PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Entwicklung Daunenpreise



Hawe
20.08.2005, 09:10
Nachdem mein "Dauen als Spekulationsobjekt"-thread ja zu Recht ins Laber-Forum verschoben wurde,

hier aber nochmal die Kernfrage, die durchaus ernst gemeint ist:
Sollte, wer sich für Daunenschlafsäcke interessiert, sich sein Wunschteil nicht besser ´jetzt´kaufen, wenn es nicht so unwahrscheinlich ist, dass demnächst der Daunenmarkt Probleme bekommt ?

Die betroffenen Viecher sind nach ARD-Nachrichten ja hauptsächlich wohl Enten und Gänse, zur Zeit in Sibirien. Genau also die Lieferanten der Daunen für unsere Schlafsäcke. Wenn dann noch die polnischen Daunen wegfallen...
Ich erinnere mich, Gerüchte gehört zu haben, dass Yeti u.a. deshalb abgesoffen ist, weil er keine Vorsorge für Nachschub bei der ersten Welle der Vogelgrippe in Fernost getroffen habe.
Un dich erinnere mich, dass Lederschuhe vor ein paar Jahren einen heftigen Preissprung machten, als alle britischen Rinder verbrannt wurden (BSE) - Begründung: gibt kein Leder mehr.
Klar wachsen auch wieder Federviecher nach - eine erhebliche Materialverknappunt für sagen wir 2 Jahre müsste den Daunenmarkt aber ganz erheblich treffen.
Daunenschlafsäcke nehmen ja hier im Ausrüstungsforum ziemlichen Raum ein -ich denke, die Frage ist hier nicht falsch gestellt

Gruss
Hawe

Rajiv
21.08.2005, 18:39
Entschuldigung, wenn ich deine ersten Ausführungen wohl etwas auf die leichte Schulter genommen habe.
Yeti's Verkauf hat nichts mit Daunenproblemen zu tun, meine Informationen besagen übrigens, daß Yeti keine chinesischen Daunen verwendet (hat).
Ansonsten sind die Überlegungen schon richtig, sich einen Daunenschlafsack zu kaufen, wenn der Kauf ohnehin in absehbarer Zeit geplant ist. Einen Kauf auf Vorrat halte ich persönlich nicht für sinnvoll, aber da hat mancher vielleicht eine andere Meinung.

Rajiv