PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [FR] Allier+Loire - ein Kanuparadies vor der Haustüre. Fotos



waterfriend
03.10.2005, 15:49
Region/Kontinent: Mitteleuropa

Im August dieses Jahres zog es uns mit zwei Hunden mit unserem Kanadier auf den Allier und die Loire. Ausschlaggebend für die Zielwahl waren die relativ kurze Entfernung von rund 500 km, das halbwegs sichere Wetter und die großartigen Tourenbeschreibungen, die ich über die beiden Flüsse gelesen hatte. – Es war noch viel eindrucksvoller als ich es mir vorgestellt hatte.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-01.jpg
Besitz belastet. - Das lebende und tote Gut, das unser Lastkahn zu tragen hatte.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-02.jpg
Gut verstaut unter einer Plane sah das Ganze schon viel besser aus.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-03.jpg
Nachdem wir Abends in Billy, nördlich von Vichy eingesetzt hatten, erwachten wir morgens in einer Traumlandschaft.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-04.jpg
Wie ein Silberband, der Allier.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-05.jpg
Morgennebel über dem Fluss.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-06.jpg
Die ersten Baumleichen werden sichtbar.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-07.jpg
In seinem weiten Flussbett darf sich der Allier seinen Weg ohne einengendes Korsett selbst suchen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-08.jpg
Flache Sandbänke zwangen uns in diesem Sommer immer wieder zum ‚Wasserwandern’.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-09.jpg
Mit den immer wieder aufragenden Äste der Baumleichen ist nicht zu spaßen. Wir sahen unterwegs einen leeren Miet-Kanadier der, mit der Öffnung gegen den Strom, vom Wasser in die toten Äste eines Baumes gepresst wurde. Der dabei auftretende Wasserdruck machte jede Bergung unmöglich.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-10.jpg
Es waren teilweise kräftige Stämme, die der Fluss bei Hochwasser unterspült und mitgerissen hatte.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-11.jpg
Eine traumhafte Landschaft, von Ortschaften oft mehrere Tage keine Spur. Es empfiehlt sich auf dem Allier wenigstens für drei bis vier Tage Vorrat mitzuführen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-12.jpg
Überall wunderschöne Biwakplätze. Das Zelten ist zwar nicht erlaubt, aber es wird geduldet. Vorraussetzung ist jedoch, man verlässt den Platz so unberührt, wie man ihn angetroffen hat. Wir nahmen oft noch den Müll einiger schweinischer Vorgänger mit. Nur so kann das freie Zelten auch weiterhin möglich bleiben.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-13.jpg
Natürlich fühlten sich auch unsere Hunde in dieser freien Naturlandschaft pudelwohl.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-14.jpg
Raubtierfütterung.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-15.jpg
Siesta im Schatten einer uralten Pappel.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-16.jpg
Auch Belle machte die brütende Sonne an manchen Tagen zu schaffen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-17.jpg
Hier ist wohl ein sonnengeplagter Biker ins Boot umgestiegen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-18.jpg
Abend über dem Fluss.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-19.jpg
„Verdammt! Dass die blöden Karnickel immer nur am gegenüberliegenden Ufer herumhoppeln.“

