PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe - defekter Gaskocher - Verbrennungen 2. Grades



Mischa
10.09.2005, 17:15
Hallo Forum,

habe den Markill Peak Ingnition mit Primus-Kartusche bekommen, den ausprobiert und da isses passiert: Es ging gut an, aber auf einmal kam eine riesen große Flamme aus dem Kocher und meine Hand hat angefangen zu brennen! :shock: alles innerhalb 2-3 sek.

Das alles ist kein Witz mehr, was ist hier passiert?

Noch immer strömt Gas aus den Löchern des Kochers aus, aus dem Stäbchen zum oberen Brenner hin. War der Kocher defekt???

Ich verstehe das alles nicht - ich brauche Hinweise!
Die Verbrennungen an Daumen und Zeigefinger sind übelst. Ich kann keinem mehr raten im Zelt zu kochen! Kaum aus zu denken, wenn mir dies dort passiert wäre :-(

Mischa

trecker
10.09.2005, 17:23
das klingt ja übel!!!....also ich würde mal auf eine kaputte dichtung tippen.
würde erst mal die kartusche ab machen und draußen ausdünsten lassen...

Ewald
10.09.2005, 18:16
Und ich hab mich schon gewundert das VAUDE bei meiner kleinen Nörgelei
an der Gaslaterne Peak Illuminator sofort ein Ersatzmodell geschickt hat.
So ist das halt mit den Vollsortimentern.
Leider.

Gute Besserung!
Ewald

Bernie
10.09.2005, 18:43
@Mischa

Ich empfehle Dir, den Arzt aufzusuchen, so ist das auch dokumentiert. Verbrennungen können übelste Narben geben.

Dann so rasch als möglich den Lieferanten, allenfalls auch direkt den Hersteller informieren, falls es sich um eine faule Serie handelt.


Gute Besserung !
Bernie

Fledi
10.09.2005, 19:00
Ich schließe mich Bernie an. Sowohl was den Arzt als auch den Hersteller informieren angeht.

Nach dem was Du erzählst war das ziemlich heftig. Du solltest zum Arzt gehen. Mit Verbrennungen ist wirklich nicht zu spaßen, besonder nicht wenn die in diesem Ausmaß passieren.

Gute Besserung!

Mischa
10.09.2005, 19:05
Hallo Forum,

danke :-)

Natürlich war ich nach ca. 5 min im Krankenhaus (es macht sich doch bezahlt, dass man i d Stadt wohnt). Es sind sehr schlimme Verbrennungen, leider.

Mir wurde eben gesagt, dass ich den Hersteller auf Schmerzensgeld verklagen soll. Gut, soweit muss das nicht kommen, aber ich habe extreme Schmerzen und zwei Finger sind total verbrannt, Haut weg... und es wird mind. 3-4 Wochen dauern. Ebenso muss ich wieder :-(( Antibiotika schlucken und kann daher wahrs. mich nicht richtig auf Klausuren vorbereiten + Zeitausfall.

Also, sicher hat doch einer Ahnung, was man machen kann?

Grüße
Mischa

Ewald
10.09.2005, 19:38
Ja, ein qualifizierter Rechtsbeistand ( Rechtsanwalt) , der primär im Sinne
PERSÖNLICHER GRÜNDE arbeitet, und nicht nur nach (steuerlichen) TOTALGEWINN strebt, fehlt in diesem Forum allerdings.
Wie gesagt bislang! Und nicht mehr lange ! Hoffe ich jedenfalls!!

