Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 42 von 42
  1. Freak Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.612

    AW: Zeltvolumen im Winter

    #41
    Da oben gibts wohl keinen Frost.
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  2. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo der Senf her kommt
    Beiträge
    3.015

    AW: Zeltvolumen im Winter

    #42
    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    Deine Theorie stimmt, dass keine Energie verloren geht. Aber deine Schlussfolgerung ist etwas sinnverzerrend. Denn das würde ja bedeuten dass wir uns alle Isolation sparen könnten, weil nach Einstellen eines statischen Zustandes sowiso alle Energie an die Umgebung abgegeben wird.
    Es wird ja auch die ganze Energie abgegeben. Die Frage ist nur in welcher Zeit. Kleidung verlangsamt den Prozess. Je stärker der Prozess verlangsamt wird, desto größer der Temperaturunterschied.

    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    Dein Körper versucht seine Kerntemperatur aufrecht zu erhalten. Gibst du mehr Wärme an deine Umgebung ab muss der Körper mehr Wärme produzieren um die Temperatur zu halten. Wenn du etwa 200-300W an deine Umgebung abgibst (Ruhezustand) dann erwärmst du deine Umgebung entsprechend schnell. Wenn du deinen Körper gut isolierst (Schlafsack), dann reicht weniger Leistung um die Körpertemperatur konstant zu halten(100W angenommen). Damit wird ohne Schlafsack viel mehr Energie an die Umgebung abgegeben als mit Schlafsack, und damit erwärmt sich die Umgebung mit Schlafsack weniger als ohne Schlafsack.
    Das hat nichts mit Physik zu tun, sondern mit Biologie. Um die Physik einfacher zu halten schrieb ich extra:
    Auf die menschliche Biologie und Wärmestrahlung bin ich jetzt nicht eingegangen.
    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    Wasser wird zwar nicht verwendet, sondern spezielle Kühlflüssigkeiten aber das nur am Rande.
    Die Gesamtwärmekapazität ist nicht das Produkt aus spezifischer Wärmekapazität und Volumen sondern aus spezifischer Wärmekapazität und Masse.
    Es kommt ganz auf die Anwendung an:
    Auto und sonstige Kühlkreisläufe: Hauptteil destiliertes Wasser, Frostschutz, Korrossionsschutz
    Transformatoren: Öl
    Russische Atomuboote: Flüssigmetall
    Sonstige Atomreaktoren: Wasser
    Bohren, Sägen (Metallverarbeitung): Öl
    Erdölbohrung: Schlammemulsion (fragt mich nicht was da drin steckt, aber sicher auch Wasser)
    Kernlochbohrung: Leitungswasser
    ...
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)