Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 55
  1. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Herbst

    #1

    1. Bei welchen Temperaturen soll der Sack eingesetzt werden?

    Nr 1.: Im Hochsommer, schätzometrisch 20-25°
    Nr. 2: Im spätererer Frühling/Sommeranfang und Spätsommer/Anfang Herbst, schätzometrisch 15-20°, im Ausnahmefall 10°

    2. Wie groß bist du? Gewicht ? Geschlecht ? Statur?
    (eher schmal, normal, kräftig, ...)

    1,82 m - 70 Kg - männlich - schlank/schmal bis normal

    3. Wie ist dein persönliches Kälteempfinden?
    Mittelmäßig bis leicht Kältempfindlich beim Schlafen.
    Ich würde meinen ich bin ein Heizer. Respektive produziert mein Körper viel Wärme, verbraucht/verbrennt rasch Energie. Dadurch kühle ich aber, insbesonderer wenn ich nicht in Bewegung bin auch wiederum sehr schnell aus. Ein niedriger Blutdruck kommt erschwerend hinzu.

    4. Hättest du gern einen breiteren Schlafsack? (Körperbau / unruhiger Schläfer / Seitenschläfer)
    Bis dato war eine Durchschittsbreite für mich angenehm.
    Extra schmalgeschnittenen Schlafsäcke möchte ich eher nicht.
    Extrabreit, oder eine Deckenform muß angesichts des Mehr an Gewichts jedoch auch nicht sein
    Ich bin außerdem Seitenschläfer und bewege mich viel im Schlaf von Seite zu Seite.

    5. Wieviel Geld willst du ausgeben?
    Ingesamt 100,- bis maximal 150,-. Letzteres täte mir jedoch, angesicht derzeit vieler Investitionen in Equipment schon recht weh.
    Meine finanziellen Mittel sind (insbesondere derzeit) leider begrenzt. Gerade deswegen möchte ich die Gunst der Stunde nutzen. Denn es ist fast überall gerade Abverkauf.

    6. Beschreibe bitte in wenigen Sätzen den Einsatzbereich des Schlafsacks (wichtig: Jahreszeit, Witterung, Land, Einsatzdauer)
    Derzeit wird im Zelt übernachtet. Vielleicht bei sehr warmen Temperaturen auch testweise mal unterm Tarp in geschützter Umgebung (Nähe zum Haus, Garten,...).
    Primär in Österreich, vielleicht dann und wann auch mal im Umland
    Im Spätfrühling bis Früherbst
    In der Regel eine, bis ein paar Nächte

    7. Wo liegen Deine Prioritäten? (Gewicht/ Preis/ Komfort/ ...)
    Gewicht und Komfort liegen fast gleich auf, jedoch einen ticken mehr beim Gewicht.
    Ansich wäre ein Deckenschlafsack gemütlicher. Aufgrund des Gewichts priorisiere ich jedoch eher einen Mumienschlafsack.

    Das Budget spiel letztendlich ja immer eine Rolle. Es gilt aus den vorhgandenen Mitteln den Sweetspot zu erwischen. In Billigsdorfer-Plastik Schlafsäcken möchte ich eigentlich nicht schlafen.

    Generell ist mir das Gefühl, vor allem vom Innenmaterial recht wichtig. Ich habe mir z.B. die Vaude Siuox 100/400/800 angeschaut. Die sind zwar preislich super. Aber das Innenmaterial fühlt sich für mich grenzwertig an. Kind of pickig-komisches Plastikfeeling. Ich konnte ebenso bereits Modelle vom Decathlon begrabbeln, aber auch diese fühlten sich für mich leider alles andere als gut an.

    Ich möchte aus diversen Gründen ausschließlich einen Kunstfaser Schlafsack.



    Zusatzinfos:
    Ich habe zwei uuuralte Kunstfaser Schlafsäcke, beide um die 15-20 Jahre alt.

