PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : KuFa-Schlafsack waschen



Thomas
06.10.2005, 13:33
Hei,

gibt es beim (Maschinen-)Waschen von Kunstfaserschlafsäcken irgendwas besonderes zu beachten?

Die Suche ergab leider nur Threads bezüglich Daunenschlafsäcken.

Gruß, Thomas.

derMac
06.10.2005, 13:37
Soweit ich weiß und auch schon getestet habe, gilt da so ziemlich das Gleiche wie bei Daunenschlafsäcken.

Mac

Snuffy
06.10.2005, 13:39
Also nen gutes Daunenwaschmittel? Wohl eher nich


Snuffy

derMac
06.10.2005, 14:19
Also nen gutes Daunenwaschmittel? Wohl eher nich
Warum nicht? Aber ein normales Feinwaschmittel sollte es auch tun.

Mac

Snuffy
06.10.2005, 14:31
Weil die rückfettend sind, glaub nich das Kufa gefettet werden muss. (Aber wer weiß vll klappts dann auch mit der Nachbarin)



Snuffy

ThomasMerten
06.10.2005, 14:37
gibt es beim (Maschinen-)Waschen von Kunstfaserschlafsäcken irgendwas besonderes zu beachten?


Moin!

Wichtig ist, dass die Maschine nicht überfüllt wird. Ich hatte mal einen Ajungilak auf dem Tisch, den ein Kunde völlig verschmort eingesandt hat. Angeblich ist ihm das in der Waschmaschine bei 40°C passiert.

Mal davon abgesehen, dass dies bei dem Zustand des Schlafsackes nicht wirklich glaubhaft war (sah eher aus wie am Lagerfeuer eingeschlafen und reingerollt), war die Aussage von Ajungilak, dass sich die eingestellte Waschtemperatur dramatisch erhöhen kann, wenn die Maschine überfüllt wird. Allerdings sei die Schmelztemperatur der Fasern so hoch, dass der vorliegende Schaden nicht in der Waschmaschine passiert sein könne. Nun sehen ja manche Waschmaschinen auch schon mal aus wie ein Backofen :wink:

Notfalls also lieber einen Waschsalon mit großer Maschine in Anspruch nehmen. Feinwaschmittel oder Wollwaschmittel ist ausreichend. Trocknung an einem schattigen Ort.

Grüße,

Thomas

Christine M
06.10.2005, 14:40
Ich wäre außerdem mit Schleudern vorsichtig - ich hatte den Eindruck, dass das damals meinem ersten uralt-Schlafsack nicht so gut bekommen ist. Also am besten Schonwaschgang ohne heftiges Schleudern.

Christine

Corton
06.10.2005, 14:45
Trocknung an einem schattigen Ort.
Liest man öfters. Warum? Konnte mir bisher noch keiner beantworten.

Corton (der erst gestern wieder einen Schlafsack gewaschen hat, selbstredend per Handwäsche 8))

derMac
06.10.2005, 14:58
Weil die rückfettend sind, glaub nich das Kufa gefettet werden muss. (Aber wer weiß vll klappts dann auch mit der Nachbarin)


Ich glaube ich sollte alle deine Texte noch mal sehr genau lesen. :bg:

Die Gore-Dryloft-Hülle der Daunenschlafsäcke freut sich bestimmt sehr über das Rückfetten. :wink:

Mac

Thomas
06.10.2005, 16:03
Danke für eure Tipps.

Ich werde die Maschine wohl auf Spülstopp stellen und nicht schleudern. Nur wie bekomme ich die Unmengen an Wasser aus dem schweren, nassen Sack?
Wahrscheinlich erstmal eine Nacht lang abtropfen lassen, was?

Gruß, Thomas.

ThomasMerten
06.10.2005, 16:06
Ich werde die Maschine wohl auf Spülstopp stellen und nicht schleudern. Nur wie bekomme ich die Unmengen an Wasser aus dem schweren, nassen Sack?
Wahrscheinlich erstmal eine Nacht lang abtropfen lassen, was?


bei geringer Geschwindigkeit anschleudern, das wird er schon überleben :D

Corton
06.10.2005, 16:57
Trocknung an einem schattigen Ort.

Warum?
Sie wollen sich jetzt aber nicht vor der Antwort drücken, oder? Ich bin wirklich neugierig. :)

Warum sollte man (insbesondere Daunen-) Schlafsäcke Ihrer Meinung nach nicht in der Sonne trocknen, sondern im Schatten?

a) Der Schlafsack verbrennt in der Sonne (--> verschmorter Sack, Fall für den Kundenservice, nervig)
b) Die Proteine denaturieren bei zu hohen Temperaturen, die Daune löst sich quasi auf
c) Keine Ahnung, hab ich mal irgendwo gehört
d) Man sollte das nicht tun, weil ...

