refreshen kann man versuchen, sofern das Ladegerät das unterstützt, meine Erfahrung sagt aber dass hochohmige Akkus was für den Recyclinghof sind.


  6. Administrator
    Fuchs
    Avatar von sudobringbeer
    Dabei seit
    20.05.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.888

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #26
    Hab das 62er. Unzerstörbar und auch praktisch wenn mal ein Nagel in die Wand muss. Nutze jedoch sowohl im alpinen Gelände als auch bei Skitouren zu 99% eine Karte sowie mein Smartphone, da es eh dabei und leichter zu bedienen ist. Das 62er ist häufig bei Skitouren sowie Hochtouren mit viel Gletscher als Backup im Rucksack, denn beides ist bei einem Whiteout und ggf. leerem/defektem Handy kein Spaß. Wenn du das 64er also nicht als einziges Navigationsgerät mitnehmen willst super, für die ständige Navigation wäre es mit etwas zu langsam und das Display zu klein. Tracks zeichne ich nur selten auf... Das 66er sieht mit dem großen Display und den anderen Features aus wie das Navi, dass ich immer wollte, aber dennoch kein Upgrade Grund.

  7. Dauerbesucher
    Avatar von Der Biber
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    676

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #27
    Hallo zusammen !

    Das "GPSMAP 64s" ist da *freufreu*.
    Sehr schönes Gerät und macht auch einen sehr soliden und gut verarbeiteten Eindruck. Liegt auch soweit gut in der Hand.

    Um Touren am PC planen zu können und anschließend auf das Gerät überspielen zu können habe Ich mir von Garmin das Programm "BaseCamp" herunter geladen.
    Ist das Programm gut und auch empfehlenswert, oder gibt es da bessere Programme ?

    Was mich ebenfalls noch interessiert wäre folgendes:
    Ich schaue mir oftmals Touren auf "Alpenvereinaktiv" an https://www.alpenvereinaktiv.com/de/
    Kann Ich hier sämtliche verfügbaren Touren ebenfalls auf das "GPSMAP 64s" übertragen ?

  8. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    663

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #28
    Ich möchte mich hier mal dranhängen.

    Da ich mit der Handynavigation nicht so zufrieden bin, möchte ich mir ein 64s kaufen.
    Nun gibt es das ja auch als Bundle mit der Topo Germany Karte, wo die Karte dann ca. 90 € kostet.
    Lohnt sich das? Welche Vorteile habe ich damit, gegenüber den freien OSM Karten?

    Ich würde es sonst mit der freien Freizeitkarte oder der Wanderreitkarte verwenden.
    Irgendwas ist immer ...

  9. Erfahren

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    476

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #29
    Zitat Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
    Ich möchte mich hier mal dranhängen.

    Da ich mit der Handynavigation nicht so zufrieden bin, möchte ich mir ein 64s kaufen.
    Nun gibt es das ja auch als Bundle mit der Topo Germany Karte, wo die Karte dann ca. 90 € kostet.
    Lohnt sich das? Welche Vorteile habe ich damit, gegenüber den freien OSM Karten?

    Ich würde es sonst mit der freien Freizeitkarte oder der Wanderreitkarte verwenden.
    Ich mache gerade genau den Weg anders herum - für die meisten Zwecke hat das Handy (mit Locus Map) das Garmin abgelöst. :-)

    Trotzdem ein klarer Vorteil der Topo Deutschland lt. Datenblatt: Digitales Höhenmodell (DHM) mit Höhenkonturen in 20-Meter-Intervallen - soweit ich weiß bietet das noch keine der freien OSM-Karten.

    Zusätzlich hat die Karte eine Winterkarte mit dabei.

  10. Dauerbesucher
    Avatar von Spartaner
    Dabei seit
    24.01.2011
    Beiträge
    873

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #30
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Trotzdem ein klarer Vorteil der Topo Deutschland lt. Datenblatt: Digitales Höhenmodell (DHM) mit Höhenkonturen in 20-Meter-Intervallen - soweit ich weiß bietet das noch keine der freien OSM-Karten.
    Die Openandromap zeigt 20m-Höhenlinien. Perfekt für Locus Map.

  11. AW: Garmin GPSMAP 64s

    #31
    Zitat Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
    Ich möchte mich hier mal dranhängen.

    Da ich mit der Handynavigation nicht so zufrieden bin, möchte ich mir ein 64s kaufen.
    Nun gibt es das ja auch als Bundle mit der Topo Germany Karte, wo die Karte dann ca. 90 € kostet.
    Lohnt sich das? Welche Vorteile habe ich damit, gegenüber den freien OSM Karten?

