PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein paar Fragen zum nördlichen Kungsleden oder alternativen Strecken



Lefu
20.05.2017, 16:12
Hallo zusammen,
ich bin mir noch immer unschlüssig wo ich ab Anfang August genau hin möchte fgür voraussichtlich 3 Wochen Urlaub.

Ich lese nun schon seit Wochen Reiseberichte, schaue mir Strecken an und werde mir doch nicht eins damit, was es werden soll. Ich habe das Gefühl, dass ich etwas tunnelblind bin und unfähig etwas spezifisches auszumachen.

Nach allem, was ich über den Sarek-Nationalpark gelesen habe, fand ich diesen als Ziel ideal. Aber da ich dieses Jahr wohl alleine los muss, würde ich die Familie ungerne besorgt zurücklassen, ob ich vll irgendwo mit gebrochenem Bein liege und niemand bemerkt es. Sollte jemand also zufällig im genannten Zeitraum noch jemanden suchen... ;)

Also habe ich weiter geschaut und habe mir den Kungsleden näher angesehen auf http://www.fjaellwanderung.de und dem Forenwiki hier. Es würde für mich wohl auf einen Flug von Hamburg nach Stockholm hinaus laufen. Von und zurück nach Stockholm werden es dann wohl Bus und Bahn - soweit ließ sich das bereits herausfinden.

Grob von der Menge der Etappen her und von der Erreichbarkeit der Endpunkte habe ich zunächst folgendes ins Auge gefasst:

Vakkotavare
Bustransport (ca 35 km)
Saltoluokta - Kvikkjokk

Und bereits hier treten für mich Fragen auf:
1) Muss ich damit rechnen, dass ich auf Fähren/Boote angewiesen bin um diese Strecke zu nehmen?
2) Ist tatsächlich so viel los, wie man teilweise liest? Ich will ja bewusst etwas Betrieb aber auch keine Touriautobahn.
3) Empfiehlt sich die Strecke überhaupt für mich? Siehe folgender Absatz:

Ich wünsche mir 10 bis 14 Tage Wegstrecke zum Laufen und nach Möglichkeit eine gute Anbindung an die Endpunkte der Strecke. Gerne Fjell, es muss aber nicht mal zwingend gebirgig sein.
Was diese Logistik angeht, tue ich mich etwas schwer derzeit. Etwas unpraktikabel finde ich gerade am Kungsleden die Sache mit dem Übersetzen bei Seen. Idealerweise würde ich einfach gerne eine durchgängige Route finden, auf der ich nicht von solchen Dingen wie Booten abhängig bin, oder eben 35 Km Lücke durch Busfahrten überbrücke.
Daher würde ich mich über Ideen und Anregungen freuen, sehr gerne konkret, wenn ihr mir eine spezifische Route empfehlen könnt - sei es in Schweden oder Norwegen, letztes Jahr bin ich. z.B. von Süden nach Norden durch die Hardangervidda.

Beste Grüße
Malte

bourne
20.05.2017, 16:53
Abisko - Kvikkjokk passt ganz gut in Deinen Zeitplan, wenn Du schnell bist, kannst Du noch Kebnekaise über den Durlings-Led dazunehmen, das war echt ein Erlebnis und der Skierffe liegt vor Aktse eh fast auf dem Weg. Das war mehr oder weniger unsere Route letztes Jahr und wir haben den nördlichen Kungsleden nicht als voll empfunden, abseits der Hütten haben wir nur eine Handvoll Leute gesehen pro Tag, so in der Größenordnung 4-10. Landschaftlich ist die Strecke toll und abwechslungsreich, kann ich nur empfehlen.

Der Bus zwischendurch, ja mei, stört ja nicht. Vor dem Abstieg (vor dem Wald) oben noch zelten, in der Früh runtergehen, Bus nehmen und mit der Fähre rüber und in Saltoluokta kannst gleich wieder weitergehen. Die anderen Überfahrten sind völlig problemlos, entweder Du ruderst (jederzeit möglich) oder Du lässt Dich mit dem Motorboot rüberführen (nach Bedarf, ein paar Fahrten am Tag), wenn die Hütten offen sind, sind auch die Boote da.

