Ergebnis 1 bis 19 von 19
  1. Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #1
    Hallo zusammen,

    mein Freund und ich planen gerade für diesen August eine Trekkingtour in Norwegen bzw. Schweden, nachdem das letztes Jahr zeitlich nicht geklappt hat. Nun bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Route – und hoffe, ich handle mir nicht Ärger für die tausendste Frage nach einer Anfängertrekkingtour ein Ich habe wirklich schon sehr, sehr viel an Reiseberichten und Reisevorbereitungsthreads gelesen, bin aber von der schieren Auswahl an Touren etwas überfordert und frage mich, ob jemand vielleicht einfach noch eine Idee hat, die mir bisher noch nicht kam. Mein Freund ist Trekkinganfänger, ich habe vor Jahren mal eine Trekkingtour im Torres del Paine NP gemacht. Wir waren noch nie in Skandinavien, sind verhältnismäßig fit, gehen oft wandern (auch in den Bergen und öfter Mehrtagestouren mit Hüttenübernachtungen) und können abschätzen, was auf uns zukommt. Gesucht wird:

    - eine möglichst abwechslungsreiche Tour (Seen, Wald, Fjäll, Hügel bzw. Berge)
    - kein wegloses Gelände, da wir dann als Anfänger vermutlich verloren gehen
    - 7 bis 10 Tage
    - eine gewisse Infrastruktur (z. B. Hütten) stört nicht und vermittelt uns auch eine gewisse Sicherheit, aber ich bin schon eher der Freund einsamerer Gegenden

    Ausgeschlossen habe ich die Hardangervidda (war mir zu steinig-eintönig), Jotunheimen (die Bilder haben mich auch irgendwie nicht so richtig angesprochen), den Bohusleden (zu viel Wald) und den Kungsleden (zumindest im nördlichsten Teil, da dort ja verhältnismäßig viel los zu sein scheint, außerdem ist ja auch noch der Fjällräven Classic im August; landschaftlich aber schon schön).

    Im Rennen sind gerade noch der Padjelantaleden und das Rogengebiet. Supergut gefällt mir der Rago Nationalpark, allerdings ist für einen Anfänger von dort aus keine Querung nach Schweden, z. B. auf den Padjelantaleden, möglich, oder? Und sehr angetan hat es mir auch der Sjunkhatten Nationalpark, der in diesem Bericht https://www.outdoorseiten.net/forum/...=fjordtrekking beschrieben wird, aber der scheint ja leider auch nicht anfängertauglich zu sein.

    Hätte irgendjemand noch einen Vorschlag, was noch möglich wäre? Gerne auch mit einer Option, danach noch eine Woche ranzuhängen und noch etwas Urlaub an einem Ort zu machen, bisschen Kanu zu fahren o. Ä. oder nur etwas bei schöner Landschaft zu entspannen (z. B. beim Sjunkhatten und dem Rago Nationalpark würden sich ja die Lofoten anbieten).

  2. Erfahren
    Avatar von Bankhar
    Dabei seit
    24.09.2010
    Ort
    Weinstadt
    Beiträge
    258

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #2
    Wir sind vor einigen Jahren in Lillehammer gestartet, 3 Wochen durch den Rondane und Dovre NP bis nach Gjora und dann per Bus über Oppdal zurück. Kann man unterwegs überall problemlos abrechen. Sehr abwechslungsreich da verschiedene Landschaften durchwandert werden.

  3. Erfahren

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    471

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #3
    Hallo Tortuga,

    guck dir mal Saltfjellet an in Norwegen. Flug nach Bodø, Stunde mit Zug nach Lønsdal und schon auf der Piste. Viel Fjäll, bisschen Wald, Gletscher in Sichtweite, Ende der Ost-West-Querung an Fjord.
    Hütten als Backup vorhanden. Keine Einkaufsmöglichkeit.
    Wenig Wanderer, aber verloren gehst du da nicht. Der Weg ist kaum zu verfehlen.

