Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 34
  1. Dauerbesucher
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    523

    Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #1
    Benny für im Oktober 13 Jahre alt, ist aber für sein Alter immer noch recht fit. Trotzdem bleibt das eine oder andere Zipperlein nicht aus. Für die Tour im Sommer suchen wir nun noch einer Möglichkeit ihn bei Wind und Regen vor dem Auskühlen zu schützen. Ich hab in meinem letzten Reisebericht schon ein paar Tipps bekommen, diese möchte ich hier mal eben zusammenstellen.

    Zitat Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
    Schwieriger ist es dann auf Tour, vor allem wenn es kalt und windig ist. Nach den Watstellen, wenn wir uns wieder umziehen müssen, friert Benny schnell. Genauso wenn er nass darauf wartet, dass das Zelt aufgebaut ist. Auch Pausen sind bei ungemütlichem, kalten Wetter deshalb schwierig.
    Zitat Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
    Vielleicht würde sich für Euch ein 2 od. 4 Personen Bothy lohnen? Gibt es als normal und UL. Auf von div. anderen Firmen wie bspw. Rab.

    http://www.terra-nova.co.uk/tarps-bivis-bothies/all-bothies-bothy-bags/bothy-2/
    Zitat Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, ob das viel mehr bringt, als einfach ein Poncho oder Rucksackschutz.

    Das Bild ist vom letzen Jahr, dieses Jahr hab ich keines ähnliches gemacht



    Das hilft dann zwar gegen den Wind, aber wenn Benny nass ist, friert er trotzdem schnell, dazu hat er zu wenig Unterwolle. Wir überlegen aber ernsthaft auf einer nächsten Tour, sollte das im nächsten Jahr noch möglich sein, einen Mantel mitzunehmen. Ich bin mir nur nicht im klaren ob das Sinn macht. Ist das Teil erst mal nass, trocknet es langsam und bringt so lange nicht viel. In Schweden gibt es für die Jagd auch "Säcke" in die die Hunde verpackt werden. Wiegt halt alles wieder.
    Zitat Zitat von sudobringbeer Beitrag anzeigen
    Der Vorteil von einer Bothy ist, dass ihr euch alle drei druntersetzen und Pause machen könnt. Durch die Körperwärme und den fehlenden Wind wird es in einem 2er sehr schnell kuschelig warm. Denke aber, dass das zu klein sein könnte mit Hund in der Mitte und darum ein 4er sinnvoll ist. Aber ja, direkte Wärme am Körper durch Mantel oder ähnliches wärmt wahrscheinlich besser. Gibt es da für Hunde nicht auch was Leichtes aus Daune oder Kunstfaser?
    Zitat Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
    Ok, ich hatte jetzt nur an einen Schutz für den Hund gedacht. Einen Schutz für alle, ich weiß nicht, ob das praktisch ist, bzw. ob man den wirklich nutzt. Es gibt genug gefütterte Mäntel für Hunde. Wir haben ja nun lange Zeit über den Winter uns da mal umzusehen. Auf jeden Fall danke für den Tipp.
    Zitat Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Ari Beitrag anzeigen
    Hi Andrea,
    wir haben ein ähnliches Problem mit unseren Briards, die wenn sie einmal nass sind ewig nicht trocknen.
    Wir hatten dieses Jahr in N erstmals einen wasserdichten/leicht gefütterten (Sympatex/Primaloft) "Mantel" mit auf Tour.
    Funktioniert super.


    Siehe hier:

    http://www.stock-stein-wear.de/wintermaster/

    Grüße
    Danke für den Tipp. Der Mantel sieht gut aus, mir gefällt vor allem, dass er richtig weit über den Hintern geht. Früher hab ich Hundemäntel ja immer etwas belächelt, aber wenn der Hund alt wird, sieht man das anders. Wir haben Benny inzwischen für das Warten im kalten Auto, wenn es unter 0°C geht, einen Fleecemantel gekauft. Der ist aber nichts für Draußen.

    Wie ist es wenn der Hund mit dem Mantel ins Wasser geht? Benny geht ja nun grundsätzlich immer den Weg, wo das meiste Wasser ist. Wärmt der Mantel noch, wenn er einmal richtig nass ist, und wie schnell trocknet er?

    Aber der Preis ist ja schon der Hammer. Wenn man das genau bedenkt sind unsere Regenhosen auch nicht viel billiger, und wir wollen ja noch möglichst lange mit Benny wandern können.
    Zusammengefasst suchen wir einen Regen- und Windschutz vor allem für die Zeit in der Benny nicht in Bewegung ist, z.B wenn wir das Zelt abbauen oder eine Pause machen wollen. Besonders schwierig wird es nach Flussquerungen, wenn Benny nass ist, aber warten muss, bis wir uns umgezogen haben. Der Mantel o.ä. sollte sich nicht sofort mit Wasser vollsaugen, leicht sein, schnell trockenen und natürlich auch wärmen. Ich weiß nicht, ob es da überhaupt eine vernünftige Lösung gibt, oder es doch das einfachste ist, ihm als Windschutz weiter ein Rucksackcover überzuziehen.

