Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 63
  1. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #41
    Zitat Zitat von Nicki Beitrag anzeigen
    - Ob die Hütten nun auf oder zu sind-
    ist mir eigentlich auch überwiegend wurscht.
    Einmal gehe ich davon aus, dass die großen, bewirteten Hütten wohl im Sommer überwiegend offen sein werden.
    Zum anderen habe ich vor, die Hütten nicht allzu häufig in Anspruch zu nehmen.
    Die unbemannten meide ich bisher überwiegend, setze zumindest nicht auf sie als Nachtquartier.
    Ich will mit Zelt und eigener Küche überwiegend autark sein und zelten, wo es mir gerade passt.
    Daher auch die Versorgungsfragen.

    Ich denke auch nicht, dass ich naiv an die Sache rangehe.
    Ich bin schon in einigen Ecken der Welt unterwegs gewesen, auch in den Bergen.
    Trotzdem - oder gerade deswegen - versuche ich, die Tour so weit wie möglich vorzuplanen, z. B. um mein Gepäck zu optimieren ...
    Wobei ich für Überraschungen immer offen bin :-)
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  2. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #42
    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen
    Sonst: Mäuse.
    Oh ja! In Schottland habe ich diesen Herbst nähere Bekanntschaft mit einer Bothy-Maus gemacht.
    Sind ja total niedlich, die Viecher, aber das Miststück hat meinen Rucksack ordentlich angeknabbert. Schmeckte ihr wohl besser als meine Lebensmittel
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  3. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #43
    Zitat Zitat von wonderrenter Beitrag anzeigen
    wenn man ein bißchen schlenkert, ggf. halt hin und zurück, dürfte man immer an einem tag zum nächsten einkauf kommen (+ 1 tag zurück).
    (k.a. von katalonien).

    ab mitte juni kanns übrigens auch schon unerträglich heiss werden (hecho, ne woche nach dem letzten skitag um die ecke). sonnenhut ist empfehlenswert.
    Wegen der Hitze wollte ich im Frühling im Tiefland starten. Aber Ostern scheint mir auf über 1000m Höhe eben doch noch zu früh zu sein.
    Ich hoffe, ich verbrutzel nicht und halte durch ...
    Klar, mechanischer Sonnenschutz ist auf jeden Fall im Gepäck!

    Auf das "Schlenkern" für die Einkäufe möchte ich weitestgehend verzichten. Klar, wenn ich bei jeder Gelegenheit ins Tal absteige und evtl. noch einen Bus in den nächstgrößeren Ort nehme, kann ich da einkaufen. Aber das kostet ja ewig viel Zeit. Da könnte ich gleich den GR10 auf halber Höhe laufen. Nee, ich will schon oben bleiben und lieber ein bisschen mehr tragen, aber eben nicht mehr als unbedingt nötig. Ist ja klar.
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  4. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #44
    Hab gerade mal geschaut, was Erin zuletzt so gemacht hat, und siehe da -

    (13 kg ist zu viel, da geht noch was...)

  5. Gerne im Forum
    Avatar von FatmaG
    Dabei seit
    14.03.2013
    Ort
    Brüssel/B
    Beiträge
    82

    AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #45
    Hallo Sylvia!

    Tolles Projekt!
    Zum HRP kann ich nicht sehr viel beitragen - allerdings bin ich letztes Jahr den GR10 gewandert, daher ein paar Antworten meinerseits auf einige Deiner Fragen.

    Vorweg: Ich könnte mir vorstellen, dass 45 Tage gar nicht so unrealistisch sind für eine relativ trainierte Wanderin.
    Auf alle Fälle - wie Folko zu Recht schreibt - würdest Du am Ende des Weges den Canigou mit links schaffen, wenn Du es denn willst. (Eine "nette" Variante könnte auch die crête du Barbet sein, die parallel verläuft und menschenleer ist verglichen mit dem übervölkerten Gipfel des Canigou.)

    Generell habe ich in den Hütten nie vorher reserviert, weil ich mich nicht festlegen wollte/konnte. Das war eigentlich nie ein Problem, weder für Essen, noch für Bett.

