Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 21
  1. Anfänger im Forum
    Avatar von Firebear
    Dabei seit
    29.09.2018
    Beiträge
    15

    Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #1
    Hallo liebes Forum,

    ich habe mich nach einiger Recherche eigentlich schon für das "Robens Goshawk" entschieden. Man kann es derzeit für ca. 400 Euro bekommen.

    Jetzt wurde mir das typähnliche "Wechsel Pioneer" für etwa 280 Euro neu angeboten.

    Selbstverständlich geht es hier nicht an erster Stelle darum, ein möglichst billiges Zelt zu kaufen. Aber auf der anderen Seite bin ich nicht in der komfortablen Situation nicht groß auf den Preis schauen zu müssen.
    Und zumindest auf den ersten Blick scheinen die Zelte in einer ähnlichen Liga zu spielen und auch vieles gemeinsam zu haben. Da kann man dann bei einem Preisunterschied von gut 120 € schon ins Nachdenken kommen…

    Traut sich jemand zu hier eine Einschätzung abzugeben warum er das eine beziehungsweise das andere Zelt bevorzugen würde?

    Was mir noch aufgefallen ist, ist das unterschiedliche Material. Robens setzt ja auf ein spezielles Ripstop-Polyestergewebe.
    Dieses soll sich bei Regen im Vergleich zum weitverbreiteten Ripstop-Nylon deutlich weniger beziehungsweise nahezu gar nicht ausdehnen, so dass ein Nachspannen bei anhaltendem Regen nicht nötig sei.

    Da aber die überwiegende Zahl der Zelt-Hersteller und so z.b. auch Hilleberg kein Polyester, sondern nur Nylon einsetzen, kann es wohl nicht nur Vorteile haben.

    Danke und Grüße,
    Mike

  2. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.044

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #2
    Im Winter ist ein nachgebendes Gewebe wie SilNylon vorteilhafter, Stichwort "Reißfestigkeit".

    Für die klassischen 3 Jahreszeiten würde ich aber definitiv ein SilPolyester vorziehen, wenn es das bei meinem Favoriten gäbe. Das Nachspannen und die enorme "Durstigkeit" von gerade dünnen SilNylon ist schon recht nervig (für mich).

    Und nur weil Hersteller etwas vermehrt einsetzen, ist es oft nicht besser. Der Markt wird halt überschwemmt von SilNylon und beim Konsumenten hat es sich durch geschicktes Marketing auch als Qualitätsmerkmal für leicht und fest durchgesetzt.

  3. Anfänger im Forum
    Avatar von Firebear
    Dabei seit
    29.09.2018
    Beiträge
    15

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #3
    Vielen Dank für Deine Einschätzung "Mitreisender"!

    Darf ich fragen, was Dein Favorit für ein 3 bis 4-Jahreszeiten-Zelt (Winter bzw. Schnee eher selten) wäre?

    Der nächste Trip ist Lappland im Frühjahr allein im und mit dem Packraft (Rucksackboot) und mit dem Rucksack zu Fuß?
    Bin etwa 14 Tage unterwegs... Größe 185 cm, 90 kg

    Gewicht bis bzw. unter 3 kg wäre prima. "Freistehend" hat Vorteile, muss aber nicht sein...

    Das Hilleberg Nallo wäre sicher auch gut, aber günstiger und gut wäre besser.
    Geändert von Firebear (05.10.2018 um 17:32 Uhr)

  4. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.513

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #4
    Vielleicht kuckst du noch mal genauer, die sind doch beide recht unterschiedlich - Türen, Gestänge...
    Ich spanne übrigens so gut wie nie nach (bin dabei meist auch nicht sonderlich erfolgreich) - was ist nun besser, bei Regen rauszugehen und irgendwas zu spannen und nass wieder reinzukommen und dabei sowieso mit dem Außenzelt irgendwo ans Innenzelt zu kommen, wo vorher alles trocken war - oder ggfs. einen nassen Fleck irgendwo am Innenzelt in Kauf zu nehmen.

