Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 146
  1. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.628

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #61
    Zitat Zitat von Freistil Beitrag anzeigen
    Ok, danke. Das ist ein wichtiger Hinweis. Also Zelt, selbst aufblasbare Iso usw. muss schon rein passen.
    Naja, wenn ich es dann mal zu nem Händler geschafft habe, kann ich mich dort ja probehalber mal in ein Kinderkajak setzen. Aber ich denke, das ist eher nichts für mich. (Wenn auch die Größe stimmen würde!)
    Wie gesagt hatte ich Zelt etc. auch in dem 296cm-Kajak drin - nur hinten beladen (+Daypack). Vor der Fußstütze wäre auch noch was reingegangen, bei Deiner Größe wohl ein 35L-Packsack und Kleinzeugs.

    (Nur mal so um die Dimensionen so darzustellen. Nicht jeder braucht das Packvolumen für eine 5-Tages-Tour welches anderen für eine autarke Grönlandumrundung reicht )
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

  2. GELÖSCHT Dauerbesucher

    Dabei seit
    25.04.2014
    Beiträge
    548

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #62
    Evtl. hast du auch einen gut sortierten Vermieter in der Nähe der Wanderkahaks anbietet? Vorteil: du kannst den Kahn wirklich lange Probe fahren, dann günstig aus der Miete rauskaufen und Dir dabei die Miete verrechnen lassen.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    717

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #63
    Ich würde das mit dem Gewicht nicht dramatisieren.
    Beim Umtragen kann man sich gut mit einem kleinen Bootswagen helfen.
    z.B. den Prijon Day Tourer S, den habe ich auch.
    Damit geht das sehr bequem.
    Lieber ein stabiles Boot, das man auch mal über den Beton zerren kann.
    Irgendwas ist immer ...

  4. Vorstand
    Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    5.600

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #64
    Zitat Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
    Ich würde das mit dem Gewicht nicht dramatisieren.
    Beim Umtragen kann man sich gut mit einem kleinen Bootswagen helfen.
    z.B. den Prijon Day Tourer S, den habe ich auch.
    Damit geht das sehr bequem.
    Lieber ein stabiles Boot, das man auch mal über den Beton zerren kann.
    Ja, das stimmt alles, aber Umtragungen an touristisch nicht erschlossenen Wehren können beim Raus- und Reinhieven alleine trotzdem eine Qual sein – und da hilft ein Bootswagen noch nicht. Und auch ein PE-Boot will erstmal aus dem Wasser gezogen werden, egal wie gut es das ab kann.

    Bei Flussbefahrungen würde ich im Zweifel eher ein kürzeres Boot wählen, wenn es dafür dann mit dem Gewicht besser passt. Wackelei hin oder her, aber auf Flusswanderungen, um die es hier afaik primär geht, fällt das kaum ins Gewicht.
    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagen würde
    „Wo kämen wir hin?“
    aber niemand ginge, um zu schauen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?

  5. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    717

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #65
    Ich finde. es ist besser, ein robustes PE Boot zu haben, das 26 kg wiegt, als ein 22 kg Boot, das empfindlich ist.
    Nehmen wir an, du landest an Steinen an, dann musst du das empfindliche Boot komplett anheben, das PE Boot kannst du einfach drüberziehen.

    Das einzige, wo ich reines Gewicht als wichtig ansehen würde ist, wenn man das Boot alleine aufs Auto wuchten muss.
    Irgendwas ist immer ...

  6. Erfahren

    Dabei seit
    02.01.2007
    Beiträge
    333

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #66
    Boote aus GFK sind nicht so robust wie PE Boote, das ist bekannt. Das heißt aber noch lange nicht daß GFK Boote so empfindlich wie eine rohe Eierschale wären.
    Ich habe jahrelang Wanderfahrten mit GFK Booten durchgeführt, dabei wurde das beladene Boot oft über Steine ans Ufer gezerrt. Die Unterseite der Boote sieht danach nicht schlimmer aus als bei PE, eher noch besser. Auch Wildwasser wurde früher mit GFK Booten gefahren. Nur bei ganz massivem Kontakt mit Steinen gab es Beschädigungen, die sich aber reparieren ließen.

