PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Menstruationstasse entleeren - Kanada Wildnis



Dina
07.08.2017, 12:02
Hallo meine lieben Damen,

Ich habe mich schon ein bisschen eingelesen, aber trotzdem noch eine Frage:

Wir gehen dieses Jahr nach Kanada (Osten) und haben eine dreitägige Kanutour gebucht. Wie es aussieht, werde ich genau dann meine Tage bekommen. Pille ist keine Option (nehme ich nicht, will ich auch nicht). Und ich benutze eine Menstruationstasse. Damit bin ich auch im Alltag sehr glücklich und möchte auch im Urlaub nichts daran ändern. Die Tasse muss ich dann zwei bis drei mal am Tag leeren.
In der Email für die Kanutour steht, man soll auf eigene Lebensmittel und so verzichten, da es Bären anlocken könnte.

Kann das bei dem Blut auch sein? Muss ich ein Loch buddeln? Soll ich vorher mit dem Guide reden?

Danke, Dina

Waldhexe
07.08.2017, 12:18
Ich denke, dass ist mit dem Mens-Cup nicht anders wie mit Tampons, zumindest falls man sie nicht wieder mitnimmt. Ich würde den Kelch im gleichen Abstand vom Lager entleeren, in dem auch die Lebensmittel und andere riechende Sachen wie Waschzeug aufbewahrt werden, um keine Bären ins Lager zu locken. Allerdings solltest Du Dich möglicherweise alleine nicht so weit vom Lager entfernen. Vergraben ist wahrscheinlich besser, aber ich würde tatsächlich mit dem Guide reden. Er kommt auf das Thema "Austreten" bestimmt zu sprechen.

Gruß,

Claudia

Katsche
07.08.2017, 17:22
Hi Dina,

Ich war 1993 drei Monate in Kanada wandern – auch in Nationalparks. Die dortigen Informationsflyer haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sodass ich mich immer noch daran erinnern kann, wie man richtig in der Natur auf die Toilette geht. Ich erinnere mich, dass in diesen Flyern auch etwas zum Thema Menstruation stand. Der Geruch des Blutes soll Bären anlocken. Es wurde zu erhöhter Vorsicht geraten.

Insofern würde ich auf jeden Fall mit den Rangern sprechen. Allerdings habe ich viele kanadische Frauen getroffen, die sich nicht groß um diese Vorsichtsmaßnahmen geschert haben.

Dina
07.08.2017, 17:42
Vielen Dank, ihr Beiden!

Dann ist meine Sorge nicht ganz unbegründet.
Ich weiß nicht inwiefern ich mich in Bezug auf Bären unnötig verrückt mache oder nicht.
Wir sind über drei Wochen in Kanada, und bekomme lt. Plan genau an diesen drei (jetzt schon gebuchten) Tagen meine Tage. Aaahhhhrggg!! (Na, wer weiß, vielleicht verschiebt sich alles ein paar Tage, wäre schön...)

Ich werde dort auf jeden Fall mit dem Guide sprechen.

Katun
07.08.2017, 17:56
Nein, es stimmt nicht, dass Bären davon angelockt werden. Du stinkst nach Mensch, und der ist im Normalfall zu meiden. Kleine Ausnahme: hie und da Eisbären. Allgemein geht es aber immer um Gerüche.

Wie "wild" ist denn diese Kanutour? Sonst nehme ich an, es gibt "washrooms". Wenn nicht, Wasser, ein Loch, etc. - eben wie sonst im washroom.

Katsche, welche Vorsichtsmaßnahmen denn?

Katsche
07.08.2017, 18:56
Hier ist ein Artikel der HuffPost (http://www.huffingtonpost.com/2012/08/14/women-period-attract-bears_n_1776474.html), der es als einen Mythos darstellt.

Allerdings ist eine der beiden Studien (die nicht-experiementelle) bei der geringen Grundgesamtheit mit Vorsicht zu genießen. Außerdem halten sich sicherlich weniger Frauen während ihrer Tage im Wald auf, wenn das Gerücht umgeht, dass man so die Bären anlockt.

Aber klar, wenn ein Bär krumm drauf ist, dann ist der Geruch nach Mensch sicherlich das ausschlaggebende.

Andererseits weiß man ja auch, wie einige Hunde reagieren. Unser Collie hatte da immer für "besondere" Momente gesorgt...

@Katun: Na, dem Wald fernzubleiben, wenn man seine Periode hat.

@Dina: In den Nationalpark ist die Bärenpopulation wenigstens kontrolliert und Bären, die Menschen angreifen, werden entfernt. Außerdem sucht jemand nach einem, wenn man verschütt geht. Das ist dann Wildnis light...

