PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : OpenSeaMaps mit Garmin 62s - Merkwürdig???



Katsche
20.09.2017, 14:32
Hi,

mir ist jetzt schon ein paar Mal ein merkwürdiges Verhalten meines 62s mit den OpenSeaMaps drauf aufgefallen. Ich habe mir die Kartenauschnitte von Brandenburg und MV aufgespielt. Auf einem größeren See fahre ich so mit 7-7,5 km/h dahin, komme in einen kleinere Kanal/Fluss und plötzlich reduziert sich meine Geschwindigkeit um bis zu 2 km/h, obwohl sich an meiner Schlagzahl, Kraft beim Durchziehen des Paddeln etc. nichts geändert hat. Aus dem Kanal wieder heraus, geht die Geschwindigkeit wieder auf die normal Durchschnittsgeschwindigkeit im nicht-erschöpften Zustand zurück.

Dies ist nicht bei allen kleinen Flüssen so, aber bei vielen. Auf der Havel konnte ich das so noch nicht beobachten.

Ist das auch schon jemand mal aufgefallen?

Ich mag die OpenSeaMaps eigentlich, weil die schon recht nützlich sein kann, dass die Bojen etc. eingezeichnet sind.

ChristianBerlin
20.09.2017, 14:43
Moin,

würde mich sehr wundern, wenn es an den OpenSeaMaps liegt - ich würde vermuten, dass das Garmin die Geschwindigkeitsberechnung unabhängig vom Kartenmaterial rein aus der GPS-Position durchführt. Fährst Du eventuell einfach wirklich langsamer? Eine geringe Wassertiefe kann deutlich bremsen, der Effekt sollte aber bei mehr als ca. 3m Tiefe keine Rolle spielen. Sind die Kanäle/Flüsse, in denen Dir das passiert, ev. relativ flach?

Hast Du es mal mit einem anderen Gerät/ohne OpenSeaMaps gegengecheckt?

Katsche
20.09.2017, 15:58
Ach, ich brauch Wasser unterm Kiel zum Paddeln:D

Nee, nee, daran liegt es nicht. Dass ich in der Schwanhavel langsamer bin, ist klar. Ich rede von Gewässern, wo man nicht mehr stehen kann.

Nein, mit dem Smartphone brachte eine Vergleichsmessung im Ansatz eine Bestätigung meiner Vermutung. Aber besonders genau war es nicht.

LihofDirk
20.09.2017, 16:05
Denke auch, dass die Geschwindigkeitsberechnung unabhängig von der Karte ist. Haben die kleinen Kanäle eventuell eine Strömung von 1-2 km/h und Du Paddelst gegen die Fliessrichtung?
Experiment: wenn Du das Phänomen beobachtest umdrehen und zum ersten See zurück Paddeln, dabei die Geschwindigkeit im Kanal erneut messen.
Und 1-2 km/h sieht man nicht unbedingt als "Strömung" auf dem Gewässer.

sushi2831
20.09.2017, 16:08
Hallo

Habe auch das 62s mit OSM (street nicht sea) auf dem Velo und Motorrad.
Kartenanzeige hängt manchmal aber Geschwindigkeit immer I.O.
Schalte mal an so einer Stelle alle Karten bis auf die Basiskarte aus, dann siehst du ev. einen Unterschied?

Gruss sushi

ChristianBerlin
20.09.2017, 16:50
Ach, ich brauch Wasser unterm Kiel zum Paddeln:D

Nee, nee, daran liegt es nicht. Dass ich in der Schwanhavel langsamer bin, ist klar. Ich rede von Gewässern, wo man nicht mehr stehen kann.

Nein, mit dem Smartphone brachte eine Vergleichsmessung im Ansatz eine Bestätigung meiner Vermutung. Aber besonders genau war es nicht.

Die Faustformel ist, dass bei Wassertiefe kleiner als die halbe Länge der Wasserlinie Deines Kajaks sich der Wasserwiderstand merklich vergrößert. Ich weiß jetzt allerdings nicht, womit Du unterwegs bist und wie groß Du bist. Für einen 2m-Mann im Wildwasserkajak könnte Deine Definition "nicht mehr stehen können" zutreffen. :cool:

Ansonsten, kannst Du Tracks aufzeichnen und die mit anderer Software auswerten? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das Garmin die GPS-Koordinaten abhängig von der Karte verändert. Und "im Ansatz nachvollziehen" auf dem Smartphone ist halt etwas anfällig für confirmation bias - kenne ich leider gut.

Ansonsten finde ich die Idee von LihofDirk sehr gut.

