PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blinddarm



yukonsepp
05.09.2005, 12:18
Hallo,
habe da mal eine Frage zu einer vorsorglichen Blinddarmoperation vor abgelegenen Outdoortouren.
Hab mal gelesen, das sich Forscher oder Expeditionsmitglieder bei sehr abgelegenen Touren den Blinddarm vorsorglich entfernen liessen.

Wie seht ihr das, wenn man eine 3 bis 4wöchige Tour plant in ein sehr abgeschiedenes Gebiet, welches durch Hubschrauber und diverse Rettungsgeräte kaum erreichbar ist und wo ein Tourabbruch nicht möglich ist. Sollte man sich da eine solche Operation überlegen?

Grüsse
Sepp

Waldhoschi
05.09.2005, 13:12
Dann kannst du dir neben Appendix gleich noch Mandeln, endzundliche Lyphgefäße, Meniski und so weiter entfernen lassen. Wegen drei bis vier Wochen zahlt dir die OP niemand. Ich würde sagen so für ein bis 3 Jahresaktionen lohnt sich das, aber nicht für einen "turbo"urlaub. Was hast du genau vor?

yukonsepp
05.09.2005, 15:27
in Planung ist eine längere Kanutour im Yukongebiet von Kanada oder Alaska, aber eher ein etwas abgelegener Fluss.

Dass wegen Blinddarm hab ich mir deshalb gedacht, da ja man wegen einer Mandelentzündung oder Meniskus nicht gleicht ex geht, aber bei nicht sofortiger Behandlung eines Blinddarmdurchbruches schaut es ja ziemlich schnell finster aus.

Vielleicht bin ich auch ein wenig übersensibilisiert in diese Richtung, da ich schon einmal eine Blinddarmreizung hatte.

Sepp

felö
05.09.2005, 15:43
Vermutlich wirst Du keinen finden, der Dir den Blinddarm operiert (eh sei denn Du kannst gut simulieren).
So eine Operation wird nur durchgeführt, wenn´s wirkich notwendig ist, da jeder Eingriff potentiell Komplikationen haben kann und man kann Jahre später nach Eingriffen im Bauchraum Verwchsungen bekommen, d.h. selbst wenn die OP problemlos erledigt wird, ist man vor späteren Komplikationen (für die niemand etwas kann und die man nicht vorhersehen kann) nicht sicher.

gruß Felö

Christine M
05.09.2005, 16:29
Ich habe mir über die Frage auch schon mal Gedanken gemacht. Nicht wegen so etwas Abenteuerlichem wie einer Kanutour auf dem Youkon, aber wenn der Blinddarm mitten in Zanskar/Ladakh anfängt zu mucken, stehen die Chancen auch nicht toll. Da ich noch nie Probleme mit dem Blinddarm hatte, habe ich aber nichts weiter unternommen. Mich würde aber auch mal die Meinung der Experten dazu interessieren.

Ich denke, operiert bekommt man es mit der richtigen Begründung vielleicht schon; Kostenerstattung durch die Krankenversicherung ist natürlich eine andere Frage. Ob man es machen sollte, ist letztendlich eine Risikoabwägung. Richtig darüber informieren kann eigentlich nur ein Arzt. Ich habe mal ein Buch von einem Franzosen (Etienne Sowieso) gelesen, der eine Solotour zum Nordpol gemacht hat. Er hatte sich gegen eine vorsorgliche Herausnahme des Blinddarms entschieden, weil bei Operationen eben immer auch eine gewisse Gefahr von Komplikationen besteht - und er ist Arzt. Andererseits haben sich die Operationsmethoden seitdem wohl auch wieder weiterentwickelt. Ich habe im Fernsehen mal etwas über minimal-invasiven Eingriff (oder so ähnlich) gesehen - vielleicht geht das inzwischen (oder bald?) ja auch bei Blinddarmen?

Christine

tengel23
07.09.2005, 18:54
Man muss bedenken, dass jeder Arzt - was auch immer er operiert (selbst, wenn er nur eine Infusion anlegt) - in juristischer Hinsicht "Körperverletzung" begeht!
Diese kann er nur rechtfertigen, wenn der Eingriff zu Deinem Wohl/Rettung beiträgt!

Eine vorsorgliche Entfernung ist sicherlich nicht nötig!
Das Risiko im Laufe des Lebens eine Blinddarmentzündung zu bekommen beträgt ca. 8%! (Der Häufigkeitsgipfel der 8% liegt zw. 10-19 Lebensjahr)

Die Operation wird bei einer Entzündung notwendig (meist schon beim Verdacht!) , weil der entzündliche Prozess sich in die Bauchhöhle verschleppen kann und dort eine Bauchfellentzündung hervorrufen kann (die eigentliche Komplikation!).

Ich würde mich aber - in Deinem Fall - von einem Arzt über die Therapie-Möglichkeiten erkündigen, die unter Deinen Umständen (Wildnis) bestehen...
Neben der Operation gibt es auch die - hierzulande fast schon verworfene, weil zu unsichere - Alternative der konservativen Behandlung (Nahrungskarenz, Bettruhe, Antibiotika).
Die zwar in keinster Weise empfehlenswert ist, aber für Dich möglicherweise eine bessere Alternative, als sich ein gesundes Stück "Körper" rausschneiden zu lassen!!

Gruß

Niki
13.09.2005, 13:07
Hi Sepp,
haste schon was in Erfahrung gebracht ?
Ich denke am besten ist es mal mit nem Arzt zu reden, dann siehste sicher klarer...
Ich kann schon verstehen dass du dir Sorgen machst, da du ja schon ne Blinddarmreizung hattest...

l.G.Niki

yukonsepp
13.09.2005, 18:02
Hi Niki
momentan ist das Thema noch nicht so aktuell. Wir wollen ja erst im nächsten Sommer fahren. Aber bis dorthin werd ich mal schauen, wie es so geht und sicherlich mal einen Arzt zu diesem Thema befragen. Werde dann weiteres berichten.
Ich glaub, die Kosten der Operation sind bei mir nicht so ein Thema, denn ich hab von meiner Firma ein private Zusatzversicherung, und wie ich die Herrn Ärzte kenne, drücken Sie bei solchen Patienten gerne mal auch beide Augen zu und sind schnell bei der Hand mit operieren usw. - denn das bringt alles extra Kohle! :wink:

lg
Sepp

Niki
13.09.2005, 18:45
Jep, das stimmt...bis dahin kann noch so einiges passieren.

Mit ner Zusatzversicherung haste evtl. echt mehr Chancen, kommt bestimmt auch auf deine "Schilderung" an :wink: :bg:

Loon
14.09.2005, 16:29
Ansonsten: Rüdiger Nehberg, Medizinsurvival. Kapitel 69 "Verdauung und Nieren", Seite 170-172: Blinddarmdurchbruch und Blinddarmentzündung.
Viel Spass dabei :bg:

Gruß Philip, der auch von so einer großen Tour träumt...

Niki
15.09.2005, 10:05
Ansonsten: Rüdiger Nehberg, Medizinsurvival. Kapitel 69 "Verdauung und Nieren", Seite 170-172: Blinddarmdurchbruch und Blinddarmentzündung.

-loooool- :bg:

LANDEI
15.09.2005, 15:39
Falls sich vorsorglich jemand alle Zähne ziehen lassen will,
bitte vorher - nachher Bilder hier ind Forum.