Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 52 von 52
  1. Dauerbesucher
    Avatar von Feurio
    Dabei seit
    16.06.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    646

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #41
    Zitat Zitat von Enja Beitrag anzeigen
    Ich bin im Prinzip nach Pfadfinders Methode vorgegangen. Da ich mir anfänglich nicht sicher war, was genau denn nun das Richtige für mich wäre, habe ich mir gebrauchte Räder gekauft. Was nicht passte, wieder verkauft. Teilweise sogar mit Gewinn. Und schließlich gefunden, was mir passte. Nach 35 km halte ich das nämlich noch für schwer zu beurteilen. Vor allem, wenn man noch keine große Erfahrung hat. So eine 3000 km-Tour ist da schon eine gute Beurteilungsbasis.

    Als ich dann wusste, was ich brauche, stellte ich fest, dass ich eigentlich kein neues Rad brauche. Nach einem Jahr ist das nämlich auch nicht mehr neu. Die Verschleißteile müssen sowieso immer wieder gewechselt werden. Und der Rest ist ziemlich haltbar.
    Naja, ich brauche ja vor allen Dingen einen neuen, passenden Rahmen. Die Stahl-MTB mit Starrgabel aus den 90ern, die z.B. zur Auswahl stehen haben eine zu lang gestreckte Geometrie, und Trekkingräder ohne Federgabel in kleinen Rahmengrößen bis 52cm mit halbwegs guter Ausstattung sind Mangelware, wie mir scheint.

  2. Erfahren

    Dabei seit
    22.04.2011
    Ort
    Köln
    Beiträge
    366

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #42
    Zitat Zitat von Feurio Beitrag anzeigen
    und Trekkingräder ohne Federgabel in kleinen Rahmengrößen bis 52cm mit halbwegs guter Ausstattung sind Mangelware, wie mir scheint.
    Daher würde ich mir für solche Zwecke immer ein MTB kaufen. Da bekommt man für das gleiche Geld wesentlich bessere Technik.
    Für das gesparte Geld kann man dann das MTB zum Reiserad aufrüsten und hat dann meistens immer noch Geld gespart.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Feurio
    Dabei seit
    16.06.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    646

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #43
    So, ich habe mir inzwischen um 100 € ein 622er L140 von der Fahrradmanufaktur aus den 90ern besorgt. Die Canti-Bremsen rüste ich noch auf V-Brake um und neue Reifen braucht es auch. Das Tx 400 werde ich trotzdem noch anschauen, wie im Vergleich die 26’ Räder laufen.

    Aber hey, zur Bereifung auf dem L140: ich habe übrerlegt mit dickeren Reifen zu spielen, da ich ja auch oft auf Forstwegen unterwegs sein will. Nur fürchte ich, dass 50-622er nicht mehr unter das Schutzblech passen. Habt ihr einen Tipp, wie ich das abmessen kann? Z.B. eine Umrechnung, was die grossere Breite an effektiver dicke bedeutet? Wenn 50er 1cm breiter sind als 40er, dann wären sie vielleicht 0,5 cm höher? Bei den aktuellen Modellen gibt vsf ja die Maximale Reifenbreite an; ich glaube da ist es 47-622.
    Geändert von Feurio (25.02.2018 um 18:15 Uhr)

  4. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.11.2011
    Beiträge
    522

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #44
    Bedenke zur Reifenbreite und -höhe je nach Profil genügend Luft für etwaige Fremdkörper, ist alles zu knapp kann sich ein Steinsplitter oder Nagel aufgrund des zu engen Platzes und deshalb Widerstand aufstellen und so Platten verursachen.

    Vorher messen ... puh, ich würde grob schätzen und (1) lieber schmal/niedrig bleiben bei der Reifenwahl oder (2) gleich flache (neue) Alu Schmutzfänger verbauen. Kostet eben Geld.

    Hat dein Rad schon Patronen Tretlager?

  5. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.152

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #45
    Zitat Zitat von Feurio Beitrag anzeigen
    Die Canti-Bremsen rüste ich noch auf V-Brake um und neue Reifen braucht es auch.
    !!! V-Bremsen sind nicht mit Canti-Bremshebeln kompatibel . Anderes Hebelverhältniss . Wenn du eine Schalt/Bremshebelkombi hast , sind auch neue Schalthebel fällig . Oder du nutzt einen STI-Converter , das ist eine Umlenkrolle die das Hebelverhältniss der Canti-Hebel an die V-Bremskörper anpasst . Das Ding wird anstelle der 90 Grad Umlenkröhrchen an den Bremskörpern montiert .

