Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 22
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    14.10.2013
    Beiträge
    24

    Versicherung Grönland

    #1
    Hallo zusammen,
    Ich bin auf der Suche nach einer Versicherung für eine Skitouren Reise in Grönland (150km um Tassaliq, kein Inlaneis o.ä.).
    Krankenversicherung scheint über meine Kreditkarte hinreichend abgedeckt zu sein. Allerdings ist die Summe für eine mögliche Bergung auf 2600€ begrenzt. Die Expeditionsversicherung des DAV sichert dies bis zu 15T€ ab.
    Ich würde vermuten, dass diese Summen im Falle einer Hubschrauberrettung nicht ausreichend sind.
    Kennt jemand eine Versicherung, die Rettungen in Grönland bis zu höheren Summen abdeckt?

    Vielen Dank im voraus!

  2. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    481

    AW: Versicherung Grönland

    #2
    Sorry, direkt helfen kann ich dir nicht.
    Die 15t € sind knapp, ich habe gerade ein Rechnung der schweizerischen Rega vorliegen, da wird die Einsatzminute mit knapp 90 SFR abgerechnet. War ein kleiner Heli und nur Pilot und Arzt involviert. Mit dieser Summe hättest du ca. drei Einsatzstunden, könnte für einen Dreickflug Kulusuk- nördlicher Kaarali - Tassilaq (Krankenhaus) schon nicht ausreichen. Und in Grönland sind sie mit schwererem Gerät zu Gange...
    Hast du mal beim DAV oder der Würzburger Versicherung nachgefragt, ob man diese Summe erhöhen kann? Es ist schon obskur, dass die Bergungskosten bei einer Expeditionversicherung so knapp eingeschlossen sind, während die "normale" DAV-Berg-Versicherung (beim gleichen Versicherer) Bergungskosten bis 25t für lebende Personen abdeckt. Ich denke, daß das Unfallrisiko bei eurer Unternehmung deutlich geringer ist als bei einer Kletterexpedition im Himalaya, vielleicht könnt ihr damit argumentieren.

    Ich selbst habe mich um diese Versicherungen sonst nie wirklich gekümmert... auch wenn ihr unterversichert bleiben solltet, ich wünsche eine tolle Reise! Wäre gern dabei, im Sommer 2011 habe ich im Kaaraligebiet tolle Skitourenhänge gesehen.
    Grüße von Tilmann

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    658

    AW: Versicherung Grönland

    #3
    Der dav, bzw. große Münchner Sektion führen regelmäßig Expeditionen durch. Dort kannst du Dir Infos holen.
    Ansonsten such dir einen freien Versicherungsmakler.
    Versichert werden kann alles. Die Risikoeinschätzung und in Folge dessen auf Deine individuelle Prämie ist der Knackpunkt.

  4. Neu im Forum

    Dabei seit
    26.11.2017
    Ort
    Appenzell/Schweiz
    Beiträge
    1

    AW: Versicherung Grönland

    #4
    Hallo,
    die für Grönland passende Versicherung bietet SAR Insurance.

    Kalaallit Forsikring Agentur A/S in DK-3900 Nuuk.
    Mail. kfa.privat@if.dk

    Gruss -marc

  5. Erfahren

    Dabei seit
    19.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    171

    AW: Versicherung Grönland

    #5
    Moin,

    ich musste mir letztes Jahr eine neue Auslandskrankenversicherung suchen. Ich war überrascht, dass es erhebliche Unterschiede in Bezug auf Bergungskosten gab! Vielleicht findest du bei den üblichen Preisvergleichsportalen eine, die zusammen mit den anderen Leistungen ein für dich akzeptables Angebot (auch im Kleingedruckten) hat.
    Meine Homepage: www.nordwinter.de


  6. Administrator
    Fuchs
    Avatar von sudobringbeer
    Dabei seit
    20.05.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.961

    AW: Versicherung Grönland

    #6
    Der ÖAV versichert immerhin bis 25k€. Wenn du die Angebote deiner Sektion eh nicht nutzt, würde sich jetzt zum Jahresende ein Wechsel anbieten. Das Gegenrecht auf Hütten hast du auch mit dem ÖAV.