MfG
Ewald

Fledi
10.09.2005, 20:31
Mir wurde eben gesagt, dass ich den Hersteller auf Schmerzensgeld verklagen soll.
Naja, bei der Sache würd ich da jedenfalls ne Menge Rabatz machen. Und das mit dem Schmerzensgeld würd ich nicht so weit weg tun, Deine Finger sind noch nicht wieder heil. :roll:
Und die Zeit die Du im Studium verlierst und evtl. Studiengebühr zahlen mußt ist ja auch nicht zu verachten.
Ich würd jedenfalls richtig Terror machen. Schlechte Werbung ist's für die allemal. Vielleicht solltest Du mal dezent drauf hinweisen dass das hier im Forum steht... :wink:


Ebenso muss ich wieder :-(( Antibiotika schlucken und kann daher wahrs. mich nicht richtig auf Klausuren vorbereiten + Zeitausfall.
Kannst Du Dich wegen der Antibiotika nicht auf die Klausuren vorbereiten oder wegen Deiner Finger. Letzteres wäre mir klar, ersteres nicht.

david0815
10.09.2005, 20:35
erst einmal gute Besserung.

Ein Problem wird sein, dass du einen Markill-Kocher mit einer Primus-Kartusche betrieben hast! Die meisten (alle?) Hersteller verbieten dies aber in ihrer Gebrauchsanweisung. Von daher vielleicht erstmal abklären wie es bei Markill aussieht.

mfg

David

foo
11.09.2005, 00:05
Hallo Mischa,

klingt nach dem puren Horror. Gute Besserung auf jedenfall!
Sowas hab ich bisher noch nicht gehört, da bekommt man ja ein richtig flaumiges Gefühl seinen Kocher anzuwerfen. Wenn das jetzt auf einer Tour passiert wäre!

Ist inzwischen klar was da nicht so funktioniert hat wie es soll, oder verstehe ich das "Hilfe" richtig das eben diese Frage offen ist?

Bevor es um die juristische Nachbearbeitung geht wäre erstmal wichtig was das Ganze ausgelöst hat. Der Kocher, die Kartusche, eine Inkompatibilität zwischen beiden, oder...?

Weiß jemand wie man das herausfinden kann, bzw. wer dafür der richtige Ansprechpartner ist? TÜV?

Auch im Interesse aller Gaskocher-Benutzer ist doch die wichtigste Frage erstmal warum konnte das überhaupt passieren?

Becks
11.09.2005, 00:10
erstmal gute Besserung und dann würde ich mich mit ein paar Bildern von den verbrannten Fingern und einer Beschreibung des Vorfalls an den Hersteller wenden. Dem wird das sicher sehr peinlich sein, außerdem ist ihm sicher daran gelegen daß solch ein Fehler nicht wieder vorkommt. Erst wenn er sich sträubt oder sonstwie nervig wird würde ich mit der harten Keule kommen. Kooperativ kommt man imo am weitesten.

Also ruhig Blut, es ist nicht der erste Kocher im Forum, der explodiert ist.


Verbrennung Grad 2 hinterläßt keine Narben. Ist schmerzhaft aber nicht weiter schlimm. Ich weiß wie verätzungen und Verbrennungen Grad 2/3 aussehn. Einem Kollegen ist hier mal ein Becherglas mit kochender Schwefelsäure explodiert.


Alex

Mischa
11.09.2005, 00:30
Vielen Dank für eure Wünsche.

Ein zweites Thema habe ich auch mal aufgemacht, kann bei dieser gefährlichen Sache nicht schaden.

Ein Problem wird das Nachweisen werden, dazu müsste man schon einen Sachverständigen einschalten. Natürlich gehe ich den Weg der Freundlichkeit, wenn dies die andere Seite zulässt. Ich möchte zuerst, das alles wieder heilt. Natürlich ist es sehr schmerzhaft und wirft einen zurück, aber das hätte nicht sein dürfen!

Die Frage wird auch sein, ob ein Hersteller sich für das Aussschliessen anderer Kartuschenhersteller aussprechen kann, auch mit rechtlichen Hintergrund. Gerade das sollte unser aller Interesse sein, da bestimmt viele Mensche auf der Erde einen Markill mit einer Primus-Kartusche oder anderer benutzen.


