PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Island im November/Dezember?



Salix
04.10.2016, 07:37
Moin!

Ich braeuchte mal ein bischen Hilfe von den Island-Experten hier im Forum.

Ich werde nach gut einem Jahr Work and Travel in Kanada ende des Jahres nach Deutschland zurueckfliegen. Da bietet sich natuerlich ein Zwischenstopp auf Island an. :D Der Flug von Island nach D. ist schon gebucht fuer den 7. Dezember, der Flug von Vancouver nach Island noch nicht, das moechte ich in den naechsten Tagen erledigen. Jetzt stellt sich mir die Frage wie viele Tage ich auf Island verbringen will und was ich in der Zeit mache.

Nachdem ich im Internet ein paar Reiseberichte ueberflogen habe (Grundaussage in etwa “Island im Winter ist ueberhaupt kein Problem, auch nicht mit normalem Kleinwagen.” und “Fuer die Ringstrasse braucht man ca. eine Woche.”) hatte ich ueberlegt gehabt insgesamt ca. 10 Tage dort zu verbringen, davon 1-2 Tage in Reykjavik, eine Woche im Mietwagen auf der Ringstrasse rund um die Insel, ein paar kuerzere Wanderungen machen, ganz (/zu) viel fotografieren, und dann nochmal 1-2 Tage Reykjavik als Puffer bevor ich zum Flughafen muss. Jetzt habe ich allerdings noch in ein paar Threads hier im Forum geschaut und bin nicht mehr ganz so ueberzeugt von dem Plan… :roll:

Dass November/Dezember nicht die beste Reisezeit ist weil es kalt und stuermisch sein kann hatte ich natuerlich schon vorher gelesen, aber darueber hinaus tu ich mir schwer einzuschaetzen was das wirklich bedeutet.
Also, was meint ihr, ist meine Idee soweit durchfuerbar? Falls ja, wie sieht es mit preisguenstigen Unterkuenften entlang der Strecke aus? Campen ist zu der Jahreszeit wohl keine so gute Idee. ;-) Sollte ich mehr Zeit einplanen oder es besser gleich bleiben lassen? Habt ihr Alternativvorschlaege?

Ich moechte auf jeden Fall irgendwann nochmal im Sommer nach Island, aber es waere halt eine gute Gelegenheit die Insel schonmal im Winter kennenzulernen. Die Winterfotos im Internet sehen sooo schoen aus…

Danke schonmal und viele Gruesse aus Penticton!

Dieter
04.10.2016, 10:22
Nachdem ich im Internet ein paar Reiseberichte ueberflogen habe (Grundaussage in etwa “Island im Winter ist ueberhaupt kein Problem, auch nicht mit normalem Kleinwagen.” und “Fuer die Ringstrasse braucht man ca. eine Woche.”)
Im Netz findest Du sicher auch einen Reisebericht der bestätigt, dass die Erde eine Scheibe ist.

Ich meine: Island im November/Dezember ist ein Glücksspiel und wenn Du halbwegs auf der sicheren Seite sein willst, dann unternimm das nur mit einem 4x4 Wagen mit Spikes und studiere mindestens zweimal täglich die Wettervorhersage für die Region in der Du unterwegs sein willst. Bedenke, dass die Sonne gerade mal 4 Stunden über den Horizont kommt, wenn sie nicht von Wolken verdeckt ist. Und zum Wetter: vom November '14 bis April '15 ist im Schnitt alle 1,5 Tage ein Sturmtief über die Insel gezogen. Allein würde ich das auch nicht gerne machen wollen.


Sollte ich mehr Zeit einplanen oder es besser gleich bleiben lassen?
Bleib lieber in Reykjavík und mach von dort aus Ausflüge Richtung Südküste oder Snaefellsnes. Rund um die Insel bis Du nicht flexibel und musst immer schauen, wann und wie Du weiterkommst.