Nachtrag: schau mal, ob Du nicht auch halbwegs günstig bis Kiruna fliegen kannst und von dort dann mit Bus oder Zug nach Abisko.

Lefu
20.05.2017, 18:01
Danke für die Hinweise - ich überlege derzeit sogar, ob ich nicht auf den südlichen Teil umsteige... Abisko scheint als Einstiegspunkt allerdings ideal. Und mit dem Buszwischenstück kann ich mich an sich auch anfreunden.
Nun muss ich leider erst mal arbeiten, werde mir das später alles näher ansehen.

bourne
20.05.2017, 18:59
Ich bin den südlichen nicht gegangen, kommt noch irgendwann. Von Reiseberichten hier im Forum habe ich den Eindruck gewonnen, dass er auch sehr schön ist, viel mehr Wald, vielleicht ein bissl besinnlicher. Der nördliche Teil ist halt spektakulär, also wenn Du die Gegend noch nicht kennst, dann kannst dort denke ich wenig falsch machen. Die nördliche Tour findest hier in ODS unter meinen Reiseberichten bzw. auch im Blog in der Signatur, dann kannst Du Dir selbst ein Bild machen.

Im Norden gibt es auch noch interessante Varianten: Abiskojaure - Unna Allakas - Alesjaure bzw. Alesjaure - Vista - Nallo - Singi. Kann ich Dir aus eigener Erfahrung aber noch nichts dazu sagen, gefällt mir in den Reiseberichten immer ganz gut, das wollen wir im Herbst heuer gehen und die Herbstfärbung geniessen :)


Edit: ad. viel los; schau nach, wann heuer der Fjällräven Classic stattfindet....

Vintervik
21.05.2017, 00:00
Der Schlenker über Vistasvagge und Stuor Reaiddavagge ist in der Tat sehr schön.

Eine Alternative, die in Deinen Zeitplan passen würde, wäre der Padjelantaleden.
Z.B in Ritsem übersetzen und dann von Änonjalme oder Vaisaluokta via Staloluokta nach Kvikkjokk, oder alternativ in Staloluokta abbiegen und nach Sulitjelma laufen.

Lefu
21.05.2017, 01:49
Die nördliche Tour findest hier in ODS unter meinen Reiseberichten bzw. auch im Blog in der Signatur, dann kannst Du Dir selbst ein Bild machen.

Edit: ad. viel los; schau nach, wann heuer der Fjällräven Classic stattfindet....

Danke für den Hinweis, habe vorhin rein geschaut und muss sagen, dass bereits der Anfang deines Berichts sehr verlockend wirkt - wirklich tolle Bilder! Werde mir den in Ruhe durchschauen.

Nur ist da folgendes....

"Fjällräven Classic Sweden 2017 is taking place from 11-18 August."

Überschneidet sich also vollkommen mit meiner Planung - da wird man dann wohl totgetreten.

Lefu
21.05.2017, 01:50
Der Schlenker über Vistasvagge und Stuor Reaiddavagge ist in der Tat sehr schön.

Eine Alternative, die in Deinen Zeitplan passen würde, wäre der Padjelantaleden.
Z.B in Ritsem übersetzen und dann von Änonjalme oder Vaisaluokta via Staloluokta nach Kvikkjokk, oder alternativ in Staloluokta abbiegen und nach Sulitjelma laufen.

Danke für den Tipp, den Weg werde ich mir auch noch mal ansehen!

bourne
21.05.2017, 02:00
"Fjällräven Classic Sweden 2017 is taking place from 11-18 August."
Überschneidet sich also vollkommen mit meiner Planung - da wird man dann wohl totgetreten.