    Ich hatte keine "Küche" dabei, dh ich habe nicht nach den gleichen Lebensmitteln wie Du Ausschau gehalten. Mein Proviant waren eher Brot, Käse, Wurst, Nüsse und Obst. Es gab immer was und auch genügend, allerdings wie gesagt auf dem GR10.

    Man kann schon - je nach Hütte und Hüttenwirt - sich ein Paket senden lassen, ich hatte zB in Merens angefragt. Vielleicht nicht in die Hütten (refuges), die per Helikopter oder Träger beliefert werden. Aber Orte wie die Chalets d'Iraty oder La Pierre Saint-Martin (GR10 und HRP kreuzen sich dort) zB liegen am Straßennetz, jedoch leider auch eher zu Beginn Deines Weges und daher ggfalls nicht interessant...


    Einige informative Seiten (auf FR):
    http://www.hrp-info.fr/
    http://pyrenees-refuges.com/#10/42.9851/-0.7093
    https://www.refuges.info/nav/369/massif/Aragon/
    (http://www.gites-refuges.com/v2/recherche_affichage.htm)

    Ich bin sehr gespannt auf Deine Erfahrungen!
    (Den HRP finde ich ziemlich reizvoll, ich bin aber noch nicht so weit)

    FatmaG

  6. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #46
    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen
    Hab gerade mal geschaut, was Erin zuletzt so gemacht hat, und siehe da -

    (13 kg ist zu viel, da geht noch was...)
    Supertoller Link!

    Vielen Dank!
    Ich habe den Blog die letzten Abende mal studiert und für mich eine ganze Menge draus mitgenommen.

    Ja, bei 13 kg geht noch was. Der Rucksack ist dann noch halb leer, da kann noch einiges rein. Aber mir reicht es so.

    Erin dagegen -
    - waterproof liner (+ Packsäcke) - brauch ich nicht, ich habe wasserdichte Packsäcke
    - Extrabeutel für Zeltheringe - die hätte man doch sicher auch in das gerade ungetragene T-Shirt einwickeln können
    - wetwipes - Wasser im Klopapier tragen?
    - razor - Amerikaner :-)
    - mp3-player und headphones - Vogelgezwitscher ist leichter
    - Uhr - ist im Phone schon drin
    - Selfiestick-Equipment hab ich nicht, so verschwitzt mache ich lieber kein Foto von mir
    - über so einen Sonnenschirm könnte ich noch nachdenken - ich probier es erstmal ohne
    - Tripod nehm ich auch nicht mit; das, was meine Kamera trägt, passt nicht in meinen Rucksack
    - Sitzkissen brauch ich auch nicht. Bei Regen mache ich keine Sitzpause, bei Sonne tuts die Wiese oder ein Stein.
    - einen ganzen Schlafanzug und Schlafsocken finde ich voll übertriebenen Luxus
    - Camp shoes - auch Luxus, Watschuhe sind auf der Strecke wohl nicht nötig
    - lange Hose mit Zip-off-Beinen - da komm ich unter! Shorts, bei Kälte Nylonstrumpfhose drunter (=Schlafhose)
    - skins - meine Oma sagte Liebestöter dazu. Wozu braucht man die zusätzlich zu Unterhose und Trekkinghose außerhalb der Polarregionen?

    Da geht noch was!

    Allerdings ist es schon interessant, dass sie trotz all dem Krempel viel weniger Gepäckgewicht hat als ich ...
    Liegt sicher nur am aktuellen Umrechnungskurs der US-lbs und oz!

    Die DirtyGirlGaiters finde ich aber klasse! Ich schaufel mir auch immer jede Menge Umwelt in die Schuhe. Und "große" Gamaschen werde ich da im Sommer nicht brauchen.

    Die MicroSpikes scheinen auch ganz hilfreich zu sein, etappenweise.

    Außerdem brauche ich unbedingt mehr Zeit. So viele epische Touren ... da brauche ich die Urlaube eines ganzen Lebens für. Wenn man so viel wandert, ist man natürlich auch dauer-trainiert. Hilft sicher.

