PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Packliste / Plan - Cape Wrath Trail



Henry86
29.08.2017, 11:55
Hallo Zusammen,

ich plane am Anfang Oktober eine Begehung vom Cape Wrath Trail. Ich möchte die Strecke nicht wie üblich von Fort William anfangen, sondern in Cape Wrath. Der Gedanke ist ich habe nur 10 Tage und ich denke es ist falls notwendig, einfacher die Tour Richtung Fort Williams abzubrechen.

Jetzt habe ich eine Packliste erstellt und brächte noch Hilfe bei der Optimierung. Geplant habe ich alles mit Proviant für 9 Tage. Und meistens 2l Wasser mit sich (das wird ja variieren je nach Durst …)
Rucksack
Deuter Aircontact 55+10 3300 g

Schlafen
Schlafsack (Mountain Equipment - Glacier SL 800) 1350 g
Isomatte (Therm-a-Rest Prolite 4 L) 975 g
Zelt (MSR Elixir 2) 2660 g

Kochen + Essen
Kocher (Optimus Vega) 180 g
Gaskartusche (220g) 360 g
Topf 300 g
Besteck 90 g
Flasche (Nalgene 1l) - für wasser / tee 180 g
Feuerzeug BIC 25 g
Wasserfilter (Sawyer Mini SP128) 60 g
Wasser 2l 2000 g
Essen (verschidenes - ca. 500g am tag) 9 Tage 4500 g

Kleidung + Ausrüstung
Wanderstöcke (Leki Micro Vario Carbon) 450 g
Goretex Jacke 550 g
Goretex Hose 350 g
Softshell Jacke 500 g
Daunen Jacke 300 g
Mütze + Tuch + Hanschuhe 250 g
Socken (3 Paar) 150 g
Unterhose (2 Stück) 250 g
Gamachen 230 g
Schuhe (Meindl Island) 880 g
Lange Uterhose 200 g
T-Shirt (2 Stück) 350 g
Hose 300 g

GPS und Elektronik
Garmin GPSMAP 62s 280 g
Ersatzakkus 250 g
Stirnlampe 175 g
Tachenlampe 64 g
Handy 160 g

Verschiedenes
Erste Hilfe + Reparatur Set 300 g
Kleiner Microfaser Handtuch 170 g
Hygiene Set 200 g
Messer / Multitool 170 g
Wasserdichte Packsäcke (um ordnung zu halten, alle zusammen) 200 g

Es ist insgesamt um die 22,5 Kg

Die Schuhe, Shirt, Hose, … werde ich tragen. Ich wollte es trotzdem auflisten.

Vielen dank für eure Hilfe :D:D:D

Freierfall
29.08.2017, 12:58
Zur Streckenlogistik der 9 Tage kann ich nix sagen, da ich mich mit dieser (CWT) nie näher beschäftigt habe. Aber die 370 oder so km in 9 Tagen mir schwerer Ausrüstung halte ich für sehr ambitioniert. Sind über 40km / Tag. Nicht unmöglich, aber *spaß haben* wäre für mich im anspruchsvollen Gelände der Highlands was völlig anderes. Ich würde mir lieber einen Ausstiegspunkt nach 25-30*9km suchen.
Aber natürlich zur Packliste. Mal mit dem Grundgedanken "möglichst wenig austauschen dabei Gewicht sparen". Wenn du einiges davon noch nicht hast sondern nur kaufen willst, ggf. gesondert kennzeichnen.

[QUOTE=Henry86;1605624]Hallo Zusammen,
Und meistens 2l Wasser mit sich (das wird ja variieren je nach Durst …)
mMn deutlich zu viel, alle paar hundert Meter ist ein Bach, ein wasserfilter wie der Sawyer Squeeze wiegt nur wenige hudert gramm und macht das man fast gar kein Wasser tragen muss!