Katun
07.08.2017, 19:11
Ich meine mit "wild", dass vermutlich etablierte Backcountry-Campgrounds angesteuert werden inkl. "Biotoilette", wie man das in Deutschland wohl jetzt nennt. Wildnis bleibt es trotzdem. Lässt sich also ohne große Grabungsaktionen regeln - morgens, nach Ankunft, abends.

blackteah
08.08.2017, 09:58
Nein, es stimmt nicht, dass Bären davon angelockt werden. Du stinkst nach Mensch, und der ist im Normalfall zu meiden. Kleine Ausnahme: hie und da Eisbären. Allgemein geht es aber immer um Gerüche.


Also stimmt es gar nicht, dass kanadische Bären gelernt haben, dass es beim Menschen essen gibt und sie deswegen nicht mehr so scheu sind? Ich kenne Geschichten von Freunden, wo Bären durch Campingplätze spazieren –wurden die danach abgeschossen, weil sie ihre Scheu verloren haben?
Werden Bären als Allesfresser nicht von Blut (=Fressen) angelockt?

Ich fahre nächstes Jahr vielleicht auch nach Kanada, da wäre es gut zu wissen, dass man sich umsonst verrückt macht ;-)

Katsche
08.08.2017, 13:08
Ich denke schon, dass es stimmt. Viele Füttern die Bären ja auch, um dann ein gutes Foto zu bekommen. Bärengeschichten gehören allerdings zu Kanada und jeder, der nicht gerade in Großstädten wohnt, wird Dir eine erzählen.

Aber es passiert ja wirklich selten was. Es ist nur ein kitzliges Gefühl, wenn man nicht mehr am Ende der Nahrungskette steht. Mir ist nachts ein Bär ums Zelt rumgelaufen. Den Geruch hatte ich noch Tage danach in der Nase. Aber von mir wollte er nichts, da ich mich an die Regeln gehalten habe und, na ja, Glück hatte.

Fahrradfahren in Berlin ist da viel schlimmer und trotzdem macht man es jeden Tag - nicht nur wir Berliner, sondern auch die Touris auf ihren Leihrädern, die eher die Verkehrsdichte in Hintertutzingen gewöhnt sind.

Katun
09.08.2017, 07:05
Also stimmt es gar nicht, dass kanadische Bären gelernt haben, dass es beim Menschen essen gibt und sie deswegen nicht mehr so scheu sind?
Ja, in seiner Pauschalität stimmt das gar nicht. So ein Campground ist im Bärenrevier, also darf er da gehen. Er darf da nur nichts Interessantes finden. Deshalb sagt der Kanuguide wohl gleich, nichts mitbringen. Braucht etwas System und irgendeiner würde dann sowieso was vergessen und rumliegen lassen. Riechen tut es trotzdem, mancher findet das dann eben interessant und insofern sind an Orten, wo öfters was riecht, die Chancen gar größer auf Besuch, Wildnis light. Lake Louise hat nicht umsonst einen Elektrozaun, man glaubt gar nicht, dass da immer noch Grizzlies einfach rumwatscheln. Sie lassen sich da nicht unbedingt stören, Krone der Schöpfung und so wissen sie ja selbst.

Dann mal ein paar Bärenstories:
Am Berg Lake Trail wurde diesen Sommer ein Blackbear geschossen. Er hat an einer Campsite Futter ergattert. Ergo: er kam immer wieder, er hat ein paar Ladungen Bear spray bekommen, jede Menge Leute haben vor ihm rumgelärmt – er kam immer wieder und setzte sich quasi auf den Platz. Klopfte ans Fenster oben an der Hütte. Jemanden angegriffen hat er nicht. Reaktion: große Bestürzung, poor fella, just following his instincts. No fear of humans anymore. Pack out food properly. We are killing wildlife.

Am Lake Minnewanka hat ein Blackbear eine Mülltüte ergattert. Er war von der Gruppe vor Ort weiter nicht beeindruckt. Die Campsites wurden eine Weile geschlossen. Kaum wieder offen, hing er im Baum im Versuch, an einen Rucksack mit Essen zu kommen. Spazierte in die Zeltzone. Fand da wohl wieder was. Der komplette Trail wurde geschlossen. Kurz darauf gab es einen frechen Blackbear am Anfang des Lake Minnewanka in der Picknickzone, ein Schelm, wer denkt -. Kann sein, er hat wieder was ergattert, die Picknickzone ist groß. Da sind viele Leute. Ist er deshalb jetzt nicht scheu? Er ist sozusagen schon ein Problembär, aber auf der Suche nach Futter. Entzieht man ihm diese Ressource, kann er weiterleben. Er rannte übrigens kurz weg. Aber der Drang, an leichtes Futter zu kommen, ist doch stark. Man hat zwei eingefangen, markiert, jetzt haben sie eine Nummer und im Hochsommer, wenn die Beeren reif sind, sind die Campgrounds da dann sowieso wieder - zu.

