Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.09.2018
    Beiträge
    3

    Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #1
    Hallo liebe OS-Community,

    Ich lese schon seit Jahren mit größter Freude die zahlreichen Reiseberichte aus nah und fern auf dieser Seite und habe mich nun endlich mal dazu entschieden, mich anzumelden und auch einmal um Rat zu fragen.

    Kurz zu mir: mein Name ist Robin, ich bin Mitte 20 und bin sehr gerne draußen unterwegs, habe in den letzten Jahren viele kleine und zwei größere Wanderungen unternommen, die da wären: nördl. Kungsleden im Herbst 2016 und südl. Kungsleden im Sommer 2015 (den allerdings wetterbedingt nach 4 Tagen abgebrochen).

    Ich bin dieses Jahr für ein Auslandssemester in Buenos Aires und würde in meiner Zeit gern möglichst viele, mindestens aber zwei längere (>5 Tage) Wanderungen unternehmen.

    Ich habe bisher an den Torres del Paine gedacht (O oder W Circuit) und den Huella Andina (dann ein Teilstück).

    Insgesamt würde ich mich sehr über ein paar Infos freuen, insb. zu Routen und den Wetterbedingungen:

    Ich würde gern den ersten Trek schon Anfang November machen, einen zweiten Anfang Dezember und dann, wenn sie Zeit es erlaubt Anfang Januar noch einmal los. Ich habe nun aber Verschiedenes zu den Wetterbedingungen in dieser Jahreszeit gelesen.

    Kann vielleicht jemand aus dem Forum, der selbst schon relativ früh unterwegs war, ein paar Tips zu Machbarkeit und Bedingungen geben? Also insb. bzgl. Schnee und Genehmigung der Nationalparlverwaltung) Ich werde zwar das erste Mal allein unterwegs sein, freue mich jedoch auf die Herausforderung, die das mit sich bringt.


    Und gibt es vielleicht andere Treks, die ihr mir empfehlen könnt? Ich weiß natürlich um die Vielzahl der möglichen Wege in Patagonien und Feuerland. Aber gerade deshalb hilft eine persönliche Empfehlung oft, eine Entscheidung zu treffen. Von der Vielzahl an möglichen Routen in diesem riesigen Land fühle ich mich derzeit ein wenig erschlagen.

    Noch eine abschließende Frage: Kennt jemand in BA einen guten Laden für Karten und Guides?

    Vielen Dank schon einmal fürs Lesen,

    Robin


    Update:

    Ich hatte überlegt, relativ spontan am Freitag nach Calafate zu fliegen und dann das O des TdP zu wandern.

    Allerdings habe ich jetzt widersprüchliche Informationen über die Begehbarkeit des Trails erhalten. Weiß jemand, ob ich für das O im Oktober eine Sondergenehmigung bräuchte bzw. ob eine Solotour erlaubt sein wird?

    Die Campingplätze des O sind mitunter erst ab November geöffnet, sodass ich nicht reservieren kann. Nun habe ich aber gelesen, dass diese Reservierungen vorgezeigt werden müssten? Da mein Spanisch nicht so unglaublich gut ist, habe ich leichte Probleme mit den verschiedenen Infos...
    Geändert von vr1000 (01.10.2018 um 18:37 Uhr)

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.07.2003
    Beiträge
    557

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #2
    Zitat Zitat von vr1000 Beitrag anzeigen
    Und gibt es vielleicht andere Treks, die ihr mir empfehlen könnt? Ich weiß natürlich um die Vielzahl der möglichen Wege in Patagonien und Feuerland.
    Nur so viel: Ich denke, es wäre auf jeden Fall ein Fehler, sich nur auf die bekannten Treks im Süden Patagoniens zu fokussieren. Zwischen Buenos Aires und dem Süden Patagoniens gibt es nahezu unendlich viele Möglichkeiten entlang des Hauptkamms der Anden, die von Buenos Aires wohl auch schneller und billiger zu erreichen sind.

    Ich war z.B. im November '14 im Gebiet um den erloschenen Vulkan Descabezado Grande in Chile unterwegs. Wir sind danach zwar auch weiter in den Süden gereist, aber im Nachhinein war das für mich die beeindruckenste Tour, die wir in drei Monaten unternommen haben. Einsam, trocken, streckenweise fast wüstenartig und doch ausreichend Wasser vorhanden, zwei Wochen strahlend blauer Himmel, abwechslungsreiche und vulkansich geprägte Hochgebirgslandschaft - ein Traum! Den TdP haben wir ausgelassen, weil zu voll.

    Von Buenos Aires aus kann man übrigens auch sehr einfach mit der Fähre nach Uruguay übersetzen. Das wäre dann aber eher was für einen entspannten Roadtrip entlang der Küste. Das haben wir nach den Anstrengungen im kalten Süden gemacht, um vor der Rückreise nach D noch etwas den Südsommer zu genießen.

    Viel Spaß!
    Wer anderen eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät.

  3. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.09.2018
    Beiträge
    3

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #3
    Vielen Dank für deine Antwort, vor allem der Tipp mit dem Descabezado Grande hat mich sehr neugierig gemacht. Ich werde mal schauen, ob ich hier in einer Buchhandlung einen Guide oder wenigstens Karten besorgt bekomme.