Was hat nicht funktioniert? Habe vorher den Kocher getestet, ohne Feuer. Das Ventil hat geschlossen und hat sich öffnen lassen. Habe dann paar Minuten gewartet und habe den Kocher mit Piezo angezündet. Habe diesen ein paar Sekunden auf niedriger Flamme laufen lassen, dann etwas höher gedreht und langsam wieder herunter. Auf einmal Stand aber alles in Flammen! Ich habe auch versucht das Ventil zu schließen, aber das Ventil hat weiterhin Gas durchgelassen! Das Gas strömte aus den großen seitlichen Löchern schließlich völlig aus.
Ich denke nicht, dass die Kartusche daran schuld war. Was könnte denn mit der Kartusche sein? Ich habe gelesen, dass eine Charge der Primus-Kartuschen 2004 Probleme hatten, aber hier kam erst gar kein Gas heraus!

Mischa

Mogro
11.09.2005, 01:00
Hallo Mischa, erstmal gute Besserung

Bitte wenn es Neuigkeiten gibt, schreib, soweit es geht.

Auch aus eigenem Intresse, so´n Kocher ist gerade auf dem Postweg zu mir.
Schei.. habe ihn zusätzlich bestellt (bei Karstadt 40€) weil meine Frau Benzin zu unsicher findet, wegen den Flammen die beim vorheizen mal hochgehen.

Der Markill Peak I..usw. ,ist ja sehr verbreitet, wäre schön wenn die hoffendlich noch nicht verletzten Besitzer mal von Ihren Erfahrungen berichten.

Danke

Kopf hoch, wechsele.am Montag (nach 3 Wochen) auch erst von 8 auf 10 Finger.

Gruß
Mogro

Onkel Tom
11.09.2005, 10:20
Hallo Mischa!
Auch von mir erst mal Gute Besserung!
Was mich mal interessieren würde, war der Kocher und die Kartusche neu?(hoffe, ich hab's nicht irgendwo übersehen :wink: ) Wenn ja, dann dürfte es auf jeden Fall noch leichter sein, den Kocher zu reklamieren. Und hatten hier im Forum schon mehrere Leute solche oder ähnliche Probleme mit Gaskochern, vielleicht sogar mit dem Markill Peak Ingnition? Ich selbst benutze Gas-sowie Benzinkocher, und hatte(bisher) noch keine Probleme.
Wäre schön, wenn Du uns über den weiteren Verlauf informieren könntest.
Gruß
TOM

Eddie
11.09.2005, 10:28
Die Frage wird auch sein, ob ein Hersteller sich für das Aussschliessen anderer Kartuschenhersteller aussprechen kann, auch mit rechtlichen Hintergrund. Gerade das sollte unser aller Interesse sein, da bestimmt viele Mensche auf der Erde einen Markill mit einer Primus-Kartusche oder anderer benutzen.



Klar können die das, warum nicht.

Ich denke Du hast einfach einen Fehler gemacht und dich nicht an die Betriebsanleitung gehalten. Da ist es total egal wenn fast niemand das macht und alle Fremdkartuschen verwenden, ist halt nicht erlaubt.

Klar bist Du erregt, aber Versuch die Sache nüchtern zu sehen:

1. Du hast die Betribsanleitung nicht beachtet.
2. Deine Verletzungen sind jetzt nicht so wild.
3. Die Ursache ist keinesfalls bisher geklärt.

Mein Tipp:

Trete mit dem Hersteller in Kontakt, glaub mir die sind selber daran interessiert die Ursache zu finden.

Hast Du trotzdem das Gefühl da soll abgewiegelt und vertuscht werden, beauftrage einen unabhängigen Gutachter. Mit Drohungen gegenüber den Hersteller sei erstmal vorsichtig und mache die auf keinen Fall öffentlich.

Trotzdem gute Besserung.

Corton
11.09.2005, 11:24
Huch, das macht einem ja Angst - ich hab den Kocher schließlich auch (aber seit Jahren keinerlei Probs damit, auch nicht mit Primus Kartuschen). :-?


Klar bist Du erregt, aber Versuch die Sache nüchtern zu sehen:

1. Du hast die Betribsanleitung nicht beachtet.
2. Deine Verletzungen sind jetzt nicht so wild.
3. Die Ursache ist keinesfalls bisher geklärt.

