Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 131
  1. Dauerbesucher
    Avatar von Smo
    Dabei seit
    25.04.2014
    Ort
    Im Westen des Südens vom Osten
    Beiträge
    527

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #21
    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Windriver hier ist der Clip mit dem schrägen Fällschnitt noch mal zu sehen....
    https://www.youtube.com/watch?v=LJ56bB13GM8
    Ähm, mal abgesehen von dem kewlen Gehampel das der Kasper da macht, würd ich wirklich nicht empfehlen einen Baum so umzumachen. Bei ihm sieht das so easy aus, weil sie eben nur das Fallen des Baumes zeigen. Ein Laie erkennt nicht mal, wohin der Schwerpunkt des Baumes zeigt. Sägst du 180 Grad dagegen, klemmts dir nur die Säge ein, sägst du 90 Grad dazu, dreht sich der Baum mit ziemlicher Sicherheit beim fallen und haut dich tot.

    Viele Grüsse
    Steve
    --
    Nur der Einsame findet den Wald: wo ihn mehrere suchen,
    da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Rosegger)

  2. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.471

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #22
    Wir sind aber nun doch bei Motorkettensägen...Ihr seid doch auf Outdoor
    Smok hat völlig recht. Ist nur ein Werbe-Clip
    Euch gut Holz und Frohes Fest.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Smo
    Dabei seit
    25.04.2014
    Ort
    Im Westen des Südens vom Osten
    Beiträge
    527

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #23
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen

    Wenn man sich unsicher mit der Fallrichtung ist bzw in einer Richtung ein hohes Sicherheitsrisiko besteht, kann man nun easy mit einem Seil in eine Richtung abspannen und damit gut 200 Grad absichern. Ausserdem besteht ja dann auch die Moeglichkeit, den Baum stueckweise abzutragen.

    Mit dem Seiltrick hab ich mal eine Stromleitung und einen Skoda erledigt. Zum Glück sass keiner drin. Danach lässt man solche Experimente bleiben. Wenn Baum fällen, dann immer Keile
    --
    Nur der Einsame findet den Wald: wo ihn mehrere suchen,
    da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Rosegger)

  4. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.204

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #24
    Ich glaub ich halt mich hier mal raus und überlasse das Feld "echten" Fachleuten .

    @Abt : Bin z.Zt. unterwegs und werde mir das Video später mal in Ruhe anschauen .

  5. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #25
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    Ich glaub ich halt mich hier mal raus und überlasse das Feld "echten" Fachleuten ..
    Wieso spottest Du, Simo hat das Auto doch getroffen, mach das erst mal nach

    Schauen, nach wo der Baum ueberhaengt, Fallkerbe usw, das ist alles klar, aber ich hatte schon manche Situation, wo mir das alleine zu unsicher war und da habe ich halt zusaetzliche Sicherheit mit einem vorgespannten Seil...

    Ist halt genauso wie das Thema entasten, klar, im Normalfall einfach runterklatschen lassen, aber wenn einseitig unter einem grossen Wallnussbaum ein Gartenhas steht und auf der anderen Seite ein paar weiter das Nachbarshaus, arbeite ich lieber damit, die Aeste jeweils mit Seil ueber im Baum verankerte Umlenkrolle (bzw Karabiner bei Groesseren) anzuschlagen und ein Helfer laesst sie vom Boden aus ab, natuerlich auch wieder je nach Gewicht ueber Umlenkrolle, Flaschenzug bzw Sicherungsgeraet.

  6. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.204

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #26
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Wieso spottest Du,
    Du schreibst " easy mit einem Seil...absichern" , Smo " immer mit Keilen " . Beides nicht falsch und trotzdem nicht richtig .
    Ich habe mittlerweile mal grob geschätzt weit über 5000 Bäume zw. 20 cm und 2 m Stammdurchmesser gefällt ( kleinere zähl ich mal nicht mit ) .Hunderte sogenannter "Problemfällungen". Klassisch am Stück , mit Halte- oder Stützband , Keilen oder Fällheber , Flaschenzug , Seilwinde , Skt mit und ohne Rigging , Arbeitsbühne , Autokran , eigentlich alles ausser Helikopter . Die Worte "easy " oder "immer" finde ich einfach unpassend , vor allen in einem Inettrööt .
    Ich finde ein Internetforum ist nicht der richtige Ort um Tips zu Motorsägen- oder Baumfällarbeiten zu geben .