    Der eine ist Adventuridge, billigsdorfer, seinerzeit von Hofer/Aldi
    - Mumienschafsack
    - Temperaturbereich: +10/0/-10 (Ob die Angaben wirklich stimmen, denn er ist saudünn?!)
    - Gewicht: 1050 kg
    - wurde von mir immerzu im Zelt als Hochsommerschlafsack benutzt, mit dem ich mich zumeißt einfach nur zugedeckt habe

    Der zweite ist ein McKinley Dreamlite 2
    - Mumienschlafsack
    - Temperaturbereich: Tja, das Problem ist, daß sich das Label schon derart ausgewaschen hat, daß man original nix mehr drauf erkennen kann. Auch der originale Packsack ist nicht mehr vorhanden. Er hat eine Bauschigkeit gefühlt in der Gegend vom Mountain Equipment Starlight 2, über dem Sioux 400 und unterm Sioux 800. Aber das ist auch nur eine hinterfragendswerte Daumen mal Pi Einschätzung.
    - Gewicht: 1800 g
    - Eingesetzt wurde dieser im Spätsommer und Anfang Herbst. Je nach Temperatur lediglich als Decke, oder eben dann ggf. normal.

    Die Kombi beider Schlafsäcke für beide Temperaturbereiche passt für mich ansich. Jedoch möchte ich diese beiden nun durch vernünftig(er)e Schlafsäcke ersetzen.

    Mein Problem ist, daß ich erst seit kurzem angefangen habe mich bewusst und vernünftig mit der Materie auseinander zu setzten und mir daher konkrekte und brauchbare Erfahrungs/Referenz/Bezugswerte fehlen. Erschwerend kommt hinzu, daß die Ald/Hofer-Angaben für mein Empfinden wohl eher fragwürdig sind und ich jene vom McKinley eben nicht weiß!


    Aufgrund meiner Recherchen wären derzeit angedacht:


    Nr. 1:
    Outwell Campion:
    - Deckenschlafsack mit Zuziehbarer "Kapuze", wie bei einer Mumienform
    - +8/+4/-10 (diese Angaben erscheinen mir angesichts der Dünnheit des Schlafsacks eher fragwürdig!)
    - Gewicht 1200 g
    - das Innenmaterial ist mega gemütlich, jedoch ist der Schlafsack für den Temperaturbereich "sauschwer"!
    - Abverkaufspreis: aktuell 30,-!!
    Mountain Equipment Starlight micro (die Auslauf-Version im Abverkauf, ich denke es ist die 2017/18 Edition, zu erkennen an der anderen Farbgebung und am Gewicht. )
    - Mumienschlafsack
    - +14/+10/-1
    - 715g
    - Mir wurde erzählt, daß dieser Zugluft nicht optimal abschirmt. Für mich jedoch kein Thema, da ich ihn ohnehin zu 90%-99% im Zelt nutzen werde
    - Abverkaufspreis: aktuell 55,-

    Nr. 2:
    Mountain Equipment Starlight 1 (ebenso die Auslauf-Version im Abverkauf. Zu erkennen an der Klettlasche am Zippanfang neben der Kopföffnung + regulärer Kompressionssack (die neuen sind quasi, wie ein Drybag konzipiert))
    - Mumienschlafsack
    - +7/+3/-11
    - 890 g
    - Wärmekragen. Den mag nicht jeder, aber für mich ein absolut sinnvolles Not-Feature, falls ich mal einem Temperaturdrop ausgesetzt sein sollte.
    - Ich konnte im Handel bereits die aktuelle Version begrabbeln und er fühl sich saugemütlich an.
    - Abverkaufspreis: aktuell 60,-
    Mountain Equipment Starlight 2 (aktuelle Version)
    - Mumienschlafsack
    - +3/-2/-18
    - 1400g
    - Wärmekragen
    - Preis: Mit regulär 130,- leider der teuerste im Bunde

    Bei Nr. 1 tendiere ich zum Montain Equipment micro, da dieser vom Gewicht her passt.
    Bei Nr. 2 spricht für mich eigentlich alles für den Starlight 1, 60,- sind einfach unschlagbar.

