Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 68
  1. Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #1
    Hey liebe Leute,

    ich suche einen Kocher mit folgenden Anforderungen:
    - bis -5 Grad nutzbar
    - leicht
    - idealerweise bis 50€
    - eine Person
    - Mehrtages / 2-3 Wochentouren
    - auch bei schlechtem Wetter / Regen / Wind nutzbar
    - lieferbar bis Ende September ;)
    - morgens nen Tee/Kaffee, Abends oder Mittags entweder gefriergetrocknete Nahrung oder normale Nudeln etc.

    Konkret gehe ich Ende September 2,5 Wochen Wandern in Schottland.

    Ich hätte jetzt an einen Gaskocher gedacht, da sich „doppelt so hoher Brennwert wie Spiritus“ als gutes Argument anhört, wenn man Gewicht sparen will (und weil ich auch bei leichten Minusgraden kochen können möchte, da mein sonstiges Set-Up diesen Bereich auch knapp noch abdeckt).

    Ein günstiges und sehr leichtes Topfset aus eloxiertem Aluminium für 20€ habe ich und würde ich nach Möglichkeit behalten.

    Ich freue mich über Tipps und Empfehlungen!

  2. Fuchs

    Dabei seit
    30.06.2007
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.218

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #2
    MSR Pocket Rocket 2
    "Als wir fertig waren mit Reflektieren war es schon zu windig, um das Zelt aufzustellen."

  3. AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #3
    Hört sich vom Gewicht super an.
    Brauche ich dazu noch einen Windschutz? Empfehlungen hierfür?

  4. Fuchs
    Avatar von Meer Berge
    Dabei seit
    10.07.2008
    Ort
    bei HH
    Beiträge
    1.743

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #4
    Am leichtesten sind natürlich die Aufschraubkocher, wo du den Brenner direkt auf die Kartusche schraubst.
    Ich konnte mich mit denen nicht so richtig anfreunden, ist aber vielleicht Geschmackssache.
    Andere sind begeistert davon.
    Ich habe mir daher den Primus Express Spider2 gekauft, weil
    - der Schwerpunkt niedriger ist und das System stabiler steht (wenn ich zu töffelig bin, schmeiße ich es nicht so leicht um ).
    - die Topfauflage größer ist.
    - die Flamme niedriger überm Boden ist und damit weiter weg von der Zeltwand.
    - der Windschutz niedriger sein kann.
    - er durch die Vorheizschlaufe auch bei niedrigeren Temperaturen noch taugt.

    Wiegt aber fast 200g im Gegensatz zu Aufschraubern <100g.
    Einen Windschutz solltest du bei Gas unbedingt mitnehmen. Ich habe meinen aus Alufolie aus der Küche 3fach gefaltet. Hält bei vorsichtigem Umgang jetzt 2x 2 Wochen + 1x 5 Wochen.
    Geändert von Meer Berge (03.09.2018 um 22:33 Uhr)
    Kalender *Papageitaucher 2019*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    583

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #5
    Wenn es wirklich leicht, günstig und Gas sein soll kann ich den BRS 3000t empfehlen. Wiegt gerade mal 25g und reicht für das was Du als Anwendungsfall beschrieben hast allemal aus. Gibt aber noch einige andere einfachste Aufschraubkocher.

    Einen extra Windschutz verwende ich selbst damit überhaupt nicht. Die Apsis ist für mich Windschutz genug.

  6. Erfahren

    Dabei seit
    23.08.2007
    Beiträge
    157

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #6
    niedrig, keine Kippgefahr:

    original aber net bis ende September lieferbar:
    https://de.aliexpress.com/item/Fire-...2c854c4dALPvAk

    nachbau und bestimmt schneller lieferbar:
    https://www.alpkit.com/products/koro

    aufschraubar und Gewicht unschlagbar:
    https://www.ebay.de/itm/25g-BRS3000T...72.m2749.l2649

    Windschutz brauchen alle aber mit Alufolie kann man viel basteln.Ansonsten Grillfolie oder Titanfolie...

    Edit:
    und noch einer den viele nutzen:
    https://www.conrad.de/de/kovea-campi...l-1489890.html

  7. Fuchs
    Avatar von Waldhexe
    Dabei seit
    16.11.2009
    Ort
    Schwäbischer Wald
    Beiträge
    1.913

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #7
    Wenn es um wind und -wetterfest geht, würde ich trotzdem bei dem was Du kochen möchtest, über einen kleinen Trangia mit nur einem Topf nachdenken. Addiere beim Gaskochergewicht auf jeden Fall einen guten Windschutz.

