Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    19.08.2012
    Beiträge
    13

    Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #1
    Liebes Forum,

    stellt Euch vor, ihr wollt 3 Wochen durch Schottland ziehen, zu Fuß und mit dem ÖPNV als Elternpaar mit zwei Kindern, fast 5 und 9 Monate alt - beide altersgemäß überdurchschnittlich outdoorerprobt, aber natürlich in eher kürzeren Tagesetappen. Evtl. den West Highland Way, wahrscheinlich aber eher freestyle über die Inneren Hebriden.

    An Ausrüstung zur Verfügung stehen bisher bzw. müssen mit:

    - Eureka Wicki Up 5
    - 4x Thermarest NeoAir x lite in unterschiedlichen Größen
    - 2 uralte Hochgebirgsdaunenschlafsäcke mit Kompressionsbeuteln
    - 2 Cummulus Magic 125 (bisher tatsächlich im Herbst und Frühjahr ineinander umgestülpt fürs Baby genutzt, da sie ihren eigenen braucht..)
    - Little Mammut Schlafsack
    - 1 Billig-Picknickdecke als Zeltteppich, da das Zelt nicht mehr zu 100% dicht ist und die Kinder leider auch öfter neben als auf den Isomattematten schlafen
    - Klamotten und Regenzeug für alle ist schon optimiert in Kompressionsbeuteln auf insgesamt ca. 30 Liter
    - Trangia Kocherset

    Nun das Problem - es muss alles auch getragen werden, plus 10 kg Kind plus Windeln plus Wasser und Verpflegung. An Rucksäcken haben wir:
    - Lowe Alpine Zephton ND 55
    - Montane Grand tour 55
    - Deuter Waldfuchs klein (10 Liter)
    - 2 x Osprey Farpoint 40..

    Bisher ging das immer, da Madame 10 kg jetzt aber auf dem Rücken getragen werden muss, muss ich irgendwo etwas optimieren. Budget wären 300 Euro, bei genialen Lösungen, die uns lange weiterhelfen aber auch mehr.

    Ideen bisher sind:
    - Schlafsäcke? Wir hängen aber dran und so viel kann man auch nicht rausholen befürchte ich.
    - Kocher?
    - 80+ Liter Rucksack
    - 20 Liter für den 5jährigen, der aber selbst erst 15 kg wiegt..
    - Bessere Lösung für die Picknickdecke? (Isomatten "zusammennähen" mit Band)
    - Doch wieder die Umhängetasche plus Baby auf dem Rücken - das hatten wir vor 4 Jahren in diversen Übergangszeiten, war nicht sooo lustig.

    Oder doch den Kinderwagen mitnehmen? Das Kind läge aber eh nie drin, nur das Gepäck.. und dann ist halt doch oft Schluss bezüglich der Geländegängigkeit.

    Wer hat Ideen?

    Danke.


  2. Userbeauftragte
    Vorstand
    Fuchs
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.348

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #2
    Meine Idee:
    1. Pilgerwagen (gibt ganz viele Ideen hier im Forum) und da drauf den größten Sack von Ortlieb mit allem drin, was auf keinen Fall nass werden darf (Schlafsäcke, Windeln, Klamotten). So haben wir das gemacht.
    2. Fahrradanhänger für Kind und oder Gepäckt mit Joggerrad. Das ist wegen der großen Räder sehr geländegängig - haben wir auch ausprobiert.
    3. Ein weniger ambitioniertes Ziel und dann quer durch die gesamte Ausrüstung ordentlich minimalisieren. (Apropos: Ist das mit Schottland und Baby nicht eh ein Problem von wegen der Midges? Die Zwerge reagieren da doch oft deutlich empfindlicher drauf.)

  3. Gerne im Forum

    Dabei seit
    29.07.2012
    Beiträge
    73

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #3
    bei 10kg könnte ich mir gerade noch vorstellen, das Kleine im Tragetuch auf die Brust zu schnallen. Dann kann man gleichzeitig noch nen Rucksack schultern. Aber lange geht das nicht mehr gutn ist dafür aber gunstig zu haben und sicherlich ergonomischer, als das Gepäck in die Seite zu nehmen.

  4. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.782

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #4
    Auf die Schnelle.

    Baby vorne tragen, MyTrailCo 70l UL Rucksack auf dem Rücken für die großen sperrigen Sachen, euren kleineren für den Rest. Die beiden Schlafsäcke durch zB Therm A Rest Double Vela HD Blanket ersetzen. Da passt ihr vermutlich mitsamt dem 5 jährigem drunter, wenn er mittig pennt. Gibt es auch ähnlich von Exped als Schlafsystem und dort oft im Werkstattshop günstiger.

    Als Boden gibt es jede Menge leichte, robuste Unterlagen zB im Trekking Lite Store. Oder selber nähen von Extremtextil.

    Der Einwand mit den Midgets ist gut und berechtigt.