    Rejka hat eine Nallo-Version, andere wohl auch. Mit 1,85 wird es aber schon wieder knapp mit der Liegelänge. Wild Country.

  5. Anfänger im Forum
    Avatar von Firebear
    Dabei seit
    29.09.2018
    Beiträge
    15

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #5
    Danke Katun, und ja sie sind schon unterschiedlich.

    Aber grundsätzlich typähnlich und beide "belastbar" bzw. 4-Jahreszeiten-Zelte, die in Frage kämen.

    Die Eingänge beim Robens Goshawk finde ich spannend – mit der Möglichkeit ihn "aufzuspannen".

    Der aktuelle Preis des Wechsel-Zeltes ist natürlich auch ein "Argument" – welches mir den Kauf des recht teueren Daunenschlafssacks erleichtern würde...

  6. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.513

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #6
    Da ist dann wieder die Frage, wie oft man das letztendlich macht.

    Ich mag die Goshawk-Zeltart nicht, das Gestänge ist mir zu lang und man oder ich muss doch erstmal eine Weile rumjustieren, damit es gerade ist - Gefahr des Anklatschens an den Seiten trotzdem allgegenwärtig.

    Beim Wechsel wiederum kuckt man oder ich immer und fragt sich, ob es so günstig ist, die Türen da zu haben mit der Tunnelzeltform - was passiert mit der Spannung. Die schrägen Enden nehmen viel Liegelänge weg. Die Türen des Goshawk zumindest bieten mehr Schutz. 2,15 ist aber auch wieder eher wenig - du hast auch da zwei schräge Enden.

    Der ist ja sehr begeistert von seinem Goshawk - ich würde angesichts der Bilder sagen: ziemlich faltig, das Teil.

    ... beeindruckt von der Namensgebung ist mir eingefallen, wie das Wechsel kürzlich noch hieß: Aurora. Vielleicht findest du noch das Vorgängermodell, das sollte für unter 200 mal weggegangen sein.
    Geändert von Katun (05.10.2018 um 19:06 Uhr)

  7. Anfänger im Forum
    Avatar von Firebear
    Dabei seit
    29.09.2018
    Beiträge
    15

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #7
    Danke Katun und Grüße!

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Zz
    Dabei seit
    14.01.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    742

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #8
    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen

    Beim Wechsel wiederum.... Die schrägen Enden nehmen viel Liegelänge weg.

    ... beeindruckt von der Namensgebung ist mir eingefallen, wie das Wechsel kürzlich noch hieß: Aurora. Vielleicht findest du noch das Vorgängermodell, das sollte für unter 200 mal weggegangen sein.
    Die Enden sind relativ steil, im Vergleich z.B. mit dem Zeltende vom Nallo, welches aber nur eine Innenzeltschräge hat.
    Bei den Namen bringst Du eventuell etwas durcheinander? Wechsel Aurora und Wechsel Pioneer sind zwei verschiedene Zelte und nicht Vorgänger- und Nachfolgermodell.

  9. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.513

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #9
    Die Apsiden sind etwas größer, aber sonst? Die Fenster bei Aurora sind nicht abdeckbar? Macht es wohl leichter. ZG (geht hier ja um Stoffe) gibt es noch von einem etwas windigen Verkäufer bei amazon.

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.05.2017
    Beiträge
    23

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #10
    Unterschiede Aurora 2 (ist glaube ich nicht mehr im aktuellen Programm) und Pioneer (ich beziehe mich auf die Versionen in dunkelgrün von vor zwei Jahren):

    Aurora 2, Gewicht 2,5 kg: Apsiden 33 cm (Pioneer 55 cm), im Gegensatz zum Pioneer sind die Mesheinsätze in den Türen nicht abdeckbar, AZ geht nicht bis zum Boden, AZ-Lüfter nicht von innen verschließbar, bei Aurora 2 zwei IZ-Lüfter mit Mesh an den Längsseiten oben, verschließbar (die fehlen beim Pioneer), das Boden-Material ist unterschiedlich

  11. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.044

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #11
    Da ich gefragt wurde. Bin Winter schon lange nicht mehr unterwegs und da war es nur gemäßigt.

