Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 131
  1. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    18.980

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #41
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Nochmal etwas Grundsaetzliches zu Handsaegen unterwegs...
    Es faellt mir etwas schwer, bei den hier im Forum groesstenteils praktizierten Outdoor-Wandertouren einen sinnvollen Einsatz fuer eine Saege zu finden.
    Wegebau und -pflege. Freistellungsarbeiten am Fels.

    Einen veritablen Baum aus der Wand zu holen überlasse ich auch lieber den Profis mit der Kettensäge. Mikado ist nicht so meins...
    Aber um Äste zu kappen ist so eine Handsäge praktisch und man kann sie einfach am Klettergurt befestigen. Um diesem Faden was beizutragen: Sehr sinnvoll ist allerdings, seine Seile dabei aufzuschießen
    Meine Reisen (Karte)

  2. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #42
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    ...man kann sie einfach am Klettergurt befestigen. Um diesem Faden was beizutragen: Sehr sinnvoll ist allerdings, seine Seile dabei aufzuschießen
    Da finde ich gerade die Fiskars praktisch, da Du nicht wie bei den meisten Klappsaegen irgendwelche rausstehenden Kanten hast und sie auch nicht teilweise aufklappen kann, wo sich dann schon mal gerne Bandschlingen dazwischen haengen, ausserdem kannst Du sie voll eingeschoben mit dem Karabiner dierekt in eine Materialschlaufe haengen.

    Hihi die Seile ausser Reichweite zu haben, finde ich noch wichtiger mit der Kettensaege im Baum...

  3. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.496

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #43
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Wegebau und -pflege. Freistellungsarbeiten am Fels.

    Einen veritablen Baum aus der Wand zu holen überlasse ich auch lieber den Profis mit der Kettensäge. Mikado ist nicht so meins...
    Aber um Äste zu kappen ist so eine Handsäge praktisch und man kann sie einfach am Klettergurt befestigen. Um diesem Faden was beizutragen: Sehr sinnvoll ist allerdings, seine Seile dabei aufzuschießen
    Mit Verlaub, ich bin kein Kletterer.
    Glaubhafte Greise haben mir mal berichtet, das am Sandstein Bäume stehengelassen werden, damit man mit ihrer Hilfe die erste Schlinge an Feld legen kann.
    WWeg,-Selten begangen... steht dann im Gipfelbuch Wenn der Baum abgestorben ist.


  4. Userbeauftragte
    Vorstand
    Fuchs
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.348

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #44
    Um mal auf den ursprünglichen Threadtitel zurückzukommen:
    Si six scies scient six cyprès, six cent six scies scient six cent six cyprès.

  5. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.496

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #45
    Es gibt zumindest einen Aspekt die für das Eingreifen des Prof-Baumfällers sprechen: das nie ganz auszuschließende Risiko von Beschädigungen, die durch das Fällen oder Ausästen eines Baumes entstehen können, die bei Übernahme der Aufgabe durch dessen Versicherung gedeckt ist. Egal ob das der eigene Elektroverteiler, das Dach oder der Zaun des Nachbarn ist.
    Zumindest sagt mir das mein laienhaftes Wissen.

  6. AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #46
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Da finde ich gerade die Fiskars praktisch, da Du nicht wie bei den meisten Klappsaegen irgendwelche rausstehenden Kanten hast und sie auch nicht teilweise aufklappen kann, wo sich dann schon mal gerne Bandschlingen dazwischen haengen, ausserdem kannst Du sie voll eingeschoben mit dem Karabiner dierekt in eine Materialschlaufe haengen.