    Ich bin mir auch noch nicht im Klaren, ob wir ihm bei Regenwetter und Wind auch beim Laufen einen Mantel anziehen sollten.

    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit euren alten Hunden?

    Gruß Andrea

    Edit: Es geht mir hier primär um Mehrtagestouren mit Zeltübernachtung im Norden. Wir haben also über Nacht nur selten die Möglichkeit den "Mantel" zu trockenen.
    Geändert von andrea2 (11.06.2018 um 13:29 Uhr)

  2. Erfahren

    Dabei seit
    16.05.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    233

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #2
    Ich kann dir nur sagen, eine Fleecepullover ist es nicht

    Vielleicht ist bei den Ruffwear-Sachen was dabei? https://ruffwear.com/collections/bed...s-sleeping-bag

    Im Zelt liegt mein Hund liegt auf dem "Highlands Bed" und bekommt, wenn es kalt ist, meine Dauenjacke als Schlafsack. Ist natürlich beides nur durch das Zelt regensicher.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    523

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #3
    Nein, so ein Fleece ist es sicher nicht.

    Im Zelt ist das auch nicht so ein Problem, da hat Benny seine eigene Isomatte, eine leichte Decke und in der Nacht trägt er die Weste meines Mannes. Das nennt man dann wohl multiuse.

    Es geht mir hier nur um widrige Verhältnisse tagsüber. Aber in dem Schlafsack würde er wohl auch nachts nicht drinnen bleiben.

  4. AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #4
    Wie wäre es mit einem maßgeschneiderten Poncho für den Hund?
    Mit 1 lfm SilNylon und ein paar Druckköpfen/Knebeln/Clips/Klett kann man etwas simples aber taugliches machen.
    Maßgeschneiderte Daunenwaren: Sammelbestellung bei Robert's

  5. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.823

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #5
    Wir haben für unsere Frostbeule einen Poncho aus Tyvek geschnitten, den man an der Wamme und am Bauch mit Klett schließen kann. Das geht bei Bewegung ganz gut.

    Bei Stillstand mit nassem Hund (von unten nach oben): Stück von alter Exped-Doublemat, nasser Hund, Müllsack, Daunenjacke, Poncho. Meistens bleibt er brav da drunter, bis das Zelt steht
    Grüße, Tie
    "Wir sind so gern in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat." (Nietzsche)

  6. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.293

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #6
    Oder ihr passt eure Tourauswahl dem Bedürfnis eures Hundes an. Es muss ja nicht immer der Norden sein.

  7. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    4.452

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #7
    Sieh dir an, was Reiter ihren Gaeulen gegen das Auskuehlen umhaengen... ne Nr. kleiner basteln und gut ist.

  8. Erfahren

    Dabei seit
    16.05.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    233

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #8
    Zitat Zitat von mitreisender Beitrag anzeigen
    Oder ihr passt eure Tourauswahl dem Bedürfnis eures Hundes an. Es muss ja nicht immer der Norden sein.
    Wärme ist leider für Hunde das größere Problem.

  9. Fuchs
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    1.082

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #9
    Du schreibst leider nichts über den hund. Was für eine rasse?

    Je nach rasse und fellstruktur kannst du auch sehr kontraproduktiv einwirken. Ein labrador oder border collie zb. brauchen wohl nur bei *sehr* wiedrigen bedingungen schutzkleidung (vorm wetter).

    Für meinen (kurzhaar) vizsla hat sich nach langen tests eine neoprenweste als das beste erwiesen, die hält die körperwärme auch bei nässe wenn der hund sich bewegen kann. Das modell was ich habe gibt es nicht mehr, aber eine neuauflage ist diese:

    https://www.pirschershop.de/Jagdhund...ste-MAX-5.html



    Das sitzt super. Im sommer kühlt es ne zeitlang nach wenn der hund baden war. Bei kälte wie schon gesagt. Äusserst stabil verarbeitet.

