Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 132
  1. Erfahren
    Avatar von Kuma
    Dabei seit
    08.05.2009
    Beiträge
    211

    Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #1
    Ich weiss, ich weiss. Wahrscheinlich bekomme ich gleich die Hucke voll. Aber mir stellen sich immer mehr die Nackenhaare auf, wenn ich sehe was so als "Survival" für teuer Geld verkauft wird.

    In der Mediathek der ARD bin ich jetzt über einen Beitrag solch eines Experten gestolpert....man solle doch durchs Bärengebiet schleichen und Fusskranke Mitreißende ans Ende der Gruppe stellen...und so jemand Unterrichtet Survival. Ich könnte Kot...

    Mit sowas wird Geld verdient, nur leider ist es FALSCH.
    Man sollte niemals durch Bärengebiet schleichen, dass vermitteln einem alle Parkranger, Tourguides, und Wildnisverbände.

    Und einen Fusskranken ans Ende einer Gruppe stellen damit der Bär diesen zuerst anfällt?

    Klar, man soll nicht alles so ernst nehmen, aber irgendwann ist auch Mal Schluss mit lustig finde ich.

    Deswegen Mal hier die Frage an euch was Survival eigentlich noch mit dem richtigen Verhalten in Notsituationen zu tun hat.

    Ist das rumlaufen in gedeckten Farben wie es eigentlich alle Experten betreiben nicht eher kontraproduktiv und somit Unsinn.

    Messer sind der wichtigste Ausrüstungsgegenstand, wirklich? Komisch das wenn man sich Mal in Berichte der Presse einliest oder mit echten Outdoorern spricht, dass Messer fast nie eine herausragende Rolle spielt?

    Warum werden moderne Kommunikationsmittel per se als Fehlerquelle aus den Szenarien verbannt und erst garnicht in Ausrüstungslisten genannt.

    Ich mach ja auch gerne so ein Gedöns mit meinem Sohn und meinem Neffen (natürlich auch allein, aber das muss ja keiner wissen...)

    Es gibt Experten in De., die haben noch keine richtigen Outdoortouren gemacht, zumindest nicht überprüfbar. Sie schreiben immer nur das sie immer schon gern draussen unterwegs waren...aber explizite Touren oder Erfahrungen nennt kaum einer.

    Mal ein Beispiel: Ohne Essen über die Alpen in dunkler Kleidung...aber das Messer ist der wichtigste Gegenstand im Gepäck, kommt nur leider scheinbar nicht einmal zum Einsatz. Da "unterrichtet" man bereits an der eigenen Survivalschule.

    Und körperlich ist so eine Tour sicherlich eine Leistung, aber Survival? Nur Mal so als Tip, sucht Mal nach "Fastenwandern" im Netz. Das hat meine Schwiegermutter Mal gemacht in Tirol...ist die jetzt auch Survivalexperte?

    Von mir aus kann ja jeder so was anbieten. Aber bitte, grundsätzliche Verhaltensregeln zur persönlichen Sicherheit sollten doch bitte zwingend vermittelt werden.

    Die Herren von der Bergrettung/Polizei/Rettungsdiensten wären bestimmt froh, wenn sie nicht verunglückte Wanderer in gedeckten/Tarnfarben suchen müssten...wenigstens ein Kleidungsstück sollte doch wohl schön bunt sein...das erzählt aber kaum einer...

    Was denkt ihr in Bezug zu dem genannten Fall? Sollte man sowas unkommentiert stehen lassen?
    Vos, qui domini orbis terrarum vocamini, domos non habetis.

    Si naturam sequeris, numquam errabis.

  2. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    5.117

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #2
    Zitat Zitat von Kuma Beitrag anzeigen
    ...Was denkt ihr in Bezug zu dem genannten Fall? Sollte man sowas unkommentiert stehen lassen?
    Sarkasmus ON
    Ja, sollte man. Oder willst du einen Privatkreuzzug starten nach dem Motto "Leute, glaubt doch bitte nicht alles aus Web/TV etc. und schaltet auch mal die grauen Zellen ein!"? Na denn viel Erfolg und viel Spaß...
    Sarkasmus OFF

    Spaß beiseite. Respekt für deine Bedenken, aber ehrlich, was möchtest du gegen offensichtlichen Schwachsinn dieser Art unternehmen?

  3. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    775

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #3
    Die Wirkungsvollste Methode gegen sowas ist meiner Meinung nach es einfach zu ignorieren und KEINE Klicks zu geben.

