Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #1
    Mitreisende: oesi
    Nachdem berniehh über seinen Großen West Himalaya Trek geschrieben hat, wollte ich eigentlich keinen Reisebericht mehr verfassen Da meine Tour aber östlich an seinen Trek anschließt, passt er vielleicht doch noch ganz gut.

    Ich bin 14 Tage von Sarchu über Karzok nach Rumtse gewandert. Es ging über 7 Pässe über 5.000 m, die aber alle schneefrei waren. Das liegt daran, dass dieses Region extrem trocken ist. Highlight war sicherlich meine Besteigung des 6.250 m hohen Mentok I. In den ersten 10 Tagen bis Karzok am Tsomoriri-See bin ich keinem Menschen begegnet. Danach habe ich drei Gruppen getroffen, da der „Rumtse - Tso Moriri Trek“ wohl eine Standardroute ist.

    Ich hatte ca. 20 kg an Gepäck dabei. 10 kg Ausrüstung und 10 kg Essen.


    Meine Route und die Übernachtungen

    Los ging es am 18.09.2017. Ich bin von Frankfurt über Delhi nach Leh geflogen. Nach meiner Ankunft habe ich mich erst einmal im Hotel hingelegt. Am Nachmittag habe ich dann die Stadt ein wenig erkundet und bin hoch zum Palast und Kloster.

    Blick vom Palast über Leh

    Leh ist wirklich eine andere Welt. Überall kleine Läden, Staub und Menschen. Aber das macht ja gerade den Reiz aus. Da ich alles genießen wollte, bin ich ganz unbedarft mit den Speisen und Getränken umgegangen und habe alles in den Restaurants bestellt. Es war echt lecker und ich habe auch keine Probleme mit der Verdauung bekommen.

    Am nächsten Tag habe ich mich dann um mein Permit und den Bus nach Sarchu gekümmert. Dort wollte ich meine Tour starten. Dann habe ich noch eine Raftingtour auf Indus und Zankar für den nächsten Tag gebucht.

    Am nächsten Morgen wollte ich dann starten, aber leider war ich zu der späten Jahreszeit der einzige, der noch auf den Fluss wollte. Somit konnte keine Raftingtour nicht stattfinden. Als Ersatz bot man mir einen guten Preis für eine Tour zu drei Klöstern mit einem privaten Taxi. Ich bin somit nach Hemis, Thiksey und Shey gefahren.

    Kloster Thiksey

    Am Folgetag konnte ich noch einen Trachtenumzug in Leh genießen, da ein Kulturfestival in der Stadt war. Dann ging am Abend die abenteuerliche Busfahrt bis Sarchu los. Der Leh Manila Highway ist wirklich ein Abendteuer. Er führt über 5.000 m und ist größtenteils nicht asphaltiert und voller tiefer Schlaglöscher. Während der Fahrt musste sich dann auch noch ein kleiner Junge übergeben und der ganze Bus roch wunderbar . Um 2 Uhr nachts habe ich mich dann in einer Kurve vor Sarchu auf ca. 4.200 m aus dem Bus werfen lassen. Das kommt wohl nicht so häufig vor, da der Busfahrer und die Mitreisenden mich schon sehr verdutzt angesehen haben.
    Nach ca. 100 m habe ich dann einfach mein Zelt aufgestellt. Es war stockdunkel und sehr kalt. Da war ich dann froh, dass ich mich endlich in den warmen Schlafsack legen konnte.

    Erster Schlafplatz direkt an der Straße

    Am nächsten Tag war dann endlich Trekkingstart. Auf 4.200 m lag der tiefste Punkt. Ein Abstieg war nicht mehr möglich, da ich mich schon im Tal befand. So hoffte ich keine ernsthaften Probleme mit der Höhe zu bekommen. Der Trek das Tal hinauf war sehr anstrengend, da kein wirklicher Weg vorhanden war, und einem die Höhe wirklich zugesetzt hat. Nur hier und da konnte man ein paar Spuren erkennen. 3 Tage ging es dann immer weiter das Tal hinauf. Ab Mittag hatte ich dann aufgrund der Höhe immer starke Kopfschmerzen bekommen. Somit habe ich früh mein Zelt aufgebaut und ein wenig entspannt. An Tag 4 hatte ich dann das einzige mal in den zwei Wochen Regen. Dieser hörte 24 h nicht auf, so dass ich an diesem Tag gar nicht das Zelt abgebaut habe.

    Weg durch das lange Tal. Ich musste immer wieder durch den Fluss waten

    An Tag fünf ging es dann für mich über den ersten Pass über 5.300 m.

    erster Pass

    Aufgrund der dünnen Luft war es für mich extrem anstrengend. Eine Woche zur Akklimatisation für diese Höhe ist halt nicht wirklich viel. Zumindest nicht für mich. Aber am Pass anzukommen ist wirklich ein großartiges Gefühl. Auf der anderen Seite angekommen, wollte ich eigentlich mein Zelt im Tal aufbauen. Hier sollten sehr viele Flüsse aus den Bergen zusammenkommen. Aber leider war kein Wasser zu finden und ich musste bis zum Sonnenuntergang noch 4 h ohne Wasser durch ein endloses Steinmeer laufen.