    Prinzipiell würde ich mich bei ausrüstung für arbeitshunde umsehen.
    Geändert von entropie (11.06.2018 um 18:52 Uhr)
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  10. Fuchs
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    1.082

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #10
    Zitat Zitat von ronaldo Beitrag anzeigen
    Sieh dir an, was Reiter ihren Gaeulen gegen das Auskuehlen umhaengen... ne Nr. kleiner basteln und gut ist.
    Das ist mittlerweile schon exakt als kopie auf dem hundemarkt angekommen. Heisst "Back on Track". Vor allem ist das gut für in die jahre gekommene hunde mit knochenproblemen (sagen die leute). Für unterwegs waren die modelle die wir hatten eher nicht so geeignet.
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  11. Dauerbesucher
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    523

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #11
    Danke schon einmal für die Tipps. Wenn ich mir das so überlege, gefällt mir die Müllsackvariante fast am besten. Da kann ich seine Decke in den Müllsack reinstecken, die wir eh dabei haben und dann kommt der Rucksackschutz drüber, evtl mit einem Gurt um den Bauch befestigt, damit er sich nicht immer rauswuzelt.
    Aber die Regenmäntel von back on track sehen auch nicht so schlecht aus für tagsüber.

    Zitat Zitat von entropie Beitrag anzeigen
    Du schreibst leider nichts über den hund. Was für eine rasse?
    Sorry mein Fehler, ich bin davon ausgegangen, dass sich das aus den Reiseberichten erklärt.



    Kleiner Münsterländer mit leider relativ wenig Unterwolle. Eigentlich war es nie ein Thema, dass er den Regen nicht abkann, aber jetzt merkt man halt doch, dass ihm die Kälte auf Dauer zu schaffen macht, wenn er sich nicht ausreichend bewegen kann.

    Zum Kanufahren hatten wir eine Neoprenweste für ihn, da er da ja auch nur liegt und es auch immer mal regnet. Die war nicht schlecht, ist aber zum Wandern zu warm um sie tagsüber zu tragen und zu schwer, als dass wir sie mitschleppen möchten.


    2012 am Rogen

  12. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.293

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #12
    Zitat Zitat von m8r Beitrag anzeigen
    Wärme ist leider für Hunde das größere Problem.
    Es muss ja nicht Griechenland im August sein. Es gibt zB viele tolle kühlere Gegenden in Frankreich im Sommer, auch Wales kann sehr angenehm und nicht zu nass sein. Slowenien, Norditalien, Deutschland...

    Es gibt so viele schöne Gegenden. Der Hund macht aus Rudelzwang zwar alles mit, aber ob man ihm damit einen Gefallen tut? Meiner wird auch langsam älter - ich versuche darauf Rücksicht zu nehmen.

  13. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.379

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #13
    OT: Ich denke, andrea2 kennt ihren Hund und was sie ihm "zumuten" kann sicherlich am besten und braucht nicht zwingend ungebetene Ratschläge von jemandem, der weder sie noch den Hund kennt.
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  14. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.293

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #14
    Zitat Zitat von Chouchen Beitrag anzeigen
    OT: Ich denke, andrea2 kennt ihren Hund und was sie ihm "zumuten" kann sicherlich am besten und braucht nicht zwingend ungebetene Ratschläge von jemandem, der weder sie noch den Hund kennt.
    OT: Na wenn Du meinst. Manchmal wollen Hundebesitzer gewisse Dinge vielleicht auch nicht wahrhaben. Aber bitte.

  15. Dauerbesucher
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    523

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #15
    Eigentlich wollte ich gar nicht groß darauf eingehen, wohin man mit dem Hund in Urlaub fährt. Aber seid versichert wir achten sehr genau darauf, was Benny gut tut und was nicht. Und genau aus diesem Grund wollen wir ihm ja auch das, was wir alle drei gerne machen so angenehm wie möglich gestalten und seine Fitness so lange wie möglich erhalten.

    Ich zitiere auch gerne noch einmal aus dem Reisebericht des letzen Jahres:

    Zitat Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
    Fazit
    ....
    Benny hat die Tour wider Erwarten wunderbar überstanden. Ganz im Gegensatz zu unseren Befürchtungen war es der reinste Jungbrunnen für ihn. Er war nach der Tour so munter und vergnügt, als wäre er ein Jungspund.
    ....

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.11.2011
    Beiträge
    501

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #16
    Zitat Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
    Ich bin mir auch noch nicht im Klaren, ob wir ihm bei Regenwetter und Wind auch beim Laufen einen Mantel anziehen sollten.

    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit euren alten Hunden?
    Ja, bei richtigem Regenwetter packen wir den (Winter)Hundemantel aus, der ist wasserabweisend bis wasserfest, Sinn der Aktion: Hund wird nicht bis auf die Knochen nass. Bei nächster Gelegenheit/Pause runter mit dem Ding, und mit Baumwollhandtuch abtrocknen. Ganz bewusst Baumwolle bei uns. Zum Wärmen kurze Wolldecke über den Hund und an unseren Körper, das Handtuch drunter. So ist unsere Hündin verpackt, fühlt sich wohl und trocknet. Und will sofort fressen = belohnt werden.