    Ich halte diesen ganzen Survivalkram sowieso für ziemlichen Schwachsinn aber man kann damit gut Geld verdienen als macht man es. Das kann ich niemandem übel nehmen. Für mich ist und bleibt das Ganze jedoch ein ziemlich "teures" Hobby. Teuer in diesem Fall nicht bezogen auf das Geld sondern auf die verfügbaren Ressourcen. Man überlege sich einfach nur mal wieviele Shelter man in einem Hektar Wald bauen kann OHNE Bäume zu fällen usw... Sehr schön ist auch das zündeln mit Birkenrinde. Natürlich ist das toll, dass Birkenrinde gut brennt und es macht Spaß. In Bereichen wo viel gezündelt wird leiden die Birken aber extrem... natürlich nimmt jeder nur ein bißchen. Die Birken sehen trotzdem schlimm aus. Das Gleiche ist es mit dem Totholzsammeln. Totholz ist nicht tod.

    Dass das Lernen, sich damit beschäftigen Spaß macht will ich garnicht abstreiten. Einen objektiven Sinn sehe ich darin jedoch nicht. Die Wahrscheinlichkeit wirklich irgendwann irgendwo zu stehen und nur ein Messer und einen Feuerstahl zu haben geht gegen null. Wahrscheinlicher ist es da, dass man zu Hause sitzt und zwei Wochen der Strom weg ist. Da hat ein Benzinkocher, eine Ladung Mikropur und ein paar Liter Sprit mehr Sinn.

  4. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    2.937

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #4
    ...außerdem hat er doch recht.. er predigt vermutlich survival des Einzelnen.. und der ist sicherer wenn hinten schon mal Appetithäpchen für Bären serviert werden... Allerdings sollte man dann auch vorn noch einen gehen lassen und an den Seiten.. dann könnte es in der Mitte auch im Bärengebiet sicher sein...

    Aber wie R. schon schrieb, die Welt ist voll von komischen Menschen und viele davon bekommen sogar Sendezeit.

  5. Erfahren

    Dabei seit
    31.10.2017
    Ort
    Ostalb
    Beiträge
    326

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #5
    Tja, gut gebrüllt Löwe!...
    Vielleicht sollte man es wieder auf den Ursprung des Wortes zurückführen - Überleben (in schwierigen/kritischen Situationen). Also nix mit guzzi guzzi, Schnickschnack usw sondern "wie überlebe ich, mit und ohne Andere".
    Wir - Ich - Du, in dieser Reihenfolge. WIR - weil mehrere es (meist) besser schaffen können; wenn nicht dann ICH; wenn nicht, dann DU......

    Und zum Fußkranken am Ende der Reihe, es kommt auf die Situation an. Es gibt durchaus Argumente/Situationen, in denen das Sinn macht, auch wenn es zynisch klingt. Früher gab es mal den Satz beim Klettern (bezogen auf kritische Notfälle): Das Taschenmesser ist die beste/letzte Selbstsicherung... -- Survival fängt halt im Kopf an.

    Zu den "Experten", vlt. kennen Ältere noch das Buch von Trevanian, 'im Auftrag des Drachen' hieß es glaube ich. Da gab es den Satz "nicht qulifiziert, aber bestanden" für den Fall, das ein Aspirant bei der Qualifikation für den Einsatz den Gegner "fertig machte", aber eben nicht so wie der Lehrer/das Lehrbuch es wollte, sondern wie er es auf der Straße gelernt hatte.

    So, bitte steinigen!

  6. Fuchs
    Avatar von PWD
    Dabei seit
    27.07.2013
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    1.265

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #6
    Man kann Sch...e verkaufen, wenn man es richtig anstellt; halt Homo consumens. Der Bedarf scheint aber da zu sein ...

  7. Dauerbesucher
    Avatar von atlinblau
    Dabei seit
    10.06.2007
    Beiträge
    993

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #7
    Zitat Zitat von Kuma Beitrag anzeigen
    Ich weiss, ich weiss. Wahrscheinlich bekomme ich gleich die Hucke voll. Aber mir stellen sich immer mehr die Nackenhaare auf, wenn ich sehe was so als "Survival" für teuer Geld verkauft wird.
    "Nackenhaare aufstellen" hat was mit archaischer Rivalität zu tun - Warum tust du dir das an???