Nicht unbedingt, der Fjällräven Classic geht von Süd nach Nord, Du würdest umgekehrt gehen und kannst die schönen Seitentäler nehmen, da kommen die nicht durch. Oder Du bist am 11. an Sälka/Singi ohnehin schon vorbei, dann ist es auch egal. Wann könntest Du denn in Absiko starten?

Lefu
21.05.2017, 13:22
Mein Urlaub beginnt am 29. Juli und noch läuft mein Antrag, dass ich drei stratt zwei Wochen habe. Ich vermute, dass ich quasi am 1. Oder 2. August vor Ort wäre.

bourne
21.05.2017, 15:22
Dann bist locker vorbei, bevor die Fjällräven Classic Teilnehmer auf dem Kungsleden sind. Klassisch entlang der Hütten sind es Abisko - Abiskojaure - Alesjaure - Tjäktja - Sälka - Singi: 5 Tage, wobei die letzten Etappen sehr kurz sind.

Mit Zelt kannst am ersten Tag die ersten 4km bis zum Zeltplatz im NP noch am Ankunftstag am Abend gehen, dann am 1. Tag über Abiskojaure hinaus aus dem NP hinaus (Meditationsplatz oder noch eine Stunde weiter), dann 2. Tag Alesjaure, dann 3. Tag über den Tjäktja-Pass (dahinter schöne Zeltplätze mit Ausblick) und dann 4. Tag direkt bis Singi. Bzw. gehen sich auch die oben genannten schönen Umwege aus :)

Lefu
21.05.2017, 18:26
Sollte mir Montag wohl einfach einen Reiseführer kaufen und mir die Karten ausdrucken, um einen Überblick zu haben. Und dann geht es ans Kosten zusammen rechnen.

Hach ja und Fahrpläne raussuchen für all die Strecken...
Die Bootspassagen sind mir da noch das unberrechenbarste.

bourne
21.05.2017, 18:31
Wennst Dir einen Reiseführer kaufst, nimm den von Claes Grundsten (https://www.amazon.de/Reise-Know-How-Wanderführer-Kungsleden-Tagestouren/dp/3831724806). Wenn Sarek mal ein Thema ist, da gibt es auch einen hervorragenden von ihm!

ad. Karten: ich hab mit diesen geplant: http://bengt.nolang.se/kartor/fjallkartan/


Edit:
Die Bootspassagen sind total unproblematisch. Es liegen Ruderboote dort, zwei auf einer Seite, eines auf der anderen. Und wenn Du übersetzt hast, muss das noch immer so sein :) - d.h. Du ruderst die Strecke mit Glück 1x oder mit Pech 3x :bg:
Zusätzlich hast die Motorboote, die meist 2-3x pro Tag fahren, manchmal auch öfter.

Lefu
22.05.2017, 02:34
Wennst Dir einen Reiseführer kaufst, nimm den von Claes Grundsten (https://www.amazon.de/Reise-Know-How-Wanderführer-Kungsleden-Tagestouren/dp/3831724806). Wenn Sarek mal ein Thema ist, da gibt es auch einen hervorragenden von ihm!

ad. Karten: ich hab mit diesen geplant: http://bengt.nolang.se/kartor/fjallkartan/


Edit:
Die Bootspassagen sind total unproblematisch. Es liegen Ruderboote dort, zwei auf einer Seite, eines auf der anderen. Und wenn Du übersetzt hast, muss das noch immer so sein :) - d.h. Du ruderst die Strecke mit Glück 1x oder mit Pech 3x :bg:
Zusätzlich hast die Motorboote, die meist 2-3x pro Tag fahren, manchmal auch öfter.


Danke nochmals für die wertvollen Hinweise!