    Hihi die Seile ausser Reichweite zu haben, finde ich noch wichtiger mit der Kettensaege im Baum...
    Ich habe beide Fiskars. Die grosse und die kleine Säge und arbeite am Liebsten mit ihnen. Für mich das beste Preis-Leistungsverhältnis. Und sie passen in jede Zollstocktasche.
    "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

    -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

  7. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.214

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #47
    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Windriver hier ist der Clip mit dem schrägen Fällschnitt noch mal zu sehen....
    https://www.youtube.com/watch?v=LJ56bB13GM8
    @Abt : Ich habe es mir mal angesehen . Ich kann in dem Schrägschnitt keinen Sinn erkennen . Man ist mit Handsäge einfach zu langsam um per Schrägschnitt sicher zu fällen . Bei Min. 1:00 sieht man wie der Baum aufreisst , bei (vermtl.) Fichte wie im Video nicht ganz so wild .Bei langfasserigen Holz ( Esche , Weide ) reisst das Holz weiter auf , gerne auch bis in 4-5m(und auch mal mehr) Höhe , bricht dort und kommt dann runtergesegelt -> böses Aua, oder die aufreissende Holz"schwarte" keilt 2-3 m nach hinten aus . Da will man dann auch nicht wirklich stehen.
    Wenn Schrägschnitt , muss man schneller sägen können als der Baum kippt und trotzdem am schon kippenden Baum soviel Ruhe bewahren ihn nicht aus Versehen und Hektik ganz abzusägen . Das grosse Risiko ist aber , das man in der Kippfase noch am Baum rumsägen muss um die Bruchleiste zu schmälern und das Aufreissen zu verhindern und deshalb den Gefahrenbereich nicht verlassen kann . Also nix für Gelegenheitsanwender .
    Das restliche Gezappel von dem Typ verbuche ich mal unter "nicht alle Latten am Zaun" oder massives Egoproblem .
    Ich hoffe ich habe alle Klarheiten beseitigt .

    MfG, windriver

  8. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.214

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #48
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen

    Hihi die Seile ausser Reichweite zu haben, finde ich noch wichtiger mit der Kettensaege im Baum...
    Da mache ich zw. Hand- oder Motorsäge keine Unterschied . Um ein belastetes Kletterseil mit der Handsäge zu durchtrennen , reichen 2-3cm Sägeblattlänge . Das ist nicht viel mehr als ein Antippen . Deshalb immer reduntante Sicherung , entweder komplettes 2.Klettersystem wie im Industriekletterbereich (SZT) oder Kurzsicherung wie im Baumkletterbereich (SKT) .

    MfG,windriver

  9. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.496

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #49
    Danke.
    Russischer Fällschnitt,- ohne Bücken - ala Rambo

    Man sieht auch deutlich, wie der Typ selber Schwierigkeiten hat, den Schnitt noch sauber durchzuziehen.
    Fichte fasert bevor sie bricht, war daher beliebtes Bergwerksholz, das den Bergmann warnte, falls der Bergdruck zu hoch wurde.
    Gruß Abt

  10. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #50
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    Da mache ich zw. Hand- oder Motorsäge keine Unterschied . Um ein belastetes Kletterseil mit der Handsäge zu durchtrennen , reichen 2-3cm Sägeblattlänge...oder Kurzsicherung wie im Baumkletterbereich (SKT) .
    Klar, aber ich finde schon, dass das Risiko mit der Kettensaege im Baum disbezueglich groesser ist, bei nem 10 mm Seil musst Du mit einem Handsaege-Blatt schon mehr machen als nur Antippen, um das Seil so zu schaedigen, damit es bei < 1/20 der Belastungsgrenze reisst, das ist ja bei laufender Kettensaege schon anders und vor allem hat die Handsaege auf der Rueckseite keine Zaehne und gerade, wenn Du die Saege zurueck nimmst in der Kippfase und gleichzeitig bei etwas problematischereren Geschichten wie z.B. dass Du aufgrund der Tragkraft des Stamms oberhalb statt unterhalb von Dir saegen musst, Dich aus dem Gefahrenbereich bewegst, finde ich das Risiko mit noch einen Moment nachlaufender Kettensaege groesser.

