PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Festgesetzt in Stockholm - 6 Wochen Aufenthalt



Bodenanker
19.04.2017, 15:44
Hallo Gemeinde.


Beruflich verschlägt es mich heute Abend nach Stockholm.
Sitze für 6 Wochen am Hauptbahnhof in Stockholm, als Betreuung eines Mediensystems.

Gepackt ist soweit alles, Flüge gecheckt.
Kunde stellt Hotel mit Küche.
Mehr weiß ich auch noch nicht!

Frage A)
Tipps, um in Stockholm preiswert zu leben
Lebensmittel und Drogerie

Frage B)
Stockholm ist ja eher teuer.
Bin das als Münchner grundsätzlich gewohnt.
Wie handle ich das am besten mit Geld?
EC-Karte hab ich bei, habe ergooglen können, dass ich mit EC-Karte bis zu 2.000SEK abheben kann.

Frage C)
Habe einen Radius von 30min rings um den Hauptbahnhof.
Interessante Dinge zu entdecken?

Werde die nächsten Tage noch mit Aufbau-Arbeiten, etc. beschäftigt sein - danach kommt die große Langeweile.
Tipps?


Grüße,
Bodenanker

DerNeueHeiko
19.04.2017, 16:15
Frage A)
Tipps, um in Stockholm preiswert zu leben
Lebensmittel und Drogerie

Auf Alkohol verzichten.
Wenn du essen gehen willst, dann mittags Dagens Lunch nutzen (wie viele Schweden).



Frage B)
Stockholm ist ja eher teuer.
Bin das als Münchner grundsätzlich gewohnt.
Wie handle ich das am besten mit Geld?
EC-Karte hab ich bei, habe ergooglen können, dass ich mit EC-Karte bis zu 2.000SEK abheben kann.

Am einfachsten ist in Schweden die Bezahlung mit Kreditkarte. Geht praktisch überall. Morgens beim Bäcker für 10 Kronen (ca. 1 Euro) eine Zimtschnecke kaufen: Kreditkarte kein Problem.

Wenn du Bargeld willst (du kannst ganz ohne auskommen, wenn du nicht mit Privatpersonen Geld austauschst) dann achte darauf, am Ende der Reise keine alten Münzen und Scheine mehr zu haben - die alten 100er- und 500er-Scheine und alle Münzen außer 10er werden Ende Juni ungültig: www.riksbank.se/Documents/Sedlar_mynt/2015/languages/GERMAN_mobil.pdf

MfG, Heiko

Bodenanker
19.04.2017, 16:50
Ich hoffe ja, dass die Agentur 2 Kisten Bier in den Truck gestellt hat.. :baetsch:
Ansonsten komm' ich gut ohne aus! :roll:


Kreditkarte besitze ich im Moment keine, frisch gesperrt - die neue Kommt in wenigen Tagen nach München. :motz:
Fein. :ignore:
Hab' mir 1.500 SEK geholt, das muss für die ersten Tage reichen, EC-Karte geht nach meiner Recherche auch.


Dagens Lunch ist vergleichbar mit dem 'Mittagsmenü' unserer Restaurant's?
Zumindest ergibt das meine kurze Google-Suche.


Danke schonmal!

Boreas
19.04.2017, 17:55
Wenn Du tägliches essen gehen nicht gerade als Spesen absetzen kannst (?) gibt es ja auch in Schweden sowas wie Supermärkte für die Selbstverpflegung. ;-) Ich finde es eigentlich sogar oft ganz interessant, das fremdländische Standardangebot praktisch zu studieren. In Schweden bieten sich unzählige Fisch-, Krebs- und Knäckebrotvarianten an.