Zwei Semester Kartographie und doch habe ich fast 20 Minuten gebraucht um, zu dieser Uhrzeit, die richtigen Kartenbereiche zu finden - trotz Übersichtsbild ;) Werde mal sehen, ob ich die in Photoshop zusammengesetzt bekomme. Ich denke, ich lasse mir das im Copyshop dann als Poster ausdrucken ;)

Meine bisherige Erfahrung mit Karten in Skandinavien war, das sie nur eine grobe Makroübersicht beschreiben. Wie oft bin ich schon durch vermeintlich flaches Gelände gekommen, dessen Beschaffenheit einfach nur zwischen den beiden Höhenlinien fluktuierte... 7 Meter hoch, 5 Meter runter, 4 Meter rauf, 3 Meter runter... um den Felsen, über den Felsen.

Ich hatte schon Tagesetappen, da dachte ich mir: "Ja dings mich am Popo, wer soll das denn an einem Tagen gehen?" und solche, wo man zwei aneinander hängt.


Wenn ich nun also die besagte Strecke nehme:

Etappe 1: Abisko - Vakkotavare
Abisko - Abiskojaure (14 km)
Abiskojaure - Alesjaure (20 km)
Alesjaure - Tjäktja (13 km)
Tjäktja - Sälka (12 km)
Sälka - Singi (13 km)
Singi - Kaitumjaure (13 km)
Kaitumjaure - Teusajaure (9 km)
Teusajaure - Vakkotavare (17 km)

Bustransport (ca 35 km)

Etappe 2: Saltoluokta - Kvikkjokk
Saltoluokta - Sitojaure (22 km)
Sitojaure - Aktse (9 km)
Aktse - Pårte (20 km)
Pårte - Kvikkjokk (17 km)


(Werde mit Reiseführer noch mal nach alternativen Strecken schauen)
Wie viele Tage sollte ich realistisch genommen einrechnen?
Im ersten Moment denke ich an 12 + 2 Tage Puffer, wenn ich täglich eine Etappe laufen kann. Sofern man die Etappen so rechnet, dass man sie an einem Tag schafft. Eine Übersicht hier https://de.wikivoyage.org/wiki/Kungsleden legt das nahe.
Besonders die zweite Etappe scheint ja noch mal ganz gut knackeiger zu sein als die erste.

Schwer einzuschätzen sind, wie viel Zeit mich die Busfahrt und Übersetzaktionen kosten könnten und ich da lieber einen Tag mehr einrechne.

Auch konnte ich bisher noch keine Kosten finden für das Übersetzen in Saltoluokta oder eben auch bzgl. der Busfahrt.
Vll bin ich auch einfach schon zu müde :D

Ich mache dann morgen... heute nach dem Schlafen und Arbeiten weiter ;)

Fjaellraev
22.05.2017, 20:22
Also wer mit den Karten von Bengt plant ist selber schuld :p zumindest wenn der Server nicht gerade wegen Wartungsarbeiten (So geschehen am vergangenen Wochenende) down ist empfiehlt sich eigentlich immer http://kso.lantmateriet.se/
Es sind die gleichen Kartendaten (Wie sie auch für die gedruckten Karten verwendet werden), aber man kann auch mal auf andere Karten oder Luftbilder wechseln.
Die Karten von Bengt zusammenzuschnipseln und auszudrucken ist IMHO auch überflüssig, schliesslich gibt es die Karten auch fertig zu kaufen (zB hier http://www.geobuchhandlung.de/) und für die Tour sollte man sie ja dann sowieso haben. ;-)


Schwer einzuschätzen sind, wie viel Zeit mich die Busfahrt und Übersetzaktionen kosten könnten und ich da lieber einen Tag mehr einrechne.

Auch konnte ich bisher noch keine Kosten finden für das Übersetzen in Saltoluokta oder eben auch bzgl. der Busfahrt.
Busfahrplan (http://ltnbd.se/tidtabeller_print4web/print4web/Fjallinjer/170616_170924/Fjallinjer_93_170616_170924.pdf)
Bootsinfos (https://www.svenskaturistforeningen.se/lara/artikelsamling-transporter/batar-i-fjallen/)
Alles auf Schwedisch, aber du wirst schon damit klarkommen.
Für den Bus würde ich mit +/- 100 SEK kalkulieren (Habe die Entfernung auf der Karte überschlagen), bezahlen kannst du den gemäss den Infos auf der Webseite nur noch mit Kreditkarte (Zumindest offiziell ;-)).