Deuter Aircontact 55+10 3300 g
Selbst wenn wir von UL-Ausrüstrung weit entfernt bleiben, einen Rucksack für 3,3kg braucht heute niemand mehr. Schau dir mal die Modelle von Exped (Lightning), Osprey, Crux an...

Isomatte (Therm-a-Rest Prolite 4 L) 975 g
Muss es wirklich die L-Variante sein? Eine Matte leicht kürzer als der Körper reicht dicke aus. GGf. sogar eine Evazotte-Matratze (TAR Ridgerest bsp.)

Topf 300 g
Besteck 90 g
Flasche (Nalgene 1l) - für wasser / tee 180 g
Hier ließe sich mit leichteren varianten sehr viel Sparen. Topf gibts locker für die Hälfte (Trnagia Alu bsp.), Besteck 1/10 (Spork), Nalgene durch 2 PET Flaschen getauscht (oder 1+ Beutel für Sawyer). GGf. sogar ganz ohne flaschen und aus dem Filter direkt trinken (aus einem der Beutel) + großer Beutel/Flasche fürs "Camp-Wasser".

Softshell Jacke 500 g wirklich benötigt? Wenn die Goretex-Regenjacke schon da ist, bei kälte ein Fleece (ca. 250g) drunter anziehen
Unterhose (2 Stück) 250 g eine zum welchseln reicht, sehr schwer
T-Shirt (2 Stück) 350 g eins zum welchseln reicht
Hose 300 g Ersatzhose zuhause lassen

GPS und Elektronik
Garmin GPSMAP 62s 280 g
Ersatzakkus 250 g
Stirnlampe 175 gsehr schwer
Tachenlampe 64 gredundant, stirnlampe+handy sollten reichen
Handy 160 g

Hygiene Set 200 g aufschlüsseln, unnötig schwer, was brauchst du außer etwas abgefüllter flüssigseife, 1kl tube ajona und einer Zahnbüste?


Messer / Multitool 170 g überflüssig

edreoj
29.08.2017, 13:22
Die Schuhe, Shirt, Hose, … werde ich tragen. Ich wollte es trotzdem auflisten.



@Freierfall: Ich habe es so aufgefasst, dass die Hose keine Ersatzhose ist und er eine Ersatzunterhose dabei hat. Das sind dann trotzdem immer noch 14,294kg Basisgewicht.
Ansonsten schließe ich mich dir an.

@Henry86:
Herzlich willkommen im Forum.
Bin ebenfalls kein CWT-Experte. Dennoch mein Senf dazu:
Zuerst mal wirken viele Gewichte nur geschätzt auf mich und einige Sachen, die du sicher mitnehmen wirst, aber nicht aufgeschrieben hast, (so Kleinkrams wie Ladekabel, Geld, Schlüssel, Schuhfett) bringen auch schnell noch mal ein halbes Kilo. Mein Tipp ist, wirklich alles zu wiegen und aufzuschreiben. Feuerzeug würde ich noch Ersatz, bspw. in Form von Streichhölzern mitnehmen.

finges
29.08.2017, 13:46
Feuerzeug BIC 25 g

BIC mini wiegt die Hälfte ;)


Auf jeden Fall alles genau wiegen und evtl. kleinere/leichtere Dinge mitnehmen.
Klar machen die großen Dinge mehr aus, aber auch bei kleinen Dingen kann es sich lohnen.

Statt Zelt (warum eigentlich ein 2 Personen Zelt, so wie sich das liest gehst du alleine?) denk mal über ein einfaches Tarp nach.

Zum Rucksack wurde ja schon alles gesagt ;)

codenascher
29.08.2017, 14:17
....

Statt Zelt (warum eigentlich ein 2 Personen Zelt, so wie sich das liest gehst du alleine?) denk mal über ein einfaches Tarp nach.



warst du im Oktober schonmal in schottland? Viel Spaß mit nem Tarp, wenn richtig saut.