    Ein paar Bilder der letzten Woche
    Geändert von windriver (23.12.2017 um 17:34 Uhr)

  7. Dauerbesucher
    Avatar von Smo
    Dabei seit
    25.04.2014
    Ort
    Im Westen des Südens vom Osten
    Beiträge
    527

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #27
    Recht haste. Zu 100%. Mein Widerspruch zum sichern mittels Seilen und das "immer mit Keilen" resultierten eher daraus, Leuten die dieses Hobbysamuraivideo, in welchem Bäume durch dranhalten einer Säge sicher gefällt werden, zu sagen: Ey, seid bloss vorsichtig.

    Viele Grüsse
    Steve
    --
    Nur der Einsame findet den Wald: wo ihn mehrere suchen,
    da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Rosegger)

  8. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.102

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #28
    Zitat Windriver:

    Ich finde ein Internetforum ist nicht der richtige Ort um Tips zu Motorsägen- oder Baumfällarbeiten zu geben .
    Hoffentlich kommt das an.

    Ditschi

  9. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #29
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    ....Ich finde ein Internetforum ist nicht der richtige Ort um Tips zu Motorsägen- oder Baumfällarbeiten zu geben ....
    Mit dem Wort easy in meinem Text hast Du recht, das ist missverstaendlich, das habe ich mal editiert, was ich damit ausdruecken wollte, war, dass es meist rel einfach ist, diese zusaetzliche Sicherung zu nutzen, wie ich ja auch schrieb "...ich hatte schon manche Situation, wo mir das alleine zu unsicher war und da habe ich halt zusaetzliche Sicherheit mit einem vorgespannten Seil......".

    Ansonsten seh ich ein bisschen anders, denke aber, wir meinen es aehnlich.

    Wie ich ja schrieb, bin ich der Meinung, dass man (wenn man mehr machen will, als spannungsfrei Holz am Boden abzulaengen (dann wuerde imho auch ein Fichtenmopped-Schein bzw dessen Kurs reichen) sich das in Ruhe (da finde ich einen Tag, dazu noch in einer Gruppe, wie beim Schein viel zu wenig) von jemand zeigen zu lassen.

    Es bringt nix, bei allen moeglichen Themen zu sagen, das ist jetzt zu kompliziert / zu gefaehrlich, das kann man nicht ueber einen Thread vermitteln, lieber gar nix schreiben.
    Natuerlich stimme ich Dir zu, dass der Umgang mit der Kettensaege, mal platt gesagt, saugefaehrlich ist und man Jahre braucht, bis man sich an etwas kompliziertere Sachen ranwagen kann.

    Jetzt hast Du aber mit Sicherheit einen gewissen Anteil Leute, die (wie damals Khyal ) irgendwann hergehen und sich einfach eine Kettensaege kaufen und loslegen und nicht das Doppelglueck wie ich haben, dass sie einerseits erfahrene Freunde haben, mit denen sie halt in Ruhe lernen koennen und andererseits bei den typischen Boecken, die man trotzdem schiesst, soviel Glueck haben, wie ich damals, dass es unglaublich glimpflich ausgegangen ist.

    Da finde ich es schon sinnvoll, zumindest ein paar grundlegende Sicherheitstips zu nennen und parallel draruf zu verweisen, dass man das lieber nicht nach try & error lernen sollte .

    Evtl erreichst man mit "niedrigschwelligen" Tips mehr, als immer nur darauf zu verweisen, dass alles immer zu kompliziert / zu gefaehrlich sei, wie das ja auf ODS immer mehr Mode wird....oder dass alle, die das nicht beruiflich mit 20 Jahren Berufserfahrung machen, am Besten gar nix mehr schreiben sollten (war jetzt keine Anspielung auf diesen Thread, OT: aber der aufmerksame Leser dieses Forums wird wissen, welchen ich meine )...