    Ich würde es sonst mit der freien Freizeitkarte oder der Wanderreitkarte verwenden.
    Ich persönlich bin von der Garmin-Topo-D-Karte ziemlich enttäuscht (Ich habe Version 6 und 7); Hauptgründe:
    1. Kartendaten sind (zumindest hier in der Jenaer Ecke ) total veraltet.
    So. z.B. ist selbst in Version 7, die ich Anfang 2017 gekauft habe, der 2014 freigegebene Jagdbergtunnel der A4 bei Jena noch nicht eingezeichnet.

    2. Wenn man hier auf einem Wanderweg steht und sich z.B. zum Paradiesbahnhof routen lassen möchte, endet das sehr oft mit einer Fehlermeldung. Ursache: Ganz, ganz viele Wanderwege sind anscheinend in der Topo D untereinander nicht verbunden, so daß Routing zur Glückssache wird.

    3. Viel zu oft sind in der Garmin Karte Wege eingezeichnet, die es in Natura gar nicht gibt und nicht geben kann (weil es im Gelände z.B. fast senkrecht gehen würde)

    4. POIs in der Garminkarte sind oft nicht mehr existent (z.B. Lebensmittel-Einkaufsmöglichkeiten).

    Fazit: Ich nutze überwiegend die Freizeitkarte D.

  12. Erfahren

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    476

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #32
    Zitat Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Die Openandromap zeigt 20m-Höhenlinien. Perfekt für Locus Map.
    Ja, aber die OpenAndroMap ist nicht auf dem Garmin von Blende8 nutzbar.

    Ich selbst nutze die auch mit Locus Map :-)

    Aber sie hat kein wirkliches Höhenmodell dahinter dass auch für Höhendiagramme etc. nutzbar ist. Sie zeigt "nur" Höhenlinien. Um Höhendaten z.B. für Tourplanungen zu bekommen muss man zusätzliche SRTM-Daten herunterladen. Das geht im heimischen WLAN, unterwegs kann das aber zum Problem werden. Man kann natürlich die Daten vor jeder Tour manuell herunterladen, ausfallsicherer ist da aber schon eine Karte die von vornherein alle Daten enthält.

    Die Usability der App ist aber wirklich super und für 0815-Touren nutze ich sie daher auch immer mehr.

    Aber bessere Höhendaten für ein Garmin GPS als in den hauseigenen Garmin-Karten?

    Kommt also ganz drauf an ob die Höhendaten überhaupt ein Kriterium sind. Wenn nicht reichen m.E. die OSM-Karten absolut aus.
    Geändert von thomas79 (08.11.2018 um 22:33 Uhr)

  13. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    7.517

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #33
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Aber bessere Höhendaten für ein Garmin GPS als in den hauseigenen Garmin-Karten?
    In einigen OSM-Karten (zB der Deutschlandkarte von kleineisel.de) ist auch ein Höhenmodell hinterlegt. Einfach auf das Zauberwörtchen "DEM" achten.

    Im übrigen habe ich den Eindruck, dass auf meinem 64s werksseitig ein weltweites Höhenmodell hinterlegt ist - zwar sehr grob, aber besser als gar nichts. Jedenfalls hatte ich sogar in der Ukraine beim Routing eine Vorschau auf die anstehenden Höhenmeter.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  14. AW: Garmin GPSMAP 64s

    #34
    Hallo Cellofuchs,
    Ich persönlich bin von der Garmin-Topo-D-Karte ziemlich enttäuscht (Ich habe Version 6 und 7); Hauptgründe:
    1. Kartendaten sind (zumindest hier in der Jenaer Ecke ) total veraltet.
    So. z.B. ist selbst in Version 7, die ich Anfang 2017 gekauft habe, der 2014 freigegebene Jagdbergtunnel der A4 bei Jena noch nicht eingezeichnet.
    das liegt nicht an Garmin, sondern an der Herkunft der Kartengrunddaten. Diese wurden vom Bundesamt für Geodäsie u. Kartographie an Garmin geliefert. Zum Zeitpunkt der Lieferung (2014?) war der Tunnel noch nicht eingemessen und in den gelieferten Daten enthalten. Das selbe gilt für andere Straßenbauten, Kreisverkehre, alte Bahntrassen, usw.
    Die Daten werden von den kommunalen bzw. Landesvermessungsämtern erfasst und dem Bundesamt geliefert. Das kann schon eine Zeitlang dauern... Die Autokarten werden von kommerziellen Anbietern erstellt, da sind dann auch schon mal Autobahnen als "fertig" drin (A448, A30, A33, ...), die noch gar nicht fertig sind...