    Steinmeer

    Zwischendurch wurde mir schon etwas mulmig. Ich war heilfroh, dass es der erste Tag ohne Kopfschmerzen für mich war. Ansonsten hätte ich echt Probleme bekommen. Als es dunkel wurde, konnte ich dafür den schönsten Sternenhimmel meines Lebens genießen. Ohne Mond und in der Höhe von knapp 5.000 m ist es einfach traumhaft.

    Da es mir am nächsten Morgen sehr gut ging, fasste in den Beschluss einen 6000er zu besteigen bzw. es zumindest mal zu versuchen. Also wanderte ich das Tal zum Mentok I hoch. Auf 4.800 m floss der Bach aber nur noch unterirdisch, so dass ich dort bereits mein Zelt aufbauen musste. Ich wäre gerne am nächsten Tag etwas höher gestartet. So hatte ich ca. 1.500 m für den Aufstieg zu überwinden. Ich startete am frühen Morgen nach Sonnenaufgang um 7 Uhr. Die ersten 500 Höhenmeter waren noch recht gut. Das Gelände war einfach zu gehen und ich bekam noch genug Sauerstoff in meine Lungen. Auch wenn kein Weg zu erkennen war. Ab 5.300 m wurden die Schritte aber schwerer. Ich merkte die Höhe sehr stark, so dass ich nach wenigen Schritten immer wieder Pause machen musste. So brauchte ich für die 500 Höhenmeter über 2 h. In den Alpen schaffe ich in dieser Zeit locker das doppelte, ohne mich anzustrengen. Aber auf 5.800 m ging es erst richtig los. Ich musste über eine ewige Geröllhalde. Immer wieder rutschte ich leicht nach unten. Es war so anstrengend, dass ich nach drei Schritten immer Pause machen musste. Aber der Puls und die Atmung wollte auch trotz Pause nicht weniger werden.

    Schafkantiges und loses Steinmeer

    Auf ca. 6.100 m kam ich dann in den Schnee. Da ich nur mit meinen Turnschuhen auf dem Trek unterwegs war, war ich froh, dass es flach genug war, dass ich über Schnee und Eis gehen konnte. Aber das ständige einsacken in den Schnee war in dieser Höhe einfach brutal. Immer wieder dachte ich, dass ich gleich da sein müsste, aber hinter jeder Kuppe konnte ich die nächste sehen.

    Blick ins Tal aus dem ich gekommen bin

    Nach 3 h für die letzten 500 Höhenmeter konnte ich dann endlich den Gipfel sehen. In dem Moment schoss das Adrenalin in mich und ich bin ohne Pause zum Gipfel gestürmt. Nachdem ich angekommen war, brach alles aus mir raus. Ich hockte neben dem Gipfel und heulte 2 Minuten lang. Das war mit Abstand das anstrengendste und schmerzhafteste, was ich je gemacht habe. Der Ausblick von hier oben über den strahlend dunkelblauen Tsomoriri-See und das Himalaja Massiv war einfach umwerfend.

    Ich auf dem Gipfel


    Ausblick vom Gipfel

    Leider konnte ich nicht lange bleiben, da es extrem kalt und windig war. So habe ich mich wieder früh zum Abstieg aufgemacht. Entkräftet brauchte ich noch 3 h bis zu meinem Zelt. Über das Geröllmeer war es nicht einfach. Wenn ich hier umknicken würde, hätte ich ein großes Problem. Um 15 Uhr bin ich dann am Zelt angekommen und genoß einen entspannten Nachmittag am Zelt.


    Zufrieden startete ich meinen Weg am nächsten Tag. Ich hatte das Ziel bis zum Tsomoriri-See zu kommen. Der Weg war angenehm, da es flach den Fluss entlang ging.


    Entlang de Phirse Fu

    Trotzdem konnte ich erst am späten Abend mein Zelt am See aufbauen. Als der See am nächsten Tag Eis am Ufer hatte, begrub ich meine Idee mal kurz ins Wasser zu springen. So wanderte ich entspannt am Ufer nach Karzok. Dort gönnte ich mir eine Cola, Chips und eine Nacht im Bett.


    Zeltplatz am See




    Wildpferde am See



    Die nächsten 4 Tage wanderte ich über den Rumtse - Tso Moriri Trek zur Straße. Mittlerweile war mein Rucksack leicht geworden und ich hatte mich auch an die Höhe gewöhnt. Ich kam sehr schnell vorwärts und auch die vielen Pässe machten mir nichts mehr aus. Ich hatte einige Nächte auf über 5.000 m. Nachts wurde es jetzt im Oktober schon richtig kalt. Minus 5 Grad waren direkt nach Sonnenuntergang erreicht. Ich konnte keine Flasche Wasser mehr mit ins Zelt nehmen, da es direkt eingefrorenen ist. Auf den Bächen am Zelt musste ich morgens immer das Eis aufbrechen, damit ich an Wasser kam.