    Peter

    P.s.
    Übrigens, paar Bilder dazu gibt's dirket unter "Meine Reisen" bei mir
    Geändert von pekra62 (13.06.2018 um 12:27 Uhr)

  4. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #4
    Auf unserer ersten Tour sind wir von Nikkaluokta nach Katterat gelaufen. Genug Infrastruktur vorhanden und trotzdem hat man nicht jeden Tag jemanden gesehen.

  5. Erfahren

    Dabei seit
    30.01.2016
    Ort
    Österreich / Niederösterreich
    Beiträge
    263

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #5
    Padjelantaleden bzw. Nordkalottleden fällt mir ein.
    Bzw. als Alternative zum nördlichen Kungsleden die Route durch die Seitentäler im Kebnekaise-Fjäll, das sind wir im letzten Herbst gegangen, da haben wir kaum Leute getroffen; den Reisebericht dazu schreiben wir grad.
    www.lustwandler.at – Schweden 2017: Láddjuvággi, Tjäktjavagge, Stuor Reaiddávággi, Visttasvággi, Čoalmmevággi, Abiskodalen, Kårsavagge
    Island 2017: Fimmvörðuháls – Laugavegur – Hellismannaleið
    Schweden 2016: Kungsleden Abisko – Kvikkjokk mit Kebnekaise (via Durlings led) und Pårek

  6. Gerne im Forum
    Avatar von JokkmokkA
    Dabei seit
    18.03.2014
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    75

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #6
    https://www.sverigesnationalparker.se/park/fulufjallets-nationalpark/

    Vielleicht ist die Gegend um das Fulufjäll ganz interessant für euch. Nicht so weit im Norden, Dalarna ist wunderschön, echtes Fjäll mit der Möglichkeit in Baumgegenden abzusteigen...

  7. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #7
    Super, danke schon mal für die Rückmeldungen! Rondane hatte ich irgendwie noch nicht so richtig auf dem Schirm, vom Fulufjället hatte ich noch gar nicht gehört. Beide Gegenden sehen schon gut aus Gleichzeitig merke ich aber auch, dass es mich doch irgendwie eher nach Nordschweden/-norwegen zieht – da in den nächsten Jahren mal Nachwuchs anstehen könnte, neige ich gerade etwas dazu, mich erst mal auf schwerer erreichbare Ziele wie Lappland zu konzentrieren, die mit Kind (auch abseits von Trekkingtouren) am Anfang wahrscheinlich nicht möglich sind. Nach Südnorwegen komme ich dank der leichteren Anreise dann vielleicht eher noch mal, auch wenn's dann nicht im Rahmen einer Trekkingtour ist. Ich muss da aber noch mal mit meiner Trekkingbegleitung sprechen und schauen, was sie sagt.

    @pekra62: Über das Saltfjellet bin ich auch schon ein paar mal hier im Forum gestolpert, das sieht gut aus und wird von mir mal unter die Lupe genommen!

    @bourne: Euren Reisebericht verfolge ich gerade! Sieht echt gut aus und die Nebentäler des Kungsleden scheinen ja auch viel weniger begangen zu sein. Welchen Abschnitt könnt ihr da besonders empfehlen?

    Wie empfinden diejenigen, die schon den Padjelantaleden gelaufen sind, denn den Abwechslungsreichtum der Landschaft? Ich habe gestern gelesen, dass es dort eher flacher ist (wohl im Gegensatz zum Kungsleden). Ist das auf Dauer zu eintönig?