    Genauso Forst-/Waldwege. Bis das diese erfasst sind, dauert es manchmal mehrere Jahre, bis dahin kann es sein, das die kleineren Wege schon wieder zugewachsen sind...

    Was die Höhenlinien angeht, darf man das nicht mit einem Höhenmodell, was Bestandteil einer Topo-Karte sein kann, verwechseln. Höhenlinien kann man nur optisch ablesen. Bei Karten mit Höhenlinien und Höhenmodell (DEM) kann man die Linien sehen und auch anhand des Höhenprofils eines Tracks / einer Route sehen, was auf einen an Höhenmetern zu kommen kann...
    Wobei das Höhenprofil auch nur den natürlichen Geländeverlauf wieder geben kann. Sprich Bahndämme oder Talbrücken sind nicht enthalten.

    Die Topo D V7/V7.01 enthält zudem eine Adressdatenbank, was bei den diversen, auf OSM-Daten basierenden Karten, nicht der Fall ist. Auch sind zahlreiche "Markierte Wege", die u.a. der ADFC, die Wanderverbände, usw., zugeliefert haben, dabei.

    Eine OSM-Karte (Openfietsmap) ist - obwohl ich auch die TopoD (V1 bis V8) habe, auch für mich die erste Wahl. Die Topo-Karten liefern mir aber ein sehr gutes Höhenprofil.
    Auch in weniger gut in OSM erfassten Gegenden ist die Topo-Karte noch immer meine erste Wahl.

    Für Touren in den Alpen - so es wirklich "abseits" der großen Wege gehen sollte - würde ich aber die entsprechende Alpenvereinskarte bzw. Topo-Karte empfehlen.
    Nen schönen Gruß
    Markus
    Mit dem Rad am liebsten in Nord- & Osteuropa onTour

  15. Erfahren

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    476

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #35
    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    In einigen OSM-Karten (zB der Deutschlandkarte von kleineisel.de) ist auch ein Höhenmodell hinterlegt. Einfach auf das Zauberwörtchen "DEM" achten.
    Hmm... Habe jetzt zwei verschiedene Karten ausprobiert - bei beiden habe ich es in Garmin BaseCamp nicht geschafft ein Höhenprofil angezeigt zu bekommen. Hätte gerne die Höhendaten mit anderen Karten verglichen und mich tatsächlich gefreut wenn hier genauso gute Daten wie in den Garmin-Karten enthalten wären (Höhenlinien wurden angezeigt, aber die Höhendaten waren nicht verfügbar)

    Kann aber auch am Nutzer liegen.

    Weißt Du welches Raster die DEM-Daten haben und wie man das in BaseCamp nutzen kann?

  16. AW: Garmin GPSMAP 64s

    #36
    Hallo,
    ich habe mir vor einer Woche das 66s zugelegt.
    Nach gut einer Stunde waren dann auch alle Einstellungen angepasst - es sind einige Funktionen im Vergleich zum 64s dazu gekommen.
    Bislang sind mir noch keine gröberen Fehler aufgefallen.
    Wobei der Kartenaufbau bei mir deutlich langsamer ist, als beim 64er mit derselben Karten (OFM D, Zoomstufe 120m) u. maximalen Detailgrad. Das Scrollen und der Kartenaufbau ist derzeit gerade so flott, wie beim 62er.

    Die Akkulaufzeit beträgt bei mir (2 Eneloop Pro schwarz mit 2550mAh Nennkapazität, real ca. 2450mAh, vollgeladen) ca. 18-19h - im Wohnzimmer liegend, Aufzeichnung mit Auto-Pause aktiv, max. Aufzeichnungsintervall, keine Beleuchtung, OFM D mit max. Detailgrad.
    Die beiden Akkus sind als "Garmin-Akku" eingesetzt, sprich vom originalen Akkupack (2000mAh Nennkapazität, real ca. 1900mAh nach 2 Jahren) wurden die beiden Plastikteile genommen und die beiden "dickeren" Akkus anstatt der originalen eingesetzt. Damit kann ich nun diese beiden Akkus von außen laden. Der Ladestrom beträgt ca. 500-580mA und dauert daher ca. 6-9h - von ganz leer (Gerät hat sich ausgeschaltet) bis "Voll"-Anzeige.