    Also - super Link! Danke! Hilft mir viel bei der Planung!

    Viele Grüße,
    Sylvia
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  7. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #47
    Hallo Fatma!
    Dir auch herzlichen Dank für deine Tipps und die Links, durch die ich mich die nächsten Abende einmal durchklicken werde. Besonders die französischen HRP-Infos. Die refuge-Seiten kenne ich aus anderen Frankreich-Touren.
    Freunde von mir sind zur Zeit auch etappenweise auf dem GR10 unterwegs. Die sagen ebenfalls, dass die Versorgung dort kein Problem ist. Auf dem HRP ist man aber doch immer wieder für mehrere Tage ohne Laden. Nicht einmal die (kleinen) Dörfer, durch die man dann kommt, haben ein Geschäft. Also muss ich entweder für längere Zeit meine Vorratskammer füllen oder in den Dörfern die Busanbindung zum nächsten Supermarkt nutzen. Aus dem von Katun verlinkten Blog von Erin lese ich heraus, dass auch die Öffnungszeiten nicht unbedingt verlässlich sind und dann das Angebot so eines Ladens sich evtl. auf Spaghetti, Tomatenmark, Baguette mit Vorbestellung (einen Tag lang genießbar), Tunfischdosen und Erdnüsse beschränkt, zum Nachtisch Eiscreme :-)
    Ja, geht, aber nicht optimal.

    Ich habe da aber auch schon einiges herausgefunden und werde wohl überleben

    Viele Grüße, und bis bald auf dem HRP :-)

    Sylvia
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  8. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #48
    dann das Angebot so eines Ladens sich evtl. auf Spaghetti, Tomatenmark, Baguette mit Vorbestellung (einen Tag lang genießbar), Tunfischdosen und Erdnüsse beschränkt, zum Nachtisch Eiscreme :-)
    Na ja, so Schlimm ist es nicht, aber auch nicht gut.
    Es gibt oft so Fertigzeug ala Spaghetteria, oder einfach Tütensuppen die ich dann mit Nudeln pimpe. Mit reicht das- ist leicht und macht mich Satt- und schmeckt mir auf Tour seltsamerweise gut . Zuhause pack ich aber das Zeug nicht an.
    Meist gibt es Käse und Wurst- vor allem oft nicht nur Industriemäsig sondern richtig leckere Sachen.
    So ein Baguette hält bei mir bestimmt 10 Tage- ohne Schimmel. Kommt in eine Plastiktüte, wird weich. Auf Tour ist mein Geschmacksinn sehr einfach- mit Käse oder Wurst schmeckt mit das Baguette auch nach einer Woche im Rucksack noch. Oft gibt es so süsse Tütenbrote, Knäcke ähnliches auch schon gehabt.. Kekse .... .
    Eine Gourmet Tour wird es nicht

    LG Folko
    www.mitrucksack.de
    Ganz viel Pyrenäen und ein bisschen La Gomera

  9. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #49
    In Sachen Ernährung bin ich insgesamt ziemlich pflegeleicht.
    Ich kann auch 5 Wochen Nudeln mit Tomatenmark essen, solange die Portion groß genug ist.
    Ein bisschen Salami für tagsüber ist super. Käse misstraue ich bei hohen Temperaturen. Der zerfließt doch, oder?
    Davon kaufe ich mir eher nur so viel, wie ich gerade essen kann.
    Auf regionalen, selbstgemachten Käse freue ich mich aber trotzdem.

    Baguette eine Woche lang im Rucksack mitführen!?
    Echt? Wird das nicht schon nach ein paar Stunden hart wie Zwieback?
    Und in der Plastiktüte schimmelt das nicht?

    Ich habe nichts gegen altes, auch labbriges Brot. Aber Baguette hat bei mir die Halbwertszeit schon überschritten, wenn es aus dem Laden zu Hause angekommen ist. Na gut, bisschen übertrieben.
    Schokolade würde ich auch erstmal nicht in Erwägung ziehen, wegen der Temperaturen.