Gastronomisch bekommt man dort generell entweder hochwertige und entsprechend teure Abendmenus, oder tagsüber ohnehin kalte Küche, was wieder den bedeutend günstigeren Supermarkt ins Spiel bringt - abgesehen davon noch das Standard-Metropolenangebot (Wraps, Pasta, Burger, Smooothies, Starbucks...). Von landestypischem Fastfood will ich nicht anfangen, das finde ich in ganz Skandinavien noch schlechter als anderswo. Ganz sicher gibt es auch die kleinen Perlen vor Ort, die günstiges gutes Mittagessen anbieten, aber die muss man erstmal finden. Am nahrhaftesten fährst Du sicher mit einer Mischung aus viel Selbstversorgung und gut ausgesuchten Lokalen. Tip dazu, ein "Café" ist dort eher ein Bistro und hat mehr zu bieten als Kaffee und Kuchen. Zweiter Tip, wenn Du an Deinem Einsatzort Handwerkern oder Eisenbahnern über den Weg läufst, frag sie mal wo sie Mittag essen gehen. Solche Leute kennen meist die kleine Klitsche in der Seitenstrasse, wo irgendeine Einheimische mittleren Alters seit 20 Jahren täglich frisch kocht. Sollten Zentralen grösserer Betriebe, Banken oder Behörden in der Gegend sein, lohnen sich auch (sofern frei zugänglich) die entsprechenden Kantinen, das Niveau ist diesbezüglich in Skandinavien oft sehr hoch was Frische und Variiertheit angeht.

cast
19.04.2017, 18:15
Beruflich und du musst sparen?

Das Finanzamt hat für Schweden 50€ pro Tag und pro Übernachtung 168€ beim Verpflegungsmehraufwand vorgesehen.
Das wären die Sätze die mein Arbeitgeber rausrückt.
Damit sollte essen gehen drin sein.
Tips zum preiswerten essen gehen in Schweden gabs ja schon.

Karte für die Tunnelbanan sollte Pflicht sein. Es gibt den Stockholm Pass mit reihenweise kostenlosem Eintritt und kostenlosen Bootstouren, für ein Wochenende reichlich Beschäftigung. Danach gezielter losgehen.
In Stockholm gibts auch zu Fuß massig zu sehen.

Vintervik
19.04.2017, 19:08
Karte für die Tunnelbanan sollte Pflicht sein. Es gibt den Stockholm Pass mit reihenweise kostenlosem Eintritt und kostenlosen Bootstouren, für ein Wochenende reichlich Beschäftigung.

In meinen Augen ist der Stockholm Pass zu teuer. Man schafft kaum, das Geld rauszuholen, wenn man nicht direkt von einem Museum ins nächste geht. Die Bootstouren beginnen ausserdem erst Ende April.
Klingt auch etwas so, als wenn der TO auf Abruf innerhalb einer bestimmten Zeit am Hbf sein können muss.
Da fallen einige Sachen, die im Stockholm Pass inbegriffen sind, raus, bzw. werden sehr grenzwertig.
Lieber SL-Karte kaufen und dann gezielt zu den Museen oder Zielen, die einen interessieren.

DerNeueHeiko
20.04.2017, 00:04
Dagens Lunch ist vergleichbar mit dem 'Mittagsmenü' unserer Restaurant's?
Zumindest ergibt das meine kurze Google-Suche.

Ja, wobei der Preisunterschied meiner Erfahrung nach noch deutlich heftiger ausfällt. Stand 2009 war das etwa so: Abends gab es a la carte ab 250 Kronen, Buffet für 300 Kronen, Dagens Lunch war meist warmes Buffet für 70-80 Kronen inkl. Kaffee und einem Getränk.

Da Kantinen zumindest damals in Schweden nicht vom Betrieb bezuschusst werden durften, ohne einen riesigen Verwaltungsaufwand auf Steuerseite auszulösen, war das Dagens Lunch praktisch genauso teuer wie unsere Kantine, aber qualitativ wesentlich besser (laut Hörensagen, ich war nie in der Kantine...).

MfG, Heiko

cast
20.04.2017, 09:47
In meinen Augen ist der Stockholm Pass zu teuer. Man schafft kaum, das Geld rauszuholen, wenn man nicht direkt von einem Museum ins nächste geht. Die Bootstouren beginnen ausserdem erst Ende April.

Naja, man muß sich sputen um die 100€ in drei tagen reinzuholen, aber es ist entspannend nicht ständig irgendwo zahlen zu müssen und der TO ist ab sofort bis ca Ende Mai dort, die Bootstouren sollten also funktionieren.

Dagens Lunch ist sehr unterschiedlich, aber die schwedischen Kollegen werden schon wissen wo man hingehen kann und wo nicht.
Abends ist teuer. Aber einmal am Tag warm essen und abends kalt ist ja auch kein Fehler.