Viel Spaß,
Dieter

nachtfalter87
05.10.2016, 11:03
Hallo,

ich bin vor ein Paar Jahren auch im Winter auf Island gewesen und einmal rum gefahren. Angefangen hat die Tour mit einem ungeplanten Zwischenstopp 100km von Reykjavik, da es so gestürmt hat, dass an ein weiterfahren nicht mehr zu denken war, das Auto wurde regelrecht von der Straße gedrückt. Ansonsten bin ich 1x von der Straße abgekommen und im Graben gelandet, ist nix passiert. Das kann man machen, man braucht allerdings mehr Zeit als im Sommer. Die Straßen werden regelmäßig frei geräumt, was dann ungefähr so aussieht, dass der Schnee runter gekratzt wird und man auf einer Eisschicht fährt. Man kommt vorwärts, aber langsam.
Ich hatte übrigens ein 4x4 ohne Spikes.

Ich würde dir allerdings auch empfehlen in Reykjavik zu bleiben (Flying Viking Guesthouse, kann ich nur empfehlen) und Tagestouren zu machen. Ich kann dir gerne einen Routenvorschlag schicken, den ich letztes Jahr im Juni gemacht habe in einer Woche, das sollte im Winter in 10 Tagen machbar sein.

Viele Grüße,
Steffi

Salix
06.10.2016, 06:57
Danke euch beiden! Dann werde ich das mit der Umrundung wohl besser bleiben lassen. Oder zumindest auf irgendwann in einer waermeren Jahreszeit verschieben.



Im Netz findest Du sicher auch einen Reisebericht der bestätigt, dass die Erde eine Scheibe ist.
:bg:


Ich kann dir gerne einen Routenvorschlag schicken, den ich letztes Jahr im Juni gemacht habe in einer Woche, das sollte im Winter in 10 Tagen machbar sein.
Ja, bitte! :D

LG,
Petra

SeScull
09.10.2016, 21:26
Moin ihr alle!

Petra, ich hoffe du nimmst es mir nicht krumm, wenn ich deinen Thread für mich direkt weiternutze.

Wir sind zu zweit Ende Oktober / Anfang November auf Island unterwegs. Ursprünglich ging es nur darum zum Airwaves Festival zu fahren, nun haben wir aber mehr Zeit und überlegen vor dem Festival 5-7 Tage in einem kleinen Campervan durch die Gegend zu gurken. Wir waren im Sommer 2012 mehrere Wochen auf Island, damals allerdings mit Rucksack und Zelt und nicht mit Mietwagen, unterwegs. Konkrete Ziele haben wir für die Zeit noch nicht, sind nur gerade am überlegen ob ein Campervan zu der Jahreszeit überhaupt eine gute Idee ist. Bekommt man auf den Plätzen noch Wasser, warme Duschen, etc.? Oder müssen wir uns darauf einstellen, dass die meisten Plätze schon in der Winterpause sind?

thomas79
09.10.2016, 21:36
Die meisten Zeltplätze werden wohl schon geschlossen haben. Aber an den "Touri-Hotspots" sind die Toiletten inkl. Trinkwasser-Waschbecken offen so dass die Wasserversorgung kein Problem sein sollte. Zum Duschen könnt ihr ja auch in eines der zahlreichen und sehr günstigen Schwimmbäder gehen und ganz nebenbei dann auch noch die HotPots genießen.

Salix
10.10.2016, 05:24
Petra, ich hoffe du nimmst es mir nicht krumm, wenn ich deinen Thread für mich direkt weiternutze.
Nee, passt schon. :D Viel Spass bei der Tour!

SeScull
10.10.2016, 14:31
Danke euch beiden.
Ja, an die Bäder haben wir auch schon gedacht. Was aber meinst du als Gelegenheit um Wasser aufzufüllen bei den "Touri-Hotspots"? Zum Beispiel die Souvenir-Touri-Center am Golden-Circle?

Was anderes: viele Autovermietungen bieten erst ab 01.11. Winterbereifung an, wir würden das Auto aber wohl ab 27.10. bis 01. oder 02.11. buchen. Zu der Zeit kann man doch durchaus auch mit Schnee rechnen, oder eher nicht?