Corton (dessen Schlafsack schon den ganzen Tag sonnenbadet 8))

Christine M
06.10.2005, 17:26
e) die Farben bleichen aus
f) Schlafsäcke betreiben bei Sonnenlicht Photosynthese und werden grün
g) Schlafsäcke sind mit Vampyren verwandt und zerfallen, sobald sie vom Sonnenlicht getroffen werden

Und ich habe meinen armen Ultralite doch tatsächlich zum Lüften und Trocknen in die Morgensonne gelegt!

Christine
gerade eine destruktive Phase habend
und die die richtige Antwort natürlich auch interessieren würde

alaskawolf1980
06.10.2005, 18:58
Weil die rückfettend sind, glaub nich das Kufa gefettet werden muss. (Aber wer weiß vll klappts dann auch mit der Nachbarin)


Ich glaube ich sollte alle deine Texte noch mal sehr genau lesen. :bg:


Mac

Bin ich blind oder was? Dachte ich gerade..... bis ich mal "markieren" versucht habe und erst da habe ich diese kleinen Worte gesehen, die mit ihrer grauweissen Farbe im grauen Hintergrund verschwinden.

Ewald
06.10.2005, 19:29
...dessen Schlafsack schon den ganzen Tag sonnenbadet

Kein Problem. Aber laß uns die Aufheizung der Schlafsackoberfläche durch Sonneneinstrahlung mal (in maximal) zuende denken.
Schlafsackstoff innen:Hellbezugswert < als 20, also dunkelgrau, schwarz, tiefschwarz. Demnach Aufheizung der Oberfläche bei direkter, maximaler Sonneneinstrahlung zwischen 60-80° Celsius.
Schlafsackstoff aussen: Hellbezugswert zwischen 20 und 30, also blau, rot,
sattes Orange. Aufheizung der Oberfläche immer noch zwischen 50 und 60°Celsius.
Ich könnte mir schon vorstellen, dass so eine zu schnelle Oberflächentrocknung
geschieht, i.Ggs.z. Durchtrocknung und die Daunen/Kunstfasern somit Schaden nehmen.

Ewald

Corton
07.10.2005, 08:54
Nur wie bekomme ich die Unmengen an Wasser aus dem schweren, nassen Sack?
Kann Dir nur sagen wie ich´s inzwischen bei den Daunen-Schlafsäcken (nach der Handwäsche) mache: Den nassen Schlafsack in einem Aufbewahrungssack geben und erst mal per Hand alles rauspressen was geht. Anschließend den Aufbewahrungssack in einen Wäschekorb geben, einen harten flachen Gegenstand drauflegen (ich hab einen anderen kleineren Wäschekorb genommen), draufstellen und warten. Dann den Aufbewahrungssack umdrehen und die Prodzedur wiederholen bis nichts mehr rauskommt. Es ist natürlich sinnvoll, wenn der Wäschekorb seitlich (bis zum Boden) offen ist, da der Schlafsack ansonsten im Wasser steht und gleich wieder alles aufsaugt.

BTW: Selbst nach dieser Prozedur wog ein -20°C Daunen Schlafsack (reguläres Gewicht: etwa 1,5kg) vorgestern immer noch über 4kg.


Ich könnte mir schon vorstellen, dass so eine zu schnelle Oberflächentrocknung
geschieht, i.Ggs.z. Durchtrocknung und die Daunen/Kunstfasern somit Schaden nehmen.
Warum sollten die Daunen bei einer zu schnell trocknenden Oberfläche Schaden nehmen?

Corton

Thomas
07.10.2005, 10:16
Habe den Sack mit 400 Touren geschleudert. :ignore:
Jetzt ist der Großteil des Wassers raus und der Sack schaut im Freien seiner Trocknung entgegen.

Sanftes Schleudern ist im Prinzip ja auch nix anderes als den Sack mit dem Körpergewicht zu pressen.