    Na klar 2. Sicherung, kann man z.B. ja mit verstellbarer Standplatzschlinge ganz gut hinbekommen, aber das Verletzungsrisiko ist dann trotzdem gross, wenn schlagartig das normale Seil "wegfaellt", da nehme ich bei linken Situationen lieber die Fiskars (bzw E-Kettensaege, die sofort steht) aber das war auch mit dem langen Blatt meiner Husquarna geschuldet, mit dem kurzen Blatt der Efko fuehle ich mich da schon deutlich wohler...

  11. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #51
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    ...Das restliche Gezappel von dem Typ verbuche ich mal unter "nicht alle Latten am Zaun" oder massives Egoproblem .
    OT: Wenn ich sehen wuerde, das bei uns im Wald jemand mit ner Saege so einen Schwachsinn macht, wuerde ich ihm die soforrt abnehmen und statt dessen ein Stoeckchen oder Lego zum Spielen geben

  12. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.214

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #52
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    bei nem 10 mm Seil musst Du mit einem Handsaege-Blatt schon mehr machen als nur Antippen, um das Seil so zu schaedigen, damit es bei < 1/20 der Belastungsgrenze reisst,
    Schon mal getestet? Ich schon ! Ein 12mm Baumpflegeseil reisst , bevor du richtig mitbekommst was passiert ist , trotz Verwendung im Doppelstrang .. Der Test ist übrigens auch Bestandteil des SKT-A Kurses , keinen gemacht ?
    Ist auch eine der häufigsten Unfallursachen bei der Single-Rope-Technik !
    Schneidene Werkzeuge am Seil= doppelte Sicherung !

  13. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #53
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    Schon mal getestet? Ich schon ! Ein 12mm Baumpflegeseil reisst , bevor du richtig mitbekommst was passiert ist , trotz Verwendung im Doppelstrang .. Der Test ist übrigens auch Bestandteil des SKT-A Kurses , keinen gemacht ?
    Ist auch eine der häufigsten Unfallursachen bei der Single-Rope-Technik !
    Schneidene Werkzeuge am Seil= doppelte Sicherung !
    Yes klar, man will ja mal rausbekommen, was so ein Seil abkann ich war ziemlich erstaunt, wieviel geht, bis es auf gibt...

    Im Bootsbereich umgekehrt, da war ich baff, wie schnell selbst dicke Festmacher / Taue an Kanten / Felsen durchgescheuet sind...

    Beim Thema Sicherung sind wir uns ja einig...

    Was Kurse betrifft, wenn ich fuer alles, was ich so in meinem Leben gemacht habe, die entsprechenden Kurse gemacht haette, die Manche fuer noetig halten, waere ich heute noch dabei, die Kurse zu machen und wuerde leider nicht dazu kommen, das Leben zu leben

    Aber ist natuerlich was Anderes, wenn jemand das hauptberuflich auf fremden Grund macht, da geht es ja schon nicht anders, wegen der div Versicherungen...

  14. AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #54
    Um nach der gewachsenen Diskussion noch zwei grundsätzliche Sägetipps loszuwerden:

    1. Es gibt Sägen, die schneiden auf Zug und andere schneiden widerum auf Stoss. Je nachdem sollte beim herziehen der Sägen bzw. beim wegschieben der Säge mit "Kraft" gearbeitet werden.

    2. Als Faustformel hat sich bewährt, als maximale Astdicke die halbe Länge des Sägeblatts als Orientierung zu nehmen. So kann noch immer angenehm und gut gesägt werden.

  15. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #55
    Zitat Zitat von Wanderleben Beitrag anzeigen
    ...1. Es gibt Sägen, die schneiden auf Zug und andere schneiden widerum auf Stoss. Je nachdem sollte beim herziehen der Sägen bzw. beim wegschieben der Säge mit "Kraft" gearbeitet werden....
    Na das Thema hatten wir ja ueberhaupt noch nicht im Thread

  16. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    773

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #56
    Und nie vergessen: "Säge und Schwanz, nutzt man ganz"

  17. Neu im Forum

    Dabei seit
    05.01.2018
    Beiträge
    2

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #57
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    Im "Survival Russia" Youtube-Kanal habe ich ein Video gefunden "How To Avoid Breaking Your Folding Saw":