  7. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    481

    AW: Versicherung Grönland

    #7
    aufgepasst aufs Kleingedruckte:
    die OeAV-Versicherung scheint die unsägliche und undefinierte Expeditionsreglung des DAV nicht zu verwenden. Hat aber trotzdem Ausschlüsse:

    • Unfälle/Krankheiten bei Reisen mit einer geplanten Besteigung von Bergen mit einer Gipfelhöhe über 6.000 mⓘ
    sowie Reisen in die Arktis (Destinationen jenseits des nördlichen Polarkreisesⓘ), Antarktis (Destinationen jenseits des südlichen Polarkreises) und Grönland;


    Mir wäre hier unklar (und für das Tourengebiet des TO gerade noch so relevant) ob Grönland komplett oder nur ab dem Polarkreis ausgeschlossen ist.
    Und weiter unten taucht dann doch auch der pauschale Ausschluss von Expeditionen auf!


  8. Administrator
    Fuchs
    Avatar von sudobringbeer
    Dabei seit
    20.05.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.961

    AW: Versicherung Grönland

    #8
    Guter Hinweis Tilman! Sicherlich nicht verkehrt da vorher schriftlich nachzufragen was das für den geplanten Trip bedeutet. Ich muss leider sagen ich lese das eher so, dass Grönland komplett ausgeschlossen ist.

  9. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    481

    AW: Versicherung Grönland

    #9
    Sämtliche Berg- oder Skitouren in Norwegen ab Polarkreis wären demnach beim OeAV komplett unversichert.

  10. Gerne im Forum

    Dabei seit
    16.12.2015
    Beiträge
    62

    AW: Versicherung Grönland

    #10
    Die Fördermitgliedschaft der Österreichischen Bergrettung (hier z.B. der Tiroler Sektion) kostet 28 EUR/Jahr und beinhaltet eine weltweite Kostenerstattung von Such- Bergungs- und Rettungskosten bis zur Höhe von 25.000 EUR. Das Merkblatt des Versicherungspartners ist auf der verlinkten Seite einsehbar und mir ist beim Durchsehen nichts aufgefallen, was Deinen Fall ausschließt.

  11. AW: Versicherung Grönland

    #11
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    aufgepasst aufs Kleingedruckte:
    OeAV-Versicherung [...] Ausschlüsse:
    Reisen in die Arktis (Destinationen jenseits des nördlichen Polarkreises)
    Den Fjällräven Classic also ohne Versicherungsschutz oder wie?
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  12. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.890

    AW: Versicherung Grönland

    #12
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Sämtliche Berg- oder Skitouren in Norwegen ab Polarkreis wären demnach beim OeAV komplett unversichert.
    Das fände ich ziemlich absurd, wandern auf den Lofoten würde also eine extra Versicherung brauchen? Tsts und ich habe vor kurzem zu OEAV gewechselt..
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  13. Erfahren

    Dabei seit
    30.01.2016
    Ort
    Österreich / Niederösterreich
    Beiträge
    471

    AW: Versicherung Grönland

    #13
    Zitat Zitat von TilmannG Beitrag anzeigen
    Sämtliche Berg- oder Skitouren in Norwegen ab Polarkreis wären demnach beim OeAV komplett unversichert.
    Du hast doch selbst den Link gepostet, der das Gegenteil sagt (Klick auf das (i)):
    "Destinationen nördlich des Polarkreises sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Ausschließlich das Festland in Norwegen, Finnland und Schweden gilt als versichert."