    Mein aktueller Stand in Sachen Nachschub:

    Schon zu Hause einkaufen : 1 Gaskartusche, 2-3x Frühstück/Mittag/Abend in Reserve

    Nachschub-Möglichkeiten:

    Tag (meine Etappeneinteilung)
    0 Hendaye - keine Schraubkartuschen, große Supermärkte,
    Einkauf nicht nötig, bring ich von zu Hause mit
    1 Col d´Ibardin - mittelgroßer Supermarkt
    2 Arizkun - kleiner Laden
    3 Les Aldudes - kleiner Laden, Verpflegung für 6 Tage kaufen
    (4 Roncevalles - da ist nichts, oder?)
    (6 Col de Bagargui/Chalets d´Iraty - ist da was? Da bin ich aus den versch. Infos noch nicht ganz schlau geworden.)
    9 Lescun - kleiner Supermarkt, alle Gaskartuschen,
    Verpflegung für die nächsten 8 Tage kaufen + 1 Gaskartusche

    17 Gavarnie - kleiner Supermarkt, hat auch Gaskartuschen (alle?),
    Bus nach Luz-Saint-Saveur: alle großen Supermärkte, Intersport mit allen Gaskartuschen - Verpflegung für 3 Tage

    20 Parzan - kleiner Laden, Verpflegung für 7 Tage

    27 Salardu - kl. Supermarkt, kl. Outdoorladen

    (vermutlich Ende meiner ersten Halbzeit, Beginn der 2. Hälfte im folgenden Jahr, daher Verpflegung hier nicht nötig)
    zu Beginn der 2. Hälfte zu Hause für 7 Tage verpflegen, 1 Gaskartusche

    34 El Serrat - selbst kein Laden, aber Bus nach La Massana (alle großen Läden) - Verpflegung für 3 Tage

    37 l´Hospitalet-près-l´Andorre - nur sehr kleiner Laden, Bus nach Aix-les-Thermes (15km nördlich) -
    neue Gaskartusche, Verpflegung für 3 Tage

    40 Bolquere - kl. Laden, Verpflegung für 5 Tage

    45 Arles-sur-Tech - gr. Supermarkt, Verpflegung für 2 Tage
    47 Le Perthus - gr. Supermarkt, Verpflegung für 1 Tag
    48 Banyules-sur-Mer


    Dummerweise sind immer dort, wo ich die meiste Verpflegung kaufen muss, die kleinsten Läden.
    Aber insgesamt sieht es doch machbar aus. Ab und zu mal in einer Refuge essen. Ab und zu auch mal neben einer Steckdose übernachten. Evtl. mal einen Bus in einen größeren, nicht weit entfernten Ort nehmen oder trampen.

    Falls jemand die Liste ergänzen kann, wäre das prima!

    Vielen Dank!
    Sylvia
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  10. Gerne im Forum
    Avatar von FatmaG
    Dabei seit
    14.03.2013
    Ort
    Brüssel/B
    Beiträge
    82

    AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #50
    4 Roncesvalles - gabs zumindest mal ein Café, ob es jetzt noch besteht, kann ich nicht sagen, aber bei dem Pilgertrubel würde es mich nicht sehr verwundern!

    6 Col de Bagargui/Chalets d´Iraty :
    1 kleine "Epicerie" nicht am Empfang der Chalets, sondern bei den Chalets selber, ca 1 km entfernt
    Dort auch ein Café/Restaurant

    37 Von l´Hospitalet-près-l´Andorre nach Ax-les-Thermes:
    Es gibt auch einen Regionalzug, der die Strecke fährt. (jede Stunde?)
    Und die Gîte-Betreiberin von Merens riet mir, Autostopp zu machen. Funktionierte tadellos!


    Der vor Ort hergestellt (Ziegen- oder Schafs-)Käse hält in der Tat erstaunlich lange - trotz Hitze.
    Und Baguette in Plastiktüten ebenfalls, also bis zu 5 Tage habe ich daran meist gekaut ;)

  11. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #51
    Parzán hat einen großen Supermarkt an der Tankstelle etwas außerhalb. Lese im Internet, dass es sogar noch einen geben soll.