    Zu Sjunkhatten kann wahrscheinlich keiner was sagen, oder? Also dazu, ob ich da die Anfängeroptionen übersehe oder ob sie einfach nicht existieren

  8. Erfahren

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    471

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #8
    @bourne: Euren Reisebericht verfolge ich gerade! Sieht echt gut aus und die Nebentäler des Kungsleden scheinen ja auch viel weniger begangen zu sein. Welchen Abschnitt könnt ihr da besonders empfehlen?
    Ich kenne nur den Abschnitt zwischen Abisko und Nikkaluokta, aber da gibt es so viele Nebentäler, die gangbar sind, da könnt ihr Wochen verbringen
    Einfach auf Karte (https://kso.etjanster.lantmateriet.se/) gucken, was gefällt und in's Zeitfenster passt.
    Von Vistas über den Pass zur Marmastugan fand ich reizvoll und relativ anspruchsvoll. Und vorher an der Kebnekaise Fjellstation abgebogen über Tarfala zur Kaskavagge Rasthütte ebenso.

    Aber Achtung:
    Im August (17. bis 24.) findet der Fjällräven Classic statt!
    Die laufen zwar nicht durch die Nebentäler, aber Kiruna, Abisko und Nikkaluokta dürften zu der Zeit stark bevölkert sein!

    Peter

  9. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #9
    Zitat Zitat von pekra62 Beitrag anzeigen
    Ich kenne nur den Abschnitt zwischen Abisko und Nikkaluokta, aber da gibt es so viele Nebentäler, die gangbar sind, da könnt ihr Wochen verbringen
    Einfach auf Karte (https://kso.etjanster.lantmateriet.se/) gucken, was gefällt und in's Zeitfenster passt.
    Von Vistas über den Pass zur Marmastugan fand ich reizvoll und relativ anspruchsvoll. Und vorher an der Kebnekaise Fjellstation abgebogen über Tarfala zur Kaskavagge Rasthütte ebenso.

    Aber Achtung:
    Im August (17. bis 24.) findet der Fjällräven Classic statt!
    Die laufen zwar nicht durch die Nebentäler, aber Kiruna, Abisko und Nikkaluokta dürften zu der Zeit stark bevölkert sein!

    Peter
    Leider habe ich diesen Abschnitt des Kungsleden aus diesem Grund ausgeschlossen – wir wären exakt zur Zeit der Fjällräven Classic unterwegs und auch wenn wir immer wieder auf Nebentäler ausweichen, würden wir auf der Hauptroute ja vermutlich trotzdem immer wieder in die „Menschenmassen" reinlaufen, oder?

  10. Erfahren
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    499

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #10
    Ich hab den Padjelantaleden überhaupt nicht als eintönig empfunden. Ok, man läuft nicht so durch die Täler wie teilweise beim Kungsleden. Aber die Blicke über die großen Seen hab ich sonst nirgends so intensiv erlebt. Auch die Sarekberge sind nicht weit. Wenn wir mal wieder ohne Hund unterwegs sein sollten, dann wäre der Padjelanta eine der ersten Touren, die ich mal wieder gehen wollte.

    Wir sind dieses Jahr auch während der Zeit des Fjällräven Classic in Nikka, allerdings erst um den 22.08. und da sind die Leute ja schon alle kurz vor Abisko. Wenn du also nicht gerade am Starttag in Nikka bist, oder entgegen der Laufrichtung des Fjällräven Classics läufst, und den Kungsleden nur kreuzt, sehe ich da kein Problem.

    Wir sind letztes Jahr durchs Stuor Reauddávággi von Vistas über Nallo nach Sälka gelaufen. Das ist eine wunderschöne Strecke und technisch einfach. Du kannst dir ja mal meinen Reisebericht ansehen. Andere Täler sind aber auch sehr blockig, wie z.B. das Kaskasavagge.
    Geändert von andrea2 (15.06.2018 um 13:24 Uhr)

  11. Erfahren

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    471

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #11
    Leider habe ich diesen Abschnitt des Kungsleden aus diesem Grund ausgeschlossen – wir wären exakt zur Zeit der Fjällräven Classic unterwegs und auch wenn wir immer wieder auf Nebentäler ausweichen, würden wir auf der Hauptroute ja vermutlich trotzdem immer wieder in die „Menschenmassen" reinlaufen, oder?
    Wenn du aus irgendwelchen Gründen einen Drang zum nördlichen Kungsleden hast (was ich nachvollziehen kann) - du kannst die Strecke zwischen Abisko und Nikkaluokta praktisch komplett ohne den Hauptweg laufen, nur auf den Seitenwegen, bzw ohne Weg durch die Täler