    Der höchste Pass auf 5.400 m



    Salzsee Kar


    Wildes Yak

    Nach 14 Tagen kam ich dann wieder an der Straße an. Von hier gab es keine Möglichkeit einen Bus zu nehmen. Also streckte ich einfach meine Hand raus und das erste Auto hielt direkt an. Ich fuhr mit zwei sehr netten Intern zurück nach Leh. Dort angekommen steuerte ich wieder das gleiche Guesthouse an und bekam ein schönes Zimmer. Mit zwei Bier, Cola und Chips eingedeckt, genoss ich eine kalte Dusche und entspannte danach im Zimmer. Den nächsten Tag machte ich nicht viel und setzte mich einfach in Restaurants und freute mich über etwas anderes als Tütennudeln.


    Dann wollte ich aber doch nochmal etwas erleben und lieh mir ein Mountainbike. Mit diesem fuhr ich dann zum Kloster in Spituk und nach Stok. Auf 3.500 m mit dem Fahrrad zu fahren war wirklich anstrengend. Den letzten Tag in Leh ging ich dann wieder entspannt an.

    Blick von Spituk auf das Industal

    Am 07.10. flog ich dann am frühen Morgen mit dem Flugzeug nach Delhi. Da mein Flug nach Frankfurt erst am Abend ging, hatte ich noch einen Tag in der Stadt und konnte ein paar Sehenswürdigkeiten ansehen. Ich war am Roten Fort, in Freitagsmoschee und dem beindruckenden Akshardham-Tempel. Aber der Kultur und Temperaturunterschied war nach der Ruhe in den Bergen schon extrem, so dass ich froh war in der Nacht dann in den Flieger zu steigen.


    Delhi von der Moschee

    Somit konnte ich eine für mich extrem beeindruckende Tour gut beenden. Ich kann diese Region für Trekkingtouren wirklich empfehlen. Aufgrund des extrem trockenen Wetters, kann man wirklich weit hoch in die Berge.
    Geändert von oesi (11.03.2018 um 14:34 Uhr)
    Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.
    (Johann Wolfgang von Goethe)

  2. Alter Hase
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    4.937

    AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #2
    scheeee!

  3. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #3
    Eine sehr schöne Gegend durch die du da gewandert bist

    Beim lesen deines Berichtes habe ich festgestellt daß wir ja zur gleichen Zeit in Leh waren
    Auch in Delhi haben wir uns nur um zwei Tage verpasst......

  4. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #4
    Zitat Zitat von berniehh Beitrag anzeigen
    Beim lesen deines Berichtes habe ich festgestellt daß wir ja zur gleichen Zeit in Leh waren
    Ich habe dich leider nicht in Leh gesehen. Da ich schon viele deiner Berichte gelesen habe, weiß ich ja wie du aussiehst
    Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.
    (Johann Wolfgang von Goethe)

  5. Fuchs
    Avatar von evernorth
    Dabei seit
    22.08.2010
    Ort
    San Jorge / 23XXX
    Beiträge
    1.060

    AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #5
    Super Bericht, vielen Dank. Respekt!
    In einer Welt wie dieser kann man womöglich nur noch (nach) innen reisen. Dort findet man alles, was man braucht, wenigstens theoretisch. Was braucht man denn?

  6. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #6
    Super Tour. Schöner Bericht. Danke!
    Unsere Webseite: http://www.grenzenlosabenteuer.de

    Gruß, Wi grenzenlos

  7. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #7
    Tolle Bilder und schöner Trekk. Nepal ist ein tolles Land.:

  8. Freak Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    16.829

    AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #8
    Zitat Zitat von KeGo Beitrag anzeigen
    Tolle Bilder und schöner Trekk.

    Nepal ist ein tolles Land.
    ?! Dem Satz für sich würde ich ja auch zustimmen, aber was hat das mit einem Reisebericht aus Indien zu tun...
    Meine Reisen (Karte)

  9. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #9
    Klasse Tour!
    Danke für den interessanten Bericht und die schönen Bilder!
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  10. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #10
    Einfach genial!!!

  11. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #11
    Super Inspiration!

  12. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #12


    Traumhafte Impressionen!

    Vielen Dank fürs Einstellen dieses Reiseberichtes.
    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
    Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

  13. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #13
    Klasse Tour + Danke für den Bericht!

  14. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #14
    Once in a Lifetime.



    THX

  15. AW: [IN] Ladakh - Rund um den Tsomoriri-See

    #15
    Fantastisch! Da kommt die Reiselust wieder!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)