PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spiegelreflexkamera & Salzwasser



Sawyer
06.10.2005, 11:35
Hallo,

meine Spiegelreflexkamera hat in Irland an der Westküste durch rumspritzende Gicht einiges an Salzwasser abbekommen.

Kann mir jemand weiterhelfen bzgl. Pflege & Wartung?

Gruss & Danke

Sawyer

Flachlandtiroler
06.10.2005, 13:37
In gravierenden Fällen (Kamera ins Meer gefallen) hört man sowas wie: Mit Süßwasser spülen und schön trocknen lassen. Kann ich für die vollmechanische (!) Kamera eines Bekannten bestätigen.

Wenn elektronische Bauteile drin sind: Hast Du das Gerät schon wieder angeschaltet gehabt? Funktionierte noch alles? Weiterer Betrieb kann die Korrosion fördern... weiß ja nicht wie stark "ganz schön was abgekriegt" ist, vielleicht ist es ja mit ausgiebigem Trocknen (Wärme, Silikagel) auch getan. Denke wenn überhaupt sind hauptsächlich die Teile betroffen, die zugänglich sind: Batteriefach, Synchrokontakte, Rädchen & Knöpfchen, Schneckengänge vom Objektiv (wobei _ich_ da bei 'nem AF-Objektiv nicht drangehen würde).

Gruß, Martin

Thomas75
06.10.2005, 13:46
Wichtig ist, das alles Salz entfernt wird, ansonsten wird es immer weiter korrodieren. Ich denke auch, das geht mit Süsswasser am besten. Wenn es wirklich nur Spritzer sind, ist es aber wahrscheinlich nicht nötig, die Kamera untern Wasserhan zu halten ;)

Christine M
06.10.2005, 14:37
Also bevor ich meine Kamera untern Wasserhahn halte, würde ich sie lieber in das Fachgeschäft meines geringsten Mißtrauens zur Untersuchung geben. Bzw. hier in Frankfurt habe ich den Vorteil einer Nikon-Vertragswerkstatt, zu der ich mein gutes Stück ggf. bringen und warten lassen kann (leider - wie nichts auf der Welt - nicht umsonst). Wenn es wirklich nur Spritzer waren, dürfte aber vermutlich nichts nach innen gedrungen sein.

Christine

Sawyer
07.10.2005, 13:09
Also die Kamera ist nich ins Meer gefallen, sondern beim Fotografieren von Wellen die sich an der Felsküste brechen einiges an spritzender Gicht abbekommen, d.h. die Kamera war nicht kplt. naß, aber schon gut mit Salzwassertropfen überzogen.

Erste Maßnahme war immer das sofortige Abwischen.
Abends habe ich sie dann richtige abgetrocknet und mit einem feuchten Tuch abgerieben.

An meinem TAMRON-Objektiv hat sich jedoch der Metallring mit dem Gummiüberzug, mit dem man die Brennweite verstellt, gelöst. Es war eine ganz schöne Fummelei das Teil wieder draufzustecken.

Ansonsten funzt die Kamera aber meines Erachtens einwandfrei, nur beim letzten Film den ich drin hatte, gab´s beim weiterspulen ab&zu so etwas wie Schleifgeräusche. Ich gehe (oder hoffe) aber mal davon aus, dass es von dem Film verursacht wurde.

Gruss Sawyer

Christine M
07.10.2005, 14:50
Das mit den Schleifgeräuschen hört sich nicht so gut an. Falls Dreck in der Kamera ist, kann dir das den Film zerkratzen (eine von zwei Möglichkeiten, wie dieses "Telegraphendrähte" aufs Bild kommen). Wenn du gleich 240 Euro bei dem Fotohändler lässt, kann er dir sicherlich den Gefallen tun und die Kamera mal öffnen und reinschauen (ich gehe mal davon aus, dass er etwas von seinem Beruf versteht). Dann kann er dir wenigstens sagen, ob sie mal professionell gewartet werden sollte.

Christine

Sawyer
08.10.2005, 01:27
Haha, Fotopoint und jemand der was von seinem Beruf versteht. Das ist meistens der Geschäftsführer und der ist eh selten da.

Ich denke es lag an dem Film, da die Geräusche später nicht mehr aufgetreten sind.

Wie sieht es denn im allgemeinen mit der Wartung von Kameras (SLR) aus. Technische Teile müssen doch ab&an mal gehegt und gepflegt werden.

Hat jemand eine Ahnung in welchem Intervall und was der Aufwand kostet?