    MfG, windriver

  6. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    777

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #46
    Wenn du die Bremsen schon umrüstest, empfehle ich dir, gleich auf HS22/HS33 umzurüsten. Kosten komplett um 150 Euro neu, Vorjahresmodelle vielleicht auch günstiger (meine in hübschem Orange haben vor Jahren knappe 100 Euro gekostet). Dürfte nicht wesentlich teurer sein als V-Brakes mit neuen Griffen/STI-Converter.

    MfG, Heiko

  7. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    8.104

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #47
    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Wenn du die Bremsen schon umrüstest, empfehle ich dir, gleich auf HS22/HS33 umzurüsten. Kosten komplett um 150 Euro neu, Vorjahresmodelle vielleicht auch günstiger (meine in hübschem Orange haben vor Jahren knappe 100 Euro gekostet)....
    Das Fahrrad hat 100 EUR gekostet. Dann Bremsen für 150 Euro?
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    777

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #48
    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Das Fahrrad hat 100 EUR gekostet. Dann Bremsen für 150 Euro?
    Ich hab da was von "Tausch gegen V-Brakes" gelesen, was nach kurzer Suche so um 70 Euro (mit Bremshebeln) kostet. Wenn Feurio das für ein 100-Euro-Rad machen will - dann lieber nochmal 30-40 Euro drauflegen und nie wieder Ärger mit den Bremsen. Kann man ja auch mitnehmen ans nächste Rad. Meine Meinung.

    MfG, Heiko

  9. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.318

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #49
    Zitat Zitat von Feurio Beitrag anzeigen
    ...Aber hey, zur Bereifung auf dem L140: ich habe übrerlegt mit dickeren Reifen zu spielen, da ich ja auch oft auf Forstwegen unterwegs sein will. Nur fürchte ich, dass 50-622er nicht mehr unter das Schutzblech passen. Habt ihr einen Tipp, wie ich das abmessen kann?...
    Zum abmessen kein Tipp, aber ich hab damals 42-622 gefahren. Das hat gepasst und war Waldweg tauglich.

    Und ich würde in der Preisklasse erst mal gescheite Bremsbeläge kaufen (die originalen dürften hart sein) und die Cantileverbremsen penibel einstellen (Ausrichtung der Beläge leicht zulaufend in Drehricjtung, Winkel des Seilzugs am Bremskörper). Ich kann mich noch an die erste Vollbremsung mit dem Rad erinnern (kommend von U-Bremsen): Hinterrad kam hoch. Sooo schlecht wie alle tun ist die Bremsanlage nicht, nur fuddelig in der Einstellung.

  10. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.152

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #50
    An einem gebrauchten Rad tuts ja auch was gebrauchtes . Maguras bekommt man gebraucht ab 45 € aufwärts . V-Brakes liegen in derselben Liga , allerding muss man oft die Einzelkomponenten zusammensuchen . Neue Bowdenzüge und -hüllen nicht vergessen .

    Mfg,windriver

  11. Dauerbesucher
    Avatar von Feurio
    Dabei seit
    16.06.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    646

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #51
    Hallo nochmal,
    danke für die Hinweise auf Canti-Bremshebel etc., aber das ist mir schon klar, ich habe um 50 € ein gebrauchtes Set Shimano XT V-Brakes (2x Bremsen und Bremshebel) bekommen und werd mir nun die montieren.
    Bei der Reifendicke muss ich mal sehen, was möglich ist. Werd ohnehin das Rad mal beim HÄndler durchschauen lassen, dann kann ich das auch gleich mit dem besprechen.

    ad 26": ich hab am Wochenende ein TX-400 Probe gefahren (das müsste ich nun wohl in Anführungszeichen setzen, schließlich habe ich nur ein paar Runden darauf gedreht), das ich zu einem guten Preis bekommen hätte. Ich fand das Fahrgefühl sehr interessant, durch die Geometrie ganz anders als auf dem 26" MTB. Und hätte ich eine lange Radreise abseits asphaltierter Straßen geplant, hätte ich auch sofort zugeschlagen. Mit dem niedrigen Schwerpunkt fühlt es sich wirklich an wie ein Panzer, und trotzdem schön agil. Auf Asphalt fand ich es aber gegenüber 28" eher langsam und träge.

    Daher ist mein Entschluss nun klar, dass ich bei meinem 100€ (inzwischen 150€) Rad bleibe und mir das nach meinen Vorstellungen noch etwas aufbaue. Danke Euch auf jeden Fall für die Tipps!

  12. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.318

    AW: Günstiges Alltags- und Reiserad gesucht

    #52
    Dann viel Spass und immer Luft in den Reifen.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)