    Vorschläge bis ca 500 Euro.

    BigSkyInternational Chinook 1 Plus mit solid inner (evernorth hat viel zu dem Zelt geschrieben)

    Hilleberg Akto

    MacPac Microlight

    Trekkertent Saor (kann man nach Bedarf anpassen lassen gegen Aufpreis)

    Tunnel bin ich lange weg von. Da gibt es bessere Experten hier.

    Alle meine vorgeschlagenen Zelte wiegen unter 2 kg. Das wäre mir bei einer Packraftreise wichtig.

  12. Anfänger im Forum
    Avatar von Firebear
    Dabei seit
    29.09.2018
    Beiträge
    15

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #12
    Herzlichen Dank Mitreisender :-)

  13. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    2.147

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #13
    Zitat Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
    Im Winter ist ein nachgebendes Gewebe wie SilNylon vorteilhafter, Stichwort "Reißfestigkeit".

    Für die klassischen 3 Jahreszeiten würde ich aber definitiv ein SilPolyester vorziehen, wenn es das bei meinem Favoriten gäbe. Das Nachspannen und die enorme "Durstigkeit" von gerade dünnen SilNylon ist schon recht nervig (für mich).
    Mal eine Nachfrage bei den Zeltspezialisten: Ist es Konsens, dass Nylon als nachgebendes Gewebe Vorteile im Winter hat bei Schneelast?

    Reicht es also nicht, die Weiterreißfestigkeit zu vergleichen, wonach bei gleichem Zelttyp (z.B. Robens Osprey 3-Tunnelzelt vs. Hilleberg Nallo 3 GT) Ripstop-Zeltmaterial aus Silnylon und Silpolyester mit gleicher oder ähnlicher Weiterreißfestigkeit (bspw. die Robens-Polyesterzelte mit 11kg und ein Nallo mit 12kg Reißfestigkeit) mehr oder weniger gleichwertig sein müssten bzgl. Schneelast-und sonstiger Wintertauglichkeit?

    Ist die These von mitreisender der Grund, dass Hilleberg und Helsport ihre oft auch im Winter eingesetzten Zelte aus Nylon herstellen?

  14. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.044

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #14
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen

    Ist die These von mitreisender der Grund, dass Hilleberg und Helsport ihre oft auch im Winter eingesetzten Zelte aus Nylon herstellen?
    Jemand von Trekkertent hat mich auf seine Art darauf hingewiesen. Er meinte SilNylon wäre bei 4Season Einsatz im Winter besser wegen der Dehnfähigkeit bei Last, sollte ich SilPoly wollen rät er auf alle Fälle zum 40den Gewebe. Leuchtet mir mir ein, dass eine gewisse Elastizität die Haltbarkeit erhöt.

  15. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    2.147

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #15
    Zitat Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
    Jemand von Trekkertent hat mich auf seine Art darauf hingewiesen. Er meinte SilNylon wäre bei 4Season Einsatz im Winter besser wegen der Dehnfähigkeit bei Last, sollte ich SilPoly wollen rät er auf alle Fälle zum 40den Gewebe. Leuchtet mir mir ein, dass eine gewisse Elastizität die Haltbarkeit erhöt.
    Evtl. verringert die höhere Dehnfähigkeit von Silnylon tatsächlich den Zug bei Last. Ich kann es nur nicht wirklich beurteilen.

    Ich habe mir mal das Robens Raptor aus der Scandinavia-Reihe bestellt, das zumindest bei meinem Exemplar wegen zu langer Gestänge oder weil es falsch genäht war, extrem unter Spannung stand und Materialperforationen hatte. Keine Ahnung, ob das mit einem 30den-Nylonmaterial nicht passiert wäre.

