Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.04.2017
    Beiträge
    20

    Schlafsack für Winterhüttentour (Norwegen)

    #1
    Hallo zusammen,

    es geht im März für wenige Tage auf Hüttentour in die Gegend von Tromsö.
    Da es in den Hütten nachts kalt werden kann wenn das Feuer runtergebrannt ist, möchte ich mich nicht auf die DNT Decken verlassen sondern einen Schlafsack dabei haben. Nach meiner Recherche war die letzten Jahr die tiefste Außentemperatur in diesem Gebiet bei -12 Grad. Ich rechne also damit, dass die Hütten maximal auf 0 Grad abkühlen.
    Der Schlafsack soll auch im Notfall, bspw. einer Verletzung wie einem Bruch, gemeinsam mit einem Windsack im Freien dafür sorgen nicht auszukühlen bis Hilfe kommt. Das Gebiet ist für skandinavische Verhältnisse nicht abgelegen und gut zugänglich.
    Ich bin mir etwas unsicher, welche Komforttemperatur der Schlafsack damit abliefern sollte.
    Seideninlet kann ich zusätzlich mitnehmen, um einen weiteren kleinen Effekt zu haben.

    1. Bei welchen Temperaturen soll der Sack eingesetzt werden?
    Ich vermute, dass für meine Anforderung eine Komfort-Temperatur von um die 0 bis -5 Grad reicht.
    Hier bin ich mir aber am unsichersten. Was meint ihr?

    2. Wie groß bist du? Gewicht ? Geschlecht ? Statur?
    (eher schmal, normal, kräftig, ...)
    182cm, 67kg, männlich, schmal

    3. Wie ist dein persönliches Kälteempfinden?
    normal

    4. Hättest du gern einen breiteren Schlafsack? (Körperbau / unruhiger Schläfer / Seitenschläfer)
    nein

    5. Wieviel Geld willst du ausgeben?
    300 EUR

    6. Beschreibe bitte in wenigen Sätzen den Einsatzbereich des Schlafsacks (wichtig: Jahreszeit, Witterung, Land, Einsatzdauer)
    siehe Einführungstext :-)
    Der Schlafsacke soll darüber hinaus natürlich auch bei anderen Gelegenheiten eingesetzt werden.

    7. Wo liegen Deine Prioritäten? (Gewicht/ Preis/ Komfort/ ...)
    Da ich ultralight-Anhänger bin und ich keine Zelttouren mache, kommt nur Daune in Frage.
    Ich suche bis 1kg und 300 EUR.
    Aktuell steht bei mir der Cumulus Panyam 600 sehr hoch im Kurs. Oder würde der Lite Line 400 gemeinsam mit einem Seideninlet reichen?

    Bin gespannt auf eure Tips!!!

  2. AW: Schlafsack für Winterhüttentour (Norwegen)

    #2
    Ich werde bei recht ähnlichen Bedingungen, allerdings etwas früher und länger unterwegs, meinen Cumulus LiteLine 300 in den Rucksack packen, von daher denke ich dass der 400er ausreicht.
    Hauptgrund ist für mich, da die Pulka zuhause bleibt, das Packvolumen da meine anderen Schlafsäcke deutlich voluminöser sind.
    In den Hütten reicht er auf jeden Fall, denn wenn es doch mal saukalt werden sollte sind die Decken ja immer noch da
    Klar bei einer Notübernachtung kommt er an seine Grenzen, aber hier kann man ja mit den vorhandenen Reservekleidern noch etwas nachhelfen und die Hauptsache ist ja dass man nicht erfriert und nicht dass es gemütlich ist.
    Seideninlett ist bei mir unabhängig vom Schlafsack immer im Einsatz - Temperaturgewinn gibt es gemäss diversen Meinungen hier im Forum wohl nicht (Andere behaupten natürlich das Gegenteil ) aber der Schlafsack bleibt einfach sauberer.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.04.2017
    Beiträge
    20

    AW: Schlafsack für Winterhüttentour (Norwegen)

    #3
    Hallo Henning,
    Danke für deine ausführliche Antwort. Ich werde zum LiteLine400 greifen :-)
    Sollte es einmal auf kältere Tour gehen, muss eben ein wärmerer Schlafsack her.
    Gruß
    Osram

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)