    Naja und da finde ich es eben wichtig, nochmal expliziet auf die Schnittschutz-Hose, Handschuhe hinzuweisen, wenn bis dahin nur der Kopfschutz erwaehnt wurde.
    Oder, dass man eben sicherheitshalber zusaetzlich mit einem Seil die Fallrichtung absichern kann, ja das dauert laenger und Du kommst auch nicht in jeden Baum gut hoch, um das anzuschlagen, aber wenn es uebel waere, wenn der Baum in eine andere Richtung als gedacht faellt, "goenne" ich mir gerne diese zusaetzliche Sicherheit.

    Manchmal kommt durch Berufserfahrung auch Tunnelblick, kann mich z.B. noch gut dran erinnern, wie vor ein paar Jahren, nachdem ein Orkan einen knapp 20 m hohen Doppelstamm auf dem eigenen Grund angebrochen hatte, mir das aus verschieden Gruenden ein zu hohes Risiko war (umzingelt von 2 Haeuser, Carport, Boeschungsbereich, dadurch keine gleichmaessigen Wurzeln usw), den am Stueck zu legen und ich lieber hoch bin und die beiden Staemme Stueck fuer Stueck abgetragen habe, war mit Sicherheit aus dem Blickwinkel des ach so professionellen Baumpflege-Unternehmens, was gerade beim Nachbarn zugange war, zu umstaendlich war und ich haette sie lieber ranlassen sollen, nach deren Kommentar, aber bei mir lagen hinterher ohne den geringsten Zwischenfall die beiden Staemme auf dem eigenen Grund gestueckelt am Boden gestapelt und diese tollen Hechte haben es bei einem Nachbarn geschafft, mit einen weniger hohen Baum mit nur einem Stamm den halben Balkon abzurasieren und ihn in den Garten eines weiteren Nachbarn zu legen.

    Ich hatte in Terranonna auch schon Leute, die schon laenger beruflich mit Holz faellen bzw Umgang mit der Kettensaege zu tun hatten, aber wo mir der Umgang damit zu laessig war (ich kaeme z.B. nicht auf die Idee, eine fremde Kettensaege "heiss" zu uebernehmen und gleich loszulegen, ohne erstmal zumindest Bremse, Schwert und Kettenspannung zu ueberpruefen) oder beim Bergen von Staemmen in unuebersichtlichem Gelaende, wo haeufig Leute "durchkommen", mit voll ausgenutztem Drahtseil & Seilverlaengerung beim Greifzug zu arbeiten, ohne jemanden zu bitten, als "Beobachter" den Stamm im Auge zu behalten, klar kannst Du am Zugwiderstand beim Pumpen Einiges "ablesen", was Verhaken usw betrifft, aber das reicht mir nicht, da will ich entweder selber den Stamm im Auge behalten koennen, oder sonst jemand haben, der das fuer mich macht.

    Insofern bin ich sehr dafuer Tips im Forum zu geben, auch nicht die "Sicherheitshuerde" so hoch zu haengen, dass es dann eh nicht mehr angenommen wird aber natuerlich auch auf optimale Lernwege hinzuweisen.

  10. Dauerbesucher
    Avatar von Smo
    Dabei seit
    25.04.2014
    Ort
    Im Westen des Südens vom Osten
    Beiträge
    527

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #30
    Ich glaube, Alf meinte mit seinen Fragen Handsägen.
    --
    Nur der Einsame findet den Wald: wo ihn mehrere suchen,
    da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Rosegger)

  11. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #31
    Zitat Zitat von Smo Beitrag anzeigen
    Ich glaube, Alf meinte mit seinen Fragen Handsägen.
    Macht doch nix, das Thema wid ja nicht nur vom TO gelesen und wenn das Thema Kettensaegen erwaehnt wird, besser was dazu schreiben, die Dinger sind nun mal echt gefaehrlich und zu Handsaegen hatte ich ja auch Einiges geschrieben, dabei hatte ich noch vergessen, dass ich auch da Windriver zustimmen muss, dass eben die meisten Outdoor-Klappssaegen (darunter zaehle ich jetzt auch mal die "Schiebesaegen" Fiskars usw) besser auf Zug saegen und das Beschaedigungsrisiko kleiner ist, als auf Druck / Stoss, wie Du geschrieben hattest...