Keine Ahnung wie dein Arbeitstag aussieht, aber momentan hätte ich nichts dagegen für 6 Wochen nach Stockholm zu gehen.;-)

Bodenanker
21.04.2017, 22:41
Vielen Dank für eure Antworten bis hierhin.

Habe eine kleine Odysee hintee mir.

AirBerlin hat meinen Anschlussflug von Berlin nach Stockholm versaut, also eine Nacht in Berlin verbracht.

Aufgrund der Geschehnisse kommen momentan keine Sattelschlepper in die City, das komplette Crew-material hatte einen Tag verspätung, mein Material glatt zwei, weil man ja auf 7,5t umladen muss.

Der Kollege ist Krankheitsbedingt ausgefallen.

Ergebnis: Arbeitsmarathon mit 30h.
Danach in's Hotel getorkelt, die gerade meine Buchung (wegen 2 Nächten Verspätung) stornieren wollten.

Geduscht, in's Bett gefallen, und gerade eben eine Pizzeria gefunden.

Nachher erstmal das Zimmer inspizieren und auspacken, Hotelführung auf Morgen verschoben.


Melde mich evtl. später noch!

Tie_Fish
22.04.2017, 11:36
Ergebnis: Arbeitsmarathon mit 30h.
Danach in's Hotel getorkelt, die gerade meine Buchung (wegen 2 Nächten Verspätung) stornieren wollten.

Geduscht, in's Bett gefallen, und gerade eben eine Pizzeria gefunden.

Nachher erstmal das Zimmer inspizieren und auspacken, Hotelführung auf Morgen verschoben.

Klingt nach richtig entspanntem Schwedenurlaub, wie man sich das so vorstellt :hahaa:

Bodenanker
25.04.2017, 21:16
Wer spricht denn von Urlaub? :bg:

So, es ist ruhig geworden.
Morgen mal die Haus-Wäscherei finden, Lebensmittel einkaufen, etc.

Mit Maestro-Card kann man hier offensichtlich auch zahlen, alles halb so wild. :D
Den öffentlichen Nahverkehr habe ich auch schon für mich entdeckt!

Schneller als das Taxi und kostet nur 1/10.
Fährt direkt vom Centralen zur Hoteltüre, was will ich gerade mehr?

Achja, Schlaf - meine Ruhe - Kollegen die Ihren Job beherrschen - Hostessen die mir nicht die Systeme kaputt machen :baetsch:


Also an sich eine sehr angenehme Stadt - Erinnert ein wenig an München!

Übermorgen wird dann mal durch die Stadt gebummelt.
Und ab nächster Woche auch mal ein wenig das Leben hier genossen!
Aktuell ist hier richtig Shietwetter!

bluesaturn
25.04.2017, 23:08
Eventuell lohnt sich ein DKB Konto? Ich meine, da kann man kostenlos Geld am Automaten in Schweden abholen, Kartenzahlung sollte auch kostenlos sein.

cast
26.04.2017, 08:50
Mit meiner Mastercard zahle ich in Schweden auch keine Gebühren, in Daänemark schon, keine Ahnung warum, hängt mit der Bank zusammen.

In Schweden kann man ALLES mit Karte zahlen, dort sind die erste Bestrebungen komplett ohne Bargeld auszukommen...

sudobringbeer
26.04.2017, 09:51
DKB kann ich nur sehr empfehlen, zahlen jegliche Gebühr beim Abheben UND beim Einsatz im Ausland. Habe extra ein DKB Konto in D nur um im Ausland abheben zu können bzw. einzukaufen, da auf den CH karten 1,75% gebühren für Auslandseinsatz drauf sind. Die horrenden Gebühren an manchen Automaten an Bahnhöfen etc. gar nicht gerechnet.

codenascher
26.04.2017, 10:43
Beim Einsatz im Ausland zahlst du 1% Gebühr beim bezahlen mit der DKB Kreditkarte. Abheben ist umsonst, ja, aber der Kurs ist schlechter als bei der Hausbank (hab ich mal mit der Volksbank verglichen).
DKB schenkt dir genauso wenig wie alle anderen Banken.

sudobringbeer
26.04.2017, 10:54
Beim Einsatz im Ausland zahlst du 1% Gebühr beim bezahlen mit der DKB Kreditkarte. Abheben ist umsonst, ja, aber der Kurs ist schlechter als bei der Hausbank (hab ich mal mit der Volksbank verglichen).
DKB schenkt dir genauso wenig wie alle anderen Banken.