    Das Video finde ich ziemlich gut, ist genau die Info nach der ich eigentlich auch gesucht habe. Danke dafür

  18. Dauerbesucher
    Avatar von Smo
    Dabei seit
    25.04.2014
    Ort
    Im Westen des Südens vom Osten
    Beiträge
    527

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #58
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    Bei Min. 1:00 sieht man wie der Baum aufreisst , bei (vermtl.) Fichte wie im Video nicht ganz so wild .Bei langfasserigen Holz ( Esche , Weide ) reisst das Holz weiter auf , gerne auch bis in 4-5m(und auch mal mehr) Höhe , bricht dort und kommt dann runtergesegelt -> böses Aua, oder die aufreissende Holz"schwarte" keilt 2-3 m nach hinten aus . Da will man dann auch nicht wirklich stehen.
    Ich will ja deine Kompetenz als prof. Baumfäller nicht bestreiten, aber als gelernter Tischler weis ich, dass Fichte sehr viel langfasriger als z.B. Esche oder Weide ist. Und wenn ich mit offenen Augen durch den Wald gehe, sehe ich, dass grad Nadelbäume oft weit spalten, und Laubbäume eher durchbrechen. Ich mache jeden Winter ein 10- 15 Meter Holz aus dem Wald, also viel, viel weniger als du, und ne Esche, oder auch Weide hatte ich noch nicht, meist die extrem kurzfasrige Rotbuche, ab und an Birken und Fichten. Und vor den Fichten hab ich den meisten Respekt. Wenn die blöd zu liegen kommen, hauts dir beim teilen schon mal ne Schwarte hoch. Drum nochmal fürn unbedarften Mitleser: Fichten sind meiner Meinung/Erfahrung nach nicht "nicht so wild". Alles andere kann ich voll unterschreiben.

    Viele Grüsse
    Steve
    --
    Nur der Einsame findet den Wald: wo ihn mehrere suchen,
    da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Rosegger)

  19. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.214

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #59
    @Smo : Langfasrig ist nicht im Wortsinn zu verstehen , das war falsch formuliert ( " Waldarbeiterdeutsch") . Fichten , Kiefern und ganz besonders Birken haben sehr zähe Fasern , die Bruchleisten reisen spät ab und bieten lange Führung . Trotzdem neigt keine der Baumarten zu unkontrollierten Aufreisen beim Fällen .
    Esche , Weide reissen weit und schnell auf wenn die Bruchleist zu stark ist , die Fasern sind relativ zäh und bieten bei korrekter Bruchleiste ein brauchbare Führung .
    Rotbuche , Rosskastanie , Zeder ( Cedrusarten) , Pappel haben sehr " spröde " Fasern . Die Bruchleiste bricht schnell und schlagartig , kaum Führung möglich . Fällung abweichend von der Richtung in die der Baum hängt ( ausser genau dagegen ) ist kaum machbar .
    Die Holzeigenschaften unterscheiden auch zw. trockenen und feuchten Holz . Hainbuche wurde wege der Zähigkeit als Werkzeugstiel verwendet , beim Fällen Fällen bricht es dagegen ziehmlich spät aber dann schlagartig und unkontrolliert .
    Ausserdem spielen zusätzlich bei jeder Baumart noch Standort , Alter , Jahreszeit , Temperatur und tlw. Wasserhaushalt bei den fürs Fällen relevanten Holzeigenschaften eine Rolle .
    Ich ( und auch alle anderen Kollegen ) halten Fichten für die "einfachsten" Bäume , wenn es ums Fällen geht . Aber auch die können einen schnell mal das Licht ausknippsen .

    MfG, windriver

  20. Dauerbesucher
    Avatar von Smo
    Dabei seit
    25.04.2014
    Ort
    Im Westen des Südens vom Osten
    Beiträge
    527

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #60
    Interessant zu wissen.
    --
    Nur der Einsame findet den Wald: wo ihn mehrere suchen,
    da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Rosegger)

Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)