    Wir kontrollieren beim Weiterlaufen, wie feucht ist der Hund noch, friert sie usw. Oberkörper weitgehend trocken aber die Beine nass, Pfoten eiskalt, das wollen wir vermeiden, im Zweifel längere Pause bis sie anfängt neugierig wieder die Umgebung zu sondieren, dann geht´s weiter.

    Kann leider nur beschreiben, wie´s bei uns funktioniert, jeder Hund ist anders, hat früher oder später die Nase oder das Fell voll von nassem Regenwetter (unsere will schlafen und tut das ohne Rückfrage ). In Bewegung bleiben und trotzdem einigermaßen trocken wäre halt optimal, die Bewegungsenergie von innen trocknet, greift aber Reserven an, wieviel man dem älteren Tier zumuten kann ist bestimmt abhängig von der jeweiligen Tagesform. Wie bei uns Menschen auch.

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.01.2015
    Beiträge
    32

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #17
    Schau mal bei google nach Hurtta! Die sind echt Super. Wir haben den Neo und den Wintermantel im Einsatz.

  18. Dauerbesucher
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    523

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #18
    Ich merke schon, ich muss doch mehr darüber nachdenken, was für uns das Beste ist. Ich denke bzw. schreibe jetzt einfach mal laut.
    Wie oben woodcutter schreibt jeder Hund ist anders. Benny macht Regen prinzipiell wenig aus. Was er aber nicht besonders mag ist starker Wind und Regen. Aber... dann sind wir in der Regel auch nicht unterwegs sondern wettern ab. Dass er friert merken wir auch nicht daran, dass er unwillig wird, sondern nur am Zittern. Aber auch hier ein aber... er zitter eben auch bei Aufregung und inzwischen nun auch altersbedingt. Das ist dann manches Mal schwer zu unterscheiden.

    OT: Damit sich keiner Sorgen machen muss, wir würden den alten Hund zu sehr belasten. Das Zittern war im letzen Jahr am Ende der Tour fast komplett weg. Das moderate Training hat ihm sehr gut getan.

    Unterwegs wird Benny wieder seine Packtaschen tragen, dadurch ist der größte Teil des Rückens schon mal relativ trocken und warm. In den Packtaschen wird kaum was drinnen sein. Tragen muss er nicht mehr viel, der größte Teil des Futters kommt bei uns in den Rucksack. Aber leichte Sachen, wie z.B. der Müllbeutel kommen dann da rein.
    Ich bin mir nicht sicher ob wir aus einem zusätzlichen Mantel für unterwegs noch zusätzlichen Gewinn ziehen können. Für den Back on Track Regenmantel hab ich jetzt trotzdem mal das Gewicht angefragt.

    Für die Pausen aber sind wir noch am überlegen, ob es dafür ein Mantel oder ein Konstrukt aus Decke und Regenschutz wird.
    Geändert von andrea2 (13.06.2018 um 15:12 Uhr)

  19. Erfahren

    Dabei seit
    16.05.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    233

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #19
    Dann doch noch mal mein Senf dazu; ich habe einen Border Terrier, sehr robust, dem auch klirrende Kälte wenig ausmacht (ist auch erst 8 Jahre), solange er in Bewegung ist. (Starker) Wind und Feuchtigkeit geht dann doch durch das beste rauhe Fell inkl. Unterwolle. Dafür haben wir seit Ewigkeiten so einen winddichten Regenmantel (ohne Arme und Beine) von Hurrta, wenn ich mich richtig erinnere, sogar mit "Membran" , den hat er manchmal getragen, mag ihn aber eigentlich nicht.

    So gesehen ist Schutz suchen immer das beste (was ihr ja eh macht), und für die Situationen, wo er warten muss, vielleicht einfach ein Spielzeug, das ihn in Bewegung hält? Eine Frisbee oder ein Ball sind eh immer dabei.

    Und dann ist das Trocknen sicher das A und O, damit der Hundekörper selbst weniger heizen muss, ich würde dafür allerdings auf keinen Fall ein Baumwollhandtuch nehmen, weil das selbst ja nie mehr trocken wird, sondern am besten extra-saugfähige Lappen, ich habe solche auch immer für den Kondens im Zelt mit.

  20. Gerne im Forum

    Dabei seit
    08.08.2006
    Beiträge
    50

    AW: Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour

    #20
    Ich kann jetzt nur mein Pferde-Wissen übertragen. Da funktionieren gefütterte atmungsaktive Regendecken sehr gut. Die sind wind-und wasserdicht, gleichzeitig trocknen die Pferde darunter aber gut ab.
    Sowas gibt es für Hunde auch von Bucas oder Horseware Ireland (beides bekannte Pferdedecken-Hersteller). Vielleicht ist das ja was.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)