  4. Administrator
    Fuchs
    Avatar von sudobringbeer
    Dabei seit
    20.05.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.901

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #4
    Wir waren im Dez. 2016 sehr vom Huemul Trek angetan. Technisch etwas anspruchsvoller, wenig los (waren damals komplett alleine) und der Blick auf das patagonische Inlandeis sowie die Landschaft ist wirklich spektakulär. Mittlerweile aber kein "Geheimtipp" mehr. Torres del Paine war sehr schön, aber mMn recht überlaufen und auch landschaftlich etwas überschätzt , trotzdem lohnenswert wenn man viel Zeit hat. Wir hatten nur das W gemacht, der O Teil soll einsamer sein. Durch die vorhandene Infrastruktur sehr gut für Anfänger geeignet, erfordert aber eine sehr genaue und frühe Planung, da ohne Reservation der Plätze nichts geht und diese sehr schnell ausgebucht sind.

    Wir hätten damals auch noch gerne was in der Region um Salta gemacht, da wir es dort sehr schön fanden. Hatten aber leider keine zeit.
    Geändert von sudobringbeer (03.10.2018 um 13:43 Uhr)

  5. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.09.2018
    Beiträge
    3

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #5
    Ganz vielen Dank fuer den Tipp mit dem Huemul Trek, den hatte ich noch gar nicht auf dem Zettel. Ich werde naechste Woche erst einmal zum TdP, auch wenn ich nur den W-Trek machen darf mangels Genehmigung fuer den Nordteil. Ich hoffe jedoch, Anfang Oktober noch weitgehend meine Ruhe auf der Strecke zu haben und freue mich auf ein Abenteuer. Ich werde gerne berichten, wenn ich wieder da bin!

  6. Erfahren
    Avatar von Wildniswanderer
    Dabei seit
    08.11.2008
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    350

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #6
    Schau dir mal den Greater Patagonian Trail an, da sollte auf jeden Fall was dabei sein.
    Ich war schon insgesamt 5 Monate darauf unterwegs und es ist wirklich toll!
    Auf meinem Blog kannst du mehr darüber lesen!

  7. Gerne im Forum

    Dabei seit
    31.01.2003
    Beiträge
    56

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #7
    Hi Robin,

    ich kann dir lediglich sagen, das das W zu meiner Zeit im November Problemlos sprich schneefrei machbar war. Allerdings waren die Nächte im Zelt schon recht frostig...

    Gruß
    Matze

  8. Neu im Forum

    Dabei seit
    07.11.2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #8
    Hey Robin!

    Ich bin ab dem 1.1.19 in El Calafate und noch auf der Suche nach Reisebegleitungen in der Gegend, die auch Lust auf etwas abgelegenere Treks, abseits des Torres del Paine, haben. Gerade poker ich noch darauf, dass ich vor Ort mich jemandem anschließen kann, da ich den Humuel nicht unbedingt allein machen würde. Hat hier in dem Forum wer Erfahrung ob das gut möglich ist?

    Lieben Gruß
    Linda

  9. Erfahren
    Avatar von geige284
    Dabei seit
    11.10.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    462

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #9
    Konkrete Erfahrungen hab ich nicht, aber ich schätze, in El Chaltén solltest du mehr Erfolg haben wenn es um den Huemul geht. Da vielleicht einfach mal die Hostels und üblichen Läden abklappern und fragen?
    Evtl. Hilft auch ein Besuch beim Nationalparkzentrum und eine Nachfrage da?!

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.07.2003
    Beiträge
    557

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #10
    Zitat Zitat von geige284 Beitrag anzeigen
    Evtl. Hilft auch ein Besuch beim Nationalparkzentrum und eine Nachfrage da?!
    Da man für diese Wanderung einen Permit benötigt, den man bei der Nationalparkverwaltung in El Chaltén bekommt, wäre das auch mein Tipp. Dort hat man mit Sicherheit einen Überblick, wer wann auf dem Huemul Trek unterwegs ist. Das ist ja der ganze Sinn des Permits, denn er ist ja kostenlos (zumindest war er das Ende 2014).

    Es gibt im Los Glaciares NP sicherlich Ecken, wo mehr los ist, aber ich habe damals fast jeden Tag jemanden auf der Runde getroffen. Die Chancen, sich jemandem anschließen zu können, sollten also nicht so schlecht stehen.
    Wer anderen eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät.

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    23.09.2013
    Beiträge
    41

    AW: Argentinien / Chile: Mehrtagesrouten von November bis Januar

    #11
    Moin in die Runde,

    ich bin Montag Abend aus Patagonien zurück und habe den Huemul Trek vom 5-8.11. gemacht. Mit uns waren ca. 5 andere Truppen zeitgleich unterwegs, allerdings haben wir die nur morgens und abends wirklich gesehen.

    Bei der Nationalparkverwaltung bekommst du das kostenlose Permit. Dafür musst du aber folgendes vorzeigen:
    - Klettergurt
    - 2 Kletterkarabiner pro Person
    - Eine Standplatzschlinge pro Person
    - Ein Stahlkarabiner pro Gruppe
    - 35m Reepschnur pro Gruppe

    Das Equipment ist für die zwei Ziplines auf dem Trek nötig. Man kann diese Ziplines auch umgehen, aber die Ranger wollen es trotzdem sehen.
    Bei den Rangern findest du auch am ehesten Mitwanderer.

    Achtung: Der Trek ist nichts für Anfänger! Wenn die Ranger dich bzgl. Wetter warnen, höre darauf!
    Wir hatten mit Vorwarnung über 200km/h Windböen auf dem zweiten Pass. Aufrecht stehen war unmöglich. Mit großem Rucksack über ein Geröllfeld geblasen zu werden war nur begrenzt lustig und wir haben zum Glück nur Schürfwunden und blaue Flecken davon getragen.

    Der Trek ist ansonsten superschön, aber wirklich nicht leicht. Bei uns war er nicht schneefrei, sondern der erste Pass war gut schneebedeckt.

    Falls bedarf besteht, kann ich gerne auch ein paar Fotos hochladen.

    Viele Grüße
    Bobo

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)