    Was mich jedoch irritiert:

    Bis dato habe ich mit dem McKinley bei Temperaturen übernachtet, die im, bzw. über dem Bereich des Starlight 1 liegen und habe nicht gefroren. Aber wie soll das hinhauen, daß der Starlight gerade mal die Hälfte wiegt?! Das macht mich irgendwie mißtrauisch!!
    Allerdings würde eine Kombi mit dem der Starlight 2 (plus Starlight Micro) mein Budget sprengen. Dazu wiegt der Starlight 2 um einiges mehr. Für mich fraglich, ober dieser für meine Zwecke nicht ohnehin überdimensioniert wäre. Allerdings möchte halt auch nicht frieren...

    Was denk ihr zu den beiden Mountain Equipment Schlafsäcken?
    Habt ihr vielleicht sogar bereits Erfahrung damit gemacht?

    Insgesamt (was man so von der Firma hört, wie sich die Schlafsäcke anfühlen, wie sie konzipiert sind) habe ich bei der Firma ein sehr gutes Gefühl.
    Oder würdet ihr mir andere empfehlen?

    Inwiefern kann man sich denn an den angegebenen Temperaturangaben orientieren?
    Testnorm hin, oder her: Wie realistisch sind diese eurer Meinung nach, bzw. was sind denn eure Erfahrungen mit diesen Angaben?

    Ich selbst tendiere jedenfalls dazu bei der angegebenen, oberen Komforttemperatur noch mal ein handvoll Grad rauf zu rechnen.
    Geändert von pimpifax (27.08.2018 um 16:28 Uhr)

  2. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.666

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #2
    Zitat Zitat von pimpifax Beitrag anzeigen
    In Billigsdorfer-Plastik alias Decathlon möchte ich eigentlich nicht schlafen.
    Das finde ich den Leuten gegenüber, die gerne bei Decathlon einkaufen, schon ein wenig überheblich.
    Die sind mittlerweile gut sortiert und ehrlich gesagt, würde ich die von dir vorgeschlagenen Schlafsäcke auch max. in die Kategorie "Decathlon" einordnen.

  3. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #3
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Das finde ich den Leuten gegenüber, die gerne bei Decathlon einkaufen, schon ein wenig überheblich.
    Die sind mittlerweile gut sortiert und ehrlich gesagt, würde ich die von dir vorgeschlagenen Schlafsäcke auch max. in die Kategorie "Decathlon" einordnen.
    Sorry, es ist/war wirklich nicht meine Intention anderen zu nahe zu treten! Ich kann und möchte lediglich von meinem Empfinden sprechen und habe meinen Text enstprechend angepasst.
    In Österreich hat jedenfalls kürzlich ein Decathlon eröffnet und jene Modelle, die ich dort in die Hände bekam fühlten sich für mich eben, wohlgemerkt leider furchtbar an. Wenn diese jedoch (für andere) passen, ist das absolut fein. Denn preislich sind sie der Hammer! Daß sie jedoch gleichauf mit den von mir genannten Mountain Equipment sind kann ich vom haptisch-Sensorischen, als auch von den Gerüchen/Ausdünstungen allerdings nicht bestätigen. Vom technischen kann ich derweil nicht sprechen, da mir für beide Erfahrungswerte fehlen.
    Geändert von pimpifax (27.08.2018 um 16:37 Uhr)

  4. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.666

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #4
    Zitat Zitat von pimpifax Beitrag anzeigen
    Ok, Sorry. Es ist/war wirklich nicht meine Intention anderen zu nahe treten! Ich kann und möchte letztendlich, lediglich von meinem Empfinden sprechen. Ich selbst war kürzlich beim Decathlon und für mich fühlten sich die Modelle, die ich dort in die Hände bekam leider furchtbar an. Wenn diese für andere passen, ist das jedoch absolut fein, denn preislich sind die wirklich der Hammer! Daß sie gleichauf mit den von mir genannten Mountain Equipment sind kann ich vom haptisch-Sensorischen, als auch von den Gerüchen/Ausdünstungen jedoch nicht bestätigen. Aber wie gesagt, daß war letztendlich mein Empfinden. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!
    Einen objektiven Vorteil hat Mountain Equipment gegenüber Decathlon garantiert nicht.
    Allenfalls besseres Marketing und einen schickeren Namen. Wenn du mangels Budget ohnehin nicht oben ins Regal greifen kannst, würde ich einen Schlafsack von Decathlon nehmen und die Preisdifferenz in andere Ausrüstung investieren.