Fjaellraev
20.09.2017, 20:34
Ich kenne weder die OpenSeaMap noch das Garmin 62s aus eigener Erfahrung, aber es erinnert mich etwas an ein Phänomen dass ich mit OpenStreetMap und Garmin 60CSx beobachten konnte.
Schalte mal Routing und alles was in die Richtung geht aus. Bei mir hat das Gerät damals Tracks auf eingezeichnete benachbarte Strassen gelegt wenn ich in der Nähe einen Weg für OSM getrackt habe.
Möglich dass dadurch andere Distanzen und damit natürlich auch andere Geschwindigkeiten entstehen.

Gruss
Henning

Kris
20.09.2017, 21:11
Schalte mal Routing und alles was in die Richtung geht aus. Bei mir hat das Gerät damals Tracks auf eingezeichnete benachbarte Strassen gelegt wenn ich in der Nähe einen Weg für OSM getrackt habe.

Den Gedanken hatte ich auch, dass es mit Einstellungen - Routing - Auf Straße anzeigen zusammenhängen könnte, wenn der Kanal als "Wasserstraße" bei OSM angelegt ist, der offene See ja aber nicht. Kenne mich aber mit der Openseamap nicht aus und hab die Idee daher erstmal nicht kundgetan...

Spartaner
21.09.2017, 08:58
Die Faustformel ist, dass bei Wassertiefe kleiner als die halbe Länge der Wasserlinie Deines Kajaks sich der Wasserwiderstand merklich vergrößert. Ich weiß jetzt allerdings nicht, womit Du unterwegs bist und wie groß Du bist. Für einen 2m-Mann im Wildwasserkajak könnte Deine Definition "nicht mehr stehen können" zutreffen. :cool:

Finde den Fehler! ;-)

Kleiner Tipp: ein Wildwasserkajak ist vielleicht etwas zu kurz gegriffen (Unterstreichungen zugefügt).

ChristianBerlin
21.09.2017, 09:37
Finde den Fehler! ;-)

Kleiner Tipp: ein Wildwasserkajak ist vielleicht etwas zu kurz gegriffen (Unterstreichungen zugefügt).

Ich bin da selbstverständlich von faltbaren Wildwasserbooten (http://baydarkin.ru/baydarka_p-87-kayak-ris.html) ausgegangen. :bg:

Der Punkt war auch eher, dass mit einem entsprechend langen Boot (Katsche hat ja ein FC Heron, wenn ich mich nicht täusche) der Effekt schon bei Wassertiefen deutlich über Nichtschwimmerbereich auftreten kann.

Katsche
21.09.2017, 12:39
Meine Frage war eigentlich, ob auch jemand anders diesen Effekt kennt. Wenn es nicht meine Hardware betrifft, sondern ein allgemeines physikalisches Phänomen ist, dann solltet Ihr dieses ja auch bemerken.

Ja, Routing ist natürlich ausgeschaltet.

Nein, die Kanäle haben keine Strömung. In MV und Brandenburg gibt es praktisch keine Strömung, dank (:sad:) der vielen Schleusen.

Jau, habe einen FC Heron (5,40 m) und einen Rebel Greenland T (5,45 m)

Torres
21.09.2017, 12:55
Ich kann es Dir nicht sagen, ich habe meine Tracks bisher nicht ausgewertet. Ich werde aber rmal drauf achten. Ich habe auf dem 62er allerdings kein open seamap drauf, sondern hoffe, dass er auch so vernünftig trackt. :bg:

ChristianBerlin
21.09.2017, 13:15
Meine Frage war eigentlich, ob auch jemand anders diesen Effekt kennt. Wenn es nicht meine Hardware betrifft, sondern ein allgemeines physikalisches Phänomen ist, dann solltet Ihr dieses ja auch bemerken.

Ja, Routing ist natürlich ausgeschaltet.

Ich habe den Effekt nie bemerkt, aber auch nie darauf geachtet. Ich denke, ich würde einen Unterschied von 1-2 km/h auch nicht registrieren ohne speziell drauf zu achten, selbst wenn ich gelegentlich aufs GPS schauen würde, was ich selten tue.

Du schriebst, dass der Effekt bei manchen Flüssen auftritt und bei manchen nicht, sieht Du da ein Muster? Breite/Tiefe/Besonderheiten auf der Karte?

Hast du ansonsten auch schon den Effekt gehabt, dass Du schneller wurdest?

Katsche
21.09.2017, 21:21
Ich fahre gerne mal etwas sportlich und achte dann auf den GPS und die Geschwindigkeit. Der Karte wegen brauche ich ihn nur bei Nachtfahrten, da ich aus Zeitmangel meistens in gut bekannten Gewässer unterwegs bin.

Lepinsee, auf Woterfitzsee und dann in die kleinen Verbindungsgewässer in die Müritz. Lepinsee und Woterfitz hatte ich noch 7 km/h drauf, und dann wurde es nach dem Woterfitz 1,2 km/h langsamer, um dann auf der Müritz wieder auf 7 zu gehen. Da sind halt nur die Mittel, aber im Track auf Basecamp zu sehen. Merken tue ich es bei vielen kleineren Gewässern.