    Vorteil von Spiritus:
    - leise
    - überall erhältlich, auch außerhalb touristischer Infrastruktur
    - leicht abschätzbar wie viel noch da ist
    - mit Klopapier zum Brille putzen verwendbar

    Gruß,

    Claudia
    Mein Blog zum Draußensein mit allen Sinnen: www.wanderluchs.de

  8. AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #8
    Ich würde erstmal herausfinden, ob es ein Aufschrauber oder ein Schlauchkocher werden soll. Wenn Schlauch, dann mit Vorheizschlaufe!
    Aufschrauber wiegen 50-100 g, kosten 30-60 EUR, sind klein, stehen instabiler, erfordern einen höheren Windschutz (in windigen Regionen), brauchen bei -5°C Kartuschen mit höherem Propan-/Isobutananteil, reines Butan taugt nicht mehr.
    Schlauchkocher wiegen 150-200 g, kosten 50-100 EUR, sind etwas größer, stehen stabiler, Windschutz kann niedriger ausfallen, können bei -5°C dank Vorheizschlaufe auch mit niederem Propan-/Isobutananteil zurechtkommen.

    Ich hab beides zur Verfügung (Kovea Supalite und Primus Express Spider), für 16/17 Tage Schottland im Herbst würde ich den Schlauchkocher nehmen. Die 100 g Differenz beim Gewicht würden mich angesichts ~10 kg Trockenfutter zzgl. restlicher Ausrüstung nicht im Geringsten jucken, dafür würde ich seine Vorteile gerne in Kauf nehmen.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  9. Fuchs
    Avatar von Meer Berge
    Dabei seit
    10.07.2008
    Ort
    bei HH
    Beiträge
    1.743

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #9
    Zitat Zitat von Waldhexe Beitrag anzeigen
    Vorteil von Spiritus:
    - überall erhältlich, auch außerhalb touristischer Infrastruktur
    Das möchte ich relativieren.
    Ich bin irgendwann zu Gas gewechselt, weil ich in einigen meiner Zielländer keinen Spiritus bekommen konnte.
    Gibt es aber auch andersrum: Es gibt Spiritus, aber kein (passendes) Gas. Das muss man je nach Ziel jedesmal herausfinden.
    Du willst mit deinem Kocher wahrscheinlich nicht NUR nach Schottland?

    Nachteil Spiritus:
    - rußt
    - kann auslaufen
    - kann dir das gesamte Essen/Wasser dadurch ungenießbar machen
    - lässt sich schlecht regulieren
    Kalender *Papageitaucher 2019*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  10. AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #10
    OT: Omniverfügbar ist einzig und allein Diesel, da zivilisatorische Siedlungen meist durch LKWs, Flugzeuge oder Boote versorgt werden. Und ein Kocher, der Diesel verbrennt, kann auch mit Benzin laufen falls man unterwegs nur von einem Jeep abzapfen kann.
    Je nach Gewohnheit der lokalen Wandersleute gibt es unterschiedliche/keine Gaskartuschen und je nach Religion keinen/miesen Spiritus.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  11. Fuchs
    Avatar von Meer Berge
    Dabei seit
    10.07.2008
    Ort
    bei HH
    Beiträge
    1.743

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #11
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    OT: je nach Religion keinen/miesen Spiritus.
    Ach, der Zusammenhang war mir noch gar nicht so aufgefallen
    In spiritus sanctus ...
    Kalender *Papageitaucher 2019*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  12. AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #12
    Ihr seid ja klasse, mit so vielen Antworten hatte ich gar nicht (und dannn noch so schnell) gerechnet. Danke an alle!

    Zitat Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    - der Schwerpunkt niedriger ist und das System stabiler steht (wenn ich zu töffelig bin, schmeiße ich es nicht so leicht um
    - die Flamme niedriger überm Boden ist und damit weiter weg von der Zeltwand.
    - der Windschutz niedriger sein kann.
    - er durch die Vorheizschlaufe auch bei niedrigeren Temperaturen noch taugt.

    Wiegt aber fast 200g im Gegensatz zu Aufschraubern <100g.
    Einen Windschutz solltest du bei Gas unbedingt mitnehmen. Ich habe meinen aus Alufolie aus der Küche 3fach gefaltet. Hält bei vorsichtigem Umgang jetzt 2x 2 Wochen + 1x 5 Wochen.
    (1) Leider hatte ich so eine Gaskartusche noch nie in der Hand. Es dürfte ja entweder auf zwei 110g Kartuschen oder eine mit 230g hinauslaufen. Müsste nicht eigentlich das Eigengewicht der Kartusche schon eine gewisse Stabilität mit sich bringen? Ausversehen etwas umschmeissen passiert mir (denke ich ;)) eher nicht, aber winstabilität ist mir wiegesagt sehr wichtig. Sehen das andere auch so, dass ein Aufschraubkocher relativ unstabil ist?