    Baguette würde ich in zwei Tagen aufessen. Kocht man mal nicht, schon wieder Gas gespart.
    Wenn Schokoklade tiefer im Rucksack ist, bzw. Snickers - geht das auch. Snickers schmeckt weich sowieso besser. Gilt auch für Käse - den ich aber quasi innerhalb eines Tages aufgegessen habe, auch wenn er eigentlich länger halten sollte. Dein Rucksack ist doch außerdem robust, nehme ich an, der hält schon was ab.

    Ach, die Gaiters. Schon wegen des Namens würde ich die nicht kaufen (kurzer Lacher, aber dann -). Hast du keine Wanderstiefel? Denke nicht, dass die viel bringen (frag mich nicht, warum sie da jeder hat...) außer machen es wieder schwitzig. Vorne unten seitlich, wo Mesh ist (sie sind ja für Trailrunner gemacht), geht der Dreck trotzdem durch. Sie halten wohl auch schlecht (Trailrunner haben dafür inzwischen schon hie und da Klettstreifen und einen Extrahaken, mag eine Verbesserung sein) - gehört für mich zu den angeblich genialen Ausrüstungsteilen, deren Beliebtheit äußerst rätselhaft ist. Andere Kurzgamaschen passen wohl besser über dickere Schuhe. OR FlexTex fällt mir da ein. Eher dick, damit vergleichsweise schwer, deckt immerhin den Fußrücken etwas weiter nach vorne ab (was das bzgl. feinen Teilchen bringt, ist auch wieder die Frage) - es hängt eben alles miteinander zusammen. Zumindest, mit üblichen Wanderschuhen finde ich die sowieso allgemein unnötig - aber ich finde Gamaschen bis auf kalt länger im Schnee immer unnötig.
    Geändert von Katun (08.12.2017 um 21:16 Uhr)

  12. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #52
    In Parzan ist jetzt wohl ein großer Supermarkt... wohl sogar zwei- erzählte jemand auf Tour dieses Jahr.
    Ich würde aber die Variante über die Crete de Bataillence gehen- schöner, spanender. Ab Parzan ist es Öde- lange Piste.... Collado de Urdiceto und vor der Viados ebenso ....

    Zum Einstimmen... Barroude- die Refuge dort ist aber abgebrannt... unten auf den link.... größer. Links steht ein oranges Zelt....
    Lac de Barroude- mit Barroude Wand ( 2360m) by Folko Seinsch, auf Flickr" border="0" />
    www.mitrucksack.de
    Ganz viel Pyrenäen und ein bisschen La Gomera

  13. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #53
    Vielen Dank für eure weiteren Tipps!

    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen
    Parzán hat einen großen Supermarkt an der Tankstelle etwas außerhalb. Lese im Internet, dass es sogar noch einen geben soll.
    Ich hatte gelesen, dass es 2 kleine Läden geben soll (1 km südlich des eigentlichen Parzan und der Route), die aber beide nicht viel bieten ...
    Na, wird/muss schon reichen für 7 Tage aufstocken ...


    Das mit dem Baguette und dem Käse werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Ach, die Gaiters.
    Mir gefallen die ziemlich gut.
    Ich kann nämlich nicht "richtig" laufen.
    Egal, was ich für Schuhe/Stiefel trage, ich schmeiße mir bei jedem Schritt Dreck, Steinchen, Tannennadeln, Erde, ... hinten gegen die Beine und oben in die Schuhe.
    Sonst bin ich fast immer in nordisch-nassen, oft pfadlosen, maschigen Gegenden unterwegs und trage dort immer hohe Gamaschen.
    Wenn ich hier im Wald oder in wärmeren, trockeneren Gegenden unterwegs bin, nervt es, ständig pieksende Sachen aus Schuhen und Socken porkeln zu müssen.
    Ich nehme daher häufig abgeschnittene Strümpfe, die ich wie Stulpen über den Schaft ziehe. Bisher war ich aber zu faul die so zu präparieren, dass sie mir dabei nicht immer wieder hochrutschen.
    Daher kann ich mir vorstellen, dass solche leichten, dünnen Dreckabweiser, die ich auch noch an den Schuhen fixieren kann, für mich die Lösung sind. Ist mir einen Versuch wert.
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  14. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #54
    Zitat Zitat von Nicki Beitrag anzeigen
    Ich würde aber die Variante über die Crete de Bataillence gehen- schöner, spanender. Ab Parzan ist es Öde- lange Piste.... Collado de Urdiceto und vor der Viados ebenso ....
    Wow, was für ein geniales Bild!!!