Ich halte es für wenig wahrscheinlich, dass ich langsamer werde. Man merkt ja, wenn es langsamer vorangeht.

Aber eigentlich auch egal. Ist nur ein Kuriosum...

Torres
21.09.2017, 21:39
Also ganz ohne GPS: ich werde meiner Meinung nach an bestimmten Stellen langsamer. Mein Boot ist ja nun nicht sehr schnell, und ich merke, dass mich Kanäle bremsen. Ich brauche da mehr Kraft, um die Geschwindigkeit zu halten, das Wasser ist anders und schwappt teils laut ans Boot, als hätte ich eine Trommel dabei. Wenn ich dann auf der Alster bin, sind andere Strömungsverhältnisse und das Wasser fühlt sich nicht mehr so dick an. Gibt aber auch Nebenarme, da bin ich wiederum schneller, da fühlt sich das Paddeln leichter an, das ist aber auch nur ein kurzes Seitenstück. Eine andere, lange Gerade paddele ich dagegen sehr ungern, da komme ich gefühlt gar nicht voran. Gleiche Paddeltechnik, wie immer.

Katsche
21.09.2017, 22:36
Na ja, was mir aufgefallen ist, ist das ich nach Gefühl, Welle vorm Bug und dem vorbeirauschenden Bäumen genauso schnell bin, aber das GPS weniger anzeigt.

Dass ich jetzt auf Kanälen langsamer bin, kann ich so nicht sagen. Im Gegenteil, ohne Wellen und Wind bin ich da manchmal schneller mit meinen Booten.

Torres
21.09.2017, 22:44
Ja klar, ohne Wind und Wellen schon, aber bei glatter See habe ich ein anderes Gefühl. Lass mir mal etwas Zeit, dann schaue ich mir meine Tracks mal an, mal sehen, was mein Navi sagt. (Ich rechne immer die Faustformel 1,5 Std für 10 Kilometer. Die tatsächlich gefahrene Zeit entscheidet dann, ob ich schnell oder langsam bin. :bg:)

Juhla
22.09.2017, 07:11
Nutze Open Sea Map Karten auch im 62s im Motorboot, Geschwindigkeit meist 9-12 km/h. Als zusätzlichen Anhaltspunkt hat man noch Motordrehzahl zum Messen und nicht zum Messen Wind, Strömung etc. Da ist mir sowohl in Finnland als auch in Berlin Brandenburg mit dem Mix aus Seen und Kanälen nichts aufgefallen. Stimmte auch immer so ziemlich mit dem Kartenplotter an Bord überein (sofern einer dabei war). Habe aber nicht auf irgendein Netz geroutet sondern nur getrackt.

ChristianBerlin
26.09.2017, 14:04
Lepinsee, auf Woterfitzsee und dann in die kleinen Verbindungsgewässer in die Müritz. Lepinsee und Woterfitz hatte ich noch 7 km/h drauf, und dann wurde es nach dem Woterfitz 1,2 km/h langsamer, um dann auf der Müritz wieder auf 7 zu gehen. Da sind halt nur die Mittel, aber im Track auf Basecamp zu sehen. Merken tue ich es bei vielen kleineren Gewässern.

Hmm, also zumindest der Bolter Kanal ist bei ELWIS und Jübermann mit 0.8m Tauchtiefe angeben, andere Quellen sprechen von maximal 1.1m Tiefe.



Na ja, was mir aufgefallen ist, ist das ich nach Gefühl, Welle vorm Bug und dem vorbeirauschenden Bäumen genauso schnell bin, aber das GPS weniger anzeigt.

Welle vorm Bug ist ja abhängig vom Wasserwiderstand, nicht unbedingt von der Geschwindigkeit über Grund. Und Geschwindigkeiten subjektiv auf 1-2km/h genau schätzen halte ich für schwierig, gerade wenn sich die Umgebung (Breite des Flusses, Bewuchs am Ufer) ändert. Ich zumindest kann es nicht und sehe z.B. auf dem Fahrrad oder beim Laufen häufig, dass mich mein Gefühl da trügt, wenn ich dann mal auf's GPS schaue. Selbst wenn ich ab und zu meine Geschwindigkeit auf dem GPS überprüfe, schätze ich die Durchschnittsgeschwindigkeit häufig falsch ein, eben wegen der Schwankungen in der GPS-Anzeige und confirmation bias.

Eine andere Möglichkeit wäre noch, dass bei stark gekrümmten Abschnitten und relativ wenigen Wegpunkten durch fehlerhafte Interpolation eine zu kurze Strecke berechnet wird.