    (2) Um wie viel Zentimeter geht es da bei der Höhe?

    (3) Vorheizschleife, muss ich erst googeln ;). Ist das wichtig / Bringt das so viel? Sagen wir mal so: Unbedingt 25g statt 100g unter Verzicht auf irgendwelche guten Featues muss nicht sein bei ca. 15kg Ausrüstung. Aber ich bin eben definitiv alleine unterwegs und koche mir mehr so nur Tee und Fertignahrung, also alles was für großes Kochen geeignet ist ala mehrere Töpfe usw. ist eben überflüssiges Gewicht weil ich es eh nicht nutze.

    Klein faltbar wäre dann auch wichtig, iwas sperriges im Rucksack muss definitiv nicht sein.

    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen

    Einen extra Windschutz verwende ich selbst damit überhaupt nicht. Die Apsis ist für mich Windschutz genug.
    Du meinst wahrscheinlich die Zelt-Apsis? Ob ich mich traue da zu kochen wird sich zeigen, denke daher ein Windschutz ist schon wichtig.

    Muss jetzt nicht 10€ kosten statt 40€ um irgendein Ebay Klon zu sein, ein Markenhersteller darf es im Rahmen bis idealerweise 50€ durchaus sein.
    Zitat Zitat von Waldhexe Beitrag anzeigen
    Wenn es um wind und -wetterfest geht, würde ich trotzdem bei dem was Du kochen möchtest, über einen kleinen Trangia mit nur einem Topf nachdenken. Addiere beim Gaskochergewicht auf jeden Fall einen guten Windschutz.
    Wiegesagt nicht nur, Gewicht und Temperatur bei denen sich kochen lässt sind auch wichtig. Wenn ich bei 2 Wochen Brennstoff mitnehmen will (irgendwas ala Norwegen kommt definitiv auch noch in den nächsten Jahren!) und die Wahl zwischen einer 230g Kartusche und 750ml Spiritus habe macht das schon was aus. Irgendwo habe ich außerdem gelesen, bei temperaturen um 0 Grad würden Spiritusbrenner nicht mehr funktionieren? Ich bin halt schon eher der 5-15 grad wanderer, nicht der 20-30 grad wanderer.

    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Ich würde erstmal herausfinden, ob es ein Aufschrauber oder ein Schlauchkocher werden soll. Wenn Schlauch, dann mit Vorheizschlaufe!
    Aufschrauber wiegen 50-100 g, kosten 30-60 EUR, sind klein, stehen instabiler, erfordern einen höheren Windschutz (in windigen Regionen), brauchen bei -5°C Kartuschen mit höherem Propan-/Isobutananteil, reines Butan taugt nicht mehr.
    Schlauchkocher wiegen 150-200 g, kosten 50-100 EUR, sind etwas größer, stehen stabiler, Windschutz kann niedriger ausfallen, können bei -5°C dank Vorheizschlaufe auch mit niederem Propan-/Isobutananteil zurechtkommen.
    Vielen dank das hilft mehr sehr! Ich werd mal drüber nachdenken und ein paar Modelle heraussuchen und vergleichen, dann kann ich mich ja nochmal melden

    Muss ich beim primus Express Spider aufpassen wegen 2.0 oder ist das die derzeitige standartversion? Auf amazon etc. steht halt jeweils nix von 2.0
    Geändert von Freedom33333 (03.09.2018 um 23:09 Uhr)

  13. AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #13
    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Es dürfte ja entweder auf zwei 110g Kartuschen oder eine mit 230g hinauslaufen. Müsste nicht eigentlich das Eigengewicht der Kartusche schon eine gewisse Stabilität mit sich bringen? Ausversehen etwas umschmeissen passiert mir (denke ich ;)) eher nicht, aber winstabilität ist mir wiegesagt sehr wichtig. Sehen das andere auch so, dass ein Aufschraubkocher relativ unstabil ist?
    Nimm vielleicht besser 1x 440 g oder 1x 220 g + 1x 100 g mit. Je nach Wassermenge, Topf (Wirkungsgrad), Wind, Erfahrungswert etc.
    Der Windschutz sorgt nicht für Kippstabilität sondern dafür, daß die Hitze nicht (bzw. möglichst wenig) weggeblasen wird.
    Ein leichter Kocher mit voller 220er-Kartusche wiegt ~400 g, darauf trohnt ein Topf mit Wasser mit 1.000-2.000 g Gesamtgewicht... ergibt eine ziemlich mies gewuchtete Hantel. Mit einer 440er-Kartusche steigt das Sockelgewicht aber auf die Bauhöhe. Aufschrauber kippen nunmal leichter, aber man kann sie trotzdem prima verwenden.