  5. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.427

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #5
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Einen objektiven Vorteil hat Mountain Equipment gegenüber Decathlon garantiert nicht.
    Allenfalls besseres Marketing und einen schickeren Namen. Wenn du mangels Budget ohnehin nicht oben ins Regal greifen kannst, würde ich einen Schlafsack von Decathlon nehmen und die Preisdifferenz in andere Ausrüstung investieren.
    Dem kann ich nur beipflichten. Habe den Forclaz 5° seit Jahren im Einsatz und kann angesichts des recht schmalen Preises nichts Negatives berichten.

    Preis/Leistung ist bei den Franzosen sehr gut.

  6. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #6
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Einen objektiven Vorteil hat Mountain Equipment gegenüber Decathlon garantiert nicht.
    Allenfalls besseres Marketing und einen schickeren Namen. Wenn du mangels Budget ohnehin nicht oben ins Regal greifen kannst, würde ich einen Schlafsack von Decathlon nehmen und die Preisdifferenz in andere Ausrüstung investieren.
    Ich bin definitv kein Marketing-Opfer. Unterm Strich zählen für mich Erfahrungswerte. Meine eigenen, als auch die der anderen. Ob da jetzt Mountain-Equipment, Vaude, Quechua, oder sonst was drauf steht ist mir letztendlich wurscht. Ich greife die Dinge an, ich rieche dran, lese die technischen Daten und höre mir an, was andere dazu sagen.

    Ich kann mich nur wiederholen. Jene, die ich beim Decathlon in die Hände bekam kamen vom Material und vom Geruch her leider nicht in Frage. Ebenso wie auch manch andere, teure Mammut, oder whatever andere Marken Dinge, die bereits anderswo ich den Händen hielt.

  7. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.427

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #7
    Dann würde ich dir nahelegen, möglichst viele Läden abzuklappern und erstmal ne ausgiebige Runde zu fummeln und zu schnüffeln.

    Alles zwischen TComf 5° und 10° sollte passen.

    Was dir haptisch/olfaktorisch am ehesten liegt, kannste dann kaufen.

  8. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #8
    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Dann würde ich dir nahelegen, möglichst viele Läden abzuklappern und erstmal ne ausgiebige Runde zu fummeln und zu schnüffeln.
    Dreimal darfst du raten, was ich die letzten Wochen getan habe und wie ich über die ME gestolpert bin...

    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Alles um TComf 5° bis 10° sollte passen.
    D.h. deiner Erfahrung nach kann man den Herstellerangaben vertrauen?

  9. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.427

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #9
    Solange die Werte nach EN 13537 ermittelt wurden, ja.

  10. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #10
    Was ich bisher gelesen/gehört habe kommt es halt scheinbar doch nicht so selten vor, daß die Herstellerangaben mitunter von der Praxis abweichen. Klar, ein Faktor ist, daß Menschen nun mal sehr unterschiedlich empfinden. Plus, daß Menschen bei Minusgraden halbnackt im Schlafsack liegen, oder auch in voller Wintermontur und daher auch zu sehr unterschieldichen Ergebnissen kommen. Jedoch meine ich damit eher Aussagen von durchaus erfahreren Leuten.
    Dazu kommt, daß wie ich bereits beschrieb, mir mein alter der McKinley bei 15° gerade angenehm, ergo weder zu kalt, noch zu heiß war. Jedoch aktuelle Schlafsäcke, die laut Angeben für genau jenen Temperaturbereich ausgelegt sind nur mehr die Hälfte wiegen! Das macht mich dann doch etwas mißtrauisch...

