Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. Erfahren
    Avatar von NoPanik
    Dabei seit
    02.11.2008
    Ort
    Süddeutschland/Offenburg
    Beiträge
    156

    windsack mit optionaler "Deckenfunktion"

    #1
    hi, bin gerade dabei mir einen Windsack zu basteln.

    Ich habe mir im WWW den einen oderen anderen mal näher angesehen und will mir nun einen basteln.

    Personenanzahl: 1-2 (in der Regel einer mit fast 2 Metern und mit DICKEM Rucksack)
    Fenster: ja /wahrscheinlich 2
    Reisverschlüsse: ja, 2 einen etwas schräg damit man das ganze auch als "Überwurf" nutzen kann.
    Sitzunterlage: ja, beidseitig
    Entlüftung: ja über Reisverschluß und in einer Stirnseite noch ein Lüfter, der auch Tasche sein soll
    Gewicht : leicht, habe mal nach meinen Vorstellungen grob Überschlagen - mit Fca. ußteil und Fenster ~ 400 g, ohne Fußteil unter 300 g
    Maße: Windsack an sich, ca: Höhe 100, Breite 145, Tiefe 50; Angesetzter Fußteil noch mal gut einen Meter, unten eine Tasche bildend.
    Material: sylNylon, mit um die 40 g, Fensterfolie und zum Draufsitzen, 70 oder 90g Gramm Zeltboden, damit der Popo auch trocken bleibt.

    Option: ja, und der eigentliche Grund hier mal nach zu harken.. Per Klett Fußteil anschließbar?!?


    Hierzu meine Frage an die erfahrenen Winterleute, macht so ein Überwurf an sich Sinn? Idee dahinter war, dass der Schlafsack im Zelt (etc.) weniger Reif abbekommt. Dennoch wollte ich keinen Bivaksack haben - Luft soll und darf entweichen können.
    MAße des Windsackes werden warhscheinlich eine klein wenig größer - ich habe eben kein Normmaß mit 180cm, sondern knapp 20 cm mehr!

    Werde nachher noch ein Skatchup-Bild reinstellen - will gerade nicht so richtig...

  2. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    2.937

    AW: windsack mit optionaler "Deckenfunktion"

    #2
    ..bin verwirrt. Der Sack soll doch eher aus nicht atmendem Material sein, oder sehe ich das falsch. Dann soll er über dem Schlafsack im Winter im Zelt sein... ich fürchte es entweicht einiges an Feuchtigkeit aus dem Schlafsack, welches dann in Deinem Windsack gefangen ist und dir mehr den Schlafsack von außen bedröpelt als ohne... Im Zelt haste ja auch leicht mal Kondens.. nicht nur vom Atmen.
    Die Säcke sind m.E. eher für die Schnelle Pause geacht. Aber da mag ich auch falsch liegen.

  3. Erfahren
    Avatar von NoPanik
    Dabei seit
    02.11.2008
    Ort
    Süddeutschland/Offenburg
    Beiträge
    156

    AW: windsack mit optionaler "Deckenfunktion"

    #3
    gutes Argument..

    da ich gerade irgendwie zu d..f ähm ungeschickt bin Bilder einzufügen. Hier noch mal die Textvariante.

    Oben ein normaler Windsack - quadratisch praktisch gut. Unten eine Leiste mit Klettband, an das ich dann bei Bedarf eine Art Schürze befestigen kann. Dann kann ich im Bedarfsfall das ganze einfach als LOSE Decke drüberlegen und schon rieselt es mir von oben nicht alles auf den Schlafsack und schmilzt dort.....eben keine geschlossene Hülle, sondern lose drüber. Die Schürze ist dann im Rucksack verstaut und kommt bei Bedarf dran.

    so die Theorie

  4. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo man 5m einen Berg nennt
    Beiträge
    3.085

    AW: windsack mit optionaler "Deckenfunktion"

    #4
    Sehe ich genauso wie Tante Elfriede und war genauso verwirrt.

    Windsack dürfte aus leichtem Nylon sein. Wenn nicht sogar ohne Beschichtung, damit er möglichst leicht ist. Das heißt: wasserabweisend, winddicht, Dämmeigenschaften nicht vorhanden. Ist fast das gleiche wie das Material der Schlafsackhülle.

    Mal wieder Physik:
    Wenn der Stoff des Windsacks wasserdicht ist, dann tropft/rieselt/schneit es von oben runter auf den Windsack und fließt an der Seite ab ins Zelt oder wohin auch immer. Klingt erst mal gut. Aber was das Wasser nicht rein lässt, lässt es auch nicht raus. Das heißt der Windsack verhindert, dass die Feuchte die du während des Schlafens abgibst nach außen gelangen kann. Der Schlafsack wird also trotzdem nass.

    Jetzt könntest du einen durchlässigen Stoff nehmen, der den Wasserdampf entweichen lässt. Dummerweise aber auch die Schneeschmelze von oben durch lässt.

    Du kannst einen atmungsaktiven Stoff nehmen. Allerdings ist der nicht so atmungsaktiv wie behauptet. Es wird trotzdem etwas feucht im Windsack. Aber weniger, als mit einem dichten Stoff wie SilNylon. Diese Stoffe sind sackschwer. Aus deinen 300g werden dann eher 1,5 kg oder mehr. Wenn du eine atmungsaktive Jacke mit auf Tour hast, leg die drüber und näh dir bloß einen Überzug für den Fußbereich. Dann könntest du mit 300g für den Fußsack und 300g für den Windsack davon kommen.
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)