Christine M
07.10.2005, 10:16
Ich würde auch sagen, leichtes Anschleudern sollte gehen (bei Kufa). Bei meiner Maschine wird die Wäsche zu Anfang des Schleuderprogramms etwas hin und her gewälzt, dann folgen ein paar "Schleuderstarts" mit noch nicht allzu hoher Umdrehungsgeschwindigkeit. Bevor es richtig losgeht, den Schleudervorgang dann abbrechen. Modernere Maschinen haben da vielleicht sogar noch mehr Einstellungsmöglichkeiten. Das sollte den Schlafsack nicht mehr belasten, als das Auspressen von Hand. Zum Trocknen evtl. erst mal quer übers Wäschegestell legen statt zu hängen, bis der Schlafsack etwas leichter geworden ist. Ich könnte mir vorstellen, dass die Zugbelastung an nur einer Stelle durch das hohe Gewicht vielleicht nicht so gut für die Füllung ist.

Christine

Ewald
07.10.2005, 12:32
Ich könnte mir schon vorstellen, dass so eine zu schnelle Oberflächentrocknung
geschieht, i.Ggs.z. Durchtrocknung und die Daunen/Kunstfasern somit Schaden nehmen.
Warum sollten die Daunen bei einer zu schnell trocknenden Oberfläche Schaden nehmen?

Corton

Okay, bei Temperaturen bis 30°C ist die (Sonnen)Trocknung kein Problem.
Bei höheren Temperaturen kannst du davon ausgehen, das die Daune ihre
ursprüngliche Bauschkraft verliert.
Aber das weißt du ja selber!

Was mich mal interessieren würde ist, wie du die evtl. Zerstörung von Protein und Fettschicht der Daune beim Trocknen mit hohen Temperaturen beurteilst.

Ewald

Sawyer
08.10.2005, 14:32
Hi,

nachdem ich meinen TNF Snoeshoe 3D einmal gewaschen hatte (genau nach Anleitung usw.), hatte der Loft doch erhebliche Einbußen genommen. Ich habe mal gehört, dass nach dem Waschen die einzelnen Kunstfasern nicht mehr richtig ineinander haken und das Ganze somit zusammenfällt. Die Vorstellung fällt mir schwer, was haltet Ihr davon?

Gruss Sawyer

ekke
09.10.2005, 12:54
Trocknen an einem schattigen ort:
Liest man öfters. Warum? Konnte mir bisher noch keiner beantworten.

weil sonnenlicht, insbesondere UV-licht und wärme eine form der energie darstellt die chemische prozesse, eben auch chemische zerfallsprozesse anregt was eine alterung des materials zufolge hat. meistens sieht man es daran das teile die häufig der sonne ausgesetzt sind ausbleichen und textilien brüchig werden.
wärme läst sich halt beim trocknen nur in grenzen vermeiden, aber das UV- licht muss man seinem material nicht antun.

Ewald
09.10.2005, 18:30
Immerhin gibt es i.S. der DIN 53231 eine Materialeigenschaft, die definiert
ist als Widerstandsfähigkeit gegenüber Globalstrahlung.
Im Sinne von: Keine Frage: UV-STRAHLUNG ist der aggressivste, aber nur
farbtonverändernde Teil !
Ansonsten gilt die WOLLSKALA. Die meisten, ach was, fast alle Hersteller weisen auf dieses Problem ausreichend hin! Und haben Lösungen.... .
Farbechtheit ist nicht identisch mit Lichtbeständigkeit!
Unter Lichtechtheit versteht man die Widerstandsfähigkeit gegenüber Einwirkungen des Lichts.
Daher:
"Trocknen an einem schattigen Ort" ist wichtig. Viel wichtiger ist jedoch:
"Das Material sollte nicht über längere Zeit feucht aufbewahrt werden"

Ewald

Corton
10.10.2005, 11:34
Okay, bei Temperaturen bis 30°C ist die (Sonnen)Trocknung kein Problem.
Bei höheren Temperaturen kannst du davon ausgehen, das die Daune ihre
ursprüngliche Bauschkraft verliert.
Aber das weißt du ja selber!
Echt? Davon, dass ich das selber weiß, wusste ich bisher noch gar nichts. :) Wenn man einen Daunen-Schlafsack bis 60°C problemlos waschen kann (Was für eine Wasch-Temperatur steht denn auf dem Etikett Deiner Joutsen Schlafsäcke?), wird ihm eine Lufttemperatur von 60°C sicherlich auch nicht mehr ausmachen. Davon ab ist 60°C eine Temperatur, die man selbst an sehr heißen Tagen und in der Sonne in D kaum erreichen kann. 50°C hab ich schon ein paar mal gemessen, aber keine 60°C. Kann mir kaum vorstellen, dass sich die Temperatur innerhalb der Füllung noch dramatisch erhöht, wenn der Schlafsack an einem luftigen Ort (Garten, Terasse, Balkon etc.) steht.