    Peter

  12. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #12
    Zitat Zitat von Tortuga Beitrag anzeigen
    Im Rennen sind gerade noch der Padjelantaleden und das Rogengebiet. Supergut gefällt mir der Rago Nationalpark, allerdings ist für einen Anfänger von dort aus keine Querung nach Schweden, z. B. auf den Padjelantaleden, möglich, oder?
    Naja, verloren gehen könnt ihr auf den Hügeln nördlich des Vastenjaure zwischen Rago und Padjelantaleden auch nicht. Aber eher sehr einsam.

    Ansonsten Sulitjelma -> Staddajahka -> Pieskehaure -> Vaimok -> Sämmarlappa -> Slihtavagge -> Kvikkjokk um sowohl vollere als auch leerere Abschnitte zu haben.

    Wäre schon wichtig zu wissen, ob ihr zum Ausgangspunkt zurück müsst/wollt.

  13. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #13
    Zitat Zitat von vobo Beitrag anzeigen
    Naja, verloren gehen könnt ihr auf den Hügeln nördlich des Vastenjaure zwischen Rago und Padjelantaleden auch nicht. Aber eher sehr einsam.

    Ansonsten Sulitjelma -> Staddajahka -> Pieskehaure -> Vaimok -> Sämmarlappa -> Slihtavagge -> Kvikkjokk um sowohl vollere als auch leerere Abschnitte zu haben.

    Wäre schon wichtig zu wissen, ob ihr zum Ausgangspunkt zurück müsst/wollt.
    Nein, das müssen wir nicht zwangsläufig.

    Ist der Übergang von Rago zum Padjelantaleden denn als Anfänger machbar?

  14. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #14
    Zitat Zitat von Tortuga Beitrag anzeigen

    Ist der Übergang von Rago zum Padjelantaleden denn als Anfänger machbar?
    Bei Schlechtwetter ist der Rago mit seinen rutschigen Granitfelsen schwieriger und gefährlicher als eine „wegelose“ Strecke oberhalb eines Sees. Wenn ihr Euch Furten mit kniehohem Wasser zutraut, sollte dem Übergang - mit ausreichend zeitlichem Spielraum - nichts im Wege stehen. Bei 7-10 Tagen insgesamt wird es allerdings knapp und nur der unattraktivere Teil des Padjelantaleden in Richtung Ritsem möglich, es sei denn ihr habt geiles Wetter...

  15. Erfahren
    Avatar von Borgman
    Dabei seit
    22.05.2016
    Ort
    Region Hannover
    Beiträge
    239

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #15
    Zitat Zitat von Tortuga Beitrag anzeigen
    Zu Sjunkhatten kann wahrscheinlich keiner was sagen, oder? Also dazu, ob ich da die Anfängeroptionen übersehe oder ob sie einfach nicht existieren
    Eine längere Tour bzw. Durchquerung des Nationalparks wäre angesichts der Topographie des Gebiets sicher eine Nummer zu groß für den Anfang. Aber kürzere Touren von 1-2 Tagen sind dort auch für Anfänger möglich, etwa die Strecke Røsvika - Valnesfjord oder die Gegend rund um Steigtinden und Heggmotinden. Zu letzterer habe ich in meinem Reisebericht auch ein bisschen was geschrieben: https://www.outdoorseiten.net/forum/...=1#post1536101

    Wenn ich richtig verstanden habe, reizt Euch Rago und Sjunkhatten besonders, was ich sehr gut nachvollziehen kann, eine längere Strecken- oder Rundtour sollte es sein, und am Ende könntet Ihr auch noch ein paar Tage dranhängen, richtig? Dann wäre vielleicht auch denkbar, eine gute Woche eine Tour im Saltfjell, z.B. Glomfjord - Lønsdal zu machen und 2-3 Tage Rundtour im Rago NP und/oder am Steigtinden anzuschließen. (Wäre für mich jedenfalls erholsamer als die arg überlaufenen Lofoten zur Hauptsaison.)