Bear 148 hat von Mama gelernt und sich ihrer Umgebung angepasst. Sie wohnt im Umkreis von Banff town. Nach Bärenmaßstäben klappt das ziemlich gut, aber wenn irgendwann doch mal die Tatze gehoben werden sollte – sie wurde zum zweiten Mal ausgeflogen. Warum? Weil sie allgemein nichts falsch macht und der Widerstand gegen einen Abschuss groß ist. Diesmal ganz weit weg, beim ersten Mal, Überraschung, war sie schwupps nach ein paar Tagen wieder da, ihr Revier. Ihr Vergehen: Sie ist bloß oft nahe an menschlicher Umgebung. Übrigens nicht, weil sie da Supermarktfutter suchen würde. Wäre das der Fall, wäre sie wohl ein zu großes Problem. Aber täglich Bärenbegegnungen mit 148 ist schon nicht völlig harmlos, sie hat das Pech, ständig Leute zu treffen. Die werden eingeschüchtert, huff, aber nicht gefressen. Also wird versucht zu managen…

Fazit: Es gibt mannigfache Situationen und an manchen Orten müssen Bären mit Menschen rechnen. Ich würde behaupten, sie sind genauso wild wie anderswo. Sie haben nur öfters interessante Gerüche in der Nase und mancher entscheidet dann, dem nachzugehen. Achja, und der Umgang der Kanadier mit ihrem Wildlife ist schon recht bemerkenswert, von wegen Abschuss. Zumindest in Nationalparks und vielleicht auch in PP, da kann man sich merken: bear first, du bist der Gast.

blackteah
10.08.2017, 10:06
Danke für die Antworten, vor allem deine sehr ausführliche, Katun. Da versteh ich jetzt einiges besser.

Die Einstellung der Kanadier den Bären gegenüber finde ich jedenfalls gut ;-)

Katun
10.08.2017, 19:16
Naja, ich sag mal so: es ist nicht wie in Bayern, auch wenn Kanada in den letzten Jahren ultrakonservative Kehrtwenden gemacht hat - hat lange gedauert bis Trudeau und damit hat sich das ja nicht gleich erledigt.

Gejagt werden sie trotzdem, etwa in B.C.. Und in Canmore, kurz vor Nationalpark aber thanks god not part of it, wo man sich gerne für besonders naturverbunden hält, werden Bären im Vgl. überproportional häufig "entfernt". In Alberta sind Grizzlies aber derzeit geschützt, endangered.
Also, wie üblich alles nicht perfekt. Zumindest, um irgendwie zum Thema zurückzukehren, von diesen "Blutphantasien" sollte man sich befreien. Ich bin ja mal gespannt, was der Guide sagt. So eindeutig-einheitlich sind die Regeln und Tipps je nach Ort auch wieder nicht.

lotrecht
18.11.2017, 15:33
Leer den Inhalt bloß nicht in irgendeinen Fluss, denn damit kannst du eventuell Alaskahaie anlocken! Die sind zwar relativ klein, können aber durchaus "bissig" sein.

Ziz
18.11.2017, 15:41
Leer den Inhalt bloß nicht in irgendeinen Fluss, denn damit kannst du eventuell Alaskahaie anlocken! Die sind zwar relativ klein, können aber durchaus "bissig" sein.

Also weder werden Haie durch menschliches Blut gelockt (generell), noch scheinen Alaskahaie in Süßgewässern zu leben. :-? Hast du irgendeine Quelle für deine Behauptungen?

lotrecht
19.11.2017, 04:01
Das ist ja lustig :D ich hätte nicht gedacht, dass es überhaupt Alaskahaie gibt :o:bg::bg::bg:
Was ich damit sagen wollte: Mensch Kinders, macht euch nicht wegen jedem Kleinkram in die Hosen. Geht einfach los, es gibt eh nur zwei Möglichkeiten, entweder ihr kommt zurück oder eben nicht. :roll: Ersteres ist wesentlich wahrscheinlicher, zweiteres ist Auslese.

Katun
19.11.2017, 04:12
Solange einem kein Forenexperte erklärt, wo man wann hin darf...Dachte, du hast das mit Ontario-Piranhas verwechselt, geht um Osten.