Henry86
29.08.2017, 14:36
Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

Der Rucksack ist schon um die 13 Jahre alt und wird vielleicht ersetzt. Ich würde gerne einen größeren haben so dass ich den kein Kram mehr von außen Draufgängern muss. Meistens nehme ich auch meine SLR Kamera mit Stativ und den ganzen schnick schnack mit …
Ich habe schon überlegt ob ich mir einen neuen Rucksack zulege. Am besten gefällt mir der FR Kajka 75 (sieht robust aus, ist aber schwer) oder den Exped Thunder 70 / Backcountry 65 (habe noch keinen live gesehen)

Isomatte habe ich L weil ich 190cm groß bin, und mit der normalen Version nicht zurechtgekommen bin. Da lohnt sich die Investition von 150€ um 300g zu sparen.

Mit den Trangia Topf + Griffzange und Deckel komme ich auf ca. 230g, ist vielleicht auch ganz gut weil mein alter topf nicht mehr so in Form ist. Da Kann ich schon etwas am Gewicht sparen 

Die Nalgene Flasche wollte ich für Wasser und damit ich es als eine „Tasse“ zum teetrinken benutzen kann. Da schmilzt ja normale PET Flasche, und eine normale Tasse ist ja schwerer.

Als Feuerzeug wollte ich 2x den BIC mini mitnehmen

Genau, die Hose ist nicht extra. Die will ich tragen. Sonst habe ich die Unterhose und mange Kleidungsstücke nicht nachgewogen.

Ein bisschen Kleinkram kommt ja noch dazu wie die Schlüssel, Geldbeutel, … (denke es wird aber nicht viel mehr ausmachen)

Sonst denke ich dass ich nicht vielmehr mitnehmen muss.

Zelt habe ich für 2 Personen weil ich meistens mein Rucksack neben mir ins Zelt nehme, oder auch manchmal wenn wir zu zweit unterwegs bin. Ich finde das extra Gewicht zu 1 Mann Zelt marginal. Es soll ja in Schottland viel regnen, da finde ich so ein Zelt ganz praktisch, gerade wenn man dort überwittern muss.

Sonst gehen wir die Tour zu zweit :D :D :D

Henry86
29.08.2017, 14:45
Ich wollte die Tour Ich wollte die Tour von Cape Wrath gehen nach Fort William gehen, genau aus dem Grund, falls wir die Tour früher beenden müssen oder die geplanten Etappen nicht so schaffen wie geplant dann ist es einfacher die Tour frühzeitig zu beenden.

Ich habe mir noch überlegt ein Poncho mitzunehmen (müsste eins kaufen). Die Idee ist es über dem Rucksack überziehen. Da ich aber schon goretex Jacke und rain Cover für den Rucksack habe, bin ich mir nicht sicher ob es wirklich sinn macht.

Pfad-Finder
29.08.2017, 15:34
Wenn "86" Dein Geburtsjahr ist, dann ist 22,5kg nicht zu schwer. :bg:
Glaubst Du echt, mit 500g Essen pro Tag hinzukommen?:o
25-30km/Tag ist realistisch, 40km nicht. Denk dran, wie kurz die Tage im Oktober im Norden schon sind. Je nach Gelände kommt ein Durchschnitt von 2-3km/h raus.
Wasser: Der Ansatz, zwei Liter mitzuführen, ist nicht falsch. Schottland ist zwar voll von Wasser, aber appetitliches Wasser ist selten. Filter hin oder her.
Wo ist Papierkarte/Wanderführer?

Donik
29.08.2017, 15:57
Rucksack
Deuter Aircontact 55+10 3300 g

Schlafen
Schlafsack (Mountain Equipment - Glacier SL 800) 1350 g
Isomatte (Therm-a-Rest Prolite 4 L) 975 g
Zelt (MSR Elixir 2) 2660 g



Man kann immer irgendwo ein paar Gramm sparen und im Endeffekt läppern sich die hin und wieder zu einem oder 2kg zusammen, aber um wirklich Gewicht zu sparen musst du hier ansetzen.