    Thomas

  8. Fuchs
    Avatar von Waldhexe
    Dabei seit
    16.11.2009
    Ort
    Schwäbischer Wald
    Beiträge
    1.904

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #8
    Ich glaube, es war im Handbuch Outdoor Praxis von Rainer Höh (fand ich empfehlenswert!) wo stand, wer Survivalkentnisse braucht, hat vorher gewaltig was falsch gemacht.

    Gruß,

    Claudia
    Mein Blog zum Draußensein mit allen Sinnen: www.wanderluchs.de

  9. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    775

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #9
    Zitat Zitat von Waldhexe Beitrag anzeigen
    Ich glaube, es war im Handbuch Outdoor Praxis von Rainer Höh (fand ich empfehlenswert!) wo stand, wer Survivalkentnisse braucht, hat vorher gewaltig was falsch gemacht.[...]
    Der ist echt gut!


  10. Userbeauftragte
    Vorstand
    Fuchs
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.144

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #10
    Das größte Problem für die Survivaler dürfte doch die soziale Isolation sein. Ich kenne genügend normale Leute für die schon zwei Tage ohne Menschen und medialer Berieselung grenzwertig ist. Wie mag das dann erst für einen selbstverliebten Blogger sein

    Zu diesem Theama gibt es übrigens auch einen schönen Roman: Marlene Haushofer - Die Wand. (Wer sich mal echt gruseln mag.)

  11. Erfahren
    Avatar von Kuma
    Dabei seit
    08.05.2009
    Beiträge
    211

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #11
    Ich habe ja mit Absicht keinen Namen genannt oder einen Link geteilt. Aber das Gefasel von dem Herren ist echt grenzwertig und sogar eindeutig falsch was das Verhalten in Bärengebieten angeht.
    Und einen Fusskranken Wanderer an das Ende einer Gruppe BEIM WANDERN zu stellen ist ebenfalls dumm. Es hat niemand von Klettern oder alpinem Gelände gesprochen!

    Soll man dann wirklich den Mund halten wenn sowas der Öffentlichkeit als "Expertenwissen" verkauft wird?

    Ich schicke TanteElfriede Mal den Link...kann sich noch jemand ein Bild von dem Vortrag machen...
    Vos, qui domini orbis terrarum vocamini, domos non habetis.

    Si naturam sequeris, numquam errabis.

  12. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    775

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #12
    Ich meine ja. Es hat keinen Sinn dagegen "mobil zu machen". Darin bestärkst Du die Sender möglicherweise sogar noch. Wenn sich eine Diskussion dazu entwickelt kann man dagegen halten. Meistens ist aber der "Experte" sowieso die "sicherere" Quelle. Lass sie einfach labern.

    Edit: Zitat entfernt da da was schief gelaufen ist...
    Geändert von ApoC (26.11.2017 um 18:50 Uhr)

  13. Erfahren
    Avatar von Kuma
    Dabei seit
    08.05.2009
    Beiträge
    211

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #13
    @ApoC

    Vermutlich hast du Recht, aber es ärgert mich das sowas als seriös vermarktet wird...
    Vos, qui domini orbis terrarum vocamini, domos non habetis.

    Si naturam sequeris, numquam errabis.

  14. Dauerbesucher
    Avatar von Sternenstaub
    Dabei seit
    14.03.2012
    Ort
    da wo es zu viel Menschen und zu wenig Natur gibt
    Beiträge
    969

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #14
    Zitat Zitat von Mus Beitrag anzeigen
    Zu diesem Theama gibt es übrigens auch einen schönen Roman: Marlene Haushofer - Die Wand. (Wer sich mal echt gruseln mag.)
    Das habe ich auch gelesen, habe ich mal von einer ziemlich paranoiden Freundin geschenkt bekommen. Nein, danke! So möchte ich nicht leben.

    Zum Thema selber - Scharlatane gibt es immer, ich nenne das mal bewusst so bösartig. Deswegen mag ich Bushcraft sehr viel lieber, weil es da eben auf skills ankommt und nicht irrwitzige Szenarien ersonnen werden. Richtige Bushcraft unterscheidet sich nämlich von Survival u.a. darin, dass viel auf Kenntnisse von Pflanzen, Shelter Bauen etc gesetzt wird und das kann man ja wirklich gebrauchen.
    Two roads diverged in a wood, and I—
    I took the one less traveled by,
    And that has made all the difference (Robert Frost)

  15. Fuchs
    Avatar von PWD
    Dabei seit
    27.07.2013
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    1.265

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #15
    Es gibt leider noch zu viele Menschen, die müssen Survival leben, weil sie sonst nicht überleben und es gibt Leute, die müssen Survival „spielen“, weil sie sonst keinen Kick mehr im Leben haben vor lauter Überfluss. Schade.