    Das zu meinen ersten Erfahrungen zum 66er...
    Nen schönen Gruß
    Markus
    Mit dem Rad am liebsten in Nord- & Osteuropa onTour

  17. AW: Garmin GPSMAP 64s

    #37
    Hallo Thomas,
    Weißt Du welches Raster die DEM-Daten haben und wie man das in BaseCamp nutzen kann?
    Hast du die Karte auf dem Rechner installiert, oder liegt die Karte auf der Speicherkarte im Gerät?
    Du kannst auch die Karte auf einem "virtuellen" GPS-Gerät (USB-Stick, Speicherkarte, ...) installieren. Hierzu einfach die Karte - wie fürs Gerät - in den Ordner Garmin rein legen, den Stick/Speicherkarte an den Rechner anschließen, BaseCamp starten, Karte(n) werden eingelesen. Dann einfach mal eine Route oder Track planen und schauen, was als Höhenprofil angezeigt wird.

    Die meisten "freien" Karten bieten immer noch nur ein Höhenmodell mit SRTM-Daten mit einem 90m Raster. Was besseres, bei freien Karten, ist mir noch nicht bekannt.
    Nen schönen Gruß
    Markus
    Mit dem Rad am liebsten in Nord- & Osteuropa onTour

  18. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    663

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #38
    Mit dem Handy hatte ich oft Probleme bei Regen und Kälte (Handschuhe). das ist einfach nur ein Krampf.

    Zitat Zitat von cyclist Beitrag anzeigen
    das liegt nicht an Garmin, sondern an der Herkunft der Kartengrunddaten. Diese wurden vom Bundesamt für Geodäsie u. Kartographie an Garmin geliefert.
    ...
    Genauso Forst-/Waldwege. Bis das diese erfasst sind, dauert es manchmal mehrere Jahre, bis dahin kann es sein, das die kleineren Wege schon wieder zugewachsen sind...
    Meine Erfahrung bisher ist so, dass die OSM Karte da wo ich sie bisher benutzt habe (D und Alpen) sehr aktuell war.

    Leider kenne ich mich mit den Kartenformaten usw. nicht aus und kann sie daher nur so benutzen, wie sie runtergeladen daherkommen.
    Ich hätte z.B. gerne einen IMG File, der offline genauso aussieht, wie die Standardansicht auf https://www.openstreetmap.org (Kartenebene "Standard").
    Die Freizeitkarte kommt dem schon nahe, aber es fehlt einiges.
    Irgendwas ist immer ...

  19. AW: Garmin GPSMAP 64s

    #39
    Zitat Zitat von cyclist Beitrag anzeigen
    Hallo Cellofuchs,

    das liegt nicht an Garmin, sondern an der Herkunft der Kartengrunddaten. Diese wurden vom Bundesamt für Geodäsie u. Kartographie an Garmin geliefert. Zum Zeitpunkt der Lieferung (2014?) war der Tunnel noch nicht eingemessen und in den gelieferten Daten enthalten. Das selbe gilt für andere Straßenbauten, Kreisverkehre, alte Bahntrassen, usw.
    .
    Wenn es nur das wäre...
    Schau Dir mal z.B. in Jena die Feldstraße und Brändströmstraße an und vergleiche die osm Karten mit der Garminkarte. Diese Straßen und die entsprechenden Wohnhäuser sind annähernd 100 Jahre alt. Das untere Ende beider Straßen hört bei der Garminkarte einfach im Nichts auf, in Wirklichkeit gibt es aber wie in den osm-Karten eine Straße, die die Feldstraße mit der Brändströmstraße verbindet. Und eine Fußgängertreppe hinab zur Kunitzer Straße.
    Wie gesagt; gibt es alles schon seit ca. 100 Jahren...
    Solche Bespiele gibt's hier in meiner Ecke zu Hauf, leider.

    Meine letzte Radtour ging nach Plauen, hatte mir im Vorfeld die Zugverbindungen von Plauen Mitte zurück nach Jena ausgedruckt; dumm nur, daß in der Garminkarte der Bahn-Haltepunkt Plauen Mitte noch nicht eingezeichnet war...
    (der wurde 2015 eröffnet).

    Das sind die Gründe, warum ich den osm-Karten in der Praxis doch meist den Vorzug gebe: sie sind einfach aktueller.

  20. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    7.517

    AW: Garmin GPSMAP 64s

    #40
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Weißt Du welches Raster die DEM-Daten haben und wie man das in BaseCamp nutzen kann?
    a) nein. 100m, 150m, 200m?
    b) Basecamp benutze ich nicht, für Planung nehme ich meist mapy.cz (außerhalb von CZ OSM-basiert) und da kommt auch ein Höhenprofil raus.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)