  16. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #16
    Zitat Zitat von Borgman Beitrag anzeigen
    Eine längere Tour bzw. Durchquerung des Nationalparks wäre angesichts der Topographie des Gebiets sicher eine Nummer zu groß für den Anfang. Aber kürzere Touren von 1-2 Tagen sind dort auch für Anfänger möglich, etwa die Strecke Røsvika - Valnesfjord oder die Gegend rund um Steigtinden und Heggmotinden. Zu letzterer habe ich in meinem Reisebericht auch ein bisschen was geschrieben: https://www.outdoorseiten.net/forum/...=1#post1536101

    Wenn ich richtig verstanden habe, reizt Euch Rago und Sjunkhatten besonders, was ich sehr gut nachvollziehen kann, eine längere Strecken- oder Rundtour sollte es sein, und am Ende könntet Ihr auch noch ein paar Tage dranhängen, richtig? Dann wäre vielleicht auch denkbar, eine gute Woche eine Tour im Saltfjell, z.B. Glomfjord - Lønsdal zu machen und 2-3 Tage Rundtour im Rago NP und/oder am Steigtinden anzuschließen. (Wäre für mich jedenfalls erholsamer als die arg überlaufenen Lofoten zur Hauptsaison.)
    An sich ist das eine super Idee, allerdings sollen die Tage nach dem Trekking wirklich eher für etwas anderes als Wandern verwendet werden. Also dazu, an die Trekkingtour noch eine zweite kleine Tour ranzuhängen, bringe ich meinen Freund nicht, er wünscht sich danach etwas Entspannung (im Sinne von Natur genießen ohne körperliche Anstrengung) und ich finde das ehrlich gesagt auch nicht schlecht. Von daher fürchte ich, Rago und Sjunkhatten fallen raus, so schön sie sicher sind ... Das Saltfjell habe ich mir auch schon kurz angeschaut, da muss ich noch mal mehr drüber lesen.

    Ich hatte eigentlich gehofft, dass gegen Ende August auf den Lofoten schon nicht mehr so viel los ist. Ansonsten hatte ich auch mal über Senja nachgedacht, das ja noch etwas unberührter sein soll.
    Geändert von Tortuga (17.06.2018 um 13:32 Uhr)

  17. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #17
    Zitat Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
    Ich hab den Padjelantaleden überhaupt nicht als eintönig empfunden. Ok, man läuft nicht so durch die Täler wie teilweise beim Kungsleden. Aber die Blicke über die großen Seen hab ich sonst nirgends so intensiv erlebt. Auch die Sarekberge sind nicht weit. Wenn wir mal wieder ohne Hund unterwegs sein sollten, dann wäre der Padjelanta eine der ersten Touren, die ich mal wieder gehen wollte.

    Wir sind dieses Jahr auch während der Zeit des Fjällräven Classic in Nikka, allerdings erst um den 22.08. und da sind die Leute ja schon alle kurz vor Abisko. Wenn du also nicht gerade am Starttag in Nikka bist, oder entgegen der Laufrichtung des Fjällräven Classics läufst, und den Kungsleden nur kreuzt, sehe ich da kein Problem.

    Wir sind letztes Jahr durchs Stuor Reauddávággi von Vistas über Nallo nach Sälka gelaufen. Das ist eine wunderschöne Strecke und technisch einfach. Du kannst dir ja mal meinen Reisebericht ansehen. Andere Täler sind aber auch sehr blockig, wie z.B. das Kaskasavagge.
    Den Reisebericht habe ich mir angesehen, über eure Reiseberichte bin ich ursprünglich auch mal auf das Rogengebiet gekommen Empfandest du denn den Padjelantaleden oder die Täler beim Kungsleden (wie die Tour letztes Jahr) als attraktiver (gerade für „Ersttäter“)?