Nur mal zum Vergleich was ich hier mitnehmen würde:
Rucksack: Millet Pro Lighter 47l - 1280g
Schlafsack: Salewa Schlafsack Comfort +6 750g (weiß nicht wie das Wetter Anfang Oktober ist, der könnte zu kalt sein, dann wärs mein Carinthia mit 1300g)
Matte: TAR Neo Air Trekker - 530g
Zelt: Helsport Ringstind Superlight 1-2 - 1050g

Also würde ich bei diesen wenigen Teilen würde ich mindestens 4kg weniger tragen als du und ich bin weit von UL Equipment entfernt. (8285g vs 3610/4260g)

Berserkjahraun
29.08.2017, 18:39
Hallo!

Zur Packliste will ich nicht viel Zusätzliches erwähnen, nur:

2 Liter Wasser: In seltenen Ausnahmefällen mag es ja mal vorkommen können, dass du so viel mitschleppen wirst. Geh‘ mal eher von maximal 1 Liter aus.

Rucksack: Für einen 55L-Rucksack ist das schon ziemlich viel. Da du den FR Kajka 75 erwähnst: Den hab‘ ich seit einiger Zeit im Einsatz. Das relativ hohe Gewicht hat mich zunächst auch zweifeln lassen. Das Tragegefühl und das "gefühlte Gewicht" ist für mich aber deutlich besser als bei meinem Vorgängerrucksack, der nur gut 2kg wog.

Messer: Überflüssig



Aber zu deinem Plan, vom Cape nach Süden zu gehen. Den dann notwendigen Schnitt von 40 km/Tag halte ich zwar nicht für vollkommen unmöglich (für mich wär’s aber vollkommen unmöglich) aber doch extremst ambitioniert. Hast Du schone eine Tour dieser Größenordnung mit mind. 35 km/Tag geschafft? Das wäre doch die Mindestvoraussetzung, um einen solchen Plan überhaupt anzugehen. Der CWT ist in vielen Teilen auch weglos, da geht man nicht einfach so mit 4 km/h daher.

Bei 10 Tagen Zeit kommst du m.E. höchstens bis Shiel Bridge. Und auch das wäre nicht trivial…

Was die einfachere Abbruchmöglichkeit angeht: Es ist in der Tat schwieriger und umständlicher von Cape Wrath (also direkt am Leuchtturm) wegzukommen als von Ft. William. Was aber die Bereiche dazwischen angeht: Mal ist eine Straße nur wenige Stunden entfernt, in anderen Bereichen bist du dann doch wieder ca. 2 Tage unterwegs. Z.b in Knoydart (Shiel Bridge – Glenfinnan), Fisherfield Forest (Lael – Kinlochewe), Assynt (Inchnadamph - Loch Stack).

Ich halte die Abbruchmöglichkeiten insgesamt gesehen daher für überall gleich gut bzw. schlecht.

Fährt zu deiner Reisezeit eigentlich der Minibus und die Minifähre nach Cape Wrath? Das solltest du vorher noch überprüfen. Theoretisch könnten auch militärische Übungen gerade zu Gange sein. Ob und wo man sich darüber zuverlässig vorher informieren kann, weiss ich aber nicht.



Viel Spaß
Bernd


DasBushbaby
29.08.2017, 23:07
Ich sehe ein gewisses Einsparpotential beim Essen. Du wirst unterwegs auch die Möglichkeiten haben Lebensmittel nachzukaufen oder Essen zu gehen. Restaurants und Tante Emma Läden in Kinlochbervie, Ullapool und/oder Kinlochewe. Viel weiter wirst Du in den 9 Tagen vermutlich eh nicht kommen (die Tage werden schon merklich kürzer).