    An den Barroude-Seen möchte ich auf jeden Fall vorbei laufen und habe auch vor, dort zu zelten.
    Ich hoffe, ich habe dort so tolles Wetter wie du!
    (Dieses Jahr sind meine meisten Touren im Regen ersoffen. Ich hoffe, die Serie setzt sich nicht fort.)

    Ich habe versucht herauszufinden, was du mit Crete de Bataillence meinst.
    Das finde ich auf meinen Karten nicht, aber die Bezeichnungen scheinen auch häufig unterschiedlich zu sein.
    Du meinst, Parzan ganz umgehen?
    Nördlich?
    Da finde ich ab dem Lac Barroude einen Weg, der über den Pic de Port Vieux und einen gleichnamigen Pass mit Hütte verläuft. Weiter nach Osten finde ich dann einen Pass mit Namen Port de Bataillence mit einem Lac de Hechempy.
    Kurz danach enden aber die Wege nach Osten und ich nach Süden käme ich genau an die Straße nach Parzan.
    Von dort finde ich einen Weg nach NO zur Ref. Tringoriero, der dort aber endet.

    Eine weitere Möglichkeit finde ich, wenn ich von Parzan dem GR11 folge (wie Ton Joosten) und vor dem Pico de Urdieto nach Norden abbiege, dann einem Bachtal hinauf zur Port de Cauarere folge, dann zur Cabane de Culrueba absteige und von dort auf dem einen oder anderen Weg zur Ref. Viados gehe.
    Das würde mir die 11 km Schotterpiste aber nicht ersparen, nur einen anderen Abstieg zur Viados, wobei diese 2. Hälfte nicht so öde klingt wie der Aufstieg. Aber vielleicht ist es "hintenrum" ohne den großen GR11 noch viel schöner?

    Möglichkeit 3 wäre nach Süden auszuweichen. D.h. durch Parzan auf der Straße vorbei am Supermarkt 2-3 km nach Bielsa zu laufen und von dort auf den GR 191/HRPV zu gehen, der dann auch zur Viados absteigt.

    Da ist aber nichts mit Bataillence in meiner Karte.

    Welche Strecke meinst du?
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  15. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #55
    Ich habe versucht herauszufinden, was du mit Crete de Bataillence meinst.

    Basecamp, Topopireneos und die Jnx (also Rasterkartenoverlay) hast du auf dem PC?

    Die Karten im Link sind älter - die aktuellen sind besser, Wegbeschreibung ist von 2009-

    Kartenausschnitt (

    Kartenausschnitt

    Wegbeschreibung....

    Ich finde diese Etappe am langweiligsten auf dem ganzen HRP-Ab Barroude durch das Barrosa tal ist sehr schön. Dann aber die A 138 bis Parzan - dann bis zum Paso de los Caballos nur Piste- anschliesend wieder schöner- aber später wieder Piste bis Viados.... .

    Die Crete und das Rioumajou Tal ist schöner , aber auch nicht Einfach.