Edit: Und wie sehen es die Isländer, wenn wir mit dem Van nicht auf Campingplätzen stehen, sondern sonst wo? Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass das Probleme macht, aber wer weiß, vielleicht sind sie bei dem Thema ja doch besonders streng?

Dieter
10.10.2016, 18:00
Hallo,


Und wie sehen es die Isländer, wenn wir mit dem Van nicht auf Campingplätzen stehen, sondern sonst wo? Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass das Probleme macht, aber wer weiß, vielleicht sind sie bei dem Thema ja doch besonders streng?

Vor zwei Jahren hätte ich noch gesagt: die Isländer sehen das eher locker. Aber die Verhältnisse haben sich seither drastisch geändert! Der Tourismus in Island boomt mit jährlichen Steigerungsraten von über 30% und die Firmen (isländische!), die Minicamper verleihen boomen erst recht und machen teils aggressiv Werbung und versprechen ihren Kunden, dass man fast alles darf in Island. Die Kunden sind naiv, froh und dankbar, und glauben das - dabei ist das nicht überhaupt nicht der Fall(z.B. überall wild campen oder angeln wo man will). In den Medien ist das Thema "Wildcampen mit Wohnmobilen" schon zu einer Art Dauerbrenner und leider zu einem beliebten Aufreger geworden. Spätestens seit diesem Sommer sieht man immer mehr Schilder dieser Art:
http://www.isafold.de/diverses/gifs/no_camping.jpg

Das bedeutet: die Einheimischen haben schlichtweg die Schnauze voll, dass überall am Straßenrand und an besonders schönen Stellen oder Attraktionen entlang der Ringstraße, oder auf öffentlichen (oder privaten) Parkplätzen Camperfahrzeuge stehen. Die Folge ist, dass es mehr und mehr Vorbehalte gegenüber Minicamper, Wohnmobilen und Touristen ganz allgemein gibt. Der Tourismusboom hat sich in Island zum Wirtschaftsmotor Nummer Eins entwickelt - mit allen Vor- und Nachteilen. Das Wachstum ist so schnell, dass an vielen Stellen, und vor allem an den touristischen Brennpunkten, die Infrastruktur den Erfordernissen hinterherhinkt. So sind zum Beispiel Zeltplätze in der Nachsaison und im Winter geschlossen, aber Minicamper werden auch zu dieser Zeit mehr denn je vermietet. Ärger ist damit vorprogrammiert.

Meine Empfehlung: sich des Problems bewusst sein, sich an die Spielregeln halten, den gesunden Menschenverstand einschalten und sich genau erkundigen, wo man seinen Camper abstellen kann/darf und im Zweifelsfall immer den Grundeigentümer fragen!

Trotzdem viel Spaß in Island.

... und besteht auf Winterreifen auch vor dem 01.11.

Dieter

SeScull
10.10.2016, 20:47
Danke dir Dieter, für die ausführliche Antwort. Ehrlich gesagt habe ich so etwas ähnliches befürchtet, da ich in letzter Zeit des Öfteren gelesen habe, dass sich im Vergleich zu bspw. 2012 in Sachen Tourismus einiges getan hat auf der Insel. Von dir das so konkret zu lesen schmälert die Vorfreude natürlich etwas, aber wir gehen das ganze sehr entspannt an und freuen uns einfach vor dem Festival noch ein paar Tage Zeit zu haben.

Deine Empfehlung werden wir uns auf jeden Fall sehr zu Herzen nehmen!

thomas79
12.10.2016, 19:51
Was aber meinst du als Gelegenheit um Wasser aufzufüllen bei den "Touri-Hotspots"? Zum Beispiel die Souvenir-Touri-Center am Golden-Circle?

Ja, genau die! Auch die Sanitäranlagen an den bekannten Wasserfällern oder die Naturpark-Informationshäuser sind im Winter geöffnet. Vor drei Jahren waren die meisten Sanitäranlagen auch Nachts immer offen.

Salix
18.11.2016, 06:04
Moin!