  11. Fuchs
    Avatar von ranunkelruebe
    Dabei seit
    16.09.2008
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.854

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #11
    Zitat Zitat von pimpifax Beitrag anzeigen
    Dazu kommt, daß wie ich bereits beschrieb, mir mein alter der McKinley bei 15° gerade angenehm, ergo weder zu kalt, noch zu heiß war. Jedoch aktuelle Schlafsäcke, die laut Angeben für genau jenen Temperaturbereich ausgelegt sind nur mehr die Hälfte wiegen! Das macht mich dann doch etwas mißtrauisch...
    Erstens hat sich in der KuFa-Entwicklung in den letzten Jahen unheimlich viel getan, es gibt eine mengen neue Fasern mit guter Isolation bei leichterem Gewicht und Zweitens altern KuFa Säcke recht deutlich, d.h. die Isolationsleistung nimmt mit den Jahren stark ab, das gewicht aber natürlich nicht.

    Insofern wundert es mich nicht, dass du bei einem neuen Sack mit signifikant geringerem Gewicht die selbe Isolatiosnleistung bekommst

  12. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    776

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #12
    Zitat Zitat von pimpifax Beitrag anzeigen
    Was ich bisher gelesen/gehört habe kommt es halt scheinbar doch nicht so selten vor, daß die Herstellerangaben mitunter von der Praxis abweichen. Klar, ein Faktor ist, daß Menschen nun mal sehr unterschiedlich empfinden. Plus, daß Menschen bei Minusgraden halbnackt im Schlafsack liegen, oder auch in voller Wintermontur und daher auch zu sehr unterschieldichen Ergebnissen kommen. Jedoch meine ich damit eher Aussagen von durchaus erfahreren Leuten.
    Dazu kommt, daß wie ich bereits beschrieb, mir mein alter der McKinley bei 15° gerade angenehm, ergo weder zu kalt, noch zu heiß war. Jedoch aktuelle Schlafsäcke, die laut Angeben für genau jenen Temperaturbereich ausgelegt sind nur mehr die Hälfte wiegen! Das macht mich dann doch etwas mißtrauisch...
    Die Hersteller haben wenn sie ihre Temperaturen gemäß DIN EN ISO 23537-1 (früher war es EN 13537) angeben kaum bis keine Möglichkeit zu "schummeln". Das sind fast alle Schlafsäcke die regulär für den europäischen Markt bestimmt sind in Europa kaufst. Nur Cumulus meint die Norm wäre überflüssig und gibt eigene Werte an die sie jedoch --- damit der Kunde es nicht merkt --- genauso benennt wie die Norm Angaben TComf, TLim... Theoretisch kann man nun natürlich einen Schlafsack bauen der besonders bei den Isolationsmessungen nach Norm besonders gut abschneidet. Ich halte es jedoch für schwierig dort große Unterschiede herauszubekommen. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Temperaturangaben so auf jede Person übertragbar sein. Bei der Norm wird ein Wärmedurchgangswiderstand R des Schlafsacks bestimmt. So ähnlich wie die Isolierung in einem Haus und dann gibt es dazu eine Tabelle welchem R welche Temperaturen zugeordnet werden. Woher diese Tabelle kommt kann ich dir nicht sagen. Aus anderen Normen weis ich jedoch, dass solche Tabellen auf Basis von Personenbefragungen entstehen können. Man könnte also eine große Menge Standardmänner und Standardfrauen (Größe und Gewicht stehen in der Norm) genommen haben und schauen bei was für Wärmedurchgswiderständen sie anfangen zu frieren usw.. Eine andere Variante wäre, dass man berechnet wieviel Wärme ein Menschlein produziert und dann schaut bei welchem R Wert er beginnt auszukühlen. Das ist aber etwas Spekulatius. Viel Möglichkeit zu schummeln bleibt da auf jeden Fall nicht. Bei "Erfahrungswerten" jedoch schon. ME zum Beispiel gibt zusätzlich zu den Norm-Werten noch eigene Werte an. Die halte ich jedoch für sehr sehr optimistisch. Ich selber kann jedoch wenig negatives über die ME Säcke sagen. Die neue Generation ist auch um einiges besser als die alten. Für mich stimmt der TComf Wert so halbwegs. Ich bin aber auch eine Frostbeule beim Schlafen.