    Eine Einschränkung dabei muß ich machen: Wir hatten damals an der Uni in der Paddelgruppe Kajaks und Canadier von Lettmann. Die haben jahrelang gehalten obwohl sie von einigen Anfängern vile und oft hart rangenommen wurden. Als mal neue zusätzliche Kajaks angeschaftt werden sollten hat man Bavaria Kajaks gekauft. Die Form war ok und die Boote kosteten nur halb so viel wie Lettmann.
    Nach nur 2 Jahren waren alle Bavarias Schrott und ließen sich kaum noch flicken.

    Soll heißen: Es gibt Riesenunterschiede im Material der verschiedenen Hersteller !!!

  7. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.238

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #67
    Ich schätze es sehr meine heimischen Touren mit GFK machen zu können - bekomme ich einfach leichter auf´s Auto. O.K. 2 mal hat eine Bootswerft auch etwas Geld an der Reparatur verdient, auf 18 Jahre gerechnet aber o.K.

    Bei einem Schwedenurlaub mit schwierigen Umtragestellen ging´s dann einmal schief (danach erste Reparatur) - das vollbeladene Wanderboot habe ich seitdem doch lieber in HTPE und ziehe das auch gerne einfach so auf die Felsen hoch. Ist aber im Gegensatz zum GFK-Boot immer ein Akt das auf´s Auto zu hieven (Ladehilfe).

    Ich glaube allerdings auch daß GFK-Boote nicht so ganz die Stärke von Prijon sind - das können andere vermutlich robuster.

  8. Erfahren

    Dabei seit
    02.01.2007
    Beiträge
    333

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #68
    Das liegt dann aber eher daran daß es die GFK Boote heute nur noch als Leichtgewichtsversion gibt. Noch leichter geht dann mit Kohlefaser, die sind dann aber noch eimpfindlicher.
    Was ich in Erinnerung habe sind die Prijon Wildwasserboote aus Diolen/GFK. Die waren richtig robust.

  9. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.238

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #69
    OT: Mein Yukon E wurde dann irgendwann durch den (stabileren) Prilite ersetzt, den es aber auch nicht mehr gibt. Das andere Material hat sich dann wohl auch nicht so durchgesetzt.

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.05.2018
    Beiträge
    41

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #70
    Jetzt werfe ich mal noch das Boreal Design Storm 15 ins Rennen, auf das ich gerade gestoßen bin:
    http://borealdesign.com/kayaks/storm-15/
    Was ist denn dieses ABS für ein Material? Eher wie PE oder eher wir GFK?

    Spontan hab ich jetzt keinen Händler in D gefunden, der das anbietet, aber das Kajak ist auf den ersten Blick von den Daten her interessant:

    Länge: 457 cm
    Breite: 53 cm (Vielleicht etwas zu schmal?)
    Gewicht: ca. 22 kg
    Paddlergewicht: 41-102 kg (also meine range... ;) )


    Freistil

    Edit: Wobei sich das glaub auch von selbst erledigt hat. Das gibt es in D wohl wirklich nicht zu kaufen.
    Geändert von Freistil (10.05.2019 um 21:14 Uhr)

  11. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.822

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #71
    ABS ist ein Thermoplast aus Acrylnitril, Butadien und Styrol. Das Butadien ist als Kautschukkügelchen in der Acrylnitril-Styrol Matrix um die Schlagfestigkeit zu erhöhen. Reparierbar wie PE durch Schweissen, muss man aber besser können, denn höherer Schmelzpunkt und i.d.R. dünnere Wandstärkenvmachen es schwieriger. Im Unterschied zu PE ist die Oberfläche glatter und ansprechender, aber auch Kratzempfindlicher (weil glatter, das Material selber ist ähnlich robust)
    Meist dünnere Wandstärken, weil festered Material, dadurch leichter als Boot. Aber die Dichte von ABS ist größer 1, d.h. das Boot braucht Schotte oder Auftriebskörper um beim Kentern kein Totalverlust zu werden, während ein vollgelaufenen PE Boot noch schwimmt.