Ich zahle definitiv keine Gebühren. Sie werden zuerst berechnet und dann zurückerstattet. https://www.dkb.de/privatkunden/dkb_cash/ Beim Abheben geht es mir nicht um den Kurs, sondern um die Gebühren. In Argentinien zum Beispiel mussten wir für jede Abhebung (die auch noch auf max 150$ beschränkt ist) 6$ Gebühren bezahlen (das läppert sich in einem 5-wöchigen Urlaub ziemlich). Diese Gebühren wurden vollständig erstattet. Der Kurs war auch mehr als ok.

bluesaturn
26.04.2017, 11:00
Mit meiner Mastercard zahle ich in Schweden auch keine Gebühren, in Daänemark schon, keine Ahnung warum, hängt mit der Bank zusammen.

In Schweden kann man ALLES mit Karte zahlen, dort sind die erste Bestrebungen komplett ohne Bargeld auszukommen...
Es waere dann nett, wenn du den Namen der Bank mit dieser Mastercard sagst, ansonsten ist diese Info ja nicht sinnvoll.

bluesaturn
26.04.2017, 11:02
Beim Einsatz im Ausland zahlst du 1% Gebühr beim bezahlen mit der DKB Kreditkarte. Abheben ist umsonst, ja, aber der Kurs ist schlechter als bei der Hausbank (hab ich mal mit der Volksbank verglichen).
DKB schenkt dir genauso wenig wie alle anderen Banken.

Meine Infos basieren auf den AGBs von 2017 bei der DKB. Wenn du es nicht glaubst, kannst du ja selber nachlesen.
Wie kommst du denn auf die 1%?

Der Thorsten
26.04.2017, 11:08
Bitte nochmal die aktuellen Bedingungen fuer DKB-Cash durchlesen ;-)

- Automatengebuehren werden nicht mehr erstattet
- Man muss mit der Kreditkarte mindestens 50EUR abheben, dann ist es aber bis auf die vom Automatenbetreiber verlangten Gebuehren 'kostenlos'
- dafuer ist der Auslandseinsatz bei der Kreditkarte 'kostenlos'

bluesaturn
26.04.2017, 11:45
Es gibt halt Fussnote 12 und 15, die die schwedische Währung betreffen.
Die 1% beziehen sich auf die Girokarte, die sollte man eher nicht im Ausland nutzen.

sudobringbeer
26.04.2017, 11:54
Bitte nochmal die aktuellen Bedingungen fuer DKB-Cash durchlesen ;-)

- Automatengebuehren werden nicht mehr erstattet
- Man muss mit der Kreditkarte mindestens 50EUR abheben, dann ist es aber bis auf die vom Automatenbetreiber verlangten Gebuehren 'kostenlos'
- dafuer ist der Auslandseinsatz bei der Kreditkarte 'kostenlos'

Krass du hast recht... scheint sich gerade zum 01.05. zu ändern...

@Mods: evtl: diese Diskussion mit "DKB Karteneinsatz im Ausland" abspalten?

Der Thorsten
26.04.2017, 15:20
Krass du hast recht... scheint sich gerade zum 01.05. zu ändern...




Das mit den Automatengebuehren ist schon eine ganze Zeit lang so, das andere seit Ende letzten Jahres ungefaehr.

Der Mindestabhebebetrag war fuer mich der Grund halb zu ComDirect ueberzulaufen. Wenn man am Ende des Urlaubs noch Geld fuer die Rikschafahrt braucht sind 50EUR ziemlich viel. Meinetwegen wuerde ich unter diesem Betrag sogar Gebuehren zahlen :ignore:

In Indien bekam man letztes Jahr teilweise nur weniger als 50EUR aus den Automaten, d.h. eigentlich kein Geld mit der Kreditkarte. Ich hatte diesbezueglich kurz mit der DKB telefoniert, solche Probleme hat man wohl auf dem Schirm und kann sie im Einzelfall auch loesen.