    Was das Gewicht deiner Säcke angeht. Ich habe auch einen alten McKinley Sack wo man leider die Temperaturangaben nicht mehr sieht. Der wiegt aber um die 3 kg und damit würde ich nichtmal bei 10 °C schalfen wollen.

  13. Fuchs
    Avatar von ranunkelruebe
    Dabei seit
    16.09.2008
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.854

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #13
    Zitat Zitat von pimpifax Beitrag anzeigen

    1. Bei welchen Temperaturen soll der Sack eingesetzt werden?

    Nr 1.: Im Hochsommer, schätzometrisch 20-25°
    Nr. 2: Im spätererer Frühling/Sommeranfang und Spätsommer/Anfang Herbst, schätzometrisch 15-20°, im Ausnahmefall 10°
    Deine Temperaturschätzungen finde ich übrigens für Deutschland recht optimistisch. Nachts über 15 Grad im späten Frühling (das ist dann wohl April?!) würde ich jetzt nicht erwarten, ehrlich gesagt.

  14. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    776

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #14
    Zitat Zitat von ranunkelruebe Beitrag anzeigen
    Deine Temperaturschätzungen finde ich übrigens für Deutschland recht optimistisch. Nachts über 15 Grad im späten Frühling (das ist dann wohl April?!) würde ich jetzt nicht erwarten, ehrlich gesagt.
    Das sehe ich ähnlich. Da bist du ruckizucki bei 5 °C. Ich würde auch eher nur einen und dafür höherwertigen Sack kaufen.

  15. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.405

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #15
    Ich stimme dir in zwei Punkten zu: vaude ist haptisch (und dann klimatisch) katastrophal und man sollte drauf achten, wie sie sich anfühlen. Und: halb so schwere Säcke können nicht das, was sie versprechen... einen Kufa unter 900 g würde ich mir schenken - der bringt die angegebene Temperatur nicht. Und wenn es 25 Grad sein sollte, kannst du auch ein Fleecedeckchen mitnehmen - das wiegt bei mir dann 450 g.

    Bei deiner Auswahl würde ich wohl den Starlight 2 nehmen. Version 1 taugt vielleicht für dein erstes Szenario, aber wie schon erwähnt, es lohnt nicht wirklich, dafür noch einen Schlafsack anzuschaffen. Oder nimm den Starlight 1 und schau erstmal, wie weit du damit kommst -
    Geändert von Katun (27.08.2018 um 19:03 Uhr)

  16. Anfänger im Forum
    Avatar von snowcrash
    Dabei seit
    20.03.2018
    Ort
    Im nassen Dreieck ;)
    Beiträge
    27

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #16
    Ich werf mal den Mammut Kompakt MTI (ajungilak) ins Rennen. Summer oder Spring (den ggf. auflassen oder als Decke nehmen). für Kufa recht leicht und gut komprimierbar.
    Zitat Zitat von pimpifax Beitrag anzeigen
    [B]
    ... Generell ist mir das Gefühl, vor allem vom Innenmaterial recht wichtig. ...
    das ist imo eine weitere Stärke. Übernachtet hab ich allerdings nicht. Fummelgefühl
    LG Snow

  17. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.405

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #17
    Das stimmt natürlich auch, die Ajungilaks sind vom Kuschelfaktor her unerreicht, zumindest gewesen. Ich würde sagen, den Spring kann man evtl. gerade so bis 10 Grad nehmen, eventuell. Du hast ja bisher einen 10Grad-Sack für deinen Hochsommer genommen - je nachdem, was nun öfters vorkommt, könnte man hier auch allround 3season nehmen...