Mein Tipp:

Trete mit dem Hersteller in Kontakt, glaub mir die sind selber daran interessiert die Ursache zu finden.
ACK, halte das auch für die beste Idee zumal Vaude/Markill i.d.R. sehr kulant ist. Als ich mal ein kleines Loch im Boden eines Zeltes bemängelt hatte, haben sie mir gleich ein niegelnagelneues Zelt geschickt. In Deinem Fall dürfte da sicher deutlich mehr rauszuholen sein. :)

Auf dem Klagewege wirst Du (meiner Laien-Meinung nach) wohl kaum was erreichen, wenn Du nicht zweifelsfrei nachweisen kannst, dass Markill für das Malheur verantwortlich ist. In der Bedienungsanleitung wird die Funktionssicherheit mit Fremdkartuschen mit ziemlicher Sicherheit ausgeschlossen und von der Benutzung abgeraten. Wenn ich den Wisch noch irgendwo hab, werd ich mal nachschauen. Onkel Tom hat die Frage schon gestellt: Hast Du Kocher und Kartusche denn überhaupt neu bei einem Händler erworben (und kannst das auch nachweisen) oder war das irgendein gebrauchtes Schnäppchen?

Deine Wunden und den Ärger hast Du vielleicht (bin kein Medi) in ein paar Wochen schon wieder vergessen; ein Rechtsstreit beschäftigt Dich aber bis weit ins nächste Jahr hinein. Davon ab: Ein Gutachter ist schön und gut aber der kostet und zwar nicht zu knapp. Dazu kommen die Kosten für einen etwaigen Rechtsbeistand + Verfahrenskosten. Je höher das Gericht den Streitwert festsetzt, desto teurer wird der Spaß. Die meiste Kohle davon bist Du erst mal los und wenn Du nicht Recht bekommst, bleibst Du auch auf den ganzen Kosten sitzen und ärgerst Dich dann erst richtig. Recht haben und Recht bekommen hat leider oftmals wenig miteinander zu tun. :roll: Ich würd´s bleiben lassen, auch wenn´s schwer fällt.

Gute Besserung,
Corton

Mischa
11.09.2005, 14:09
- Kocher und Kartusche waren neu, direkt vom Händler eingetroffen!

- man kann vieles in Anleitungen oder Anweisungen hinein schreiben, ob es letztendlich rechtlich abgesichert ist, das steht auf einem anderen Blatt. Es gibt sicherlich auch Sicherheitsvorschriften, die eben davon ausgehen, dass Leute wie wir andere Hersteller für die Kartuschen aussuchen und auf diese zurück greifen müssen. Wie ich es schon schrieb und noch ein Forenbenutzer - oft bekommt man gar nicht die passende Marken-Kartusche; Markill habe ich so gut wie noch nie als Kartusche angeboten gesehen.

- ein wenig möchte ich hier schon auf das Thema aufmerksam machen, dass jeder den Umgang mit den Brennern überdenkt. Im Internet habe ich durch eine einfache Suche Berichte gefunden, die mit dem leichtsinnigen Umgang mit (Gas)-Kochern berichten. Die sind meistens erfahrenen "Outdoor-Menschen" passiert, die die Kocher im Schlaf bedienen konnten. Wie es auch in der Markill-Anleitung steht: Man sollte von Zeit zu Zeit sich die Anleitung neu durchlesen, damit man nichts vergißt.

- sicher sind die Verletzungen noch tragbar, aber müssen nicht sein. Narben können durchaus zurück bleiben, aber das muss auch nicht sein und möchte ich nicht. Ich habes schon genügend Narben.

- wenn es falsch verstanden wurde: Ich versuche einen freundlichen Weg der Reklamation zu bestreiten.

Schönes Wochenende
Mischa

Joern
11.09.2005, 14:24
Hallo Mischa!

Erstmal gute Besserung!

Allerdings muss so eine Stichflamme nicht unbedingt Resultat eines defekten Gaskochers sein, deshalb würde ich dir auch empfehlen, sehr vorsichtig vorzugehen.