  18. Erfahren
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    499

    AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #18
    Schwierige Frage! Heute Morgen hab ich mich noch mit meinem Mann über den Padjelantaleden unterhalten. Er hatte auf seiner ersten Tour sehr viel Pech mit dem Wetter und hat die Berge rundherum kaum gesehen. Deshalb hatte er auch eher den Eindruck einer eintönigen Landschaft. Als wir bei besserem Wetter wieder dort waren und man die Berge des Sarek sehen konnte, war der Eindruck ein völlig anderer.

    Insgesamt kann ich wirklich nicht sagen, was attraktiver ist. Wenn du von den Seitentälern des Kungsledens ausgehst und nicht vom Kungsleden selbst, dann ist der Padjelantaleden mit Sicherheit einfacher zu gehen und es erwarten euch auch keine schweren Watstellen, aber es werden auch deutlich mehr Leute unterwegs sein. Padjelanta bietet die Weite und die großen Seen aber auch das grüne Tarradalen, das Kebnekaisegebiet eher die hohen Berge und engen Täler. Nachdem du schreibst, dass ihr erfahren in den Bergen seid und mehrtägige Hüttentouren gegangen seid, dann ist beides für euch geeignet.

    Meine erste Tour im Fjäll, wenn man mal vom Muddus und dem Karhunkierros in Finnland absieht, war der Padjelantaleden von Akka nach Staloluokta mit einem zeitlich bedingten Heliflug zurück nach Vietas.

    Solltet ihr euch für das Kebnekaisegebiet entscheiden, kannst du dich ja noch mal melden, wir werden ja zu ganz ähnlichen Zeiten unterwegs sein.

  19. AW: Zusätzliche Ideen für Schweden-/Norwegentrekking?

    #19
    Ich kann Euch das Rogengebiet sehr ans Herz legen. Ich war vor einigen Jahren für meine erste Tour selbst in dem Gebiet und fand es für mich als Anfänger sehr gut geeignet. Ich bin so frei und zitiere mich mal selbst aus einem anderen Thread:

    Zitat Zitat von Roiber Beitrag anzeigen
    Die Gegend bietet alles, was mir dabei wichtig war: gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und doch eine Art von unberührter, wilder Natur, wie ich sie mir erhofft hatte, offenes Fjäll, viele Seen, Wald und steiniges Gelände und auch mal einen anstrengenden Anstieg. Auf dem Weg liegen genügend Rasthütten sowie drei Fjällstationen (mit Nottelefon), was ich für mich als beruhigend empfunden hatte. Ich hatte mich dabei von diesem Tourbericht inspierieren lassen und bin die Strecke nachgelaufen.
    Ich war Anfang September unterwegs und die 2-3 Begegnungen mit anderen Trekkern am Tag haben mein Wildnisgefühl nicht geschmälert. Die Wege sind gut markiert, lediglich auf der Strecke ab Reva (Raststelle an der Nordwestspitze des Rogens gelegen) bis zum offenen Fjäll hab ich den Weg ein paar Mal verloren, was aber durch Unachtsamkeit meinerseits passierte. Die letzte Markierung wieder zu finden war immer leicht machbar. Für 10 Tage ist die Route sicherlich zu kurz, aber ihr könntet ja nach Belieben noch irgendwo etwas dranhängen (z.B. nördlich des Rogen). Eine Gruppe von drei Dänen, die ich unterwegs traf meinte, dieses Gebiet sei für sie von Dänemark aus das nächstgelegene Wildnisgebiet.

    Mit Kanu fahren kenn ich mich nicht aus, aber das Rogen Gebiet ist ja im Allgemeinen auch für solcherart Touren bekannt. Erst gestern gab es eine Anfrage hier im Forum, auf die es Empfehlungen zur Kanu-Miete am Femundsee gab.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)