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-20.jpg
Immer wieder verwzeigt sich der Fluss in mehrere Seitenarme.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-21.jpg
Wenn wir auf Inseln biwakierten, konnten wir die Hunde frei laufen lassen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-22.jpg
Unsere blau-braunäugige Belle träumt von Ufer-Kanninchen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-23.jpg
Wenige Fluss-Kilometer nach Apremont mündet der Allier in die Loier.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-24.jpg
Von Hektik ist in den weitgehenden entvölkerten Dörfern keine Spur – entsprechend kann man hier auch nirgends einkaufen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Allier-25.jpg
Unter den Bogenbrücken lauern die verblockten Wehre.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-01.jpg
Die Loire empfing uns mit trübem Regenwetter.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-02.jpg
Unendlich weite Kiesbänke säumen den ‚königlichen Fluß’.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-03.jpg
Wenn schon Sauwetter, dann weigstens ein ordentliches Frühstück.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-04.jpg
La Charité sur Loire. Während man auf dem Allier so gut wie keine Ortschaften antraf, ist die Loire gesäumt von geschichtsträchtigen alten Kulturstädten. In La Charité konnten wir nach einer Woche ‚Flusswildnis’ erstmals wieder richtig einkaufen, duschen und uns einem Kulturschock hingeben.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-05.jpg
Satte Rinder der Bourgogne.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-06.jpg
Biwak auf einer weiten Kiesbank der Loire.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-07.jpg
Erste Boote und Fischer kündigen sich an. Ab La Charité ist der Fluss bei Hochwasser in bescheidenem Rahmen mit flachen Booten schiffbar. Gleichzeitig findet man ab hier auch die ersten Uferbefestigungen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-08.jpg
In Briare kreuzt der Loire-Kanal den Fluss. Anders als in Deutschland entstand in Frankreich für die Schifffahrt ein weit verzweigtes und komfortables Kanalnetz mit sicheren Wasserverhältnissen. Die Flüsse dagegen ließ man weitgehend ungezähmt. Ideale Bedingungen für die Natur und Kanuten.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-09.jpg
Blick von unserer 3-Tages-Insel. Kaum zu glauben, dass auf der anderen Seite des Flusses die Stadt Briare liegt.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-10.jpg
Auf ‚unserer’ Insel ließ sich gut auf besseres Wetter warten und wir konnten jeden Tag frische Baguettes holen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-11.jpg
Strom kommt nicht nur aus der Steckdose; er kommt zu uns auch von der Loire. – Das Kernkraftwerk von St. Laurent ist eins der beiden großen Monster bis Orleans.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-12.jpg
Heckradboot für die Flachwasserrinnen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-13.jpg
Für die Hunde begann mit den Ortschaften an der Loire auch wieder der Leinenstress. Der unberührte Allier hatte ihnen besser gefallen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-14.jpg
Nachbauten traditioneller Frachtschiffe der Loire vor Gien.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-15.jpg
Gien.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-16.jpg
Die mächtigen Brückenpfeiler von Gien lassen die Kraft des Flusses bei Hochwasser erahnen.

http://www.klauskramer.de/diverses/Loire-17.jpg
Blick von der Brücke in Jargau, rund 25 vor Orleans. Hier endete unsere dreiwöchige Fahrt.

Sämtliche Fotos 'copyright klaus kramer'. Kommerzielle Nutzung nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

derMac
03.10.2005, 20:40
Très bien.

Mac

Jens
03.10.2005, 20:54
Nur zu dämlich, dass die Franzosen französisch sprechen... :cry:

derMac
03.10.2005, 23:28
Nur zu dämlich, dass die Franzosen französisch sprechen... :cry:
Und, wo ist das Problem? Du hast doch 2 Hände und Füße. :wink: Das sollte nun wirklich kein Grund sein. Ich sprech auch nicht wirklich Französisch.


Mac

jasper
04.10.2005, 07:41
@ waterfriend: Bitte nicht so große Bilder! Mein Modem bekommt da das kotzen! :bg:

Das was ich gesehen habe, war richtig gut!

MfG,

Jasper

Erny
04.10.2005, 08:36
Wau, tolle Flußlandschaft mitten in Europa.

Rajiv
04.10.2005, 09:40
Vielen Dank für die herrlichen Bilder!

Burgund wird dadurch bei uns jetzt auf die Liste zukünftiger Reiseziele gesetzt.

Rajiv

Inukshuk
06.10.2005, 13:37
Phantastische Bilder!

Und noch ein paar Fragen: Wo seid Ihr denn losgefahren? Auf Deinen Bildern sieht es richtig einsam aus... war wirklich so wenig los? Wann ward Ihr da? Wild zelten kein Problem?

Gruß, Kathrin *begeistert*

Trekkman
06.10.2005, 17:38
Wow! Bin begeistert. Wird auch für mich evtl. mal ein Urlaubsziel.
Wie war denn der Wasserstand? Sieht so aus, als wenn man mit dem
Faltboot keine Probleme hat.