Wieso schaden Temperaturen von über 30°C Deiner Meinung nach der Füllkraft der Daune?

Wie auch immer: Zur Zeit ist es mittags bei uns in der prallen Sonne etwa 25°C warm, da erübrigt sich die Diskussion über zu hohe Temperaturen wohl sowieso.


weil sonnenlicht, insbesondere UV-licht und wärme eine form der energie darstellt die chemische prozesse, eben auch chemische zerfallsprozesse anregt was eine alterung des materials zufolge hat. meistens sieht man es daran das teile die häufig der sonne ausgesetzt sind ausbleichen und textilien brüchig werden.
Mir geht´s eigentlich weniger um das Bezugsmaterial als viel mehr um die Daunen-Füllung. Wie viel Prozent der UV-Strahlung dringt denn durch einen durchschnittlichen Schlafsack-Bezug überhaupt bis zur Füllung vor? Glaubst Du wirklich, das ist so viel, dass die Daune Schaden nehmen könnte? Schadet UV-Licht Daunen bzw. Federn denn überhaupt? Fragen über Fragen...

Corton

derMac
10.10.2005, 12:38
Wie auch immer: Zur Zeit ist es mittags bei uns in der prallen Sonne etwa 25°C warm, da erübrigt sich die Diskussion über zu hohe Temperaturen wohl sowieso.
Die Temperatur des in der Sonne liegenden Gegenstandes kann aber deutlich höher sein. Das ist der Unterschied zwischen Wärmestrahlung und Konvektion. :wink:
Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Eiweise der Daune bei sehr hohen Temperaturen leiden. Aber wissen tu ich nichts. :bg:

Mac

Ewald
10.10.2005, 17:50
Was für eine Wasch-Temperatur steht denn auf dem Etikett Deiner Joutsen Schlafsäcke?

Unterschiedlich:

Joutsen 1800 = 60°C Maschine und 40°C Trocknen.

Joutsen 600- 1500 QTM = 40°C Maschine und 30-40°C Trocknen.

Joutsen Travellight = 60°C Maschine und 30-40°C Trocknen.

Joutsen Travelpillow = 40°C Maschine und keine Angabe für die Trocknung.

Einwurf:

Mountain Equipment Glacier 500 = lauwarm und per Hand, keine Angabe
für die Trocknung.

Ajungilac Cosmos = uraltes Teil (ca.18 Jahre), 70/30 ark/Gänsedaune,
keine Angaben bis auf Lüften und gut ausschütteln.

Für die KUFA-Fraktion:

Ajungilac Narvik = 60°C Maschine und 60°C Trocknen.

Ajungilac Igloo = 60°C Maschine und 60°C Trocknen.

Carinthia Explorer Top = 30°C Maschine und 30°C Trocknen.

Wie man sieht gehen die Pflegeempfehlungen schon auseinander!

@ Corton
Vielleicht solltest du dir mal mal einen guten Schlafsack zulegen, etwa
einen Valandre Shocking Blue. Dort wird die Wasch-und Trocknungsempfehlung übrigens mit 30°C angegeben.
:bg:

Ewald

Um deine Frage zu beantworten. Nach Auskunft von Fr. Heine wird
bei Temperaturen über 30°C , egal ob Waschen oder Trocknen, die
natürliche "Fettschicht" der Daune angegriffen.

Was ich jetzt NICHT machen werde ist, mich mit Stoppuhr und
Temperaturfühler vor die Waschmaschine zuhängen um zu kontrollieren
ob überhaupt 40°C und wenn wie lange und ggfs. die Temperaturschwankungen im Vergleich zu anderen Automaten .......,
Einfluß auf unterschiedliche Lümmeltüten .... .
:wink:

Ewald

Corton
10.10.2005, 18:09
@ Corton
Vielleicht solltest du dir mal mal einen guten Schlafsack zulegen, etwa
einen Valandre Shocking Blue. Dort wird die Wasch-und Trocknungsempfehlung übrigens mit 30°C angegeben. :bg:
Shocking Blue? Pah, hab ich doch längst. :gaehn:

Der Schlafsack im Vordergrund ist der einzig wahre 1.760g schwere echte Shocking Blue (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6636353538666435.jpg), dahinter ein 1.890g schwerer Daunen-Schlafsack. 8)

Corton

Christine M
10.10.2005, 18:59
Hast du den zu heiß gebadet? Der sieht irgendwie so eingeloftet aus.

Christine