    Uffbasse!
    Es gibt Töpfe mit Wärmeleitlamellen auf der Unterseite. Keine schlechte Sache, aber die Topfunterseite ist dann nicht mehr eben und je nach Radius der Topfauflagen an den Kocherbeinchen paßt das dann besser oder schlechter mit dem unebenen Boden. Mit größerem Radius sind die Chancen meist besser als mit kleinen Fummelbeinchen, die dann innen im Lamellenring hakeln.

    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Um wie viel Zentimeter geht es da bei der Höhe?
    Je nach Kartuschengröße 10-20 cm

    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Vorheizschleife [...] Ist das wichtig / Bringt das so viel?
    Bringt keine Vorteile beim Gasverbrauch, sorgt aber dafür, daß das Ding überhaupt brennt wenn es verdammt kalt wird und der Propananteil in der Kartusche immer mehr abnimmt. Wenn die Vorheizschlaufe mal warm ist, kannst Du die Kartusche umdrehen und das flüssige Gas wird verdampft bevor es durch die Düse strömt. Ohne (oder mit kalter) Vorheizschlaufe kommt bei diesem Manöver flüssiges Butan aus dem Kocher. Ergo: Feuerball!
    Keine Vorheizschlaufe, Kocher aufrecht und schweinekalt mit Standardgasmischung --> die Küche bleibt kalt.

    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Klein faltbar wäre dann auch wichtig, iwas sperriges im Rucksack muss definitiv nicht sein.
    Das sind sie alle, der Aufschauber paßt in die Tasse, der Schlauchi event. auch aber sicher in den Futternapf/Topf.

    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Du meinst wahrscheinlich die Zelt-Apsis? Ob ich mich traue da zu kochen wird sich zeigen, denke daher ein Windschutz ist schon wichtig.
    Es geht, sofern man sich nicht blöd anstellt. Vorher üben und das Verhalten/Beherrschen seines Kochers in verschiedenen Situationen kennenzulernen ist sehr zu empfehlen. Und wenn man es kann, trotzdem aufpassen. Eine Windböe kann die Zeltwand in Richtung Kocher drücken oder man dreht sich um und hat den Schlafsack/Jackenärmel in die Flamme geschubst.

    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Muss ich beim primus Express Spider aufpassen wegen 2.0 oder ist das die derzeitige standartversion? Auf amazon etc. steht halt jeweils nix von 2.0
    Ich könnte mich täuschen, denke aber, daß sich da nur die Form der Beinchen und somit das Gewicht leicht geändert hat. Der Brenner an sich sollte gleich sein.
    Geändert von Moltebaer (03.09.2018 um 23:44 Uhr)
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  14. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.503

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #14
    Also ich kann Dir den Kovea Spider auch empfehlen:
    - klein, faltbar, relativ leicht
    - Vorheizschleife
    - sehr flach stehend = Vorteil beim Kochen in Apside
    - Windschutz extra ...aus "eh dabei" basteln oder eben Alufolie, etc.
    - gibt's bei Conrad zum mitnehmen für ca. 45 EUR

    Er geht gefaltet mit Piezozünder und Beutel so in etwa in eine Hand:


    läßt sich schön klein falten


    ist aufgeklappt recht stabil

    ...und läßt sich trotz schmalem (packfreundlichem) Kopf doch recht gut auf versch. Topfgrößen u. versch. Heizbedarf regeln.

    Hier noch ein paar Bilder u. Details noch:
    Kovea Spider (u. mein Set)

    Mehr auch wenn Du im Forum nach "Spider" nur im Titel suchst.