Hier noch ein link, von einer lustigen Truppe, die sich alle paar Jahre
treffen, um auch immer dort zu paddeln. Man achte auf die getunten
Gummiboote.

http://www.xporello.de/pic/pic200506loire/pic200506loire001.htm

waterfriend
06.10.2005, 23:25
Und noch ein paar Fragen: Wo seid Ihr denn losgefahren? Auf Deinen Bildern sieht es richtig einsam aus... war wirklich so wenig los? Wann ward Ihr da? Wild zelten kein Problem?

Wir sind in Billy, ein kleiner Ort etwa 15 km nördlich von Vichy gestartet. Auf der etwa 100 km Allier-Strecke sind uns an einem Tag einmal 3 Boote begegnet. An einigen Tagen auch gar keins. Hierzu muss man sagen, dass wir ab Mitte August, also außerhalb der französischen Schulferienzeit unterwegs waren. Auf der Loire war dann etwas mehr Betrieb. Im Gegensatz zum Allier gibt es hier einige Bootsvermieter. Aber auch das hielt sich in Grenzen und ist mit deutschen Kanuflüssen nicht zu vergleichen.
Beim Zelten hatten wir nie Probleme. Es wird in der Regel außerhalb der ausgewiesenen Naturschutzgebiete geduldet. - Vorraussetzung man nimmt seinen Dreck wieder mit und geht mit der Schaufel hinter den Busch.



Wie war denn der Wasserstand? Sieht so aus, als wenn man mit dem
Faltboot keine Probleme hat.

Wie man uns sagte war der Wasserstand in diesem Jahr extrem niedrig. Auf der Loire gab es ein paar sehr hässliche Strecken mit eklig scharfkantigen Felsbrocken. Wenn der Wind von vorne kam konnte man sie kaum ausmachen und es gab hin und wieder scheußliche Knirschgeräusche, die mir durch Mark und Bein gingen. Teilweise mussten wir uns im breiten Flußbett hin und her schlängeln, um genügend Wasser unter dem Kiel zu behalten. Für ein Faltboot sollte der Wasserstand ein wenig höher sein als in diesem Jahr.

Klaus

Nammalakuru
07.10.2005, 01:17
:shock: ... goile Bilder!

Ich brauche Urlaub!

Nam

Rajiv
07.10.2005, 10:50
@Trekkman:

Danke für den Link, da sind herrliche Bilder dabei!

Rajiv

Waldschreck
19.10.2005, 15:59
Hallo Waterfriend

Ist ja ein Traum Eure Tour !

Wie seit Ihr dann nach dieser Strecke an Euren Einsetzort zurückgekommen ?
2 Autos ? Boot verkauft und dann mit der Bahn?

waterfriend
20.10.2005, 22:42
Die öffentllichen Verkehrsmöglichkeiten sind im zentralistisch orientierten Frankreich recht reduziert und abenteuerlich, sofern man nicht gerade nach Paris will.

Wir hatten unser Auto in zwei Etappen nachgeholt. Einmal von La Charité aus. Dort blieben wir einen Tag auf einem recht empfehlenswerten Campingplatz, wo wir unser Hab und Gut alleine lassen konnten. Von La Charité nach Billy gibt es täglich mehrere Zugverbindungen. Einmal sogar ohne umzusteigen!

Und am Ende unserer Fahrt holten wir das Auto wieder von La Charité nach Jargau. Dort übernachteten wir ebenfalls wieder auf einem Campingplatz. Von Jargau war das ganze alldings nur mit mehrmaligem Umsteigen und mit Bus- und Zugfahrt kombiniert möglich. Hätten wir es mit dem Boot bis Orleans geschafft, wäre die Prozedur viel einfacher gewesen.

Für jedes Mal Auto nachholen ging natürlich ein ganzer Tag drauf. Aber mit solchen Unannehmlichkeiten kann man bei einer sochen Fahrt ganz gut leben.

Klaus