    Nochmal etwas Grundsaetzliches zu Handsaegen unterwegs...
    Es faellt mir etwas schwer, bei den hier im Forum groesstenteils praktizierten Outdoor-Wandertouren einen sinnvollen Einsatz fuer eine Saege zu finden.
    Was den Betrieb von Hobos oder eine Feuerschale betrifft, bekommt man trockenes, geeignetes auf dem Boden liegendes Holz easy mit den Haenden oder notfalls mit dem Fuss kleingebrochen, abgestorbenes Holz am Baum bekommt man mit den Haenden abgebrochen und wer lebendes Holz unterwegs nutzt
    Insofern sehe ich da eine Saege oder Beil als Ballast.

    Selbst bei Lavvu-Nutzung mit Holzofen braucht man im Normalfall keine Saege oder Beil.
    Einzige Ausnahme ist, wenn man sich z.B. auf einem Camping Kaminholz anliefern laesst, aber dann macht eine Spaltaxt bzw Beil deutlich mehr Sinn.

    Bei Paddeltouren gerade auf kleiner Fluessen im Fruehjahr habe ich immer eine Klappsaege bei, konnte damit z.B. schon 2* auf dem Oberlauf der Fulda einen Baumverhau beseitigen (natuerlich nicht in dem NSG weiter unten, da ist dann Umtragen angesagt), dafuer ist dann allerdings die normale Variante der Fiskar zu kurz, da empfehle ich die Lange, je nach Durchmesser wird das sonst recht muehsam und du saegst ja auch bei so etwas zu einem guten Teil unter Wasser, da wird es sonst ziemlich kalt.

    Es gibt auch div MTB-Fahrer, die eine Saege bei haben, da finde ich es etwas kritisch, klar gefaehrlichen Schneebruch im Fruehjahr beseitigen, ist ja auch gut fuer die Wanderer, aber auf dem Boden liegende Staemme kann man entweder umfahren oder eben das MTB drueber tragen, die gehoeren im Wald fuer mich dazu und ein Waldweg ist fuer mich keine Rennstrecke.

    Einmal konnte ich auch mit dem Motorrad nach einem Abstuerz bzw Erdrutsch in den Alpen noch gut eine Handsaege brauchen, um mein Motorrad zu bergen, aber ansonsten faellt mir keine sinnvolle Verwendung fuer eine Saege unterwegs ein.
    Geändert von khyal (23.12.2017 um 22:26 Uhr)

  12. Dauerbesucher
    Avatar von Smo
    Dabei seit
    25.04.2014
    Ort
    Im Westen des Südens vom Osten
    Beiträge
    527

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #32
    Hmm, evtl. eine Frage der Gewohnheit, aber ich habs grad mit meiner Bahco Laplander probiert. Ich bin auf Stoss schneller durch ein 6x6er Fichtenkantholz als auf Zug. Aber, die Zähne sind bei genauerer Betrachtung tatsächlich auf Zug ausgerichtet. Interessant.

    Viele Grüsse
    Steve
    --
    Nur der Einsame findet den Wald: wo ihn mehrere suchen,
    da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. (Rosegger)

  13. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.204

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #33
    @khyalOT: Hier werde ich nur noch schreiben , wenn jemand groben Blödsinn erzählt . Ich bin im Umgang mit Tastatur oder Smartphone bei weiten nicht so gut ( zur Erinnerung ,bin Forstwirt ) , das ich hier meinen eigenen Anspruch gerecht ,was erklären könnte . wenn es mal ein Forumstreffen im Süden geben sollte , komme ich gerne vorbei und plaudere aus dem Nähkästchen .