Bei der Verwendung von Trekking-Tütennahrung könntest Du den Topf zu Hause lassen und das erforderliche heiße Wasser in einer Tasse machen. In Ullapool gibt es übrigens einen Outdoorladen, der solche Nahrung anbietet (Nachkauf). Eine weitere Option wäre, sogenannte Fresspakete postlagernd vorauszuschicken.

Noch ein Tipp zu den Bothies: Im Oktober kann es vorkommen, dass diese durch die eigentlichen Besitzer genutzt werden und daher für Übernachtungen nicht zur Verfügung stehen.

Falls Du noch Unterstützung bei der Planung brauchst, einfach melden. Im Netz schwirrt eine sehr hilfreiche Excelliste herum.

Hoellenfuerst
30.08.2017, 23:19
Also ich bin letztes Jahr von Glennfinnan nach Shiel Bridge mit ähnlichem Gepäck gelaufen und würde auch raten direkt ein anderes Ziel zu suchen. Das Gelände ist teilweise echt nicht ohne. Nun bin ich zwar auch echt gemütlich unterwegs und habe in einer Bothy ein Paar getroffen, dass doppelt so schnell unterwegs war, aber die waren dann auch wirklich mit sehr leichtem Gepäck (Hüttentour) unterwegs und haben das eher als reine sportliche Ertüchtigung gesehen, statt Genuss. Mit neuem (realistischerem Ziel) setzt du eine Recherchezeit effektiver ein, da du dir nicht Rückfahrpläne von Bahnhöfen raussuchen musst die eh out of scope sind und du dafür keine Mängel an Infos anderer Orte hast (schnell mal im Internet nachm Bus schauen kannst du da in der Regel vergessen).

mitreisender
31.08.2017, 11:10
Der ganze Kram wird ja noch schwerer, wenn er nass wird.

Das Haupteinsparpotential sehe auch ich bei Rucksack, Schlafsack, Matte und Zelt. Ist natürlich eine Geldfrage, gerade wenn kein Austausch der Ausrüstung ansteht.

Der zweite Posten, das Essen, lässt sich auf 3-5 Tage reduzieren und dann resupply unterwegs. Auch ich bin skeptisch, dass die 500g/Tag reichen, gerade wenn man deutlich über 20kg über 40km Tagesetappen schleppen will (die ich weit weg von realistisch halte).

Ljungdalen
01.09.2017, 20:26
Fährt zu deiner Reisezeit eigentlich der Minibus und die Minifähre nach Cape Wrath? Das solltest du vorher noch überprüfen. Theoretisch könnten auch militärische Übungen gerade zu Gange sein. Ob und wo man sich darüber zuverlässig vorher informieren kann, weiss ich aber nicht.


Zu militärischen Übungen steht immer auf dieser Website etwas (https://www.gov.uk/government/publications/scotland-firing-times). Für Oktober bislang noch nicht verfügbar, aber generell scheint derzeit (zumindest August/September) bei Cape Wrath wenig los zu sein, verglichen mit manchen anderen Übungsgeländen in Schottland. Zweite Septemberhälfte jedenfalls nichts.

Fähre: hier steht (https://capewrathferry.wordpress.com/rates-and-services/) Mai bis September.

Minibus: hier alle Infos (http://www.visitcapewrath.com/when-to-go/), Ostern bis Mitte Oktober. Es heißt u.a., dass sie nur fahren, wenn mindestens 4 Erwachsene hin und zurück zahlen ("we require a minimum of 4 adult return fares to operate"), sprich £48.

Cool finde ich ja: We depend on the ferry service to take you to us therefore as ferry sailing times vary, so do ours. ... 4 points to note: 1. The ferryman decides the sailing times... Hehe, stelle ich mir so einen verschrobenen bis gruseligen, jedenfalls mysteriösen *Fährmann* vor...

DasBushbaby
01.09.2017, 22:36
Sollten Fähre und/oder Bus nicht fahren, kann man die Bucht auch südlich umgehen.

Übernachten könnte man in der Bothy Kearvaig.