    Die Scandinavia-Serie ist aus 30den-Polyestermaterial, das Osprey daraus wurde im Outdoormagazin-Test als wintertauglich bewertet. Man müsste einen Überblick haben, welche Poyesterzelte aus 40den-Material sind und vom Gewicht noch alltagstauglich sind.

    Bin mal gespannt, wie andere das einschätzen.

  16. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.044

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #16
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Evtl. verringert die höhere Dehnfähigkeit von Silnylon tatsächlich den Zug bei Last. Ich kann es nur nicht wirklich beurteilen.

    Ich habe mir mal das Robens Raptor aus der Scandinavia-Reihe bestellt, das zumindest bei meinem Exemplar wegen zu langer Gestänge oder weil es falsch genäht war, extrem unter Spannung stand und Materialperforationen hatte. Keine Ahnung, ob das mit einem 30den-Nylonmaterial nicht passiert wäre.

    Die Scandinavia-Serie ist aus 30den-Polyestermaterial, das Osprey daraus wurde im Outdoormagazin-Test als wintertauglich bewertet. Man müsste einen Überblick haben, welche Poyesterzelte aus 40den-Material sind und vom Gewicht noch alltagstauglich sind.

    Bin mal gespannt, wie andere das einschätzen.
    Das Outdoormagazin ist ja mehr so ein Wanderheft mit Inseraten. Was heißt wintertauglich. unter welchen Bedingungen? Reden wir vom Fjäll Flachland oder Alpin auf kleinen Felsvorsprüngen mit hohen Schneelasten? Was Praxisnachweise betrifft ist man mit Hilleberg dann doch eher auf der sicheren Seite. Die binden einem keinen Bären auf und es gibt genug Bilder im Netz von Leuten, die die Zelte einsetzen.

    Fjäll Räven hat bis 2017(?) noch SilPolyester eingesetzt. Vieel vermuten, dass sie nur auf SilNylon umgestiegen sind, weil die Konkurrenz dank SilNylon bei ähnlichen Zelten leichter war. Was Kerlon jetzt von anderen Geweben unterscheidet, vermag auch keiner zu sagen, da es ein Markenname ist, bei dem wir nicht viel wissen.

  17. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    2.147

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #17
    Zitat Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
    Das Outdoormagazin ist ja mehr so ein Wanderheft mit Inseraten. Was heißt wintertauglich. unter welchen Bedingungen? Reden wir vom Fjäll Flachland oder Alpin auf kleinen Felsvorsprüngen mit hohen Schneelasten? Was Praxisnachweise betrifft ist man mit Hilleberg dann doch eher auf der sicheren Seite. Die binden einem keinen Bären auf und es gibt genug Bilder im Netz von Leuten, die die Zelte einsetzen.
    Klar sind Hilleberg-Zelte und auch sonstige Tophersteller mit silnylon über alle Zweifel erhaben, aber die sieht man nun mal auch schon daher häufiger im Einsatz, weil sie weiter verbreitet sind. Auch wenn das Outdoormagazin vielleicht einen Trekkingschwerpunkt hat, dürften sich die Tester hoffentlich schon auch ein bisschen auskennen.

    Wintertauglich bedeutet für mich neben runtergezogenem Außenzelt, wenig Mesh und verschließbaren Lüftern auch schneelasttauglich, egal wo ich es einsetze. Ein Giebeltunnel könnte vielleicht auch bei einem 30den-Polyesterzelt helfen, die Materiallast durch Schnee auszugleichen oder die Ablagerung von Schnee auf dem Dach zu verringern, damit es auch bei 30den viel aushält.

    Hat denn schon mal jemand konkret Erfahrungen gemacht mit Polyester-Zelten im Wintereinsatz bei hoher Schneelast? Die Praxiserfahrung wäre für mich das Entscheidende, also auch z.B., bei welchen Zelten Material gerissen ist bei Schneelast. Vielleicht hat der Mensch von Trekkertent (klingt jetzt allerdings auch erstmal eher nach Wanderzelt) die ja gemacht.