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    19.08.2012
    Beiträge
    13

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #5
    Danke für die Antworten. Der Tipp mit dem Schlafsystem von Thermarest oder Exped ist schon mal Gold wert. Danke.
    Die Zeltunterlage habe ich schon länger im Blick.. bei den üblichen Outdoor-UL-Stoffen habe ich halt immer das Problem der Isolation, da v.a. der Große immer von der Isomatte rollt.
    Vorne tragen will ich eigentlich vermeiden, da ich die BabyMadame schon 3 Monate durch halb Asien geschleppt habe und mir dadurch dank der vorangegangenen Liegeschwangerschaft ein Problem zugezogen habe..
    Pilgerwagen habe ich auch schon öfter überlegt oder eben so ein Jogger-Fahrradteil. Wir fahren hier allerdings Carbon-Lastenrad, so dass wir extra eines anschaffen müssten.
    Schottland wird es auf jeden Fall, da Baby und Mama schon vorab dort sind. wegen der Midges fahren wir zur Not auf die Hebriden oder in die Lowlands, dort ist es quasi Midgesfrei - es muss nicht der West Highland Way oder Skye werden. Außerdem gibt es Skin so soft..
    Was würdet ihr denn sonst noch optimieren, wenn es keine Budgetgrenze gäbe?

  6. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.782

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #6
    Wie gesagt. Wenn es passt würde ich ihn zwischen euch legen. Vorteil. Die Kleinen sind wahre Heizkraftwerke. Dann rollt er nicht weg. Ist halt die Frage, ob das Schlafsystem für euch breit genug ist.

  7. Alter Hase
    Avatar von anja13
    Dabei seit
    28.07.2010
    Ort
    2 km hinterm Deich
    Beiträge
    2.603

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #7
    Wir benutzen als Unterlage unter den Isomatten zusätzlich eine Exped Doublemat, die isoliert zusätzlich, der Zeltboden fühlt sich nicht so feucht an und es macht nichts, wenn mal einer runter rollt. Lässt sich alternativ im Zelteingang (Dreckschleuse) oder unterwegs als Picknickdecke nutzen. Ob das jetzt unbedingt Volumen spart, weiß ich nicht. Lässt sich bei den Windeln was machen? z.B. so ein Hosensystem und nur die Einlagen zum wechseln?

    Tragetuch vorne mit 10 kg-Kind finde ich grenzwertig, zumal der Zwerg mit 9 Monaten vielleicht auch schon mal was sehen will und das unter Umständen auch nicht lustig findet.
    Für Euer Vorhaben fände ich den Pilgerwagen auch interessant (ich stelle mir gerade unser Gepäck letztes Jahr für unsere 4-Tage-Rad-Tour mit 2 Kindern vor), je nach dem, was genau ihr vorhabt, könnte das funktionieren.

  8. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.200

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #8
    Moin,
    ich würde an Eurer Stelle eine Ausrüstungsliste mit den zugehörigen Gewichtsangaben anfertigen.
    Das kommt einem zwar wie ein riesige Aufgabe vor, geht aber zu zweit relativ flott. Wir haben einmal sogar einen Familienevent daraus gemacht, bei dem alle mithelfen durften.

    So bekommt Ihr überhaupt erstmal einen Überblick, was wieviel wiegt und ob es sinnvollerweise ersetzt werden soll. Am günstigsten ist es natürlich einige Teile garnicht nicht mitnehmen zu wollen.
    Für diese Auswahl ist es hilfreich den Nutzen gegen das Gewicht abwägen zu können. Auch lässt es sich so besser gemeinsam entscheiden, als sich nur nach dem Bachgefühl eines einzelnen zu richten.

    Nachdem Ihr Eure Liste selber ausgefegt habt, stellt sie doch bitte ins Forum. Ich kann Euch versichern, dass ein Wusnch zur Optimierung einer Ausrüstungsliste hier sehr positiv aufgenommen wird.

    z.B.:
    Ihr wollt Euer Wicki Up 5 mit Innenzelt und zusätzlichem Bodenschutz mitnehmen. (ca. 2.900 g + Bodenschutz)
    Wenn der Boden eh undicht ist, könnte man auf das komplette Inner mit Boden verzichten (- 1.500 g) und gegen einen leichten Moskitoschutz ohne Boden austauschen (+ 585 g).
    https://www.ultraleicht-trekking.com...nen-unter-2kg/
    Die zusätzliche Bodenabdeckung hättet Ihr ja sowieso dabei. So habt Ihr schon mal knapp ein Kilo gespart.
    ... usw.

    LG. -Wilbert-

  9. Erfahren

    Dabei seit
    25.08.2009
    Ort
    Witten (Ruhrgebiet)
    Beiträge
    360

    AW: Ausrüstungsoptimierung mit 300 Euro für Schottland mit Baby und Kleinkind

    #9
    Huhu,

    ich hatte unserem 10,5kg Jungen auf Tour vorne getragen. Fand das durch das Gegengewicht des Rucksacks am Rücken wirklich angenehm und unproblematisch. Vllt. mal ausprobieren. Ging sogar mit einer Fullbuckle Trage (Manduca), was ich vorher nie gedacht hätte.

    Falls das für dich gar keine Option ist könntest du etwas Stauraum durch große Hüfttaschen/Bauchtaschen schaffen. Evtl. sogar eine vorne und eine hinten?!
    So gemeint: https://de.lennylamb.com/web_page/17117

    So eine Tasche dann: https://www.globetrotter.de/shop/mou...-asphalt-grey/

    Kennst du On Bags? das wäre evtl. auch noch etwas?!
    https://getragenvonliebe.com/2016/05...nn-man-traegt/

    Ansonsten wäre vllt. Kind auf dem Rücken und kleiner leichter Daypack mit leichten Sachen vorne.
    Geändert von ShortBrini (13.08.2018 um 03:05 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)