Gruss
Henning

bourne
22.05.2017, 22:35
Also wer mit den Karten von Bengt plant ist selber schuld :p zumindest wenn der Server nicht gerade wegen Wartungsarbeiten (So geschehen am vergangenen Wochenende) down ist empfiehlt sich eigentlich immer http://kso.lantmateriet.se/
Es sind die gleichen Kartendaten (Wie sie auch für die gedruckten Karten verwendet werden), aber man kann auch mal auf andere Karten oder Luftbilder wechseln.
Die Karten von Bengt zusammenzuschnipseln und auszudrucken ist IMHO auch überflüssig, schliesslich gibt es die Karten auch fertig zu kaufen (zB hier http://www.geobuchhandlung.de/) und für die Tour sollte man sie ja dann sowieso haben. ;-)

Ich bin ja meist Deiner Meinung, aber die große jpg-Karte mit Grid von Bengt ziehe ich am Rechner lantmateriet.se doch deutlich vor. Lokal immer am Rechner, schnell rein/rauszoomen, verschieben ganz ohne Wartezeiten. *Ich* würde für den Kungsleden keine unhandlichen Papierkarten mitnehmen, obwohl ich die BD6/8/10 habe.
Man braucht auch nicht komisch herumbasteln, einfach gewünschten Ausschnitt für jeden Trekkingtag, Screenshot und in Pages/Word pasten und in Farbe ausdrucken - und schon hat man Karten für jeden Tag, die handlich A4 sind und auf die man nicht aufpassen muss - Einweg-Karten halt :)


@OP: die Originaletappen sind eigentlich unproblematisch, mit denen kannst auf jeden Fall planen, wenn Du mit Zelt gehst, würde ich mich aber nicht an die Hütten halten und etwas freier gehen.

Fjaellraev
28.05.2017, 20:53
Ich bin ja meist Deiner Meinung,
:p

aber die große jpg-Karte mit Grid von Bengt ziehe ich am Rechner lantmateriet.se doch deutlich vor. Lokal immer am Rechner, schnell rein/rauszoomen, verschieben ganz ohne Wartezeiten.
Kommt natürlich immer darauf an, was man gerade planen will. Ich schätze auch die Funktion auf der Onlinekarte messen zu können, oder nach Ortsnamen zu suchen. Da es bei mir meist auch nicht um die markierten Wege - oder zumindest nicht die Grossen - geht ist auch der Wechsel auf die Luftaufnahmen oder die detailliertere topographische Webkarte immer mal wieder hilfreich.
Die Karten von Bengt habe ich, wie auch den gesamten Satz gedruckte Karten, natürlich auch zur Hand und was zur Planung hergenommen wird kommt auf die Situation an.

*Ich* würde für den Kungsleden keine unhandlichen Papierkarten mitnehmen, obwohl ich die BD6/8/10 habe.
Man braucht auch nicht komisch herumbasteln, einfach gewünschten Ausschnitt für jeden Trekkingtag, Screenshot und in Pages/Word pasten und in Farbe ausdrucken - und schon hat man Karten für jeden Tag, die handlich A4 sind und auf die man nicht aufpassen muss - Einweg-Karten halt :)
Und bei der ersten Planänderung schaut man dumm aus der Wäsche, da das Seitental eben nicht mit ausgedruckt wurde. ;-)
Ich habe bisher nur auf einer Tour für einen Abschnitt mit eigenen Ausdrucken gearbeitet, norwegische 50'000er da sowohl die schwedische wie die norwegische 100'000er zuwenige Details zeigten. Ich war froh dass ich sie nicht für mehr als 1-2 Tage gebraucht habe, sie sahen sehr schnell schlimm aus.
Dazu liebe ich es einfach zwischendurch auch den grossflächigen Überblick zu haben. :p

Gruss
Henning