Persönlich habe ich u.a. einen Primus-Gaskocher-Einsatz für den Trangia und da kann es auch je nach Kartusche und Umgebungsbedingungen zu ganz ordentlichen Stichflammen beim anzünden und kurz danach kommen. Hat dein Kocher ein Gaszuführung mit "Vorheizung"? Das kann auch ne nette Stichflamme geben, sobald das aufgeheizte Rohr das Gas rascher zuführt.

Denkbar sind auch noch einige andere Dinge:

Stand die Kartusche oder lag sie, ist sie eventuell umgefallen?
Gab es starke Temperaturunterschiede, zum Beispiel die Kartusche aus dem Keller geholt und dann draussen in der Sonne bei 30 Grad im Schatten den Kocher ausprobiert?
Hast du Kartusche und Kocher direkt vor dem ausprobieren erst per Post bekommen und direkt ausprobiert? Die Kartusche wird ja beim Transport ganz ordentlich durchgeschüttelt, dass kann durchaus zu einem etwas "unregelmässigem" Verhalten führen.

Am besten gehst du mal alle Möglichkeiten in Ruhe durch und schaust die den Kocher nochmal ganz genau an, falls der Kocher wirklich defekt ist, solltest du schon ein paar Leuten ordentlich auf die Füsse treten, weil sowas darf nicht durch die Qualitätskontrollen kommen.

Gruss

Jörn

underwater
11.09.2005, 17:31
Erstmal Gute Besserung!

Hört sich nach einem defekten Ventil / oder defekter/ nicht vorhandener Dichtung an...

Mein Tip: Fotos machen, alles dokumentieren, Gerät bei neutraler Stelle "deponieren" und mit Hersetller (hast Du ne Rechtschutz?) in Kontakt treten (u.U. auch mit RA)

Viel Erfolg!!

Klaus

Markus~sukraM
11.09.2005, 21:36
Hallo,

ich lese hier schon geraume Zeit mit und wunder mich doch etwas wie dem Anschein nach die Rechtslage eingeschätzt wird.
Grundlegend bist Du, da es dir passiert ist, in der beweispflicht.
Du musst nachweisen das du den Kocher sachgemäß benutzt hast.
Die Bedienanleitung von Markill dürfte ausreichend auf eventuelle Gefahren hinweisen.
Wenn der Kocher defekt ist bekommst Du mit sicherheit entsprechend Ersatz und eventuell als Entschädigung einen kleinen Bonus.
Auf Schmerzensgeld oder Schadenersatz würde ich an deiner Stelle nicht spekulieren.

Ansonsten noch gute Besserung, Brandwunden schmerzen sehr das kenne ich leider aus eigener Erfahrung.

Gruß Markus

Hawe
12.09.2005, 14:59
...aber auf einmal kam eine riesen große Flamme aus dem Kocher und meine Hand hat angefangen zu brennen! :shock: alles innerhalb 2-3 sek....MischaHallo Mischa
ist ja übel, was Die da passiert ist, was ich aber auch nicht verstehen: wieso hält Du die Hände so lange hin, bis sie Dir verbrannt sind ?
ansatzweise sind mir solche Sachen auch schon passiert, nicht gerade mit einem Campingkocher.
Länger als Sekundenbruchteile brauche ich selbst unvorbereitet nicht, um darauf zu reagieren.
Und eine Hand fängt nicht einfach so an zu brennen. Wenn Du sie nicht länger als "mal kurz" in der Flamme hattest, hast Du im schlimsmten falle die Häärchen auf dem Handrücken verbrannt. Kennen wahrscheinlich viele Benzinkocher-Nutzer auch...
"2-3 Sekunden"... das ist verdammt lange...


Ich kann keinem mehr raten im Zelt zu kochen! Kaum aus zu denken, wenn mir dies dort passiert wäre :-(

MischaAuch jeder Zelthersteller und Campingkocher-Hersteller rät Dir dringend ab, im Zelt zu kochen.
Natürlich kann man es trotzdem tun, da bei bedachtem Einsatz nix passiert.
Wenn der Kocher plötzlich zu fackeln anfängt: beherzt rausschmeissen. Um dem Ding einen Kick zu geben, dazu reicht die oben erwähnte kurze gefahrlose Aussetzung einer Flamme. Nastürlich kein megaheisses Metall anfassen, dann zählt das mit der Harmlosigkeit kurzer Einwirkzeiten nicht mehr...
Esplodierte Gaskartuschen habe ich ausser im Feuer noch nirgends gesehen, auch Benziner explodieren nicht so leicht.