    Ich kenne jemanden, der sich für 250.000€ einen Atombunker unter sein Privathaus gebaut hat; der glaubt wohl auch, wenn er denn nach vlt. 2 Monaten seine Notverpflegung aufgefuttert hat und ans Tageslicht kommt, dass für ihn das Leben wieder wie vorher weiter geht...

  16. Fuchs

    Dabei seit
    30.06.2007
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.218

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #16
    Zitat Zitat von Bambus Beitrag anzeigen
    ). .

    Und zum Fußkranken am Ende der Reihe, es kommt auf die Situation an. Es gibt durchaus Argumente/Situationen, in denen das Sinn macht, auch wenn es zynisch klingt. Früher gab es mal den Satz beim Klettern (bezogen auf kritische Notfälle): Das Taschenmesser ist die beste/letzte Selbstsicherung
    Also der Starke steigt vor und schneidet den Schwächeren im Bedarfsfall vom Seil um dann solo weiterzumachen? Wie heißt das entsprechende Lehrbuch?
    "Als wir fertig waren mit Reflektieren war es schon zu windig, um das Zelt aufzustellen."

  17. AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #17
    Zitat Zitat von Kuma Beitrag anzeigen
    Ich schicke TanteElfriede Mal den Link...kann sich noch jemand ein Bild von dem Vortrag machen...
    Warum postest Du es nicht öffentlich, damit wir uns alle selbst ein Bild machen, und nicht nur ein vorgefertigtes übernehmen?
    "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

    -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

  18. AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #18
    Zitat Zitat von Waldhexe Beitrag anzeigen
    Ich glaube, es war im Handbuch Outdoor Praxis von Rainer Höh (fand ich empfehlenswert!) wo stand, wer Survivalkentnisse braucht, hat vorher gewaltig was falsch gemacht.

    Gruß,

    Claudia

    Gilt das auch für Gi und Wi von Grenzenlos, die in einem türkischen Gefängnis gelandet sind?

    Auch wenn viele hier der Meinung sind, dass Survival zu tun hat mit Bäume umhacken, Messer- und Waffenfetischismus, Wintertouren über die Alpen mit unzureichenden Kentnissen und Ausrüstung, und schwachsinnigen Fernsehreportagen.

    Survival beginnt (für vernünftige Menschen) da, wo das unkalkulierbare Restrisiko, das bei jeder umfassenden und vernünftigen Planung existiert, anfängt.
    Geändert von Markus K. (27.11.2017 um 09:05 Uhr)
    "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

    -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

  19. Erfahren

    Dabei seit
    31.10.2017
    Ort
    Ostalb
    Beiträge
    326

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #19
    Zitat Zitat von Murph Beitrag anzeigen
    Also der Starke steigt vor und schneidet den Schwächeren im Bedarfsfall vom Seil um dann solo weiterzumachen? Wie heißt das entsprechende Lehrbuch?
    Blödsnn, bitte lesen UND verstehen - es war an keiner Stelle die Rede von einem Lehrbuch.
    Der Satz bezog sich darauf, das in der Wand einer der beiden stürzt und nicht mehr ansprechbar ist. Der Sichernde hängt mit ihm fest, es sei denn er.....

    Verstanden?

  20. Dauerbesucher
    Avatar von Sternenstaub
    Dabei seit
    14.03.2012
    Ort
    da wo es zu viel Menschen und zu wenig Natur gibt
    Beiträge
    969

    AW: Ist Survival als "Produkt" überhaupt seriös?

    #20
    hallo Markus,

    natürlich gilt das nicht für Wi und Gi! Dann müsste man wirklich in seinem Umfeld bleiben und möglichst nicht das Haus verlassen. Aber ich vermute mal eher, dass ihnen geholfen hat, dass sie nicht in Panik verfallen sind, obwohl das mit Sicherheit verdammt schwer war. Es gibt Situationen, die völlig unerwartet kommen, das hätte auch sehr viel schlechter noch ausgehen können. Bin verdammt froh, dass es anders gekommen ist.
    Two roads diverged in a wood, and I—
    I took the one less traveled by,
    And that has made all the difference (Robert Frost)

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)