    Edit:
    Beim AV kann man auch noch günstig Behandlungskosten im Ausland dazuversichern bzw. geführte Touren über 6000m: https://oeav.mitgliederversicherungs...m-reiseschutz/
    www.lustwandler.at
    Trekking in Schweden, Norwegen und Island
    Letzte Tour: Gränsleden – Nordkalottleden – Narvikfjell (Ritsem – Riksgränsen)

  14. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    481

    AW: Versicherung Grönland

    #14
    Den Text in der Karte hatte ich in der Tat übersehen. Viel besser macht der es aber nicht: Die Lofoten z.B. (und auch die Hügel um den Flughafen von Tromsö) sind kein Festland. Das mag jetzt albern klingen und wird anders gemeint sein, aber als AGB in Versicherungsbedingungen ist das so doch nicht zu gebrauchen.


  15. Administrator
    Fuchs
    Avatar von sudobringbeer
    Dabei seit
    20.05.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.961

    AW: Versicherung Grönland

    #15
    OT: Hmm, mich jetzt noch einmal mit den Bedingungen des ÖAV beschäftigt. Die Ausschlüsse sind ja wirklich heftig:
    1.8 Bergsteigen mit außergewöhnlichem Risiko (Klettern im freien Gelände ab
    Schwierigkeitsgrad 5 UIAA, Free-Solobegehungen (Klettern ohne Sicherung), Eisfallklettern);


    Neben dem Ausschluss von Eisklettern sind damit auch ganz "normale" etwas kletterlastigere Hochtouren wie bspw. Galenstock SE-Grat, Grosser Diamantstock, Obergabelhorn Südwand etc. ausgeschlossen oder verstehe ich das falsch?

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    05.07.2003
    Beiträge
    564

    AW: Versicherung Grönland

    #16
    Zitat Zitat von piolet Beitrag anzeigen
    Ich würde vermuten, dass diese Summen im Falle einer Hubschrauberrettung nicht ausreichend sind.
    Hast Du mal recherchiert, ob für die Hubschrauberrettung in Grönland überhaupt Kosten anfallen? Ist ja nicht überall der Fall.

    Und wenn es um das Studieren des Kleingedruckten geht noch ein Hinweis: Bergungskosten beinhalten nicht zwingend die Kosten für eine eventuell notwendige Suche. Bei letzterer werden aber gerade die Flugminuten verbrannt! Zumindest der DAV wirbt ja damit, dass durch die Mitgliedschaft ebend auch die Suchkosten bis 15.000 EUR versichert sind. Das sollte man bei der Auswahl der Versicherung beachten.
    Wer anderen eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät.

  17. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.890

    AW: Versicherung Grönland

    #17
    Zitat Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
    OT: Hmm, mich jetzt noch einmal mit den Bedingungen des ÖAV beschäftigt. Die Ausschlüsse sind ja wirklich heftig:
    1.8 Bergsteigen mit außergewöhnlichem Risiko (Klettern im freien Gelände ab
    Schwierigkeitsgrad 5 UIAA, Free-Solobegehungen (Klettern ohne Sicherung), Eisfallklettern);


    Neben dem Ausschluss von Eisklettern sind damit auch ganz "normale" etwas kletterlastigere Hochtouren wie bspw. Galenstock SE-Grat, Grosser Diamantstock, Obergabelhorn Südwand etc. ausgeschlossen oder verstehe ich das falsch?
    Ich glaube, Unfalversicherung und Bergungskosten sind zwei verschiedene Dinge. Für das letztere brauchen wir doch eine Alpinversicherung, denn Unfallversicherung haben wir über den Arbeitgeber (in CH), oder halt privat. Und Bergungskosten (Suche und Transport*) werden bis 25 000 Euro ganzjährig weltweit übernommen (bei Freizeit-Unfällen), ausgenommen Expeditionen und eben Arktis.

