Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. Gerne im Forum

    Dabei seit
    22.04.2012
    Beiträge
    55

    Route für mehrtägige Schneeschuhtour Ostalpen

    #1
    Hallo allerseits,

    ich suche eine Route für eine mehrtätige Schneeschuhtour in den Ostalpen im März. Hier mal die Stichworte
    • 2-3 Tage, gerne mit Hüttenübernachtungen (auch Selbstversorger oder Winterräume, wobei eine vorgewärmte Hütte mit Essen auf dem Herd bei x Stunden Kälte nicht zu verachten ist)
    • Region: Bregenzerwald, Allgäuer, Ammergauer, Lechquell, Lechtaler, Wetterstein, Karwendel, Sellrain.
    • Technisch und konditionell mäßig: <1000hm/Tag, <6h/Tag.
    • Gruppe: 2-5 Leute, erfahrene Bergwanderer
    • In unkritischen Gebieten würde ich selbst führen, ansonsten einen Führer nehmen.

    Meine bisherigen Tourenideen scheiterten alle: offenbar kenne ich nur Hütten, die im Winter geschlossen sind. Hat jemand spontan einen netten Routenvorschlag? Bin Euch für jeden Tip dankbar!

    Gruß,
    Chris
    Geändert von ronaldo (14.03.2018 um 16:40 Uhr)

  2. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.123

    AW: Route für mehrtätige Schneeschuhtour Ostalpen

    #2
    Wenn Du einen Führer nimmst wird der die Route festlegen, da er für die Sicherheit verantwortlich ist. Dann entfallen die Ideen hier aber.

    Das Wort "unkritisch" gibt es nicht oder kaum in den Bergen. Bei ner LWS 3 oder drüber kann es einen auch in Hängen unterhalb 30° erwischen (Lawine), weswegen es maximal ein vertretbares Risiko ist. Unkritisch bedeutet: keinen Schnee oder weit weg von jedem Hang im Flachland herumstehen. Vertretbar sind imo im Winter (nicht bei der Schneeschmelze im Frühjahr) Touren, bei denen man keine Hänge quert, die über längere Strecken hinweg über 30° Neigung aufweisen. Auch rausfliegen würden Touren, wo man entweder exponiert an schmalen Graten oder in eingeschnittenen Gräben unterwegs ist (da wird man dann zugedeckt).


    Mit der Einschränkung vertretbar würde ich mir da eventuell ansehen:

    Vom Silvrettastausee (Anreise ab Partenen mit Bergbahn/Busshuttle) zur Wiesbadner Hütte (bewartet) und von dort aus als Ausflug auf die Tiroler Scharte, zum Vermuntpass oder bis knapp unter die Dreiländerspitze (letzte Meter steilerer Kessel und oben am grat ein Schritt auf dem Weg zum Gipfel luftig). Rückweg zum See dann entweder übder den Normalzustieg oder über das Bieltaljoch.

    Mit dem Pistenbulli ab Ischgl zur Heidelberger Hütte. Der Zustieg zu Fuß selbst ist nicht empfehlenswert, der ist aasig lang. Dann ab Hütte einige der flachen Berge wie z.B. die breite Krone, zum Gipspass oder Fimberpass. Rückweg dann per Pistenbulli.
    Geändert von Becks (28.02.2018 um 17:21 Uhr)
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  3. Gerne im Forum

    Dabei seit
    22.04.2012
    Beiträge
    55

    AW: Route für mehrtätige Schneeschuhtour Ostalpen

    #3
    Hi Becks,

    danke für die ganzen Vorschläge!

    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Wenn Du einen Führer nimmst wird der die Route festlegen, da er für die Sicherheit verantwortlich ist. Dann entfallen die Ideen hier aber.
    Stimmt natürlich. Aber einen (guten) grobe Vorschläge über Gebiet und Route kann ich ja machen - die Du mir ja gegeben hast

    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Das Wort "unkritisch" gibt es nicht oder kaum in den Bergen. ...Bei ner LWS 3 oder drüber kann es einen auch in Hängen unterhalb 30° erwischen (Lawine), weswegen es maximal ein vertretbares Risiko ist. Unkritisch bedeutet: keinen Schnee oder weit weg von jedem Hang im Flachland herumstehen. Vertretbar sind imo im Winter (nicht bei der Schneeschmelze im Frühjahr) Touren, bei denen man keine Hänge quert, die über längere Strecken hinweg über 30° Neigung aufweisen. Auch rausfliegen würden Touren, wo man entweder exponiert an schmalen Graten oder in eingeschnittenen Gräben unterwegs ist (da wird man dann zugedeckt).
    Ist mir klar, sehe ich genauso. Das macht die Routensuche für mich ja so schwierig: ich bin halt vornehmlich im Sommer unterwegs, und dann gerne exponiert, steil und hoch ;) Glücklicherweise ist die LWS in den in Frage kommenden Gebieten überschaubau, mit fallender Tendenz.

    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Mit dem Pistenbulli ab Ischgl zur Heidelberger Hütte. Der Zustieg zu Fuß selbst ist nicht empfehlenswert, der ist aasig lang. Dann ab Hütte einige der flachen Berge wie z.B. die breite Krone, zum Gipspass oder Fimberpass. Rückweg dann per Pistenbulli.
    Gute Idee. Breites, flaches Tal, und endlich mal eine Gelegenheit, die Hütte meiner Sektion zu besuchen. Nur leider ist die total ausgebucht. Schade.

    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Vom Silvrettastausee (Anreise ab Partenen mit Bergbahn/Busshuttle) zur Wiesbadner Hütte (bewartet) und von dort aus als Ausflug auf die Tiroler Scharte, zum Vermuntpass oder bis knapp unter die Dreiländerspitze (letzte Meter steilerer Kessel und oben am grat ein Schritt auf dem Weg zum Gipfel luftig). Rückweg zum See dann entweder über den Normalzustieg oder über das Bieltaljoch.
    Super Tip, evaluiere ich gerade. Vielleicht ergibt sich da ja sogar noch Möglichkeit für einen netten Gipfel ;) Allerdings gehen die Touren alle über Gletscher, und ein Großteil der Gruppe hat nur wenig Gletschererfahrung... Da müsste dann wohl doch ein Führer mit. Ich kann ja wohl nicht davon ausgehen, dass alle Spalten zugeschneit sind, oder?

    Wenn wir schon in der Silvretta sind, was hälst Du denn von der Jamtalhütte? Nach Karte sind die Flanken im Tal dort deutlich steiler als bei den anderen, nach S hin Richtung Jamtalferner siehts mir aber wieder recht flach aus. Vielleicht ein Übergang Jamtalhütte - Tiroler Scharte - Wiesbadener Hütte?

  4. Gerne im Forum

    Dabei seit
    22.04.2012
    Beiträge
    55

    AW: Route für mehrtätige Schneeschuhtour Ostalpen

    #4
    Servus Becks,

    sind gerade zurück vom Schneeschuhwarndern in der Silvretta - danke für den Tipp! Am Ende wurde es nicht die Heidelberger Hütte (zu voll), sondern die Jamtalhütte im Nachbartal. Schneebedingungen waren super! Wegen des heftigen Südföns (Neuschnee, Sturm & Whiteout) und unserer eingerosteten Kondition waren nur kleine Touren drin. Ein tollen Erlebnis war's trotzdem durch die Winterlandschaft zu stapfen! Wir sind aus aber einig: nächstes Mal Skitour

    Gruß,
    Chris

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)