Am ungefährlichsten noch ein Spirituskocher (ausser man wirft ihn um), oder ein sehr hohes Zelt wie z.B. Hex von Golite...

Gruss Hawe

sirhiss
14.09.2005, 13:45
habe einen primus-einsatz für trangia und muss beim zünden die hand immer von oben in den bekannten trangia-aufbau halten. bei der letzten tour hat es mir zweimal die haare abgesengt, tat einen richtigen schlag + stichflamme. benutzte primus - kartuschen, früher hatte ich coleman, die hielten länger und das problem trat auch nicht auf. kann sein, der brenner wird alt, glaube aber es liegt am kartuschenventil. drehe jetzt vor dem zünden richtig auf und gehe nach gehör auf niedrige zufuhr, dann zünden.
werde andere kartuschen probieren, ansonsten neuer brenner. die kinder werden größer und wollen vielleicht bald selbst ran-zu gefährlich.

gruss
sirhiss

Hawe
14.09.2005, 17:16
... und muss beim zünden die hand immer von oben in den bekannten trangia-aufbau halten. "Müssen" muss niemand in den Trangia-Windschutz greifen - nicht umsonst ist der zweiteilig. Ausser für die Verkleinerung des Packmasses kann man das Oberteil, sogar schon mit Topf drin (etwas Kraft vorausgesetzt) mit der Zange abheben und in Ruhe den Spiritus-, Gas- oder Multibrenner anwerfen.
Hawe

sirhiss
14.09.2005, 17:33
..."Müssen" muss niemand in den Trangia-Windschutz greifen ...

müsste ich eigentlich nicht tun - muss aber am abend soviel brutzeln - da müsste ich ständig dran denken und müsste auf und abschrauben - ne dass muss ich mir nicht antun - muss glaube ich nur ne andere kartusche verwenden

gruss
sirhiss

isegrim13
15.09.2005, 12:17
---

Mogro
15.09.2005, 18:47
Hallo Isegrim

Das mit den "HaarSraydosen" geht.
Heute zum ersten mal mein Mittag drauf gekocht. Es gab letztens bei Lidl welche für 1,99€ und da konnt ich nicht wiederstehen.
Hatte mir mal so´n Primusplastikdreibein geholt und in die kleinsten Häkchen noch kurzgeschnittene Nägel, eingeschmolzen und noch verklebt. Also den kleinsten Durchmesser des Standfußes noch verkleinert.
Sitzt fest auf der Kartusche, Kocher drauf und Mahlzeit. Ich saß auf einer Parkbank ( in dem Fall gut weil, der Kocher eine beeindruckende Höhe von
36 cm erreicht ) und habe in einer 22 cm Pfanne gekocht, die ich mich auch getraut habe loszulassen.

Ups, habe nochmal dein Beitrag durchgelesen und beim erstenmal ist mir doch glatt die "flexible Zuleitung" deines Kochers durch die Lappen gegangen, egal nochmal von vorn.

Hallo Isegrim

Ich glaube nicht viele Kocher vertragen eine Flüssiggaseinspeisung, außer sie sind so ausgelegt,hab noch´n Kocher mit Leitung der zum Glück nicht in ein Flammeninferno ausbricht wenn mal die Kartusche kippt.
Bei dem nehme ich auch die Billigkartuschen, entweder grabe ich sie ein stück ein, oder wenn sie nicht mehr ganz voll ist, lege ich am Ventil etwas drunter damit sie schräg liegt.

Auch wenn es nicht zu deinem Beitrag passt, durch den Standfuß kann ich die langen Kartuschen auch für meine Lampe nutzen,wenn sie mal nicht hängt.

Gruß