    *Bergungskosten sind die nachgewiesenen Kosten des Suchens nach dem Versicherten und seines Transportes aus unwegsamem Gelände
    a) bis zur nächsten befahrbaren Straße oder
    b) bis zum, dem Unfallort nächstgelegenen, Spital. Zitat Ende
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  18. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.851

    AW: Versicherung Grönland

    #18
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Ich glaube, Unfalversicherung und Bergungskosten sind zwei verschiedene Dinge.
    also nach meinem kenntnisstand sollten rettungs- und bergekosten, auch suchkosten in den meisten unfallversicherungpaketen, zumindest in deutschland, enthalten sein. habe auch eine über die firma und kann mich dunkel daran erinnern, das seinerzeit mit dem makler besprochen zu haben. was es da allerdings schon gibt, sind z.b. ausschlüsse für verschiedene sportarten. entweder kannst du die gar nicht versichern, oder du zahlst einen höheren tarif. kann mich erinnern, dass bei meiner versicherung sogar unterschieden wurde zwischen "klettern leichter als 6.grad" und "klettern schwerer als 6". wenn du also also als anfänger "bis 6" versichert hast, solltest du nach evtl. leistungsteigerung auch dein versicherungpaket steigern. auch skitouren war ein eigener punkt, der zusätzlich mit aufgenommen werden musste. kann dann also vermutlich schon passieren , dass du bei einer frühjahrsklettertour mit zustieg per ski beim kletttern versichert bist, bei der abfahrt dann nicht mehr.

  19. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.890

    AW: Versicherung Grönland

    #19
    Wir sprachen hier von der automatischen Alpinversicherung der DAV/OEAV, nicht allgemein. Diese ist primär für Bergungskosten da. Unfallversicherung wird ab dem Moment interessant, wenn man schon irgendwo im Krankenhaus gebracht wurde (Behandlung, Folgen des Unfalls etc). Und ist je nach Land anders geregelt.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  20. Erfahren

    Dabei seit
    29.10.2013
    Ort
    Sondershausen, Thüringen D
    Beiträge
    481

    AW: Versicherung Grönland

    #20
    Zitat Zitat von BigKahuna Beitrag anzeigen
    Hast Du mal recherchiert, ob für die Hubschrauberrettung in Grönland überhaupt Kosten anfallen? Ist ja nicht überall der Fall.
    .....
    Die fallen da durchaus an und sind erheblich. Aus Südgrönland kenne ich den Fall von zwei Kletteren die vom Ketil am Tasermiutfjord geborgen werden mussten, sie hatten ihre Seile fallen gelassen. Es musste extra ein schwerer Heli aus Kangerlussuaq 600km anfliegen, dessen Besatzung musste aus Ilulissat anfliegen. Die €-Summe wurde sechsstellig...
    Auch wenn zu den kleinen Siedlungen immer mal Helis (im Linienflug) unterwegs sind, kann eine Bergung aufwändig sein. Die Fluggeräte sind im Termingeschäft eingetacktet, Besatzungen nicht auf Abruf bereit.

    Zitat Zitat von BigKahuna Beitrag anzeigen
    ...Zumindest der DAV wirbt ja damit, dass durch die Mitgliedschaft ebend auch die Suchkosten bis 15.000 EUR versichert sind. Das sollte man bei der Auswahl der Versicherung beachten.
    Wenn wirklich Vermisste gesucht werden müssen, fallen ganz andere Summen an. Und geworben wird so allerhand...
    Beim DAV verfolge ich die Diskussion über die Definition des Ausschlusskriterium "Expedition" nun schon seit 15 Jahren, und finde nicht, daß eine sicher notwendige Eingrenzung des Versicherungsumfangs plausibel gelöst wurde. Und was passiert, wenn sich mehrere Versicherungen wechselseitig für "subsidiär" erklären, möchte ich lieber nicht durchstehen müssen.
    Es kommt mir schon sehr so vor, dass es bei den Versicherungsangeboten der großen alpinen Vereine vorrangig um die Anwerbung von Mitgliedern geht.
    Die Versicherungsleistung beantragt man auch nicht beim Verein, also verständnissvollen Bergfreunden, sondern bei der beauftragten Versicherung, also deren Anwälten.

    Die in Beitrag 2 genannte Bergung mit der Rega hat nun meine Auslandsreisekrankenversicherung übernommen (Debeka, 8 € Jahresbeitrag, Bergung bis 5000 €). Sie ist im Gegensatz zur DAV-Versicherung nicht subsidiär.

    Grüße von Tilmann

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)