Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. Neu im Forum

    Dabei seit
    05.09.2018
    Beiträge
    1

    Daunenschlafsack wasserdicht - VBL zusätzlich?

    #1
    Hallo ihr,
    ich bin noch etwas unerfahren: Ich habe einen Daunenschlafsack mit wasserdichtem Außenmaterial (Pertex Quantum Pro). Es geht um die Temperatur Bereiche um 0° mit hoher Luftfeuchte. Ich lese viel von VBL um die Daune vor Schwitzfeuchtigkeit zu schützen. Ist das unbedingt notwendig, wenn die Daune von AUßen schon vor Feuchtigkeit geschützt ist?
    Lt. Hersteller ist Pertex QUantum Pro ja Atmungsaktiv - habt ihr damit Erfahrung?

    Danke euch. Cari

  2. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.775

    AW: Daunenschlafsack wasserdicht - VBL zusätzlich?

    #2
    Kommt drauf an. Kommt die Schwitzfeuchtigkeit bei Dir von außen, oder schläftst Du im auf links gedrehten Schlafsack? Dann wohl eher nicht

    Ein VBL wird meist bei niedrigeren Temperaturen eingesetzt.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Zz
    Dabei seit
    14.01.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    612

    AW: Daunenschlafsack wasserdicht - VBL zusätzlich?

    #3
    Hallo Cari,
    ob Du einen VBL benoetigts, das haengt von Deinem Nutzungsverhalten ab. Im Allgemeinen nutzt man einen VBL auf Wintertouren mit Zelt, wo man kaum Moeglichkeiten hat den Daunenschlafsack auf der Tour zu trocknen.
    Gruss Z

  4. Dauerbesucher
    Avatar von danobaja
    Dabei seit
    27.02.2016
    Ort
    nähe saalfeld
    Beiträge
    807

    AW: Daunenschlafsack wasserdicht - VBL zusätzlich?

    #4
    wenn er sich klamm anfühlt mach dir ne heisse wasserflasche und steck die zu den kalten füssen in den schlafsack. damit hab ich noch jeden schlafsack trocken bekommen. egal bei welcher temperatur. auch wenn mal ne stelle wirklich nass ist kannst du die flasche dahin packen und die nässe raustreiben.

    vbl hab ich einmal verwendet. nie mehr wieder! es gibt nix schlimmeres für mich als in der früh mit nasser unterwäsche ums zelt zu laufen bis ich trocken bin. und auch nachts fühl ich mich nicht wohl darin.
    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  5. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.810

    AW: Daunenschlafsack wasserdicht - VBL zusätzlich?

    #5
    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    wenn er sich klamm anfühlt mach dir ne heisse wasserflasche und steck die zu den kalten füssen in den schlafsack. damit hab ich noch jeden schlafsack trocken bekommen. egal bei welcher temperatur. auch wenn mal ne stelle wirklich nass ist kannst du die flasche dahin packen und die nässe raustreiben.
    Das wird bei wasserdichter Aussenhülle aber deutlich schwieriger
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  6. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.666

    AW: Daunenschlafsack wasserdicht - VBL zusätzlich?

    #6
    Zitat Zitat von cari Beitrag anzeigen
    Hallo ihr,
    ich bin noch etwas unerfahren: Ich habe einen Daunenschlafsack mit wasserdichtem Außenmaterial (Pertex Quantum Pro). Es geht um die Temperatur Bereiche um 0° mit hoher Luftfeuchte. Ich lese viel von VBL um die Daune vor Schwitzfeuchtigkeit zu schützen. Ist das unbedingt notwendig, wenn die Daune von AUßen schon vor Feuchtigkeit geschützt ist?
    Lt. Hersteller ist Pertex QUantum Pro ja Atmungsaktiv - habt ihr damit Erfahrung?

    Danke euch. Cari
    Der wasserdichte Außenstoff ist meiner Meinung nach bei Temperaturen um den Gefrierpunkt eher hinderlich für das Klima des Schlafsacks bzw. das Abgeben der Feuchtigkeit an die Umgebung.

    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    wenn er sich klamm anfühlt mach dir ne heisse wasserflasche und steck die zu den kalten füssen in den schlafsack. damit hab ich noch jeden schlafsack trocken bekommen. egal bei welcher temperatur. auch wenn mal ne stelle wirklich nass ist kannst du die flasche dahin packen und die nässe raustreiben.

    vbl hab ich einmal verwendet. nie mehr wieder! es gibt nix schlimmeres für mich als in der früh mit nasser unterwäsche ums zelt zu laufen bis ich trocken bin. und auch nachts fühl ich mich nicht wohl darin.
    Seit ich deine Reiseberichte gelesen habe, wage ich es sicher nicht, dir zu widersprechen aber zumindest meiner Erfahrung nach, ist ein VBL bei konstanten Nachttemperaturen unter -20 Grad sinnvoll und auch nicht sonderlich unangenehm.
    Wer bei um die 0 Grad im VBL schläft, "spielt" meiner Meinung nach eher Polarexpedition.

  7. Dauerbesucher
    Avatar von Echnathon
    Dabei seit
    20.02.2012
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    820

    AW: Daunenschlafsack wasserdicht - VBL zusätzlich?

    #7
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Der wasserdichte Außenstoff ist meiner Meinung nach bei Temperaturen um den Gefrierpunkt eher hinderlich für das Klima des Schlafsacks bzw. das Abgeben der Feuchtigkeit an die Umgebung.
    ganz deiner Meinung. Zwischen -5 und +10°C habe ich keine guten Erfahrungen mit Membranen gemacht.
    Darüber sowieso nicht, zwischen -5°C und -15 hat es ganz gut funktioniert (oder das Kondens ist einfach an die Innenseite gefrohren und hat nicht mehr gestört) und darunter hab ich meinen Winterschlafsack, und der hat keine Membran.


    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Seit ich deine Reiseberichte gelesen habe, wage ich es sicher nicht, dir zu widersprechen aber zumindest meiner Erfahrung nach, ist ein VBL bei konstanten Nachttemperaturen unter -20 Grad sinnvoll und auch nicht sonderlich unangenehm.
    Wer bei um die 0 Grad im VBL schläft, "spielt" meiner Meinung nach eher Polarexpedition.
    gerade bei -7°C bis ca +3°C finde ich ein VBL teilweise sehr praktisch.
    Ich habe es nie geschafft mit meinem Apachen GWS bei diesen Temperaturen nicht entweder zu warm oder zu kalt zu liegen.
    Und bei zu warm ist er mir halt sehr schnell kollabiert. VBL war die Lösung.
    Habe mir aber aus einem leichtem, wasserdichtem Stöffchen von ExTex einen Overall genäht, finde ich deutlichst komfortabler als einen Sack.
    Dieses Problem habe ich aber durch den Umstieg auf Quilt für Termperaturen wärmer -5°C gelöst.

    Bei "richtigen" Wintertouren mit mehr als 5 Tagen und richtigem Kalt hat sich der VBL-Overall auch sehr bewährt.
    Am nächsten Morgen mit VBL in die Daunenhose/Jacke. Dann alles klar machen, dann umziehen in Tagesklamotten.
    Nicht seperat trocken tragen, sondern mit der Körperaktivität des Aufbruchs.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)