    Interessant wäre für mich auch die Frage, bei welchen Leichtzelten mit 15den schon Material gerissen ist unter Schneelast. Ein 30den-Polyester dürfte ja schon auch etwas mehr Reserven haben als ein 15den-Nylon.

  18. Gesperrt Alter Hase

    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    3.113

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #18
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    ... Hat denn schon mal jemand konkret Erfahrungen gemacht mit Polyester-Zelten im Wintereinsatz bei hoher Schneelast? Die Praxiserfahrung wäre für mich das Entscheidende, also auch z.B., bei welchen Zelten Material gerissen ist bei Schneelast. Vielleicht hat der Mensch von Trekkertent (klingt jetzt allerdings auch erstmal eher nach Wanderzelt) die ja gemacht.

    Interessant wäre für mich auch die Frage, bei welchen Leichtzelten mit 15den schon Material gerissen ist unter Schneelast. Ein 30den-Polyester dürfte ja schon auch etwas mehr Reserven haben als ein 15den-Nylon.
    Dazu solltest Du einen Thread mit passendem Titel machen. Ich glaube nicht, dass die meisten Deine Frage hier lesen oder hier beantworten.

  19. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.044

    AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #19
    Ich würde einfach mal ne Firma wie Wechsel oder Trekkertent oder Tarptent per Telefon/Mail etc kontaktieren, oder noch besser Extremtextil. Die sind hilsbereit und wissen es besser als die Leute von der Outdoor.

  20. AW: Robens Goshawk Scandinavia Line oder Wechsel Pioneer Unlimited Line

    #20
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Mal eine Nachfrage bei den Zeltspezialisten: Ist es Konsens, dass Nylon als nachgebendes Gewebe Vorteile im Winter hat bei Schneelast?
    Ich kenne niemanden, dem ein Zelt wegen Schneelast oder Wind gerissen ist, wenn dann aus anderen Gründen (aufgeschlitzt, falsch aufgebaut, uraltes Zelt brüchig durch UV).
    Das heißt nicht, dass es das nicht gibt, ich kenne es nur nicht.

    Zu hoher Schneelast (50cm+ ?) habe ich auch keine Erfahrung, meine Vermutung ist, dass die Gestängekonstruktion und die Zeltform weitaus entscheidender sind.

    Bei gleichem Gewicht ist Nylon reissfester als Polyester (im Neuzustand!) oder umgekehrt ist Polyester bei gleicher Reissfestigkeit schwerer (wenn eide Stoffe trocken sind, Nylon saugt sich viel stärker voll mit Wasser). Außerdem ist silikonisieertes Polyester teurer als silikonisiertes Nylon.

    Auf der Habensiete von Nylon steht, dass es weniger UV empfindlich ist als Nylon (wie stark sich das auswirkz vermag ich nicht zu sagen) und dass es sich eben nicht bei Nässe dehnt. Für mich ist das DER(!) Vorteil schlechthin und wenn ich die Wahl hätte (was man halt nie hat) würde ich immer zum silikonisierten Polyester greifen. Bei meinen Zelten ist es so dass die Polyestrezelte viel schneller trocknen als die Nylonzelte, gibt aber Leute die behaupten das wäre nicht so.

    Ich hab auch Nylonzelte und mich kotzt die Nachspannerei an. und wenn Du mal ein richtig klatschnasse Nylonzelt nachgespannt hast (sofern das die Zeltkonstruktion überhaupt zulässt) und dann trocknet Dir das die Sonne hast Du teilweise extremen Zug auf den Nähten. So z.B. kann man sich ein Außenzelt auch zerstören.

    Ist die These von mitreisender der Grund, dass Hilleberg und Helsport ihre oft auch im Winter eingesetzten Zelte aus Nylon herstellen?
    Silnylon ist billiger und leichter.
    Das ist das, was die Leute wollen.

    Niemand fragt jemals in der Kaufberatung nach, was ein Zelt nass wiegt, wie lange es zum trocknen braucht und wie sehr es bei Nässe durch hängt.

    MfG

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)