Von da aus dann weiter nach Kinlochbervie und Abendessen in The Old School (http://www.oldschoolklb.co.uk/)

Murph
02.09.2017, 09:23
Eine weitere Option wäre, sogenannte Fresspakete postlagernd vorauszuschicken.



Leute lasst die Kirche im Dorf. Es ist ne einwöchige Wanderung.

Antracis
02.09.2017, 09:48
Von mir aus auch ein paar Anmerkungen:

Ich schließe mich erstmal den Bedenkenträgern bei der Planung an: Viel zu viel Kilometern bei viel zu kurzen Tagen im Oktober und zuviel Gewicht(für dieses Tempo). Hast Du Erfahrung mit dem Schottischen Wetter und mit dem Gelände in dieser Gegend ? Planst Du wirklich, morgens früh möglichst schnell los und dann mit möglichst kurzen Pausen den ganzen Tag an der Obergrenze des Möglichen zu hetzen. ? Wenn nicht, besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Abbruchs oder zumindest des "Nie wieder so"-Erlebnisses.

Zum Rucksack: Mein 105(!) Liter Rucksack wiegt 600g weniger.

Softshell finde ich gut, weil das den Bereich "Kühl und sehr windig aber kein Starkregen" abdeckt, da wirst Du im Oktober häufig damit zu tun haben.

Anonsten finde ich die Kombination von fragilen Carbonstöcken mit einer andererseits sehr robusten und schweren Ausrüsstung genauso unpassend, wie die Empfehlung, gerade Du solltest jetzt mit einem Tarp losziehen. Wie Codenascher schon schrieb, kann das im Oktober alles andere als gemütlich dort sein und dann braucht man das passende Gesamtpaket inlusive Erfahrung, damit das klappen kann.

Andererseits und ganz im Ernst: Tarp im Oktober in Schottland ist auch nicht ambitionierter, als 40km pro Tag. Aber beides...:bg:

Zuletzt: Hab auf 6 Schottlandtouren noch nie einen Wassersack benutzt, Nalgene reichte immer.

PS: 500g Essen pro Tag sind wenig, ich habe allerdings bei meinen Touren in der Regel auch nur 550 (hochkalorisches!) Futter dabei. Wenn ich Dein Pensum schaffen müsste, weil ich z.B. Eine Wette verloren hätte, würde ich aber 800-1000g mitnehmen. :bg:

DasBushbaby
02.09.2017, 15:57
Leute lasst die Kirche im Dorf. Es ist ne einwöchige Wanderung.

Wenn er sich das Essen für 5 Tage zur Abholung unterwegs vorausschickt, kosten es an Porto ca. 18 EUR und spart bei seiner Rechnung 2,5 kg (bei meinem Vorposter sind es sogar fast 5 kg).

Da fange ich an, zumindest mal darüber nachzudenken.

Wenn Dir eine günstigere Möglichkeit einfällt, noch mehr Gewicht zu sparen, lasse es uns bitte wissen. Danke.

Hunter9000
11.09.2017, 12:03
Was mir in der AUflistung fehlt ist Kleidung für schottisches Shitwetter: Regenhose, Regenjacke.
Die Softshell ist ja ganz nett, aber wenn es aus Eimern schüttet hilft dir das Ding nichts.

Wie sieht denn deine Etappenplanung aus? Ich halte 9 Tage auch für völlig utopisch.

DasBushbaby
11.09.2017, 15:17
Was mir in der AUflistung fehlt ist Kleidung für schottisches Shitwetter: Regenhose, Regenjacke.
Die Softshell ist ja ganz nett, aber wenn es aus Eimern schüttet hilft dir das Ding nichts.

Man schrieb von Goretex Jacke und -hose. Wahrscheinlich ist das die Regenbekleidung.;-)

Hunter9000
14.09.2017, 22:13
Man schrieb von Goretex Jacke und -hose. Wahrscheinlich ist das die Regenbekleidung.
Ups :D