    Vom Packmaß lassen sich 230g Kartuschen viel besser verstauen als größere 440g ...und wenn 230g verbraucht sinn kann man im nä. Mülleimer die Kartusche entsorgen, schleppt nicht soviel Volumen bis zum Ende mit.
    Natürlich läßt sich eine 100g Kartusche noch leichter verstauen ...aber da brauchst halt auch mehrere davon und der Vorteil steht in keinem Verhältnis zu den hohen Kosten (100g kosten fast soviel wie 230g).
    Ich nehm 100g nur für Tagestouren mit "Kaffeepause" mit, ansonsten immer 230g.
    “Wenn du denkst, wir können diese Welt nicht verändern, bedeutet das nur, daß du nicht einer derjenigen bist, die es tun werden.” — Jacques Fresco

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    30.11.2011
    Ort
    Ein Bayer im Stuttgarter Exil
    Beiträge
    998

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #15
    Bei den Anforderungen wäre aber auch ein jetboil Windburner oder reactor interessant...die beiden msr gefallen mir besser weil sie windunempfindlich sind

  16. Fuchs

    Dabei seit
    30.06.2007
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.218

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #16
    Jetzt hat der TO so ziemlich alles empfohlen bekommen: Aufschraubkocher, Schlauchkocher, Jetboil etc, Trangia, dieselfähiger Multifuel.
    Ich werf noch einen Holzvergaser mit all seinen bekannten Vorteilen ins Rennen.
    Und falls jetzt jemand wegen Schottland meint das wär nix: Wäldchen gibts da auch und außerdem hat man im Herbst sowieso n Sack Kohle im Rucksack für die Bothy Abende.
    "Als wir fertig waren mit Reflektieren war es schon zu windig, um das Zelt aufzustellen."

  17. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.443

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #17
    Yep, ich stell mal auf Null: fang mit dem BRS an. Wirklich. Keine große Ausgabe, wenn er dir nicht gefallen sollte. Ist es kühl, kommt es darauf an, dass die Kartusche nicht so kalt wird - aber selbst dann geht das schon noch, nur langsamer. Schlauchkocher nehme ich nicht solo, viel zu übertrieben.

  18. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    23.477

    AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #18
    Irgendwie ist mir noch immer nicht klar, was Du mit "windstabil" meinst. Ist es, dass die Konstruktion nicht leicht umfällt (hier kannst Du mit einem ausklappbaren Hartplastik-Kartuschenstandfuß entgegen wirken) oder dass der Brenner so konstruiert ist, dass Du selten einen Windschutz brauchst (hier punktet der Soto Amicus). Auch wenn ein Kocher einen Piezo-Zünder dran hat: Immer ein Feuerzeug extra mitnehmen, die Teile sind das erste, was kaputt geht.

    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Irgendwo habe ich außerdem gelesen, bei temperaturen um 0 Grad würden Spiritusbrenner nicht mehr funktionieren? Ich bin halt schon eher der 5-15 grad wanderer, nicht der 20-30 grad wanderer.
    Geht mit Spiritus schon: Einfach brennendes Streichholz in den Brenner werfen, und schon klappt das.



    Alternativ gibt es Vorheizkrallen (für das Trangia-Modell > Forums-Thread zum Thema: klick).
    Allerdings würde ich einen Spiritusbrenner immer außerhalb der Apsis betreiben.
    Geändert von lina (04.09.2018 um 09:56 Uhr)

  19. AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #19
    Eine Frage an alle Spiritus- und Omnifueljünger. Habt ihr keine Probleme damit, den Brenner durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen zu bekommen? Mir haben sie meinen Brenner mit komplett leerem Tank abgenommen, da noch Brennstoff zu riechen war, was immer vorkommen wird.

  20. AW: Gaskocher / eine Person / leicht / windfest

    #20
    Also dass es bei mir ein Gaskocher werden soll stand ja mehr oder weniger schon vorher fest.

    Ich muss sagen dass mich die aufgeführten Vorteile eines Schlauchkochers doch recht stark überzeugen, zumal man sich einen Windschutz ja auch erstmal bastlen können muss und ein gekaufter schnell mal 150g wiegt. Auch das Kochen in der Apsis ist im regnerischen Schottland sicher nicht zu unterschätzen.

    Ich müsste mich daher entscheiden zwischen dem
    - Spider Express 10, 5 x 8, 2 x 5 cm, 200 g
    - Kovea Spider 9,3 x 4,5 x 10,5 cm, 170g

    Letzterer ist 20€ günstiger, wiegt 30g weniger und scheint einen Piezozünder dabei zu haben? Oder ist das mehr so extrazubehör mit extra-Gewicht?

    Dafür ist beim Spider die vorheizschleife deutlich größer.

    (1) Kann mir irgendjemand noch Input zu den beiden Modellen geben oder hat die vielleicht sogar schon mal für sich verglichen? Ist einer der beiden Hersteller bekannter / Eher ein Markenprodukt als der andere?

    (2) Wenn ich mir einen Windschutz kaufen will - ich habe auf amazon nur so riesendinger mir 200g gesehen, gibts da irgendwelche leichte Empfehlungen um die 15€?

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)