PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gotland im September



Pauli
18.01.2017, 11:17
Hallo,

mein Freund und ich suchen gerade nach Urlaubsideen für September und neben u.a. Schottland ist auch Gotland Bestandteil der Überlegungen, da wir dort immer schon mal hin wollten. Langstreckenwandern ist momentan leider nicht möglich, und daher geht die Überlegung eher zu einer Rundtour mit dem Auto und einzelnen Tageswanderungen. Übernachten wollen wir aber im Zelt, was in Schweden auf Grund des Jedermannsrechts natürlich gut möglich ist (ich weiß, das gilt nicht fürs Übernachten im Auto), aber man kann sein Zelt ja etwas abseits davon aufstellen. Leider konnte ich im Forum nur einen Beitrag zu Gotland finden, wobei hier jedoch auf offiziellen Campingplätzen gezeltet wurde. Daher meine Frage, hat evtl. jemand Erfahrungen mit wild zelten auf Gotland und kann ein paar Tipps für schöne Plätze geben? Auch sonst sind wir für Tipps rund um Gotland dankbar :D

Beste Grüße,
Pauli

Ditschi
18.01.2017, 12:19
Meine Frau und ich waren im September 2014 auf Gotland mit Auto und Zelt. Wir sind auf einen Campingplatz, haben das Zelt als Basislager aufgestellt und vor dort Wanderungen zu Fuß und Besichtigungstouren mit dem Auto unternommen.

Wenn ihr mit dem Auto kommt und ein Basislager aufschlagen wollt: dafür ist das Jedermannsrecht nicht gedacht. Wer es mißbraucht, bringt es in Verruf. Es ist im September auch nicht nötig, auf Gotland wild zu campen, denn dann sind die Plätze fast leer. Meist ist nur noch eine Dusche geöffnet, bedienbar mit 5-Kronen-Stücken. Davon sollte man ausreichend einwechseln. Bezahlt wird, indem man das Geld mit Umschlag in einen Briefkasten wirft. Sonst ist da niemand mehr. Man steht also völlig alleine, wie beim Wildcampen. So haben wir es erlebt.
Ansonsten darf man wohl auf Gotland wildcampen wie überall in Schweden. Gotland hat aber eine Vielzahl von Naturschutzgebieten, in denen das Zelten nicht erlaubt ist. Da sollte man sich eingehend informieren.
Visby ist wunderschön. Da sollte man mindestens einen Tag einplanen. Unbedingt auch übersetzen auf die nördlich gelegene Insel Fårö. Die Fähre verkehrt kostenlos. Da stehen auch die berühmten Rauken.
Viel Spaß auf Gotland.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/03119.jpg

Ditschi

Philipp
18.01.2017, 12:39
Gotland ist immer schön, auch im Herbst. Mir wurde einst die Gnade zuteil, in Gotland meine Diplomarbeit zu machen, die Feldarbeit dafür war im Oktober. Wie Ditschi schon schrieb, ist es zu dieser Zeit dort leer, CP sind meistens zu oder so zu benutzen, wie von Ditschi beschrieben. Zelten kann aber wegen der stellenweise geringen Bodenmächtigkeit schwierig sein, da der felsige Untergrund oft nur wenige cm unter der der Bodenoberfläche ansteht.
Bei mir damals war das Oktoberwetter unglaublich schön mit klarer Luft, satten Farben - einfach prächtig! Dazu einsame Strände, Ruhe zwischen den Kirchenruinen Visbys und den berühmten Riffstotzen an der Ostküste und im Süden.

Gotland ist immer eine Reise wert, nicht nur der außergewöhnlichen silurischen Kalke wegen :cool:.

Pauli
20.01.2017, 11:07
Vielen Dank für die schnellen Antworten und die Tipps. Innerlich haben wir uns mittlerweile auch schon relativ fest auf Gotland eingeschossen und werden wohl eine Rundreise machen und alle 2-3 Tage das Basislager wechseln. Wie ich mittlerweile gesehen habe, gibt es ja wirklich zahlreiche Campingmöglichkeiten auf der bzw. den Inseln. Durch unsere Trekkingtouren sind wir auch mit einem guten Zelt, was zur Not auch ohne Heringe steht, und vor allem mit gescheiten Isomatten etc. ausgestattet, so das uns der felsige Untergrund nicht stören dürfte. Und keine Sorge, wir waren schon mehrfach in Nordschweden unterwegs und wissen den Luxus des Jedermannsrechts sehr zu schätzen und würden einen Teufel tun es in Verruf zu bringen ;-)

Ditschi
20.01.2017, 11:43
Gotland ist nun nicht so schrecklich groß. Wenn man eine schöne Ecke auf einem Campingplatz gefunden hat, muß man das Basislager nicht unbedingt wechseln. Ist ja auch ein Aufwand. Wir waren z.B. auf dem Campingplatz in Ljugarn , in der Mitte der Ostküste direkt am Meer. Von da aus sind alle anderen Gegenden locker erreichbar, der Norden, der Süden und Visby. Auf den Campingplätzen steht man auf Gras- bzw. Waldboden und kann ganz normal Heringe setzen.
Tipp: die Südspitze ist auch sehr schön. Man kann zeitgleich Seeadler und Wanderfalken beobachten.
Nördlich des Campingplatzes von Ljugarn kann man sehr schön wandern auch in ein Gebiet mit Rauken. Viel Wald drumherum.
Wir haben uns auch fast alle anderen andere Campingplätze angeschaut, aber den Standort nicht gewechselt, weil wir uns nicht verbessert hätten. Die waren zumeist gleichwertig.

Zur Einstimmung: Küste mit Rauken 1 KM nördlich des Campingplatzes Ljugarn:

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/0399.jpg

Ditschi

Pauli
20.01.2017, 12:15
Danke für den Tipp, den werden wir uns mal anschauen. Das Bild macht direkt Lust loszufahren :D

Sturmkobold
20.01.2017, 12:49
Hallo,

Gotland ist auch außerhalb der Saison sehr schön. Mein Schwager war mehrfach dort und hat sogar ein Buch darüber geschrieben. Da es sonst nicht viel Literarisches zu Gotland gibt, vielleicht eine schöne Ergänzung. Einfach mal "Gotlandreisen" durch eine Suchmaschine schicken, dann müsste man eigentlich fündig werden, auch wenn der Eintrag nicht ganz oben steht. Der Autor ist Peter M. Blees.

Ich war mit der Familie auch dort im Juni vor ein paar Jahren und wir wollen auf jeden Fall noch einmal hin und die Fahrradtauglichkeit testen.
Ein nicht ganz outdoor-relevanter Tipp: In Visby die längste Eistheke der Welt (oder nur Schwedens? keine Ahnung, sie ist sehr lang) besuchen. Mjam...

cast
20.01.2017, 13:14
(ich weiß, das gilt nicht fürs Übernachten im Auto),

Falsch, das Jedermannsrecht gilt nicht für Autofahrer, nur für Wanderer, oder Radfahrer.
Sobald du mit dem Auto unterwegs bist, kein Jedermannsrecht.

Pauli
20.01.2017, 13:43
Falsch, das Jedermannsrecht gilt nicht für Autofahrer, nur für Wanderer, oder Radfahrer.
Sobald du mit dem Auto unterwegs bist, kein Jedermannsrecht.

Ich weiß, so hatte ich das auch gemeint ;-)

Und danke Sturmkobold für den Literaturtipp.