Nur kurz der aktuelle Zwischenstand: Flüge sind inzwischen beide gebucht, Ankunft auf Island am 27.11., Abflug am 8.12, macht zehn volle Tage plus ein bisschen. :) Als Unterkunft habe ich mir das HI Reykjavik City Hostel ausgesucht, ist eines der günstigsten und hatte für den gesamten Zeitraum ein Bett frei.
Den Mietwagen habe ich jetzt nur für fünf Tage gemietet, noch länger wäre mir zu teuer geworden. Ich hoffe in dem Zeitraum ist das Wetter nicht zu schlecht. ;-) Grob angedacht habe ich, wenn das Wetter passt, an ein oder zwei Tagen den Golden Circle zu fahren, ein Tag evtl. Snaefellsnes, ein Tag Südküste. Eigentlich würde ich gerne bis zum Jökulsarlon fahren, aber an einem Tag hin und zurück ist mir dann wahrscheinlich doch zu viel... Und die Zeit ohne Auto dann Reykjavik oder evtl. auch noch eine Bustour. Die Detailplanung wird dann wahrscheinlich spontan vor Ort erfolgen. :ignore:

Könnt ihr schöne kürzere Wanderungen entlang der Fahrtrouten oder in der Nähe von Reykjavik empfehlen? In Anbetracht der kurzen Tage so bis ca. 4 Stunden Dauer?

Orangenmarmelade
22.11.2016, 17:05
Hallooo,

ich hänge mich hier auch einfach mal mit dran, hoffe das ist okay! :cool:

Ich werde Anfang Februar für 10 Tage auf Island sein, mit Homebase auf Snæfellsnes und im Þingvellir. Nun wollte ich gerne die Schneeschuhe einpacken und - wenn es vom Wetter her passt - einfach irgendwo drauf los wandern für ein paar Stündchen. Muss ich da irgendwas beachten, solange ich nicht direkt über irgendeinen Gletscher latsche? Und hat jemand vielleicht sogar konkrete Tourentipps für Winterwanderungen auf Island in diesen Gebieten bzw. auch an der Südküste? Oder sonstige Tipps für outdoormäßige Winteraktivitäten (gerne auch mit lokalen Anbieter? Eishöhlen angucken oder so?)?

Bin für jeden Hinweis dankbar. :D

lg
Lauri

Chouchen
22.11.2016, 18:36
Erkundige Dich noch einmal kurz vorher nach den Schneeverhältnissen und ob es sich überhaupt lohnt die Schneeschuhe einzupacken. Snæfellsness und Þingvellir sind eher mild, da ist es nicht gesagt, dass es dort genügend Schnee gibt. Gerade im Süd-(Westen) sind die Winter durch den Golfstromeinfluss gerne schmuddelig-nass-stürmisch, aber für den Breitengrad vglw. mild.

Ansonsten habe ich aber von Schneeschuhtouren keine Ahnung, kann Dir also nur sagen, dass ich keinen Wintertourer auf Island kenne, der mit Schneeschuhen unterwegs ist. Die haben alle Skier. Ich denke mal, dass das einen Grund haben wird.

neumania
23.11.2016, 06:27
Moin,

ich habe im Februar 14 eine wunderbare Schneeschuhtour in Dimmuborgir gemacht, also im Norden; zu der Zeit war der Süden schneefrei, ist also wirklich fragwürdig, ob das mit Schnee was wird.

Ansonsten: die (geführte) Schneeschuhtour war großartig! es gab keine echten Wege mehr, man ging dort, wo es halt ging :p

Beste Grüße,
Markus

Orangenmarmelade
23.11.2016, 17:14
Ja, wenn kein Schnee liegt, hat sich die Frage natürlich erledigt. Aber wenn irgendwann Schnee liegt, dann wohl im Februar. Und ich wollte nicht erst drüber nachdenken, wenn ich schon im Flieger sitze. :bg:

Danke Euch!!

Salix
24.11.2016, 19:52
An Schneeschuh-/Skitouren hatte ich noch gar nicht gedacht... Schade, daß das wohl wettermäßig anfang Dezember eher nicht funktionieren wird. Vielleicht nächstes Mal. ;-)