    Tante Edith merkt an, bei Amsterdam (kann man ja mit Kurzurlaub an einem Wochenende verbinden) ist es gerade im Angebot. Beratung und Probefahrtmöglichkeiten dort sind fantastisc
    https://www.kajak.nl/kajaks-kanos/to.../polyethyleen/
    Geändert von LihofDirk (10.05.2019 um 21:22 Uhr)

  12. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.05.2018
    Beiträge
    41

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #72
    Meinst du das?
    https://www.kajak.nl/compas-sr-140-430-roer-21.html

    Das ist aber nicht das Storm 15...

  13. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.822

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #73
    Ups, Modell verwechselt

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.05.2018
    Beiträge
    41

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #74
    Schade

  15. Erfahren

    Dabei seit
    02.01.2007
    Beiträge
    333

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #75
    Zitat Zitat von Freistil Beitrag anzeigen
    Jetzt werfe ich mal noch das Boreal Design Storm 15 ins Rennen,
    ...
    auf den ersten Blick von den Daten her interessant:

    Länge: 457 cm
    Breite: 53 cm (Vielleicht etwas zu schmal?)
    Gewicht: ca. 22 kg
    Paddlergewicht: 41-102 kg (also meine range... ;) )
    ...
    53cm ist ganz schön schmal, also wenig Endstabilität (Kippsicherheit). Wenig Breite bedeutet ebenso wenig Volumen und damit wenig Stauraum für Gepäck. Das Gewicht muß man auch relativiert sehen. 18% weniger Bootsbreite spart entsprechend Gewicht, da sind die 2-3kg gegenüber einem normal breiten Boot schnell eingespart.
    Das schmale Boot muß nicht zwangsläufiig schneller sein, entscheidend ist die Breite und Bootsform unter Wasser bis zur Wasserlinie.

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    942

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #76
    Zitat Zitat von Freistil Beitrag anzeigen
    Jetzt werfe ich mal noch das Boreal Design Storm 15 ins Rennen, auf das ich gerade gestoßen bin:
    http://borealdesign.com/kayaks/storm-15/
    Was ist denn dieses ABS für ein Material? Eher wie PE oder eher wir GFK?
    Eher wie PE als wie GFK, aber UV-empfindlich, muss also - zumindest auf dem Oberschiff - lackiert oder anderweitig gegen Sonnenlicht geschützt werden. Kann auch chemisch verschweißt werden (mit MEEK oder Dichlormethan anlösen, zusammendrücken).

    Prilite ist ABS mit irgendeiner speziellen Versiegelung, über die Vorteile findest du bei Prijon sicher meterweise Werbung ;)

    Im Alltag - mal anfassen - findet man ABS in Legosteinen, Playmobil-Figuren und PKW-Stoßstangen sowie wahrscheinlich vielen Hartplastik-Teilen an Autos.

    MfG, Heiko

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.05.2018
    Beiträge
    41

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #77
    Also... Ich habe gerade meine Kanu Zeitschrift (aktuelle Ausgabe) aufgeschlagen und was sehe ich da? eine Werbung für das Boreal Design Storm 15!
    Entsprechend muss es das doch irgendwo geben?? Aber zumindest online ist nichts zu finden.

    Derzeit habe ich – vorausgesetzt ich werde mit dem Gewicht klar kommen – folgende "Favoriten", die ich gerne mal probefahren möchte:

    - Wilderness Systems 135 (PE)
    - WIG Sport 420 (GFK)
    - Boreal Design Storm 15 (ABS)

    Wobei mir jetz nur mal von den Daten das WS 135 irgendwie als der beste Kompromiss aus allem vorkommt.