    Der weitere Weg- oft dem Kamm entlang (Höhe 2540m) (O- Col de Lia) by Folko Seinsch, auf Flickr" border="0" />

    Blick vom Pic L Aiguilette - Wegrichtung! Höhe 2507m by Folko Seinsch, auf Flickr" border="0" />

    Alle Fotos der 2017 Tour
    - von Barrode bis Aules les Baines... sind alle hohen Etappen des HRP dabei- nur Mulleres nicht- da bin ich Salenques gegangen- weil schon 2x über Mulleres....
    Mehr hab ich noch nicht geschafft- Tourenbeschreibung dauert....
    www.mitrucksack.de
    Ganz viel Pyrenäen und ein bisschen La Gomera

  16. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #56
    l hinauf zur Port de Cauarere
    Das ist in der Variante drin- nur du biegst schon am Port de Barroude ab....

    Viados kannst du über den Senal de Viados umgehen (an da im Hang oberhalb des normalem HRP /GR 11) bis zum Port d' Aygues Tortes. Ab Senal de Viados weglos- und kaum Markierungen.
    www.mitrucksack.de
    Ganz viel Pyrenäen und ein bisschen La Gomera

  17. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #57
    tolle fotos!
    nicki, sehe ich das richtig, dass am literole auf der spanischen seite gar kein firnfeld mehr ist -??
    (https://www.ultraleicht-trekking.com...m/78-literole/)
    ist das die spannbreite unterschiedlicher jahresverläufe oder der klimawandel?

    einkaufsschlenkermöglichkeiten zwischen 9 und 17:
    canfranc (ggf nach jaca fahrn)
    sallent (hat sogar nen sportgeschäft)
    cauterets (der einzige attraktive ort der drei, aber stadt)
    kartuschen k.a., in cauterets bestimmt.

    zwischen 20 und 27 schlenker nach
    benasque (nach meiner erinnerung langer flacher forstweg, sehr konsumig) oder
    luchon (stadt).
    (uns gings aber eben auch um "städte auf der frz seite gucken; cauterets und luchon fanden wir nett)

  18. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #58
    literole auf der spanischen seite gar kein firnfeld mehr ist -??
    (https://www.ultraleicht-trekking.com...m/78-literole/)
    ist das die spannbreite unterschiedlicher jahresverläufe oder der klimawandel?
    Kein bissel Schnee auf der spanischen Seite, nur der Recht kleine Eisklotz auf der Franz. Seite.
    Liegt wohl an beiden, Klimawandel- Gletscher werden dort bald fort sein und unterschiedliche Jahre- Schneefall im Winter/ Frühjahr.
    Auch das Gourge Blanks wird immer kleiner. Wird bald ganz geschmolzen sein.
    www.mitrucksack.de
    Ganz viel Pyrenäen und ein bisschen La Gomera

  19. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #59
    ...baff.
    was für ein unterschied 2014 zu 2017.

  20. AW: GR10, GR11 oder HRP?

    #60
    Zitat Zitat von Nicki Beitrag anzeigen
    Basecamp, Topopireneos und die Jnx (also Rasterkartenoverlay) hast du auf dem PC?

    Die Crete und das Rioumajou Tal ist schöner , aber auch nicht Einfach.
    Hallo Folko!

    Nee, ich habe nur Locus mit der OSM auf dem Smartphone.
    Aber wenn das über den Grenzkamm da oben weglos geht, brauche ich nach Wegen ja auch nicht suchen.
    Anhand deiner Wegbeschreibung habe ich nun aber deine Route nachvollziehen können und sie mir als "Alternative Folko" eingespeichert.
    Die Bilder sind einfach der Hammer!
    Wenn es die Bedingungen zulassen, hätte ich wirklich Lust diese Route zu laufen. Mal sehen, wie das Wetter mitspielt und wie ich in der Zeit liege.

    Das Einzige "Problem" ist, dass ich Parzan als Aufstockungspunkt für die folgenden 7 Tage im Plan habe. Aber Pläne sind ja zum Ändern da. Ich kann natürlich auch in Gavarnie bzw. Luz-St.-Saveur für 10 Tage einkaufen.

    Mal sehen. Ich finde es klasse, ein paar Alternativen im Kopf zu haben. Entscheiden kann ich dann erst vor Ort, wie ich´s mache.

    Vielen Dank auf jeden Fall für deine Profi-Tipps und Links!!!

    Sylvia
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)