Dina, überlebt? Periode ist vor Schreck sowieso ausgefallen?

(Bear 148 ist dummerweise inzwischen erschossen, hat eine Tatze auf B.C.-Boden gesetzt)

qwertzui
19.11.2017, 09:32
Dina hat durchaus mit Bedacht ihre Frage mit:

"Hallo meine lieben Damen"

begonnen. Da Bären ziemlich gerne kleineren Beutegreifern die Beute abjagen, da das weniger mühsam ist als selber jagen, kann man ziemlich sicher sein, dass sie von Blutgeruch angelockt werden. Die Frage ist nur, ob die kleine Menge neben der Vielzahl der Gerüche, die das menschliche Lager umgibt ins Gewicht fällt.

Die Frage ist weder panisch noch doof. Da ich die Antwort nicht weiß, würde ich mich Waldhexe anschließen und die Ranger dort fragen.

Wer sicher weiß, dass Dina sich da keine Gedanken machen muss, kann das gerne schreiben, sich über die Frage lustig zu machen, ist sowas von ... ich sage nur ... Männer!!!

ronaldo
19.11.2017, 17:50
"Maenner, diese schrecklichen, haarigen Dinger!"
Mehr sog i net und wuerde das auch anderen Maenner fuer diesen Ast empfehlen. :bg:

Katun
19.11.2017, 19:33
Naja, ich find den Scherz schon erfrischend - mehr encouragement als: also ich denke mir, das mit dem Blut kann doch nur höchst anlockend sein (by the way wir wissen doch, so viel Blut ist da gar nicht dabei). Bären sind übrigens hauptsächlich Vegetarier. Wenn da Alaskahai-Flüsse vor der Nase sind, ändert sich der Speiseplan.
http://www.bearsmart.com/about-bears/food-diet/
(Da gibt's auch eine Abteilung über "Myths")

Meer Berge
21.11.2017, 17:34
Vergraben ist dennoch wohl eher eine dekorative Sache. Es sei denn, du buddelst ein mächtig tiefes Loch.
Bären haben extrem gute Nasen! Die riechen das auch, wenn du es ein bisschen eingräbst.

pretium
26.11.2017, 23:03
@Dina: In den Nationalpark ist die Bärenpopulation wenigstens kontrolliert und Bären, die Menschen angreifen, werden entfernt. Außerdem sucht jemand nach einem, wenn man verschütt geht. Das ist dann Wildnis light...

Es ist zwar nicht Thema dieses Fadens, aber den Beitrag kann ich so nicht unkommentiert stehen lassen.
Natürlich werden Problembären entfernt, und natürlich wird man gesucht, wenn man nicht zurückkommt. Aufgrund von Bärenzwischenfällen vermisste Leute werden aber meist in einer Kiste aus dem Wald getragen. Daran ist rein gar nichts "Wildnis light".

Zum Thema: Wir haben bei solchen Fragen auch sehr schnelle und kompentente Hilfe bei der Hotline der Nationalparkverwaltung erhalten - kostet via Skype auch nicht die Welt.

Meer Berge
26.11.2017, 23:56
Zum Thema: Wir haben bei solchen Fragen auch sehr schnelle und kompentente Hilfe bei der Hotline der Nationalparkverwaltung erhalten - kostet via Skype auch nicht die Welt.

Und - was haben sie euch gesagt?

19Outdoor73
02.07.2018, 12:28
Hallo meine lieben Damen,

Ich habe mich schon ein bisschen eingelesen, aber trotzdem noch eine Frage:

Wir gehen dieses Jahr nach Kanada (Osten) und haben eine dreitägige Kanutour gebucht. Wie es aussieht, werde ich genau dann meine Tage bekommen. Pille ist keine Option (nehme ich nicht, will ich auch nicht). Und ich benutze eine Menstruationstasse. Damit bin ich auch im Alltag sehr glücklich und möchte auch im Urlaub nichts daran ändern. Die Tasse muss ich dann zwei bis drei mal am Tag leeren.
In der Email für die Kanutour steht, man soll auf eigene Lebensmittel und so verzichten, da es Bären anlocken könnte.

Kann das bei dem Blut auch sein? Muss ich ein Loch buddeln? Soll ich vorher mit dem Guide reden?

Danke, Dina

Lass uns mal an deinen Erfahrungen teilhaben die du ja jetzt hast!

PattyMi
18.07.2018, 10:26
Wenn du auf der sicheren Seite sein möchtest, spreche mit dem Guide darüber.