    Freistil

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Eher wie PE als wie GFK, aber UV-empfindlich, muss also - zumindest auf dem Oberschiff - lackiert oder anderweitig gegen Sonnenlicht geschützt werden. Kann auch chemisch verschweißt werden (mit MEEK oder Dichlormethan anlösen, zusammendrücken).

    Prilite ist ABS mit irgendeiner speziellen Versiegelung, über die Vorteile findest du bei Prijon sicher meterweise Werbung ;)

    Im Alltag - mal anfassen - findet man ABS in Legosteinen, Playmobil-Figuren und PKW-Stoßstangen sowie wahrscheinlich vielen Hartplastik-Teilen an Autos.

    MfG, Heiko

    Also kann ich ein ABS (Prilite) Boot eher über Steine schleifen als ein GFK-Boot?

  18. GELÖSCHT Dauerbesucher

    Dabei seit
    25.04.2014
    Beiträge
    548

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #78
    Über Steine schleifen solltest du auch ein PE Boot nicht. Und ehe hier wieder was von „unzerstörbaren“ HTP Booten aus Rosenheim kommt: Das ganze Gegenteil ist meiner Erfahrung nach der Fall. Deckt sich auch mit der Erfahrung eines bekannten YouTube-Kanurecken, dem auf einer Donautour ob einer solchen Behandlung gleich drei der Rosenheimer Dampfer kläglich abgesoffen sind.

  19. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.05.2018
    Beiträge
    41

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #79
    Zitat Zitat von Gundhar Beitrag anzeigen
    53cm ist ganz schön schmal, also wenig Endstabilität (Kippsicherheit). Wenig Breite bedeutet ebenso wenig Volumen und damit wenig Stauraum für Gepäck. Das Gewicht muß man auch relativiert sehen. 18% weniger Bootsbreite spart entsprechend Gewicht, da sind die 2-3kg gegenüber einem normal breiten Boot schnell eingespart.
    Das schmale Boot muß nicht zwangsläufiig schneller sein, entscheidend ist die Breite und Bootsform unter Wasser bis zur Wasserlinie.
    Mir geht es nicht unbedingt um die Schnelligkeit. Es würde mir schon reichen, wenn das Boot ein bisschen gleitet, wenn man einen Paddelschlag macht und nicht nach zwei Sekunden schon wieder stehen bleibt.
    Aber das Storm 15 wäre halt insgesamt von der Größe und insbesondere wegen des Gewichts ein interessantes Boot für mich. Mal wieder nicht beim selben Händler wie das WS 135 vorrätig, sodass ein direkter Vergleich nicht gehen wird.

    Ich bin ja mal gespannt, ob das mit mir einem Kajak mal noch was wird...


    Freistil

    Edit: Wie ist denn dieses Kajak zu bewerten? https://tahe-marine.taheoutdoors.com...e-solo-pe.html
    Es würde meine Ansprüche auch einigermaßen erfüllen, ist aber deutlich günstiger (745 EUR) als die anderen von mir vorgeschlagenen Kajaks. Ich kann aber leider nicht erkennen, wieso das jetzt soviel günstiger sein soll, bzw. die anderen soviel teurer? (Tsunami = 1.250 EUR)
    Geändert von Freistil (11.05.2019 um 21:44 Uhr)

  20. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.766

    AW: Kajakkauf: klein, leicht, aber es muss auch geradeaus fahren

    #80
    Tahe sitzt in Estland. Da lässt sich preiswerter produzieren. Aber Boot genau anschauen, gibt schon mal Qualitätsunterschiede. Sind ansonsten schöne Boote und sehr beliebt. Das Boot ist übrigens so lang, wie mein Tsunami, also recht kurz.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)