    MfG,windriver

  14. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #34
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    @khyalOT: Hier werde ich nur noch schreiben , wenn jemand groben Blödsinn erzählt .
    OT: Das kenne ich, so geht es mir inzwischen mit vielen Threads

    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    OT: das ich hier meinen eigenen Anspruch gerecht ,was erklären könnte .
    OT: Kann ich gut nachvollziehen, gibt ja auch noch ein Leben ausserhalb des Forums

    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    wenn es mal ein Forumstreffen im Süden geben sollte , komme ich gerne vorbei und plaudere aus dem Nähkästchen
    OT: Yes, waere nett, oder wen Du mal in der Sued-Toskana zur richtigen Zeit bist, komm vorbei, wenn Dir zu langweilig wird kannst Du dann ja mit Husquarna und Efko spielen

    Auch, wenn es dann hier rel versteckt ist, wer ueberlegt, sich fuer die genannten Zwecke ein Beil mitzunehmen, sobald es in die Richtung geht, dass damit evtl auch mal etwas gebaut werden soll, sollte er ueber ein Tischlerbeil nachdenken, ich bevorzuge Dieses, die gerade Schneide erleichtert da Manches wie z.B. Verkerbung...

  15. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.102

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #35
    Zitat Windriver:
    Hier werde ich nur noch schreiben , wenn jemand groben Blödsinn erzählt .
    Das Versprechen könnte Dir mehr Mühe bereiten, als Dir lieb ist.

    Ein Tipp, wenn Du nicht viel schreiben magst: zitiere den Blödsinn und setze einfach ein Fragezeichen. Das kann doch reichen, andere user zu warnen, nicht alles zu glauben. Wir können jetzt ja einschätzen, von wem das Fragezeichen kommt.

    Ditschi

  16. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    8.307

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #36
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Es faellt mir etwas schwer, bei den hier im Forum groesstenteils praktizierten Outdoor-Wandertouren einen sinnvollen Einsatz fuer eine Saege zu finden.
    Kurz nach "Xavier" war ich bei einer Radtour froh, meine Fiskars-Handsäge dabei zu haben. Hat die Hebehöhe für das Fahrrad deutlich verringert bzw. einige Umwege erspart.



    (mehr hier)
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  17. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #37
    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Kurz nach "Xavier" war ich bei einer Radtour froh, meine Fiskars-Handsäge dabei zu haben. Hat die Hebehöhe für das Fahrrad deutlich verringert bzw. einige Umwege erspart.



    (mehr hier)
    Du hast aber schon wirklich die Beitraege gelesen ?

    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    ....Es faellt mir etwas schwer, bei den hier im Forum groesstenteils praktizierten Outdoor-Wandertouren einen sinnvollen Einsatz fuer eine Saege zu finden.
    ....
    Es gibt auch div MTB-Fahrer, die eine Saege bei haben, da finde ich es etwas kritisch, klar gefaehrlichen Schneebruch im Fruehjahr beseitigen, ist ja auch gut fuer die Wanderer, aber auf dem Boden liegende Staemme kann man entweder umfahren oder eben das MTB drueber tragen, die gehoeren im Wald fuer mich dazu und ein Waldweg ist fuer mich keine Rennstrecke.....

  18. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    8.307

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #38
    Um über den Stamm rüberzutragen, muss man erstmal rankommen. Und Umgehen ist nicht, wenn links und rechts dichtes Unterholz ist. Unter Spannung war da nix.
    OT:
    Schön, das Khyal aus der Ferne alles besser weiß
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  19. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    3.024

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #39
    @Pfad-Finder: khyal meinte, "MTB-Fahrer" dürften eine Säge dabei haben. Er meinte wohl "Radfahrer" und ihm ist das Wort nicht eingefallen. Dein Beitrag, Pfad-Finder, war also seiner Meinung nach unnötig, weil schon von ihm schon genannt.

  20. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: Das Sägen mit Sägen: Säge-Tipps aus der Kunst des Sägens

    #40
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    @Pfad-Finder: khyal meinte, "MTB-Fahrer" dürften eine Säge dabei haben. Er meinte wohl "Radfahrer" und ihm ist das Wort nicht eingefallen. Dein Beitrag, Pfad-Finder, war also seiner Meinung nach unnötig, weil schon von ihm schon genannt.
    Danke Alf, so war´s gemeint, wobei sich Leute mit MTB eher im Wald rumtreiben, als Fhrradfahrer allgemein.

Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)