    Unser letzter Kufa war ein Mountain Hardwear Lamina. Der war schon auch okay. Der Bozeman von denen ist auch immer mal deutlicher unter 100 Euro zu haben - wobei ich jetzt nicht weiß, ob da doch ein anderes Stöffchen genommen wird, er ist grundsätzlich billiger als deren andere Modelle.

  18. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #18
    Zitat Zitat von ranunkelruebe Beitrag anzeigen
    Erstens hat sich in der KuFa-Entwicklung in den letzten Jahen unheimlich viel getan, es gibt eine mengen neue Fasern mit guter Isolation bei leichterem Gewicht und Zweitens altern KuFa Säcke recht deutlich, d.h. die Isolationsleistung nimmt mit den Jahren stark ab, das gewicht aber natürlich nicht...
    Danke. Klingt absolut logisch! Wieder was dazu gelernt.

    Zitat Zitat von ApoC Beitrag anzeigen
    ...Nur Cumulus meint die Norm wäre überflüssig und gibt eigene Werte an die sie jedoch --- damit der Kunde es nicht merkt --- genauso benennt wie die Norm Angaben TComf, TLim...
    Erst mal vielen Dank für deine ausführliche und sehr informative Erläuterung.
    Wenn ich dich richtig verstehe gibt es Hersteller, wie z.B. Cumulus, gar nur Cumulus, die die Angaben ähnlich bennen, eben alias TComf, TLim? Und die Offzielle Bezichnung nach DIN EN ISO 23537-1 wäre dann ausgeschrieben, alias Comfort Termperatur, oder Termperatur Comfort, usw?

  19. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #19
    Zitat Zitat von ranunkelruebe Beitrag anzeigen
    Deine Temperaturschätzungen finde ich übrigens für Deutschland recht optimistisch. Nachts über 15 Grad im späten Frühling (das ist dann wohl April?!) würde ich jetzt nicht erwarten, ehrlich gesagt.
    Gut möglich. War letztendlich recht aus der Hüfte geschossen/geschätzt.

    Zitat Zitat von ApoC Beitrag anzeigen
    Das sehe ich ähnlich. Da bist du ruckizucki bei 5 °C. Ich würde auch eher nur einen und dafür höherwertigen Sack kaufen.
    Mit Spätfrühling bis Frühherbst meinte ich eher ab Mai bis etwa Ende September. Im April, bzw.Oktober schlaf ich i.d.R. eher nicht mehr im Zelt.

  20. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    776

    AW: Orientierungslosigkeit bei Anschaffung neuer Schlafsäcke Frühling/Sommer/Her

    #20
    Zitat Zitat von pimpifax Beitrag anzeigen
    Danke. Klingt absolut logisch! Wieder was dazu gelernt.


    Erst mal vielen Dank für deine ausführliche und sehr informative Erläuterung.
    Wenn ich dich richtig verstehe gibt es Hersteller, wie z.B. Cumulus, gar nur Cumulus, die die Angaben ähnlich bennen, eben alias TComf, TLim? Und die Offzielle Bezichnung nach DIN EN ISO 23537-1 wäre dann ausgeschrieben, alias Comfort Termperatur, oder Termperatur Comfort, usw?
    Ich müsste jetzt in die Norm gucken wie sie offiziell heißen. Kann ich morgen mal machen. Es gibt auf jeden Fall drei Werte mit Comfort, Limit und Extrem. Cumulus schreibt auf der polnischen Seite, auf der deutschen verschweigen sie es, dass sie die Werte so "benennen damit der Kunde bekannte Namen findet" es sich aber um Norm-Werte handelt. Mir ist kein weiterer europäischer Hersteller (denn nur für die gelten ja (meistens) die EU Normen) bekannt der keine Norm-Werte angibt oder gar seine Werte sehr ähnlich benennt. Bei amerikanischen Herstellern wie Western Mountaineering (völlig andere Preisklasse) findet man durchaus Säcke ohne Norm angaben. Die haben nur die häufig in Europa verkauften Säcke nach Norm vermessen lassen. Da kennzeichnen die Shops das aber sehr deutlich.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)